Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Quietscheente

Members
  • Content Count

    141
  • Joined

  • Last visited

About Quietscheente

  • Rank
    Hilfsbereit und kreativ

Personal Information

  • Wohnort
    Sachsen
  • Interessen
    Lesen, Nähen

sonstige Angaben

  • Maschine
    Brother innov-is 10 Anniversary
  1. Hallo zusammen, ich möchte mir eine Lady Shiva von Mialuna nähen. Ich hab sie letztes Jahr schon mal als Softshelljacke genäht (nur die Kapuze gefüttert) und selbst einen RV-Untertritt mit Kinnschutz hinzugefügt. Jetzt möchte ich den Schnitt nochmal als Übergangsmantel nähen, d.h. komplett gefüttert, und dazu möchte ich eine RV-Abdeckleiste haben (zusätzlich zum Untertritt). Wie verarbeitet man denn das? Bei Lady Shiva werden eigentlich Außen- und Innenjacke separat zusammengenäht und zum Schluss miteinander verstürzt (nur dass ich den Saum lieber umschlagen würde). Wie gehe ich da mit der Abdeckleiste am RV um? Erstmal würde ich die am Vorderteil der Außenjacke mit dranschneiden, aber an der Innenjacke muss ja irgendwie der RV dazwischen. Wer kann mir sagen, wie man das verarbeitet? Oder gibt es vielleicht eine gute Anleitung/Ebook/Videoanleitung von einer anderen Jacke, wo das beschrieben ist? Danke und viele Grüße Maria
  2. Ich habe inzwischen diese Anleitung gefunden: https://www.tragmal.de/aermelweite-und-laengen-eines-kleidungsstueckes-regulieren/ Das Armloch würde ich nach Bildnr. 2 vergrößern. Dabei verlängert sich meine Ärmelnaht um 1-2cm pro Seite, je nachdem, ob ich die Seitennähte noch einen cm mehr auftrenne oder nicht. Den Ärmel würde dann nach Nr. 4 anpassen. Ist das so richtig?
  3. Na weil ich Schlaumeier das schon abgeschnitten habe... Was findest du denn an dem Sitz jetzt so schlimm?
  4. Aaah! D.h. ich würde dann die Armausschnittblende einfach tiefer ansetzen?
  5. Neuer Stand: rechter Brustabnäher ist zum Brustpunkt verlegt, rechte Schulternaht angepasst und beide Seitennähte genau 2cm aufgetrennt. Sieht schon besser aus, oder? Ich hab die Nahtzugaben vorn nach innen eingeschlagen, damit man das Armloch besser sieht. Ich denke fast, ich könnte die Seitennähte noch einen Zentimeter weiter auftrennen. Oder? Und was genau muss ich jetzt mit dem Ärmel machen, damit der da reinpasst? Die Mehrweite einfach an den Seiten anzeichnen wirds wohl nicht sein, oder? Übrigens bin ich mit dem rechten Brustabnäher nur halb zufrieden. Der wirft an der Spitze so eine komische Tüte. Die ist auch nach der Änderung wiedergekommen, obwohl ich den Abnäher extra flach habe auslaufen lassen. Wie kann ich das beim nächsten Mal besser machen? Ich bin nicht sicher, ob sich das "einträgt" und verschwindet.
  6. Wahnsinn! Vielen Dank!! Das einzige, was ich nicht verstanden habe: Was genau passiert mit dem grünen Abnäher am Armausschnitt?
  7. Wenn aber beide jeweils auf den Brustpunkt zeigen, kann das doch gar nicht so schlimm sein? JETZT sieht es beschissen aus, weil der eine Abnäher unter dem Brustpunkt liegt.
  8. @Stofftante: Ist das wirklich immer so? Bei einem Kauf-Pulli kaufe ich doch auch keine Nummer größer, damit mein T-Shirt drunter passt. Mir ist eingefallen, warum mein Armloch so supereng ist: Ich hab an den Schulternähten 1cm abgenäht, weil das alles so komisch hing. Das war wahrscheinlich falsch und ich hätte die unteren Geometrien nach oben verschieben müssen. So fehlen jetzt an jedem Armloch 2cm... wie dämlich. Okay. Ich hab 15mm Nahtzugabe. Naja, bei den Alternativen nehm ich lieber verschiedene Brustabnäher. Die Trägerlänge ändert nichts (jedenfalls nicht, so lange es bequem bleiben soll) und Polster finde ich unpraktisch. Das hätte ich ja immer einzeln rumfliegen bei jedem An- und Ausziehen. Oder ich müsste extra meine BHs ändern (was wahrscheinlich auch nicht mehr funktioniert seit der Schwangerschaft...). Dann nähe ich doch lieber asymmetrische Oberteile. So groß ist der Mehraufwand ja dann auch nicht mehr, wenn ich ohnehin schon die Schulter asymmetrisch machen muss.
  9. Ja, ganz sicher. Hab ich extra nochmal kontrolliert. Da ist er auch bisschen zu knapp. Ich krieg ihn zwar an, aber es fühlt sich ein bisschen eingeengt an (v.a. mit dem langen T-Shirt drunter). Deshalb kam ich auf die 42.
  10. Hier nochmal ohne den Ärmel. Es sind zwar rechts auch Falten da, aber es zieht noch nicht so stark zur Seite. Wenn mal mal guckt, wo der Armausschnitt sitzt, dann ist das Armloch in 42 sicher auch noch zu eng. Könnt ihr mir eine Anleitung geben, wie ich das Armloch größer mache und die Armkurve dazu passend kriege? Bis dahin kümmere ich mich um die rechte Schulterschräge und den Brustabnäher.
  11. Ja, ich hab genau auf der Nahtlinie gemessen. Okay, irgendwie hatte ich mich doch vertan, aber trotzdem stimmt es nicht ganz: Zwar ist die Gesamtlänge der Nahtlinien von Ärmel und Armloch gleich, aber wenn ich die Markierung für die Schulternaht ernst nehme, wäre der Ärmel vorn zu lang und hinten zu kurz: Ärmelkurve vorn 22,2cm, hinten 21,6cm Armloch vorn 21,2cm, hinten 22,7cm Also müsste ich entweder die Schultermarkierung versetzen bzw. ignorieren oder den Ärmel in der hinteren Hälfte strecken... Aber dann ist doch der Ärmel viel zu kurz für das entstandene Loch? Oder meinst du das Auftrennen erstmal unabhängig vom Ärmel? Ja, die sehe ich, das meinte ich mit meiner Überlegung, einen asymmetrischen Schnitt zu basteln. Denn links passt es ja ganz gut, da bin ich sowohl mit der Schulter als auch mit dem Brustbereich zufrieden. Wahrscheinlich muss ich doch die rechte Schulter gerader machen und den rechten Brustabnäher 1cm höher setzen und damit leben, dass ich asymmetrische Oberteile brauche. Natürlich! Unter einen dicken Pulli zieh ich immer was langes drunter. Ich hab schon versucht, den Sweat richtig hinzuziehen. Bzw. kann ich die Falten natürlich wegziehen, wenn ich den Pulli schön glatt runterziehe, aber das ist ja nicht realistisch. Wenn ich mich ein bisschen bewegt habe, sitzt es so wie auf dem Foto. Ja, da muss ich mir nochmal anschauen, wie lang ich es wirklich haben will. Bei der Gesamtlänge ist es auf jeden Fall zu eng. Edit: Wenn der Ärmel vorn kürzer ist, würde ich ihn um die CM verlängern. Und nochmal versuchen. Wie gesagt, ein teil der Falten im vorderen Teil des Ärmnls können u.U. auch durch das langärmelige Shirt kommen. Ich weiß jetzt nicht so recht, wie ich weitermachen soll... Ich tendiere ja immer noch zum 42er Ärmel und Armloch, weil das Armloch dann größer werden müsste und aber wieder zum Ärmel passt (hoffentlich...). Ich trau mir nicht zu, auf eigene Faust an der Armkugel herumzuändern. Ich werd mal den Ärmel wieder raustrennen und zeige euch erstmal den Zwischenstand.
  12. Ich hab jetzt einen neuen Versuch gemacht. Da der erste Pulli obenrum zu eng war, hab ich jetzt Gr. 40 ausprobiert, eine FBA gemacht und den Hüftbereich auf 42 ausgestellt. Jetzt sitzt es lockerer (fühlt sich nicht so knalleng an), aber irgendwie sind auch mehr Falten da als vorher... Ich dachte, das geht besser? Übrigens waren die Falten noch nicht so schlimm, als der Ärmel noch nicht drin war. Da sah es eigentlich ok aus. Auf jeden Fall muss ich wahrscheinlich doch einen asymmetrischen Schnitt machen (auch wenn ich das doof finde), denn mit der linken Seite bin ich ganz zufrieden. Rechts ist meine Schulter niedriger, die Brust ist kleiner und der Brustpunkt niedriger, und das sieht man auch am Pulli, finde ich. Der Brustabnäher rechts wirft auch so eine ganz komische Falte, die auch nicht weggeht. Außerdem scheint mir der Ärmel ein bisschen zu eng und das Armloch zu klein. Ich hab mir überlegt, den Ärmel in Gr. 42 zuzuschneiden und auch das Armloch in 42 zu übertragen. Was meint ihr dazu? (Nicht über die Länge wundern - ich hab erstmal alles mit Maximallänge zugeschnitten. Das wird auf jeden Fall kürzer, also soll nicht über den Po reichen.) Außerdem ist mir aufgefallen, dass bei dem Schnitt die Ärmelkurve kürzer ist als das Armloch! Ich dachte, es müsste andersrum sein? Das Einsetzen war ziemlich fummelig. Das Problem mit dem Markieren auf dem Sweat-Stoff habe ich immer noch, nichts hält. Und mit Nahtzugabe zuschneiden und dann einfach füßchenbreit nähen macht ja keinen Sinn, wenn ich noch am Anpassen bin. Deshalb hab ich den Schnitt jetzt mit Filzstift angezeichnet... das hält wenigstens. Den Trickmarker zum Auswaschen habe ich noch nicht gekauft, das probier ich mal. Diesmal habe ich zumindest eine Einstech-Löcher nach dem Auftrennen. Ich musste die Brustabnäher schon kürzen und das sieht man jetzt kaum noch.
  13. Das klingt sehr kompliziert. Kannst du mir das bitte nochmal genauer erklären mit dem Aufteilen? Vielleicht mit einer Skizze? Und warum sollte ich den Abnäher dann überhaupt aufteilen? Ich könnte doch auch einfach nur einen reinmachen und den schräg auf den Armausschnitt zulaufen lassen? Heute habe ich nochmal eine ausführliche Anprobe gemacht. Nach langen Zieh- und Steck-Versuchen weiß ich jetzt gar nicht mehr, ob oder was ich daran jetzt wirklich ändern soll. Z.B. könnte der rechte Träger etwas weiter innen an der Blende angesetzt werden, weil dort der BH-Träger rausschaut (ich möchte das Teil ja auch als normales Oberteil/Sommertop nähen). Der linke Träger sitzt am Ansatzpunkt aber sehr gut und verdeckt den BH-Träger genau mittig, daran möchte ich eigentlich nichts mehr anfassen - das kann nur schlechter werden. Aber alles in mir wehrt sich dagegen, einen asymmetrischen Schnitt zu machen... Ich wünsche mir wirklich dringend neue Badekleidung, die mir wirklich gut passt, weil die aktuelle echt nicht schön ist, aber mir fehlt aktuell die Motivation, wieder mit dieser mühseligen Rumprobiererei anzufangen... ich weiß ja, ohne wirds nicht gehen. Zum Thema Achselspeck habe ich nochmal zwei Fotos von mir im Kauf-Top gemacht, um zu veranschaulichen, was ich meine: Bild 1: Ich hab alles schön in den BH gestrichen (wo es hinmigrieren soll). Bild 2: So sieht es aus, nachdem ich einmal die Arme angehoben habe. Das passiert bei allen meinen Oberteilen, die keine Ärmel haben. Immer schauen an der Seite die Falten raus. Ich finde das sehr hässlich, es ist mir unangenehm so umzulaufen, und deshalb möchte ich das mit den selbstgenähten Oberteilen vermeiden. Dafür muss (nach meinen Experimenten) das Vorderteil an der Stelle etwas breiter sein und ein bisschen in die Achsel reinreichen, damit auch nach dem Bewegen noch alles verdeckt ist. Bei meinem Jalie-Teil schiebt sich zwar die Achseleinfassung an der Stelle etwas zusammen, sodass wieder bisschen was rausschaut, aber es ist schon wesentlich besser als mit allen Kauf-Tops. Deshalb traue ich mich eigentlich nicht, den Armausschnitt noch weiter auszuschneiden. Heute beim Anprobieren habe ich eher darüber nachgedacht, den Träger irgendwie zu verstärken, damit sich der Stoff nicht zusammenfaltet. Aber ob das bei Badestoff geht?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.