Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Katis

Members
  • Content Count

    165
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Katis

  1. Danke für den Hinweis. Ich habe, nachdem ich mich im Internet schlau gemacht habe, auch Gr. 110 genommen, zumal das T-Shirt auch weit geschnitten ist. Gruß Karin
  2. Ganz lieben Dank, Lehrling, für den Link. Da sind ja einige tolle Ideen dabei, auch für das 'Zubehör'. Inzwischen hatte ich mich erinnert, dass im Keller irgendwo noch einige alte 'Burda' und 'Neue Mode' Zeitschriften von Anno dunnemals lagern müssten und da manchmal auch Schnittmuster für Kinder drin waren. Die habe ich heute Nachmittag mal hochgeholt und dann in zwei unterschiedlichen Zeitschriften jeweils einen passenden Grundschnitt in der passenden Größe gefunden, einmal für ein weit geschnittenes T-Shirt, zum anderen für eine Hose (eigentlich für einen Schlafanzug). Nachdem ich dann erst mal eine halbe Stunde meine Ausrädler (oder wie die Dinger heißen) suchen musste, habe ich beide Schnitte ausgeradelt. Beim T-Shirt musste ich dann noch einen weiteren Schnitt bemühen, um die Ärmellänge einigermaßen passend zu bestimmen, da der Schnitt des Ausgangsshirts nur Halbarmärmel hatte. Denn leider habe ich keinen Zugriff auf die Maße meines Enkels (weiß nur in etwa seine gegenwärtige Größe) - es soll nicht nur für ihn, sondern auch für die Eltern eine Überraschung sein. Evtl. müssen da dann später noch einige Anpassungen vorgenommen werden.. Zum Zuschneiden hat es dann zeitlich nicht mehr gereicht, auch weil die wollweißen Stoffreste, die ich hier noch liegen hatte, von der Größe her nicht ausreichten. Inzwischen denke ich für den Grundstoff an zwei identische Marlenehosen von mir, die irgendwann mal in den Stoffrestepool gewandert sind... Jetzt muss ich nur noch die abgeschnittenen 'Alcantara'-Fransen wiederfinden... Falls Interesse besteht, berichte ich ggf. weiter... Gruß, Karin
  3. Danke, Nowak, ja, ich werde dann mal schauen, ob ich irgendwo einen Schnitt kaufen kann, wenn hier niemand einen heißen Tipp hat. Aber der Tipp mit den Rechtecken ist auch nicht schlecht, das lasse ich mir mal durch den Kopf gehen. Danke jedenfalls erst mal dafür. Gruß Karin
  4. Hallo, Sini und Ihr anderen. Ich durchforste gerade das Netz nach einem kostenlosen Grundschnitt in Gr. 116 oder eine Nummer größer für ein 'Winnetoukostüm', also Oberteil und Hose. Mein Enkel wird am 08.08. 2019 vier Jahre alt und steht seit kurzem total auf 'Indianer'. Das 'Beiwerk' ist hier in Form von recyclebaren Materialien vorhanden, z.B. indianisch anmutende Bordüren von einem Kleid von mir vor ca. 35 Jahren, die ich damals, als das Kleid nicht mehr gebraucht wurde - es war ein Umstandskleid - aufgehoben habe, weil sie mir zu schade zum Wegwerfen waren (vgl. Foto). Auch Fransen aus einem ähnlichen Material wie Alcantara in grau wären vorhanden, da ich mir vor ein, zwei eine verschlusslose Jacke im SSV gekauft hatte, aber die Fransen dann abgeschnitten hatte, weil sie mir nicht gefielen (Foto grad nicht verfügbar). Für den Grundstoff des Kostüms wird sich auch noch etwas finden lassen. D.h., das Indianerkostüm wird bei Weitem nicht die optimale Annäherung an das Original erfüllen wie das Kostüm von Sini mit den höchst aufwändigen Stickereien. Ich denke aber, es könnte dennoch ein 'Hingucker' mit der Verarbeitung der 'Bordmaterialien' werden und Begeisterung bei meinem Enkelkind hervorrufen. Zur Erklärung: Ich habe mich in der letzten Zeit bislang eher mit Nähmaschinentechnik und dem Nähen von Taschen beschäftigt und weniger mit dem Nähen von Bekleidung, obwohl ich, als meine Kinder klein waren, durchaus Etliches für sie genäht habe, dann aber berufliche Aufgaben in den Vordergrund rückten. Mein Problem ist: Ich finde einfach keinen passenden kostenlosen Schnitt, obwohl ich schon stundenlang im Internet unterwegs war. Vielleicht bin ich da einfach zu blöd. Könnt Ihr mir da vielleicht mit Tipps weiterhelfen? Vielen Dank im Voraus, Karin Karin
  5. ... Hallo, Jutta, erst mal ganz herzlichen Glückwunsch zu der Maschine. Hast Du sie ausprobieren können und wie war das Ergebnis? Das Einführen der Spulenkapsel ist in der Tat gewöhnungsbedürftig (und meiner Meinung nach keine gut durchdachte Konstruktion)..., vor allem zu Anfang. Mittlerweile kann ich meine auch 'blind' einsetzen, aber anfangs war das doch oft eine elende Fummelei, zumal die Klappe an der Kapsel rechts ist und nicht links, was das Einsetzen m. M. nach sehr vereinfachen würde. Mir ist auch weder vorher noch nachher eine Maschine mit einer solchen Konstruktion über den Weg gelaufen. Gruß Karin
  6. Hallo, Jutta, Du hast eine PN. Nähfüße Bernina 950.pdf Aber hier noch mal die Infos für alle: Nadelsystem 1738, Rundkolbennadeln. Ich arbeite eigentlich bislang ausschließlich mit dem Standard Zickzackfuß, weil ich mit Gradstich und Zickzack alles Wesentliche machen kann (ich nähe vornehmlich Taschen). Wichtig wäre sicher noch ein Reißverschlussfuß sowie ein Knopflochfuß. Insofern kann ich da keine weiteren Empfehlungen geben. Bernina 950 Nähfüße 2.pdf Ich füge hier mal Scans aus der Gebrauchsanleitung der 'Bernina 950' an, welche Standardfüße zum ursprünglichen Lieferumfang gehörten. Damit kommt man schon recht weit, wenn das Zubehör bei Deiner evtl. zu erwerbenden Maschine komplett ist (scheint mir aber anhand des Fotos der Nähfüße im Angebot dass da einige im Vergleich zum Auslieferungszustand fehlen...). Ich habe die Erkenntnis gewonnen, dass spezielle Nähfüße nur in seltenen, speziellen Fällen notwendig sind, da sich die meisten Nähanforderungen mit ein paar Standardfüßen bewältigen lassen. Empfinde das insofern auch als eine Art 'Geldschneiderei', wenn 'Bernina' am Anfang der unten angehängten Auszüge aus der Gebrauchsanleitung ansagt, dass es mehr als 100 Nähfüße für diese Maschine gebe. Auch, weil spezielle 'Bernina'- Füße richtig ins Geld gehen! Wie übrigens auch eine fehlende Spulenkapsel bei einer 'Bernina 950'. Gibt es zwar noch, kostet aber zwischen sage und schreibe 80 - 95 €! Gruß Karin
  7. Hallo, ju_wien, ich habe hier eine Bernina 950 (übrigens eine tolle Maschine!) mit Kniehebel, den ich allerdings nicht montiert habe. Es ist so, dass der Hebel im Maschinenkopf angesteckt wird. Unten am Tisch ist nichts an Mechanimus montiert. Vgl. Foto: Das Loch oben über dem Moretti Schriftzug ist das für den Kniehebel. Gruß Karin
  8. Noch eine Ergänzung, nachdem ich Deinen Post noch mal gelesen habe. Bzgl. Robustheit und Laufruhe bist Du mit 'Pfaff' auf der sicheren Seite und das Fadenreißen kann an vielen Dingen liegen, nicht nur an der Maschine, sondern auch z.B. am Garn, an der Nadel usw. Grundsätzlich sind die alten Maschinen unverwüstliche 'Eisenschweine' und heutige Maschinen, selbst für 400 € können denen hinsichtlich der Robustheit, Langlebigkeit usw. sicher nicht das Wasser reichen, allein schon, weil sehr viele Teile aus Kunststoff bestehen, der einem größeren Verschleiß unterliegt als Metall. Aber das ist meine persönliche Meinung... Gruß Karin
  9. Hallo, Suchender, in vielen Aspekten stimme ich 'Hummelbrummel' zu. Ich selbst habe auch eine Pfaff 260 sowie u.a. eine Pfaff 362 mit Ziersticheinrichtung. Beides sind tolle Maschinen (wobei ich die Verwendung für Jersey nicht beurteilen kann, weil ich den nicht vernähe). Letztere ist die Freiarmausführung. Wenn Deine Frau öfter Kinderkleidung näht, könnte ein Freiarm evtl. nützlich sein... Noch ein Wort zur Pfaff 138, die ich auch habe: 1. Der Preis für die verlinkte Maschine ist viel zu hoch! Du bekommst sie auch für einen Preis von 200 € +/-(ich habe für meine vor einigen Jahren 110 € bezahlt), evtl. muss man etwas länger suchen. 2. Die Pfaff 138 ist eine tolle Maschine, die auch schwerere Materialien frisst. Sie wurde in den 50er, 60er Jahren als robuste Maschine für Schneidereibetriebe entwickelt und ist, da sie sowohl Gradstich als auch Zickzackstich kann, insofern auch keine eigentliche 'Industriemaschine', die oft, wie 'Hummelbrummel' schon erwähnte, nur eine Sache können, also z.B. Gradstich. 3. Ich habe, während ich das schreibe, mal darüber nachgedacht, wie ich es fände, wenn mein Mann mich mit einer Nähmaschine überraschen würde und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich es wahrscheinlich - wie auch die Vorrednerinnen meinten - auch nicht gut fände, wobei die Idee und die Geste natürlich schon! Aber die Maschine selbst wäre dann wahrscheinlich eine, wo ich denken würde, 'ja, toll, aber eigentlich ist es nicht das, was mir noch fehlt'. Das potenziert sich natürlich, wenn man nur eine Maschine (neben einer Overlock) hat und nicht, wie ich, mehrere... Insofern tendiere ich auch dazu, die zu Beschenkende bei der Suche nach einer Maschine mit einzubeziehen, auch wenn dadurch natürlich der Überraschungseffekt auf der Strecke bleibt...! Viel Erfolg, Gruß Karin
  10. Nicht nur dieser Film, sondern auch die anderen Filme entführen einen in der Weihnachtszeit in eine Traumwelt - Märchen eben - und schenken Ruhe und Entspannung und eine ganz eigene Atmosphäre, die ich sehr mag... Da geht es mir genau wie Dir, Peterle...
  11. Hallo, nalpon, ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt, solche Buchschrauben für den gleichen Zweck wie Du einzusetzen, habe es aber ebenfalls noch nicht ausprobiert. Berichte doch mal bitte, welche Erfahrungen Du damit machst. @Toppi: Der Tipp mit dem Nagellack ist ja auch genial! Gruß Karin
  12. Katis

    Zugstange Pfaff 130

    Hallo, Gunhilda, könntest Du bitte Fotos von der gegenwärtigen Situation unter dem Tisch, also die mit dem Motor verbundene Zugstange, sowie Trittbrett und Antriebsrad für den Fußbetrieb hochladen, dann kann man Deine Frage qualifizierter beantworten. Gruß Karin
  13. Vielleicht die 'Zickzacktasche', die 'Stoffetzerl' bei der Challenge zu 'Alles was Mäppchen, Etui, Utensilo ist...' im Januar vorgestellt hat? Ein Tutorial gibt's hier: http://zwergwerk.blogspot.de/2017/01/zickzacktasche-tutorial.html Gruß Katis
  14. Nach Tresse hatte ich auch schon gesucht, da aber nur etwas aus Wolle gefunden, z.B. für Trachtenmode oder so, aber für Taschen aus Plane natürlich unpassend. Aber ich versuche es noch mal, vielleicht gibt es ja doch so etwas auch aus Kunstfaser, jedenfalls danke für Deinen Tipp! Ich glaube übrigens, das Band auf meinem Foto hatte ursprünglich keinen Falz, sondern der hat sich nur durch das Vernähen gebildet (ich hatte ja ein Stück an einer vorhandenen Tasche aufgetrennt), kann mich aber irren. Ein Falz in der Mitte würde das Vernähen natürlich erleichtern.. Gruß Katis
  15. Ich habe 'Gurtband' natürlich auch schon in 2 cm Breite gesehen, war mir dann aber unsicher (deshalb ja meine Frage!), weil ich- ebenso wie Du - mir unter 'Gurtband' etwas Stabileres vorstelle und habe dann erst mal vom Kauf Abstand genommen. Leider kann man beim Onlinekauf ja nichts anfassen;), insofern werde ich Deine Idee mit der Nachfrage nach Proben mal in die Tat umsetzen. Gruß Katis
  16. Liebe ForumsmitgliederInnen, ich bin auf der Suche nach dem richtigen Begriff für ein Band, mit dem bei fertig gekauften Taschen (Laptoptaschen, Taschen mit Überschlagklappe, aber auch kleineren Täschchen) Einfassungen vorgenommen werden, z. B. der Überschlagkappe oder auch – je nach Machart – der Außennähte, und wäre Euch dankbar für hilfreiche Hinweise bzgl. der korrekten Begrifflichkeit…! Anliegend einige Fotos zur Präzisierung meiner Frage. Ich habe bei einer Tasche dieses ‚Einfassband’ mal einige cm aufgetrennt. Das Band hat eine Breite von ca. 20 - 21 mm, ist aus einer Kunststofffaser und wesentlich dünner als das, was ich bisher unter 'Gurtband' verstanden habe. Welcher Kunststoff, welche Dicke wären geeignet für eine solche Verarbeitung, die sich ja auch schmiegsam um gerundete Ecken vernähen lassen müsste? Danke im Voraus für Eure Hinweise! Gruß Katis
  17. Oh, vielen, vielen Dank, Monika! Wer kann denn ahnen, dass sich der Name verändert hat! Gruß Katis
  18. Vielen lieben Dank für das Tutorial:), die Tasche werde ich sicher nacharbeiten. Genauso das Siegermäppchen! Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin 'babymaus 1' :hug:und Dank an 'dark soul' für den Link zu der englischen Version des Haifischmäppchens. Mich hat bei dieser Challenge auch die 'Fünffachtasche' fasziniert. Die kannte ich noch nicht. Leider gibt es das Schnittmuster bzw. die Anleitung auf der Seite von 'farbenmix' nicht mehr und auch sonst habe ich zwar die genähten Taschen auf vielen Blogs gefunden, aber nirgendwo eine Anleitung. Kennt jemand evtl. einen Link zu einer von der Machart ähnlichen Tasche aus dem englischsprachigen Raum? Gruß Katis
  19. Hallo, chaosnadel, ich habe zwar keine Ahnung vom Freihandsticken (ich dachte immer, da müsste eine Maschine mindestens Zickzack, besser noch 20 Zierstiche können und nicht nur Gradstich…), aber zu einigen anderen Aspekten, wenn Du nur Gradstich haben möchtest, könnte ich etwas sagen: Meine erste Empfehlung wären folgende Pfaff Maschinen: Pfaff 30, Pfaff 6 und Pfaff 60, wobei ich hier zum Aspekt der ‚Sicht auf das Nähgut’ nichts Qualifiziertes sagen kann. All diese Maschinen dürftest Du günstig bekommen können, da die meisten Leute heute elektrische Maschinen mit wenigstens Zick-Zackstich bevorzugen (‚Pfaffs 30’ findest Du bei ‚Kleinanzeigen’ zuhauf – die liegen da teils wie Blei, oft aber zu unrealistischen Preisen, da diese Maschine wohl eine der meist verkauften von ‚Pfaff’ war. Mehr als 20 € würde ich nicht für eine solche Maschine mit komplettem Zubehör ausgeben,… nur so als Anhaltspunkt.). Begründung: 1. Alle haben eine sehr robuste Mechanik (kein Reibrad, keine bzw. bei der ‚60’, glaube ich, nur ein einziges, aber sehr robustes Kunststoffzahnrad). 2. Alle haben CB-Greifer und arbeiten mit dem Nadelsystem 130/705. D.h., Du kannst also Spulenkapsel, Spulen wie auch Nadeln problemlos auch heute noch bekommen. 3. Achten solltest Du dennoch darauf, dass die Füßchen komplett sind – vielleicht willst Du ja auch mit der Maschine mal was anderes machen als Freihandsticken… Solltest Du auf schwereren Materialien sticken wollen, kämen auch noch die Handwerkermaschinen Pfaff 34 (ich glaube, mit CB-Greifer, bin aber nicht sicher) und die Pfaff 134 (mit Doppelumlaufgreifer) in Frage. Als Tretmaschinen findet man die auch relativ günstig, muss aber darauf achten, dass die Füßchen komplett sind (Hochschaft, als Ersatz sehr teuer). Spulen und Rundkolbennadeln sind zumindest für die ‚134-er’ auch heute noch problemlos erhältlich – da passen auch die Spulen Deiner anderen ‚Pfaff’. Zu anderen Marken: Möglicherweise sind auch hier noch Weitere empfehlenswert (z.B. Anker oder Phoenix etc.). Das Problem ist hier aber häufiger, dass die Füßchen nicht mehr erhältlich bzw. bei einem Angebot dabei sind, bei ‚Anker’ z.B. mittelhoch (Standard ist heute ‚niedrig’) oder aber das verlangte Nadelsystem mehr oder weniger ‚ausgestorben’ ist. Zu ‚Singer’ kann ich leider nichts sagen: Die hatten mal Maschinen (allerdings Zickzack), bei denen durch eine besondere Konstruktion die Sicht auf das Nähgut besonders gut gewährleistet sein sollte… Frage, last not least: Ich weiß nicht, welche ‚Pfaff’ Du da hast, wahrscheinlich eine 230 oder 260, aber inwiefern ist diese für Deine Zwecke denn eigentlich nicht geeignet? Gruß Katis
  20. Hallo, Fachleute, dann solltest Du mal Ausschau nach einer gebrauchten älteren Zweinadelmaschine aus dem Industriebereich halten, z.B. Pfaff 142 Die haben zwei parallele Nadeln und zwei Fadenspannungen, so dass Deine Doppelnaht total symetrisch wird. Diese Maschinen gibt es mit verschiedenem Nadelabstand (Achtung, der ist nicht verstellbar) und mit einfachem Transport. Sie sind aber, z.B. bei ebay relativ selten und dann i.d.R. immer noch sehr teuer. Bei neueren Modellen (Pfaff 542) kann auch eine der beiden Nadeln ausgeschaltet werden und die haben dann auch Zweifachtransport. Und es gibt auch neuere Maschinen, bei denen der Nadelabstand verstellbar ist, da fällt mir jetzt aber spontan keine Typenbezeichnung ein. Bei den neueren Modellen musst Du natürlich noch tiefer in die Tasche greifen... Gruß Karin
  21. Vielleicht wäre es hilfreich, mal den gesamten Bereich im Umfeld des Greifers und des Transporteurs gründlich zu reinigen, auch von unten (aufgrund Deiner schönen detaillierten Fotos scheint mir da Einiges an Nähstaub usw. vorhanden zu sein...). Hat die Maschine (kenne diesen Typ nicht aus eigener Erfahrung) einen versenkbaren Transporteur? Dann könnte evtl. auch das die Ursache des Übels sein: Nämlich, dass Du aus Versehen den Transporteur versenkt hast (wie z.B. zum Stopfen) und er eben deswegen nicht mehr transportiert. Gruß Katis
  22. Vielen Dank, Monika(?) und elbia für hilfreichen Infos und die Links! Dass nicht alle Füße für alle Modellreihen funktionieren, hatte ich auch schon herausgefunden, war aber dann durch die Vielzahl der Füßchenformen doch irritiert... Leider fehlen neben dem Fuß auch die Spulenkapsel und Spulen und Motor oder Anlasser gibt merkwürdige Geräusche von sich. Das alles nachzurüsten bzw. zu reparieren, dürfte ziemlich teuer sein. Ich muss mal überlegen, was ich mit der Maschine anstelle... Gruß Katis
  23. Kann mich meinem Vorredner nur anschließen: Toller Vergleich! Werde meine Maschine gleich mal untersuchen... Gruß, Karin
  24. Hallo, Elbia, nach Deiner Aussage erscheint es mir so, als ob man den Blindstichfuß als 'normalen' Universalfuß benutzen könnte? Ist das so? Frage deshalb, weil ich hier eine Bernina ohne jeglichen Fuß stehen habe:mad: Danke für Deine Antwort! Gruß Karin
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.