Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

rotschopf5

gewerblich tätig
  • Content Count

    1277
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About rotschopf5

  • Rank
    Patchworkstoffe Ge-Naeht-Es

Personal Information

  • Wohnort
    Xanten
  • Interessen
    Nähen, nähen und natürlich auch nähen
  • Beruf
    Mama und Patchworkstoffverkäuferin

sonstige Angaben

  • Maschine
    Bernina B830, Pfaff 1215, Pfaff 1469, Pfaff Hobbylock 4764, Bernina B590

Recent Profile Visitors

990 profile views
  1. Och Manno, Friedenstaube, daß kann ich gut verstehen. Laß Dich und mach ein Päuschen. Ich glaube nämlich nicht, daß Du lange ohne Stoff unter der Nadel leben kannst . Aber das Dich das getroffen hat, ist nachvollziehbar. Liebe Grüße Claudia
  2. Kann ich voll und ganz verstehen. Bei mir platzt im Moment auch alles aus den Nähten.
  3. Ja, es ist die Sit Down Variante. Da sitzt Du vor Kopf vor der Maschine, hast recht großen Platz nach hinten für den Stoff (Wesentlich mehr, als wenn Du Dir einen Quiltrahmen kaufst, wo Du Deine Maschine auf einen Schlitten stellst) und schiebst den Stoff per Hand auf dem schon recht großen Tisch hin- und her. Ich wüßte auch nicht, daß HQ irgendwelche Rahmen anbietet.
  4. Danke, Christa, aber stell Dein Licht mal nicht untern Scheffel. Wenn ich mir mal so anschaue, was Du alles fabrizierst... Ich hoffe nur, daß es auf der Jackentasche genauso gut aussieht. Das wird nämlich definitiv schwieriger, da es eine aufgesetzte kleine Tasche ist. Falls das nicht klappt, habe ich noch eine Klappentasche, die aber mittig einen Druckknopf hat. Da muß ich den Schriftzug aufteilen. Morgen geht es weiter. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Claudia
  5. Ich weiß im Moment nicht, in welchem Preissegment sich die 7er-Reihe befindet, aber die Sweet Sixteen gibt es im Moment für unter 6.000 Euro (was sicherlich immer noch 'ne Masse Geld ist und ich mich gefreut habe, sie gebraucht zu bekommen). Es ist aber wirklich beim Quilten ein viel entspannteres Arbeiten. Falls ich jemandem damit helfen kann und jemand den Weg auf sich nehmen möchte, darf er sie gerne mal probieren.
  6. Auch wenn ich die drei Lagen mit Sprühkleber fixiert habe, mache ich noch einige Sicherheitsnaden dazu. Da ich bis jetzt aber eher kleinere Wandbehänge für andere gequiltet hatte, wo ich nur die Umrandungen von Motiven nachgefahren bin, war das kein Problem. Da habe ich rechtzeitig die Sicherheitsnadeln aus dem Bereich herausgenommen. Das ging prima. Bei größeren Stücken fehlt mir noch die Erfahrung. Aber ich quilte nicht kreuz und quer und fange ja an einer bestimmten Stelle an. Und da ich auch öfter mal mit den Händen den Stoff nachpacken muß, würde mir glaube ich, noch genug Zeit bleiben, um ein paar Sicherheitsnadeln zu entfernen.
  7. Ich habe mir eine gebrauchte Ricoma gekauft und da fuchse ich mich jetzt durch
  8. Damit Ihr wißt, daß Eure Stoffe auch wirklich in Gebrauch sind, habe ich schon mal eine Stickprobe für Euch gemacht. Der Schriftzug soll auf die Jackentasche einer Kältejacke fürs Kühlhaus. Es ist aus Serafil gestickt. Der Faden ist wirklich für kleine Schriften ideal, da er so fein ist, daß ich ihn kaum sehen kann. Die Schrift ist hier stark vergrößert. Sie misst im Original 1cm x 7 cm. Die Stickdichte ist meines Erachtens nach noch nicht korrekt und auch an den Sprungfäden muß ich noch arbeiten. Aber kommt Zeit, kommt Rat .
  9. Außerdem habe ich noch die restlichen versprochenen Körnerkissen für das Hopiz, in dem mein Vater war, fertig genäht. Jetzt schneide ich noch die Stoffe für die Teilnehmer meines Deckenworkshops in Streifen und dann ist Feierabend. Ich wünsche Euch noch ein gutes Gelingen und hoffe, daß ich jetzt öfter mal am Wochenende hier dabei sein kann. Liebe Grüße Claudia
  10. Oh, ihr seid ja alle sehr fleißig gewesen. Irgendwo habe ich in einem Beitrag versprochen, daß ich mal einige Stickergebnisse mit meiner neuen Sticki zeige, welches meine Wochenendaufgabe war. Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich mich hier mit dranhänge. Hier die ersten Handtücher mit dem Alphabet aus der Maschine. Was ich nicht wußte war, daß ich die Stickdichte selbst einstellen mußte. Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen (nur vom zu hohen Roß ). Hier sieht man deutlich, daß die hohe Stickdichte das Handtuch "krümpelig" werden läßt. Bei der geringen Stickdichte ist meiner Meinung nach dafür die Fadenspannung nicht korrekt. Und hier die Rückseite:
  11. Danke, Stina. Spaß? Und wie!!! Ja, der Anfang ist das Schwierigste. Deshalb fahre ich mich auf einem alten Stück Stoff warm. Und die erste Strecke vorzeichnen hilft auch. Dies ist ja auch das erste Quilting mit der HQ und kein Vergleich zur B830. Das ist für mich wirklich Quälerei gewesen. Da habe ich nur 4 - 5 Sachen gemacht. Aber jetzt habe ich noch genügend Arbeitsmaterial von meiner Mutter. Sie würde es freuen, wenn sie die gequilteten Sachen von ihr sehen würde. Sie hat sich da nämlich gar nicht drangetraut . Und auch nur gaaaaanz einfache Sachen genäht. Aber das dann mit Hingabe. Sie hatte einen eigenen Kleiderschrank nur für Decken und Wandbehänge . Danke Miri45. Ich finde auch, daß es für einen Anfängerin ganz ordentlich aussieht. Ich halte es wie Stina, ich bin bekennende Kleberin. Aber ich fixiere dann trotzdem noch mit Quiltsicherheitsnadeln. Dafür rauche ich nicht (daher fallen auch keine Kippen in den Rinnstein) und ich kippe kein Putzwasser in den Gulli (der für Regenwasser gedacht ist). Und ich komme mit einer Flasche seeeeeehr lange aus. Ich finde, daß wiegt eine Menge Umweltdenken auf . Ich habe mich dafür mal selber festgenäht. Ich hatte nicht bemerkt, daß mein T-Shirt sich mit meinem zu nähen Stoff zusammengetan hatte. Beim Aufstehen hatte ich dann diverse Probleme
  12. Etwas spät, aber vielleicht möchte es ja doch noch jemand sehen: Als erstes habe ich an einem Probestück ein paar Minütchen geübt und geschaut, ob Fadenspannung und ähnliches stimmt. Dann habe ich oben rechts mit einer Schablone und einem Stoffstift das Muster so aufgezeichnet (die Schablone hat den Anfang nicht unbedingt da, wo ich ihn brauchte ), daß es bei mir paßte. So habe ich dann 2/3 des rechten Musters aufgezeichnet und danach ohne Vormalen weitergearbeitet. Die Rückseite hat einige Falten, da dieses Teil aus dem Fundus meiner Mutter ist und schon komplett zusammengenäht und im Nahtschatten gequiltet war. Da hatte ich zum Aufmachen leider keine Lust mehr, aber zum Üben reichte es allemal und bleibt ja als Andenken bei mir.
  13. Es gibt einen Bordürenrahmen und den findest Du zwischendurch mal gebraucht. Ich habe ihn, aber noch keine Erfahrung damit gemacht.
  14. Danke an Namibia und Nixe, vielleicht sollte sie auch mal in meinen Fundus wandern. Komischerweise ist auf meiner Festplatte vieeeel mehr Platz als in meinen Regalen .
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.