Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Community > Freud und Leid


Freud und Leid

Man braucht einen Rat, Hilfe, Schulter zum Anlehnen, Ecke zum Frustablassen und üüüberhaupt - teilt man hier Freud und Leid in der Gemeinschaft, in der man sich wohl fühlt. Denkt aber immer daran - lesbar ist auch dieses Forum für den Rest der Welt.


Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

Freud und Leid


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.12.2007, 14:01
Benutzerbild von noz!
noz! noz! ist offline
Dawanda Anbieterin Noz!
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.03.2005
Ort: im Sachsenländle
Beiträge: 15.002
Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

hallo ihr lieben,

mal wieder weihnachten, mal wieder eine große sorgen mehr und eine vergangenheit, die einen wohl immer wieder einholt!

als mein freund vom trommeln neulich nicht auf dem konzert von jack erschien, dachte ich mir noch nichts weiter - als er diesen mittwoch nicht zum trommelunterricht erschien, begann ich mir sorgen zu machen, denn stefan hat mich IMMER angerufen, wenn er nicht kommen konnte.
also hab ich mich ans telefon geklemmt, daheim und auf arbeit angerufen - nichts! also hab ich seine freundin angerufen und sie sagte mir, dass er wieder mal beim arzt sei - atemprobleme!

es ist so, dass stefan seit mehreren wochen, wenn nicht schon monaten einen enormen druck auf arbeit aushalten muss, seitens seiner vorgesetzten. sie tischt ihm arbeit auf, zusätzlich zu seiner, die eigentlich in ihrem verantwortungsbereich liegen. sie durchsucht seine akten, seinen computer, wenn er nicht da ist, um fehler zu finden, die sie ihm in die schuhe schieben kann. sie drückt ihm dienstfahrten und projekte aufs auge, wenn er nicht da ist, weil er dann ja nicht nein sagen kann.
und vor ihren vorgesetzten stellt sie ihn als faulen sack dar, der sich um arbeit drückt.
als außenstehender erkennt man ein klares ziel der frau und ich bekomme so einen hals, wenn ich sehe, wie stefan, langsam aber zielstrebig auf sein körperliches und vorallem seelisches ende hin gemobbt wird.

ich habe ihm schon vor wochen geraten, alles daheim zu notieren, damit man irgendwann mal einen anhaltspunkt hat, um genau zu recherchieren und nachweise erbringen zu können. und ich habe ihm geraten, sich an einen sozialdienst zu wenden, damit die geschichte einen öffentlicheren charakter erhält (und sei es "nur" der gang zu einem psyschologen).

jetzt ist es also so weit, dass zu seinen eh schon vorhandenen herzproblemen auch noch die atemnot kommt ... er hat im wahrsten sinne des wortes keine kraft mehr zum durchatmen.

ich bekomme eine riesenwut, wenn ich nur daran denke, weil ich weiß, wie es einem geht in einer solchen situation. das loch unter den füßen wird allmählich imemr größer, ohne dass man weiß, wieso? und dann eines tages fällt man richtig tief und nix kann einen aufhalten.
ich möchte nicht, dass er den gleichen schmerzhaften weg gehen muss, wie ich, dass er dann an dieser sache jahre zu knabbern hat, weil er es nicht schafft, einen schlußstrich zu ziehen.

in meinem fall half damals nur eins, nämlich meine sachen zu packen und zu gehen, bevor ich für immer gegangen wäre!
aber ich gebe zu, ich hatte damals auch keine existenzängste ... es war mir egal, ob das geld in der kasse fehlte und ob ich jemals wieder einen job bekommen hätte, denn es gab nur noch einen weg aus dieser hölle und der hieß: flucht!
das sieht bei stefan etwas anders aus. er hat angst um seinen job, bzw. darum, keinen neuen zu finden, was ich verstehen kann. und deswegen kann ich auch nicht einfach sagen: schmeiß den job! - obwohl ich es gern würde.

tja und nun sitze ich da und grüble, wie ich ihm helfen kann, denn ich kann und will nicht zulassen, dass es wieder einen menschen mehr gibt, der durch die sch***-methoden anderer psychisch kaputtgespielt wird.

wenn sie wüssten, all diese fiesen mobber, was sie anderen menschen antun, wie sie die seele eines mensches in den dreck ziehen!!!

was also tun, damit die augen des freundes wieder freude ausstrahlen können?
__________________

ich bin hier, um SEHR laut zu leben!


da blogg mich doch ein noz!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2007, 14:11
Benutzerbild von Muddern
Muddern Muddern ist offline
Fängt an sich einzurichten
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 21.11.2006
Ort: NRW
Beiträge: 334
AW: Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

Sei da. Sei einfach da. Sei bedingungslos da. Und hör zu. Popel nicht nach - sondern hör genau auf das, was er Dir sagen will. Das ist das Wichtigste, finde ich. Es gibt nur eine Sache, die schlimmer ist, als gemobbt zu werden: niemanden zu haben. Keinen Menschen, bei dem man sich ausweinen kann, dem man sich anvertrauen kann, der einem sagt, dass man auch als Mobbingopfer eine Existenzberechtigung und ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat....
Zitat:
wenn sie wüssten, all diese fiesen mobber, was sie anderen menschen antun, wie sie die seele eines mensches in den dreck ziehen!!!
Ich glaube, das wissen viele von ihnen ganz genau.

Liebe Grüße,
Muddern
__________________
..:: If velvet had a voice, it would sound like Alan Rickman. ::..
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.12.2007, 14:27
sandysun
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

Er sollte versuchen, den Spieß umzudrehen.
Ich weiß nicht, wann Du Deine Erfahrungen damals gemacht hast, aber in den letzten Jahren hat sich das Blatt gewandelt: Mobbing-Opfer werden ernst(er) genommen.
Es kommt auf den Betrieb an, in dem er arbeitet. Ist es ein großes Unternehmen, so gibt es einen Betriebsrat, an den man sich wenden muss. Ich sage bewusst muss, denn er kann soviel beim Psychologen auflaufen, wie er will, es ist nicht sein Problem, sondern es ist das Problem der Leute, die mobben. Den Kopf in den Sand stecken ist in jeder Richtung falsch, da weder seine Vorgesetzte dann aufhören wird, bevor sie ihr Ziel erreicht hat (vermutlich ist es ihr Ziel, ihn aus der Fima zu kriegen) noch wird es Stefan besser gehen, wenn er nicht aktiv etwas dagegen unternimmt. Es erfordert viel - enorm viel - Mut und Kraft, sich gegen solche zu wehren und da hat Muddern recht: Dasein ist das allerwichtigste, denn aus diesem Zuspruch und der Unterstützung durch seine Freunde, Familie etc. wird er die erforderliche Kraft schöpfen können.
Proaktiv wäre als erster Schritt, die Vorgesetzte anszusprechen und zu warnen - ganz klar sagen, dass er sich gemobbt fühlt und dies auch dem Betriebrat / dem nächsten Vorgesetzten mitteilen wird, wenn das nicht aufhört. Er kann ja belegen, dass sie ihm Arbeiten gibt, die eigentlich in ihrem Verantwortungsbereich liegen. Da wird sich jeder Vorgesetzte fragen, warum Frau XY denn die ihr auferlegten Aufgaben nicht selbst erfüllt.

Mobbing ist im Berufsleben das Schlimmste, was einem passieren kann. Ich war Gott sei Dank noch nie in dieser Situation, habe aber mitbekommen, wie eine Frau mal einen halben Tag auf der Toilette eingeschlossen wurde, weil die Kolleginnen die "Schnauze von ihr voll" hatten. Ich war damals die Azubine der Gemobbten und habe die Toilette erst aufgeschlossen, als ich aus der Schule kam. Das war 1993 und da war Mobbing noch fast ein Fremdwort. Würde so etwas Heute passieren - ich würde es mir nicht gefallen lassen.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen beim Unterstützen von Stefan und ihm wünsche ich, dass er genug Kraft daraus zieht und sich traut, sich gegen diese Person zur Wehr zu setzen.

Liebe Grüße,
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.12.2007, 15:52
Benutzerbild von dede
dede dede ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 14.05.2005
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 14.871
AW: Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

Hallo Nozi,

Was Du tun kannst, hat Muddern schon beschrieben. Baue ihn auf, stärke ihn, sei da.
Was er tun kann, ist, die Vorgänge zu dokumentieren. Möglichst sachlich und lückenlos. Damit meine ich nicht seine Krankengeschichte sondern was ihm angetan wurde.
Mit dieser Sammlung zum Chef, und zwar nicht zum Abteilungsleiter sondern zum "Big Boss", am Besten mit Kollegen im Schlepptau, die dies bezeugen können.
Mache ihm klar, dass er nicht nur Arbeitnehmer sondern Mensch ist und dass, so schwer es auch klingt, Arbeit nur das halbe Leben ist.
Es gibt inzwischen auch einige Institutionen, die Mobbing-Opfern zur Seite stehen.
Parallel sollte er versuchen, andere Arbeit zu finden, bei Menschen, nicht bei Monstern.
Lass Dich knuddeln!

LG Sonja
__________________
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. (Francis Picabia)

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.12.2007, 16:06
Benutzerbild von elektra
elektra elektra ist offline
Hilfsbereit und kreativ
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 28.07.2006
Beiträge: 82
AW: Mobbing - wie kann ich als Außenstehende helfen?

Bei Chef-mobbing hat man wenig Chance, dagegen anzukommen. Das einzige was wirklich hilft, ist sich rechtzeitig um einen neuen Job zu kümmern .... es ist immer leichter sich aus einer Beschäftigung heraus, um einen Job zu bewerben, als wenn der Vorgesetzte endlich einen Grund gefunden hat, und man bereits gekündigt wurde. Manchmal ist das einfach besser als sich durch die Mühlen zu quälen, um dann doch keinen Erfolg zu haben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:56 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,21220 seconds with 16 queries