Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Antigone33

Members
  • Gesamte Inhalte

    95
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Antigone33

  • Rang
    Hilfsbereit und kreativ
  1. Ich verwende Skizzenpapier für Architekten. Gibt es auf Rolle in verschiedenen Breiten. Schön durchsichtig und doch stabil. Ist nicht ganz billig, aber so eine Rolle hält ewig. Aufbewahren tu ich die Schnittmuster zusammengefaltet in Klarsichthüllen in Ordnern. lg, A.
  2. Falls es dir hilft: meine Nr. 2 neben der juki war damals die Bernette Sew&Go. Die ist ziemlich ähnlich, und ich weiß eigentlich gar nicht mehr, was letztendlich die Entscheidung in Richtung juki geändert hat
  3. Hallo Seraph, noch Interesse an der Juki? Ich habe jedenfalls jetzt weitergetestet. Mein Fazit: Bei nicht-elastischen Stoffen macht die Maschine wirklich alles tadellos. Näht schnurgerade, alle Nähte ganz exakt, Knopflöcher sind toll. Zierstiche ebenfalls. Jeansstoff näht sie mind. 6 Schichten. Einen Jeans-Hosensaum habe ich einmal eingeschlagen und über das dicke Nahtding drübergenäht. Das hat sie zwar langsam aber trotzdem tadellos gemacht. Den Nähfuß musste ich dafür ein wenig anheben. Applikationen gehen sehr schön, sowohl mit einem engen Zick-Zack-Stich als auch dem eigenen Applikations-Stich. Man kann da zwar sehr langsam, aber auch sehr exakt nähen. Bei elastischen Stoffen allerdings wird Madame (OK, ihren Spitznamen hat sie schon weg) ein wenig kompliziert. Ich hab mit einem alten T-Shirt probegenäht. Und sie hat dauernd Stiche ausgelassen. Aber nach ein wenig Herumprobieren (Jersey-Nadel, anderes Garn, volle GEschwindigkeit) macht sie den Strech-Stich und den Fake-Overlock-Stich tadellos. ABER den normalen Zick-Zack, den mag sie offenbar nicht. Da wird doch immer wieder mal ein Stich ausgelassen. (was aber durchaus auch an mir liegen könnte) Mein Fazit: ich werde sie auf jeden FAll behalten, und zu 98 % macht sie auch alles, was sie soll. Und vlt. komm ich hinter das Geheimnis des Zick-Zacks ja auch noch.
  4. Wobei man sich auf die Raglan-Zunahme jede zweite REihe nicht sklavisch halten muss oder kann. Im Grunde muss man nur wissen: wieviele Maschen hat man beim Halsausausschnitt und wieviele möchte man nach der Passe haben für Ärmel, Vorderteil und Rückenteil. Und diese Zunahmen über die Passenhöhe ausrechnen. Ich hatte auch schon Pullis, wo ich zb. bei den Ärmel aufhören musste zum zunehmen, aber bei VT und RT noch weitermachen musste. Aktuell viele (Gratis) Anleitungen für RVOs findest du auch bei garnstudio.com.
  5. ja, aber wenn man den Händler anschreibt, bekommt man eine Anleitung auf Deutsch per mail. Ich hatte mir vorm Kauf die englische Anleitung durchgeschaut, die gibts im www.
  6. Hallo Seraph, ich hab mir zu Weihnachten genau diese Maschine gekauft. Wenn du also was konkretes dazu wissen willst, frag ruhig. ALLERDINGS hab ich sie noch nicht allzu ausgiebig getestet (sollte ich endlich, die Rücksendefrist läuft bald ab....). Was ich bislang sagen kann: normale nicht dehnbare Stoffe näht sie schön und gleichmäßig sie ist nicht die leiseste Geschwindigkeiten kann man gut per Fußpedal oder Regler einstellen Ich muss jedenfalls noch Jersey, mehrlagigen Jeansstoff und die Knopflöcher ausprobieren! Ich hatte davor eine alte mechanische Privileg, deswegen tu ich mir mit der Umstellung auf eine Computer-Näma und dem ganzen neumodischen Schnickschnack (Unterfaden-Spule und Garnrolle liegen wagerecht - warum?) noch ein wenig schwer.
  7. Puh, so langsam krieg ich die Krise. Nicht nur, dass - je länger ich recherchiere - sich die Liste der möglichen Modelle ständig ändern. Nein, jetzt bin ich auch noch am überlegen, ob es überhaupt eine Computernäma sein muss. Weil, 100 Zierstiche brauch ich tatsächlich nie, und den richtigen Nähfuß zu wählen, hab ich die letzten 25 Jahre auch alleine geschafft. Außerdem mach ich mir Gedanken, ob so eine Computer-Näma nicht empfindlicher/wartungs-komplizierter/kurzlebiger ist. So wie bei den modernen Autos, wo man nicht mal mehr selbst die Scheinwerferlampen auswechseln kann....
  8. Preis ist so max. 450,--. (Wenns weniger ist, bin ich aber auch nicht böse) Damit fallen Janome, Elna, Bernina & Co raus. Ich glaub auch nicht, dass ich für mein Näh-Volumen wirklcih eine high-end-Maschine brauche. Solides Mittelfeld reicht völlig. Ich fahr schließlich auch nur einen Kia und keinen Mercedes. ;-) Und irgendwie muss man die Auswahl ja einschränken. Eine brother hab ich zumindest schon mal live erlebt, und die beiden anderen sind mir halt bei div. Recherchen positiv aufgefallen.
  9. Liebe Nähegemeinde, jetzt ist es soweit: meine treue Privileg 1531 hat nach 25 Jahren ihren Dienst quittiert (mit ziemlich lautem Krachen, btw), und ich muss mich der Herausforderung stellen, eine neue Maschine zu kaufen. Ich bin Hobbynäherin und bislang mit sehr bescheidenen Mitteln ausgekommen. Insofern wird JEDE Maschine mehr können als meine bisherige. Sie soll aber gut mit den unterschiedlichen Stoffarten (elastisch und unelastisch) auskommen, hin und wieder Kunstleder und auch mehreren Stofflagen (Jeans-Säume zb.). In der engsten Auswahl stehen aktuell: Brother Innovis a 20 Brother Innovis a 50 Carina Professional Bernette Sew&go 8 Die Carina und die Bernette sind ziemlich identisch, allerdings wirkt die Bernette irgendwie "seriöser". Kennt jemand von euch diese Maschinen und kann mir ein paar Erfahrungsberichte geben? Haben manche Marken einen besseren Ruf als andere? lg, A.
  10. Ich schwör ja auf die Butinette Eigenmarke Wollbutt-Sockenwolle. Egal, ob 4, 6 oder 8fädig. Schon oft verstrickt, gewaschen, im Trockner getrocknet, und immer noch schön.
  11. Ich hab mir vom letzten Florida-Urlaub (das ist ja ziemlich witzig: vor dem 31.10. ist jeder Supermarkt voll mit Halloween-Zeugs. In der Nach auf den 1.11. wird komplett umgeräumt und am nächsten Tag ist alles voll mit Weihnachtszeugs) genau so einen grässlichen, billigen, Poly-Ugly-Christmas-Sweater mitgenommen. Den trag ich jetzt immer auf der Firmen-Weihnachtsfeier, was jedes mal für den einen oder anderen Schmunzler sorgt. Selber machen tät ich mir aber keinen, da wäre es mir um Zeit und Material zu schade. (für etwas, was ich nur ein Mal im Jahr trage...) lg, A.
  12. Hm, das ist m. E. einfach ein Bündchen, gestrickt im Hauptmuster, und oben dann ein I-cord-bind-off. Ich denke, dafür kannst du jedes simple Strickmuster adaptieren.
  13. Das klingt nach einem wirklich coolen Plan! Daumendrück dass alles so klappt, wie dus dir vorstellst!
  14. Ah! Hab mich jetzt ein wenig schlaugemacht übers Quilten. Das scheint mir alles recht plausibel, aber: wenn man da zb. die mittlere Naht quiltet - kriegt man das ganze Material überhaupt unter die Maschine? Ich meine, wenn die Decke zb. 130 cm breit werden soll, dann muss man irgendwie 75 cm Oberdecke, Unterdecke und evtl. noch Füllmaterial zwischen Nähfuß und die Maschinenseite rechts quetschen. Wird das nicht ein wenig eng?
  15. Hallo! Ich überlege gerade, mir aus meinen alten T-Shirts eine Decke mit kuscheligem Fleecefutter zu machen. Also quasi alle T-Shirts zu Quadraten schneiden, zusammennähen und dann mit einem Unterteil aus Fleece verbinden. Zum Verbinden gibts ja einige Möglichkeiten, und ich frag mich, welche wohl die beste ist. 1. Shirt-Decke und Fleece-Decke einfach an den äußeren Kanten verbinden und entweder wenden oder nur mit einem Schrägband versäubern. VT: Fleece-Teil bleibt schön kuschelig, weil keine Nähte NT: die beiden Teile könnten gegeneinander verrutschen und Beulen bilden; die Nahtzugaben könnten wulstig werden 2. Die beiden Decken miteinander verbinden. In einem You-Tube-Video wird jeweils an den Verbindungsnähten der Quadrate entlanggenäht. dh. die beiden Teile werden quasi mit einem Gitter aus Nähten verbunden VT: alles bleibt ordentlich am Platz NT: ich befürchte, dass der Fleece-TEil dann eben nicht mehr so kuschelig ist, weil die NÄhte doch eine gewisse Festigkeit/Starrheit ergeben edit: Mir ist gerade noch eine dritte Methode eingefallen: Methode 1, aber Ober- und Unterteil entweder mit Textilkleber oder Klebeflies miteinander verbinden. VT: Unterseite Fleece-Teil bleibt ohne Nähte NT: keine Ahnung, wie sich Kleber im alltäglichen Gebrauch verhält. Evtl. wird das alles ziemlich starr? Und wie das dann wohl mit Waschen ist? Versteht ihr, was ich meine? Welche Methode würdet ihr wohl vorschlagen? lg, A.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.