Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Maschinen > andere Marken


andere Marken
...


Lüfterhebel FIF - ersetzen nachbauen anfertigen

andere Marken


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2011, 18:34
Magyes Magyes ist offline
Neu im Forum
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 12.05.2010
Ort: Spanien
Beiträge: 15
Lüfterhebel FIF - ersetzen nachbauen anfertigen

Lüfterhebel FIF

Nicht bei der Arbeit, sondern beim Umhertragen wurde der abgebildete Kunststoff-Lüfterhebel unserer alten, aber zuverlässigen FIF NM-800 (Aldi) Nähmaschine an einem Türrahmen abgebrochen. Also kein zu schwach dimensionierter (Billig-) Hebel.
Was tun? Ersatzteile gibt es natürlich nicht mehr. Aber die Maschine ist immer noch zu gut zum Wegwerfen. Obwohl eine vielgeschmähte Billigmaschine, bei der aber dennoch fast das ganze Gehäuse aus Metall ist, will sich meine Frau noch nicht von ihr trennen.
Also selber machen. Kleben hält nicht. Eventuell wäre noch Kunststoff-Schweißen möglich, für jemanden, der das kann. Die Methode, mit dem Feuerzeug beide Bruchstellen gleichzeitig zum Schmelzen zu bringen und dann zusammenzudrücken, reicht hier wahrscheinlich nicht aus. Ich würde das erst probieren, wenn ich die originale Kontur schon irgendwo genau aufgezeichnet hätte, weil das Teil durch das Schweißen kürzer wird.
Für eine CNC-Laserschneidmaschine wäre so ein Teil ein Klacks, aber wer hat dies schon? Deshalb muss hier mit Handarbeit nach der klassischen Methode vorgegangen werden. Jeder Metaller lernt im ersten Lehrjahr, etwas auszusägen, zurecht zu feilen und Löcher zu bohren.
Als Ersatzmaterial empfiehlt sich Stahl, Messing oder ein geeigneter Kunststoff. Kein Aluminium, das "frisst" schnell in der Bohrung oder an der Kontaktstelle zum Anheben für den Nähfuß. Dabei erzeugt Alu einen schwarzen Abrieb, der hartnäckige Flecke verursacht, vor allem zusammen mit Öl.
Der Hebel ist leicht auszuwechseln, er wird bei dieser Nähmaschine von einer Spezialschraube mit Durchmesser 7mm gehalten.
Der FIF-Lüfterhebel ist 4mm dick und hat unten noch eine verbreiterte Auflage für die Finger. Die Verdickung sparen wir uns, andere Maschinen haben das auch nicht. Man muss nachher nur die Kanten an dieser Stelle gut verrunden, damit beim ständigen Betätigen die Finger nicht wehtun.
Wir benötigen demnach nur eine Platte oder ein Blechstück mit der Stärke 4mm.
Wo bekommt man so was her? Ein Reststück vom Schlosser, beim Schrotthändler, im Baumarkt (teuer, evtl. Mindestlänge ein Meter), vielleicht liegt durch Zufall was passendes in der Garage oder im Keller herum.
Wir bohren zuerst und fertigen danach die Außenkontur. Der Grund ist, dass das rechteckige Rohteil zum Bohren besser im (Maschinen-) Schraubstock gehalten wird und dass man die Fertigkontur leichter anzeichnen kann.

1. Schritt: Ankörnen
Bohrung anzeichnen und ankörnen

2. Schritt: Vorbohren
Mit einem Spiralbohrer 3 bis 4mm vorbohren

3. Schritt: Aufbohren
Mit Spiralbohrer 7mm aufbohren.
Wer eine Reibahle 7mm besitzt, bohrt mit 6,8mm vor und reibt danach auf 7mm aus.
Fertige Bohrung beidseitig entgraten.

4. Schritt: Kontur anreißen
Mit dem Bohrerschaft das Werkstück und das (defekte) Musterteil in der Bohrung fixieren, damit es nicht verrutscht.
Mit einer Reißnadel die Kontur anzeichnen. Wichtig ist vor allem die Genauigkeit am oberen Teil bei der Bohrung. Der untere Teil zum Anfassen des Hebels muss nicht auf ein zehntel Millimeter genau stimmen. Das abgebrochene Stück mit der Verdickung kann sowieso nicht exakt auf das Werkstück gelegt werden.

5. Schritt: Aussägen
Am Schraubstock mit einer Metallsäge Stück für Stück so gut wie möglich heraussägen, dabei auf allen Seiten ein wenig Aufmaß lassen. Bei Innenkonturen evtl. zuerst einige "Dreiecke" aussägen, damit man die Säge dann von einer anderen Richtung ansetzen kann. Wer eine Metall-Laubsäge oder sogar eine Metallbandsäge besitzt, hat es da schon viel leichter. Auch mit einem Winkelschleifer kann die Kontur grob vorgefertigt werden, wenn man den Höllenlärm und den Schmutz nicht scheut.

6.Schritt: Feilen
Danach alles rundherum auf das Fertigmaß feilen und entgraten. Immer wieder mal das Muster zusammen mit dem Bohrerschaft aufstecken und vergleichen, vor allem an den Kurven oben, die den Hebel in seiner Stellung halten. Wenn vorhanden, zuerst grobe, dann feine Feilen nehmen und für die Innenradien Rund- oder Halbrundfeilen benutzen.
Jetzt den Lüfterhebel provisorisch einbauen und probieren, ob er gut geht, ob er nicht aneckt, ob die obere Stellung von selbst hält und bei der unteren Stellung der Nähfuß ganz aufliegt. Eventuell den Hebel mit der Feile nachkorrigieren.

7. Schritt: Verrunden
alle Kanten mit Feile und evtl. Schmirgelpapier schön verrunden, besonders am unteren Teil des Hebels, den man anfassen muss.
Die Oberfläche kann -je nach Geschmack- mit feinem Schmirgelpapier verschönert und evtl. poliert oder lackiert werden.
Achtung: vor dem Einbau muss das Teil ganz sauber (frei von Schmirgelresten) sein, auch die Bohrung.
Einbauen, Bohrung und Kontaktstellen oben leicht einölen. Klappe aufsetzen. Fertig!

Falls ein Metall-Lüfterhebel während des Nähens unangenehm klappert, weil er zu viel "Spiel" hat, kann man sich eine "Unterlegscheibe" aus weichem Material (Stoff, Papier, Pappe, Kunststoff-Folie) ausschneiden und mit der Schraube zusammen einbauen.

Die hier vorgestellte Arbeitsweise für den Lüfterhebel kann natürlich auch für viele andere flache (Ersatz-) Teile angewendet werden. Wenigstens braucht man hierzu keine speziellen Maschinen wie Fräsmaschine oder Drehbank, sondern nur etwas handwerkliches Geschick und Geduld.
Beim Arbeiten mit Maschinen die üblichen Sicherheitsvorschriften beachten (u. a. Schutzbrille tragen, Werkstücke gut einspannen).

Viel Erfolg beim selber machen!

Stephan
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 0-Original.jpg (47,8 KB, 97x aufgerufen)
Dateityp: jpg 1-Ankörnen.jpg (8,3 KB, 97x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2-Vorbohren.jpg (11,4 KB, 96x aufgerufen)
Dateityp: jpg 3-Aufbohren.jpg (12,0 KB, 96x aufgerufen)
Dateityp: jpg 4-Anreißen.jpg (13,2 KB, 96x aufgerufen)
Dateityp: jpg 5-Aussägen.jpg (14,3 KB, 96x aufgerufen)
Dateityp: jpg 6-NeuerHebel.jpg (8,5 KB, 97x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.2011, 19:29
Benutzerbild von haca
haca haca ist offline
Bringt Bettzeug mit
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 14.01.2011
Ort: Wien
Beiträge: 1.218
AW: Lüfterhebel FIF

Hallo Magyes,

sehr schön, vielen Dank!

Noch besser wäre es für künftige Suchende wohl, die Überschrift etwas zu erweitern, wie „Do it yourself Anleitung: Lüfterhebel ersetzen“. Aber auch unter dem Begriff „Füßchenhebel“ kann dieses DIY-Projekt nun zumindest über die Suche gefunden werden ...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.2011, 20:20
Ramses298 Ramses298 ist gerade online
Kann beim Einrichten helfen
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 21.03.2009
Beiträge: 2.618
AW: Lüfterhebel FIF

Hallo Stephan!


Zitat:
Zitat von Magyes Beitrag anzeigen
Kein Aluminium, das "frisst" schnell in der Bohrung oder an der Kontaktstelle zum Anheben für den Nähfuß. Dabei erzeugt Alu einen schwarzen Abrieb, der hartnäckige Flecke verursacht, vor allem zusammen mit Öl.
Es gibt Nähmaschinen, die haben von Haus einen Lüfterhebel aus Aluminium.
Die halten über Jahrzehnte.
Was den Schmutz angeht, Kunststofflüfterhebel sind auch kaum sauberer nach ein paar Jahren.
Aluminium hat auch den Vorteil, daß man passende Stärken im Baumarkt erhält.

In solchen Fällen scanne ich den Originalhebel und drucke den Umriß in Originalgröße aus. Das ist präziser als das Anreißen.
Überhaupt liebe ich es, für solche Dinge den Computer zu verwenden.
Zum Aussägen verwende ich allerdings eine Dekupiersäge, was für solche Dinge optimal ist. Mit entsprechender Übung würde man sich sogar das Feilen ersparen können. (Bei Holz sind die Sägeflächen wie poliert.)

In Sachen Kunststoff gibt es (Bastel)Platten, die allerdings ziemlich weich sind.
Und es gibt Acrylplatten verschiedener Stärken, die für Fenster verwendet werden können.

Man kann also sehen, daß viele Wege nach Rom führen.


Alles Gute!

Ramses298.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.10.2011, 10:16
Calenberger Calenberger ist offline
Stellt eigenen Sessel auf
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 19.09.2010
Ort: Im Calenberger Land
Beiträge: 14.869
AW: Lüfterhebel FIF

Zitat:
Zitat von Ramses298 Beitrag anzeigen
Hallo Stephan!



Es gibt Nähmaschinen, die haben von Haus einen Lüfterhebel aus Aluminium.
Die halten über Jahrzehnte.
Was den Schmutz angeht, Kunststofflüfterhebel sind auch kaum sauberer nach ein paar Jahren.

////////////////////////

Hallo Ramses
Arbeite mal einen ganzen Tag mit Alublech, ohne zwischendurch die Hände zu waschen, sie sind abends schwarz und der Dreck läßt sich nur mit aggresiver Handwaschpaste, Bürste und Zeit entfernen. Natürlich werden überall Aluteile verbaut, die sind dann aber in der Regel eloxiert, schon hat man das Problem nicht mehr.

////////////////////////////

Zum Aussägen verwende ich allerdings eine Dekupiersäge, was für solche Dinge optimal ist. Mit entsprechender Übung würde man sich sogar das Feilen ersparen können. (Bei Holz sind die Sägeflächen wie poliert.)

Welche Säge benutzt du, die so tolle Ergebnisse abliefert, hät ich auch gern.
Meine Hegner schafft das leider nicht.

//////////////////////////////////7

In Sachen Kunststoff gibt es (Bastel)Platten, die allerdings ziemlich weich sind.
Und es gibt Acrylplatten verschiedener Stärken, die für Fenster verwendet werden können.

Kunststoffe, Alu, Messing etc. frag ich immer in Fräs oder Drehbuden an. Die haben herrliche Schrottkisten, wo einem als Bastler das Herz aufgeht, wenn man sieht , was da alles drinliegt. Für einen kleinen Beitrag in die Kaffeekasse überlassen die meisten einem gern das Gesuchte. Da bekommt man oft auch unterschiedliche Kunststoffe (Härten)

Man kann also sehen, daß viele Wege nach Rom führen.

////////////////////

Und noch einer mehr.

Alles Gute!

Ramses298.
Liebe Grüße Andreas
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.10.2011, 10:52
Ramses298 Ramses298 ist gerade online
Kann beim Einrichten helfen
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 21.03.2009
Beiträge: 2.618
AW: Lüfterhebel FIF

Hallo Andreas!


Zitat:
Zitat von Calenberger Beitrag anzeigen
Arbeite mal einen ganzen Tag mit Alublech, ohne zwischendurch die Hände zu waschen, sie sind abends schwarz und der Dreck läßt sich nur mit aggresiver Handwaschpaste, Bürste und Zeit entfernen. Natürlich werden überall Aluteile verbaut, die sind dann aber in der Regel eloxiert, schon hat man das Problem nicht mehr.
Ich fahre seit Mitte der 80er Jahre ein Fahrrad mit Alufelgen und kenne die Sauerei. Auch poliere ich auch schon mal Aluminium, was ebenfalls konzentriert Dreck macht.
Ich schreibe ja keinem vor, welchen Werkstoff er verwenden soll. Beim Lüfterhebel hätte ich gegen Aluminium aber keine Bedenken.
Was Eloxieren angeht, da würde mich direkt reizen, ob man das Eloxieren nicht selber hinbekommt.
Elektrolyse - das Werkstück eine Weile als Anode ins "Bad" hängen.

Zumindest die Veritasgeneration der 8014/25, 8014/35 hat Lüfterhebel aus Aluminium. Ich habe sogar schon Besteck aus Aluminium kennenlernen dürfen.


Zitat:
Zitat von Calenberger Beitrag anzeigen
Welche Säge benutzt du, die so tolle Ergebnisse abliefert, hät ich auch gern.
Meine Hegner schafft das leider nicht.
Ich habe eine ältere Hegner, sogar nur das Basismodell.
Die Schnittflächen haben tatsächlich polierten Charakter.


Alles Gute!

Ramses298.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
abnehmbare Schleppe/Tornürenoberrock wie anfertigen? Libri81 Kostüme 1 04.06.2011 09:35
WIP: Einfache Lätzchen anfertigen Suulchen Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse 16 04.10.2009 21:34
nach Jackenschnitt eine Bluse anfertigen? macchiawally Fragen zu Schnitten 3 29.03.2008 20:30
Dringend Stickerei auf Brautkleid anfertigen Anke Szilagyi Kommerzielle Angebote 0 27.09.2005 09:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:35 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,25619 seconds with 16 queries