Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

jettaweg

gewerblich tätig
  • Content Count

    576
  • Joined

  • Last visited

About jettaweg

  • Rank
    arbeitet Haupt- oder Nebenberuflich gewerblich

Personal Information

  • Wohnort
    im Dreiländereck D / F / CH
  • Interessen
    Feinmechanik / Elektronik
  • Beruf
    Info-Elektroniker

sonstige Angaben

  • Maschine
    div. Bernina / Elna / Pfaff

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. ich seh grad, da ist ja auch ein weisser Fadenrest drin im Anhaltestück !!!
  2. das Problem liegt offensichtlich an einer zu starken bzw. nicht mehr reduzierbaren oder nicht mehr verstellbaren Oberfadenspannung... = Ausbauen, zerlegen, Andruckscheiben prüfen ( evtl. sind Klebstoffreste drin ?) reinigen usw. und natürlich auch die Fadenumlenkungen prüfen, ob sie sauber sind (Klebstoffreste) und auch die Fadenführung an der Nadelstange nicht verbogen ist und dadurch den Faden einklemmt; und VOR dem Einbau die Einstellbarkeit (zwischen beiden Fadenwegen = vo-hi) mit einem Faden prüfen ! dass der Fadenspalt (0,7 mm) des Spulenkapsel-Anhaltestücks noch stimmt bzw. noch frei von Fadenresten usw. ist, ist natürlich die erste Voraussetzung
  3. bei Geradstich die Nadelsposition ganz nach rechts stellen und das Handrad langsam rückwärts drehen; wenn dann die Nadel auf das Greiferblech stösst, stimmt das Timing nicht 100%ig, dann dasselbe bei Nadelposition links testen
  4. vermutlich hat sich irgendwo in dem Bereich bzw. dem Weg, den der Faden beim Verschlingen entlangrutscht, ein leichter Grat o. ä. gebildet, an dem der Faden ab und zu leicht hängenbleibt... mal langsam von Hand drehen und den Faden beobachten; evtl. muss dazu auch der Greiferkorb ausgebaut und ganz genau untersucht werden...
  5. der Schieber, welcher von Vorwärts auf Rückwärts und weiter dann auf "Transporteur versenken" schiebt, muss so, wie er jetzt steht (bei "Vorwärts") so weit nach rechts versetzt werden, dass er fast spielfrei (1/10 -1/20 mm) an der Wulst der Noppe anliegt; nur dann funktioniert er korrekt jetzt hat er viel zu viel Spiel = zwischen den beiden roten Strichen, siehe Foto ; dieses Spiel findet dann auch oben am Umschalthebel statt... ... ... wackelwackel ... die 3 Funktionen dieses Exzenters sind: ganz links, der gleichmässige, etwas kleinerer Ring versenkt den Transporteur, wenn der Schieber ganz nach rechts gezogen wird die mittlere Nocke ist um 180 Grad zur rechten Nocke versetzt und bewegt dadurch den Transporteur rückwärts, wenn der Schieber in Mittelstellung ist; die rechte Nocke transportiert dann deshalb vorwärts, wenn der Schieber entspannt ist bzw. danndurch seine Feder ganz nach links gedrückt wird...
  6. das mit dem austretenden Weichmacher bezieht sich nur auf den Klebrigkeitseffekt, dieser ist dann diese schmierende Schicht; die Tasten werden deshalb nicht hart... und es gibt insofern auch schlechte=billige, gute und sehr gute Kunststoffe; bei den "alten" Elnas der Reihe Club bis zur 9000 Diva wurde nur der allerbeste Kunststoff verwendet (der auch in der Raumfahrt zur Anwendung kam), ein 100 % UV-beständiges Polyacrylmaterial; das sieht auch heute noch so aus wie neu (war nur etwas teurer); vermutlich war das auch einer der Gründe, die zum Ende der Tavaro S.A. -und damit auch der echten Elnas- geführt hatten = die Qualität all dieser Elnas (bis ca. 1998) war einfach absolute Spitzenklasse ...und deshalb zu teuer...
  7. da wird sich wohl eher der Weichmacher aus den Tasten verabschiedet haben; je nachdem, ob die Maschine viel in der Sonne stand oder / und im warmen Nähzimmer....
  8. der rote Punkt ist der Beginn der Knopflochhalbautomatik, für die 3 Nadelpositionen steht der Knebel so, wie er jetzt steht, auf mittig, nach links(auf das entsprechende Symbol)gedreht, steht die Nadel links usw.
  9. der rote Punkt ist nur der Startpunkt für die Knopflochhalbautomatik, dann wird immer nur um 1 Stufe rechts herum gedreht weil es linksherum nur ein Stück weit geht und dann sperrt; dieser Knebel ist primär für die Nadelpositionseinstellung, die 3 Positionen sind in den 3 Ovalen der weisse Punkt, also -aktuell- mittig/rechts/links wird über die Nadelposition "rechts" weiter gedreht, sperrt der Knebel und es kann nur noch rechtsherum bzw. fürs Knopfloch schrittweise vorwärts gedreht werden
  10. und = fast vergessen, aber wichtig = zum Hochziehen des Spulenkapselgehäuses muss der Anhaltefinger (schwarzer Bügel mit Spitze) nach aussen gezogen werden
  11. es wäre natürlich auch möglich, dass das Greiferzahnrad (aus Kunststoff) gerissen ist, dann muss das gewechselt werden... gibts noch recht günstig für €10,00 bei Grosse-Kracht dann einfach nochmal melden
  12. es ist ja schon etwas her seit Juni, wenn du aber nach wie vor das Problem hast, gebe ich dir eine Hilfe zum Herausnehmen und Reinigen des kompletten Spulenkapselgehäuses= Stichplatte weg -an der Hinterseite mit beiden Zeigefingern oder einem Werkzeug hochdrücken, sie ist nur eingeklipst- Transportfüsschen weg -2 Schlitzschrauben, mit genau passender Klinge und kleiner Ratsche lösen und alles wegnehmen- Greiferschraube mit Zentrierscheibe raus -sie hat ein normales Rechtsgewinde, sitzt mittig im Boden des Spulengehäuses und hat ein rot markiertes Ölloch- das komplette Spulenkapselgehäuses kann jetzt mit hochziehen und leichtem rechts-links Drehen herausgenommen werden jetzt müssen alle Fadenreste, die sich zwischen dem feststehenden und dem sich drehenden Teil befinden, vollständig entfernt werden dazu sind -bauseitig schon- in diesem Bereich sehr kleine messerscharfe Kanten angebracht worden, welche beim Drehen -gegen die normale Betriebsrichtung- Reste zerschneiden und raustreiben sollen; das funktioniert leider nicht immer, deshalb muss dann im ausgebauten Zustand alles von Hand enfernt werden; ist dann aller Müll weg, gehts an den Wiedereinbau = Spulenkapselgehäuse einschieben(Halteschraube und Zentrierscheibe noch nicht rein), dabei auf die Verzahnung achten, also nicht mit Gewalt runterdrücken, das muss ganz leicht runtergehen; 1 neue 90er Nadel einsetzen, die Nadelpositionauf links und den Geradstich einstellen- dann durch langsames Drehen am Handrad prüfen, wann der Greifer hinter der Nadel vorbei fährt; vermutlich wird das sicher nicht schon jetzt passen, deshalb muss es eingestellt werden ...und zwar, indem das ganze Spulenkapselgehäuse um soviel hochgezogen wird, dass es sich -um 1 Zahn je nach Bedarf nach links oder rechtsversetzt- wieder absenken lässt; das mus vermutlich einge Male probiert werden, bis das Timing Nadel-Greifer wieder am alten Fleck ist; es stimmt dann, wenn die Nadel bereits wieder in Aufwärtsbewegung ist und dabei der Greifer hinter der Nadel ca. 1,5 -max. 2 mm vorbeifährt; good Luck,
  13. die ersten zwei Zeilen waren natürlich die von Claudia !!! und nicht von mir auf die ich dann geantwortet hatte = rechten Seitendeckel weg ... usw. wenn jemand also das Servicemanual braucht, eine PN oder Mail schreiben...
  14. ach so, das Kabel für die 830 Record ist natürlich ein völlig anderes, es ist ein Kombikabel, baugleich mit dem Kombikabel, das auch die späten 730 Record ab ca. 1967* besitzen... * Baujahr = die ersten 2 Stellen der Seriennummer, z. B. 67XXXXXX = Bj. 1967 ab Baujahr 1970 steht die erste Ziffer für die 7, die zweite für das Jahr, z. B. 14XXXXXX = 1974 ab Baujahr 1980 ====================== 8, die zweite für das Jahr, z. B. 23XXXXXX = 1983 usw.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.