Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

LilliLatzhose

Members
  • Content Count

    95
  • Joined

  • Last visited

About LilliLatzhose

  • Rank
    Hilfsbereit und kreativ

Personal Information

  • Wohnort
    Hessen/Taunus
  • Interessen
    Ich sammle alte Puppenstuben, alte Zeitschriften und Kataloge, male und handwerke gerne
  • Beruf
    Eigentlich Krankenschwester, hauptberuflich Mama und Hausfrau ;-)

sonstige Angaben

  • Maschine
    Privileg 1510, alt, treu und brav sowie eine Privileg 4000 Overlock von 1980
  1. Hallo Josef, danke für die rasche Antwort! Mmmh, das wäre ja schon eine relativ einfache und günstige Lösung. Allerdings....glaube ich irgendwie nicht wirklich, dass mein Anlasser "putt" ist, denn genau so lief die Maschine ja schon immer. Es sei denn, das Fußpedal hatte von Anfang an ne Macke und es ist mir nur nie aufgefallen, weil ich die Unterschiede nicht kannte. Bin mir noch nicht sicher, ob ich jetzt einfach auf Verdacht nen neuen Anlasser kaufen soll, ich warte mal noch auf andere Meinungen.
  2. Hallo, habe hier mal eine Frage an die Technikversierten. Meine Privileg 1510 (etwa 20 Jahre alt/baugleich mit Janome 1012) ist meine treue und brave Begleiterin und hat noch nie irgendwie gemuckt. Trotzdem stört mich etwas an ihr - sie kennt nur zwei Zustände: stillstehen oder rasen. Mit dem Fußpedal kann man das Tempo kaum regulieren, höchstens im oberen Geschwindigkeitsbereich. Man kann also bei langen Nähstrecken gut noch mal nen Zahn zulegen, aber es ist fast unmöglich, ganz langsam zu nähen. Wenn das Pedal anspricht, dann geht's gleich richtig rasant los. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, die ersten zwei, drei Stiche immer mit dem Handrad zu machen und auch sonst bei kniffeligen Stellen von Hand zu drehen. Könnte man dieses Problem vielleicht mit einem anderen Fußpedal lösen? Oder ist die Geschwindigkeit des Motors einfach vorgegeben? Ich werde immmer ganz neidisch, wenn ich in Videos sehe, wie langsam manche Maschinen nähen können und wie sorgfältig man damit arbeiten kann....vielleicht weiß ja jemand einen Rat. Vielen Dank schonmal, Lilli
  3. Na, da bin ich ja mit einem kleinen Karton, der sich mittlerweile eingefunden hat, noch ganz sparsam dabei. Heute habe ich dunkelroten Jersey verarbeitet und hatte dazu rot, lila und beigebraun eingefädelt. Hat eigentlich ganz gut gepasst, "stört" jedenfalls die innere Optik nicht. Ein paar Farben werde ich mir aber zu je 2 Konen noch anschaffen.
  4. Heute möchte ich euch mit einem Augenzwinkern den neusten Zugang in unserem Nähmaschinenpark vorstellen. Wenn Mama nun insgesamt 4 funktionsfähige Maschinen besitzt ( zwei normale elektrische, eine fußbetriebene Nähmaschine und eine Overlock-Maschine), dann kann das Töchterlein (9) natürlich nicht von Hand nähen. Also habe ich eine robuste, ältere Maschine gesucht, die tatsächlich brauchbare Nähte fabriziert und ich bin richtig verliebt in dieses kleine Maschinchen, das um 1978 herum hergestellt worden sein dürfte: Vom Mechanikprinzip her entspricht sie durchaus einfacheren großen Maschinen. Sie hat ein Unterfadenschiffchen, wie ich es von meiner Uralt-Fußbetrieb-Maschine kenne und näht einen ordentlichen Steppstich. Bei Batteriebetrieb über den Fußschalter rattert sie ordentlich los, der Stofftransport funktioniert allerdings etwas ruckelig und so kommen "Treppen" zustande. Wenn man mit der Kurbel im Handbetrieb näht, läuft sie gleichmäßiger. Meine Tochter ist jedenfalls begeistert und hat schon ein paar einfache Täschchen und Puppenbettwäsche damit genäht. Probleme bereitet alleine die Fadenspannung, da der Faden auch bei lockerster Einstellung sehr fest zwischen den Scheiben hängt und nach Ende der Näharbeit kaum nachzuziehen ist ( zum Abschneiden muss man ja immer ein bisschen Faden ziehen). Vielleicht weiß ja einer der Mechaniker einen Rat? Die Fadenspannung besteht wirklich nur aus zwei Scheiben, davor eine Feder und dann der rote Drehknopf. Liebe Grüße, Lilli
  5. Ich kann ganz normale Garnrollen aufsetzen, daher geht das also schon mit den kleinen Rollen oder sogar Spulen. Mittlerweile habe ich schon ganz eifrig rumprobiert und gemerkt, dass es wirklich nicht darauf ankommt, den exakten Farbton des Stoffes zu treffen, sondern lieber ähnliche, aber matte Farben zu mixen. Alfatex kannte ich noch gar nicht, jetzt bin ich angefixt, danke für den Tipp!
  6. Und noch ein Recycling-Projekt: Aus einer Frottee-Schlafanzughose, die ich in meiner letzten Schwangerschaft getragen habe ( und die mir unschwanger glücklicherweise viel zu weit war ), habe ich für meine Tochter eine Hose in Gr. 152 genäht. Aus zwei abgelegten weißen T-Shirts habe ich das Oberteil genäht. Da der Halsausschnitt (für Erwachsene) relativ klein war, habe ich ihn fürs Kind einfach so übernommen. Liebe Grüße, Lilli
  7. Sieht toll aus! Ich habe für meine Ovi auch eine einfache Stoffhaube mit Gummizug genäht, aber die Maschine ist so ungleichmäßig geformt, dass die Haube einfach nur merkwürdig aussieht.
  8. Genau das hatte ich auch erst vor, aber meine Tochter wollte die kurze Version. Morgen werde ich mir noch mal ein paar T-Shirts vornehmen und einen Schlafi mit langer Hose nähen.
  9. Ich lass mich auch mal hier nieder und schau zu. Ich habe auch eine junge Dame (9) mit sehr eigenem Geschmack. Mädchenfarben und Glitzer gehen bei ihr gar nicht, lieber coole, lässige Sachen. Trotzdem werde ich mir hier ein paar Anregungen holen. Das Vogel-Shirt ist der Hammer...vielleicht kann ich meine Jüngste zu sowas überreden?
  10. Alos bei mir lag es definitiv an den Nadeln, mit neuen (Marken-) Jerseynadeln läuft jetzt alles wie geschmiert.
  11. Als Übungsprojekt für meine neu erworbene Overlockmaschine habe ich einige gut erhaltene Herren-T-Shirts recycelt, die sonst in der Altkleidersammlung gelandet wären. Von einem gekauften Schlafanzug habe ich ein sehr einfaches Schnittmuster abgenommen und aus T-Shirt 1 die Hose zugeschnitten. Die Hose ist in diesem Fall nur dreiviertellang, aber das mag meine Tochter ganz gerne. Das Oberteil wird aus einem anderen T-Shirt geschnitten und aus einem dritten die Ärmel. Noch ein paar Applikationen aus allen drei Stoffen und das Halsbündchen des weißen T-Shirts etwas verkleinert und eingesetzt: Also ich muss sagen, für mein Erstlingswerkwerk mit der Ovi bin ich recht zufrieden Meine Tochter (die keine typischen Mädchensachen mag) ist auch begeistert und musste den Schlafanzug gleich einweihen:D
  12. Aus einem alten Herren-T-Shirt in XXL wird eine Schlafanzughose. In diesem Fall wird die Hose nur dreiviertellang.
  13. Hokus Pokus Fidibus - der Stoff ist wieder weich und anschmiegsam! Dann handelt es sich wohl definitiv um Viskose. Und wieder bin ich um eine Erfahrung reicher. Danke für eure Antworten!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.