Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

drago_pepper

Members
  • Content Count

    20
  • Joined

  • Last visited

About drago_pepper

  • Rank
    Neu im Forum
  1. Normalerweise bin ich schon eher der Typ: Ich näh dann mal los. Aber genau bei diesem Stück wollte ich es eben nicht so machen. Naja, wie auch immer. Das teil ist nun fertig und ich würde es im Nachhinein zwar nochmal nähen, aber dann mit einem Tutorial zur Ergänzung.
  2. klassischens Herrenhemd. Soll später zu einem P olizeikostüm werden.
  3. Okay dann ist das 'Grottige' also eher das 'Problem dass ich es noch nicht alles so verstehe wie sie es meinen. Letztlich ist es auch mir auch *irgendwie* gelungen. Aber hier und da zwei halb Sätze mehr zur Umsetzung wären schon schön gewesen.
  4. Also ich bin ja nicht gerade absolut neu was nähen betrifft... ich hab schon einige ebooks gemacht und so hier und da so manches Tutorial. Aber irgendwie komme ich einfach nicht auf die burda style "Erklärungen" bzw vorgehen klar. Ich habe mich heute an ein klassischen Männerhemd in kiko Größe versucht... und ich muss echt sagen es hat echt keinen Spaß gemacht. Und ich bin nach über 8h Arbeit immer noch nicht fertig (wohlgemerkt ohne den Zuschnitt) Das Teil war mit 2 1/2 Pünktchen geschätzt. So im nach hinein würde ich dem sogar irgendwie zustimmen, Wenn diese grottige Beschreibung nicht gewesen wäre. Sorry ich musste mich mal auskotzen. Ergeht es nur mir so, bin ich einfach zu dämlich die Anleitung zu lesen? Es verleidet mir regelrecht mich nochmal an einen Burda Schnitt zu wagen, der mehr als 2 Punkte hat...
  5. Ich wollte das wip nach zwei probemustern mit dem richtigen stoff nähen. Hobbyschneiderin 24 - Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - [Wip] vom allerersten maßgrundschnitt zum cheongsam der Schnitt an sich sitzt nicht ganz eng und hat etwa ein bequemlichkeitsbonus von 2 cm. Ich hab als basis eins genommen welches aus dem patternMaker rauspurzelt. mit seitlichen abnähen und senkrechten abnähern. Ich wollte entweder einen recht schweren jersey vernähen oder tatsächlich einen blusenstoff mit bissel elastan.
  6. Ich habe mir einen Grundschnitt erstellt, der ist eigentlich ein klassischer blusen schnitt und demnach für nicht denbare Stoffe. Abnäher und komfortzulage sind halt im schnitt dementsprechend vorhanden. Kann man diesen Schnitt auch für einen denbaren Stoff nehmen ich würde in diesem fall die komfort zulage weglassen, aber die abnäher dennoch übernehmen... ist das sinnvoll? kann man das so machen, oder muss ich mir an dieser stelle den Schnitt neu machen so das es dann ohne abnäher umzusetzen ist?
  7. Ich kann mir leider die skizze noch nicht anschauen, aber ich befürchte das Worbla vielleicht zu brüchig dafür ist und dann letztlich das Gewicht nicht halten kann. Du musst wahrscheinlich mantel und flügel trennen, weil das sonst hinten so wabbelig wird, dass die flügel entweder zur einen oder zur anderen seite ausschlagen, oder Permanent in den rücken deuen. für die flügel würde ich hier diesen schillernen billigen satin nutzen. als gestänge und wenn das gespannt sein soll könntest du aus dem Baumarkt Glasfiber Stangen verwenden. (die Stangen die man für gewöhnlich für so kleine Zweimannzelte benutzt) Die flügel an sich würde ich direkt am korset befestigen und den mantel darüber fallen lassen bzw zwei löcher/ schlitze für die flügel im Rücken. Da es im Karneval ja gerne etwas enger zu geht würde ich mir auch einen Mechanismus überlegen um die Flügel wieder einklappen zu können, und zwar so, dass du auch noch in ne bahn passt bzw noch auf Toilette kannst . Der Mantel darf auch nicht zu lang sein, sonst trampelst du dir, oder andere auf deinem Saum rum. Hmm und was mir gerade in den sinn kommt. Du musst es auch selber an und wieder ausziehen können. Das ist Wahrscheinlich das kniffligste. Ansonsten such mal nach cosplay und flügel.
  8. Also weiter geht's endlich... mit zwei kids ist es nicht so einfach sich die zeit zum nähen abzuknapsen Mit dem Ausgangsschnittmuster war ich ja zu frieden. Das erste Probestück hab ich dann so bemahlt wie ich denke das ich das haben möchte. Also ein nach ein bissel krikelkrakel hatte ich mein muster in etwa so angepasst. Schnittmuster direkt hinterher mit angepasst: Ich hab alles wieder zusammen gezimmert... und wieder Fehler gemacht -_- Ich hab mal wieder nicht bei den abnähern aufgepasst. dieses mal sind sie zwar alle auf einer Seite. Aber ich hab im Frontteil die abnäher auf die falsche Seite genäht... So ist nun alles spiegelverkehrt und der Reißverschluss nun auf der rechten statt auf der linken Seite... Dann hatte ich noch den "lappen" von oben falsch angenäht. so dass ich das teil nicht als Jacke anziehen, sondern durchschlüpfen musste. Also naht an beiden Reißverschlussseiten aufgetrennt... Eine Seite wieder heften um dann festzustellen, dass es die falsche Seite war und der "lappen" von oben noch in der naht fehlte... AAAAlso noch mal ne runde trennen und heften. Aber dafür liegt jetzt alles so wie ich es mir vorgestellt habe. Was ich für das nächste mal beachten muss... denn Reißverschluss mindestens 2 cm tiefer ansetzen. wg nz und ein bissel platz. Die nächste Baustelle die ich noch an dieses teil annähen werde wird der Stehkragen sein. ich denke auch das ich beim beidseitig verdeckten Reißverschluss bleibe, auch wenn der unsichtbare wahrscheinlich schöner wäre... mal schauen. Was habe ich also gelernt: - verdammisch nochmal pass auf die verfluchten abnäher auf - uhh wenn man bei den Abnähern sauber arbeitet schaut das Ergebnis noch toller aus. - ah so geht also ein verdeckter Reißverschluss (das erste mal genäht) - wie der "lappen" zu befestigen ist. Beim nächsten Post wird der Stehkragen dabei sein und probeweise ein paar Snaps/ Druckknöpfe zum testen und verschiedene Möglichkeiten des verstecken der selbigen.
  9. was ist und wo gibt es einen Balancerechner? ich denke schon, dass ich eine recht hohe hüfte habe. Ich weiß auch nicht wann ich es zum schneider schaffe und bin gespannt was da raus kommt
  10. Also weiter geht's. zuerst der Zuschnitt: Ich hab alles mit der näma geheftet. Erstmal "alle" abnäher. bei der ersten anprobe dachte ich dann. hmm da stimmt doch was nicht, am bauch fällt das wie ein sack, da müssen doch noch abnäher hin. Und siehe da, das liebe fräulein hat die abnäher in der front vergessen. Also noch versucht am stück die abnäher anzuzeichnen und auch diese zu hefeten. Beim reißverschluß musste ich dreimal darüber sinnieren wie ich den stecken muss, damit ich den richtig rum hab. und wie man am Rückenteil sehen kann, hätte ich es da besser dreimal mehr gemacht. Das schaute dann um einiges besser aus: An den Ärmeln bin ich fast verzweifelt. ich hatte sie schon geheftet und wunderter mich das ich einfach zuviel stoff beim einsetzen hatte. es hatte hinten und vorne und rechts wie links und getauscht einfach nicht gepasst. ich hab dann den arm noch mal aufgetrennt und von oben herab zur seitennaht mit den nadeln fixiert wobei dann rauskam das ich hier wohl um 2 bis 3 mm im zuschnitt geschlampt habe. ich denke das wird beim nächsten mal auch besser werden. Erfahrung bisher: 1. Du sollst nicht schlampen. weder beim Zuschnitt noch bei abnähern. 2. boa ist am maß nähen einfach Teilprojekt maßgrundschnitt würde ich sagen: abgeschlossen. das es in der front noch nicht so gut sitzt liegt vermutlich an Messfehler und unsauberen abnähern. Das nächste was ich machen werde ist mal zum schneider zu gehen und mich vermessen lassen. und dann den schnitt erneut probenähen. Ich denke das die jetzigen Fehler an Schulternaht und Seitennaht wegen Messfehlern kommen. Der Grundschnitt hatte übrigens einen Bequemlichkeitsbonus +2cm. oder seht ihr mehr, was ich nicht erkenne?
  11. Für mich ist es es deswegen besonders, weil bei dem teil alles "zum ersten mal" aufeinander kommt. Erster Schnitt nach eigenen maßen mit dementsprechender Abänderung. Und dann noch eine schnitt Anpassung, die mit dem Ausgangsschnitt (für mich) kaum mehr was zu tun hat. Es ist für mich also eher die Masse an neuem Wissen und Erfahrung was ich mir aneignen muss. Und die Klamottenanzahl die ich bisher genäht habe, kann man an einer Hand abzählen. Also wird es für mich eine recht große Herausforderung.
  12. Phuu wo soll ich anfangen. Ich hab ja leider Gottes Ideen, und setze sie mir auch noch in meinen Dickschädel und will die umsetzen. Angetan haben es mir die cheongsam als Inspiration. Da ich nicht mal einen gescheiten Grundschnitt von mir habe, hab ich erstmal den erstellt. Mit Pattern Maker und dem beigepackten Basisschnitt mit Brustabnäher von der seiten naht hab ich auf jedenfalls schon mal einen Anfang. Also wird erstmal der Grundschnitt probe genäht. Hoolriiidoo auf in den Wahnsinn
  13. Du bist mein persönlicher Held des Tages und sogar mit schön eingefassten Reißverschluss. Ich bin begeistert!
  14. Hallo leute, mochithings hat eine interesante tasche oder eher mäppchen, welches ich gene nachmachen möchte. wie konstruiert man denn am besten einen solchen Taschen schnitt? meine erste Idee wäre mal mit papier ein 1:1 modell zu machen und das dann erstmal zusammen zu kleben. schafft man das mit so einer Methode recht simpel? weiterhin ist mir aufgefallen das bei der Einfassung (nennt man das überhaupt so?) des Reißverschlusses die Taschen eigentlich offene stellen haben bzw nicht umgenäht worde ist. Dass scheint bei diesem (ich nenne es mal) Rucksack Stoff auch kein problem, da es nicht franst. Aber ich finde es nicht schön. Frage hier; machen die es weil es nicht anders geht, oder weil es so günstiger ist (zeit = money etc) Hier ein Direkt Link zum Mäppchen cover: https://d2dog1d9ysauaf.cloudfront.net/attachments/3176764420522507c64bb6cc763d540453bce8f6/store/057d1d0d5915cce4d49be8b75996f853e5e6174b1893cff6468a57d46b33/better-together-daily-pouch.png Quelle: mochithings.com
  15. Ich hab alles geheftet. das hat schon recht gut geholfen. Vielen dank nochma für die Tipps.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.