Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Community > Freud und Leid > Boardküche


Boardküche
völlig off topic, die Plaudereien am Küchentisch eben...


Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

Boardküche


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.11.2015, 12:41
Benutzerbild von ive25
ive25 ive25 ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 13.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 17.632
Frage Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

Hallo,

würde gerne Eure Sichtweise zu meiem Problem wissen (möglicherweise sehe ich es zu eng, deshalb mchte ich wissen, was Ihr denken würdet wenn Ihr in meinem KörperKopf stecken würdet).

Sachverhalt:

Wir mein Mann und ich haben ein mehrfamilien Haus.
(Ich weiss, böse Vermieter usw. Unsere Mieter sind/waren immer unsere Nachbarn. Auch von anfang an ermahnte ich unsere Kinder niemals vor der Welt ,,unsere Mieter" zu sagen sondern ,,unsere Nachbarn". Funktionierte bis jetzt alles wunderbar. Alles spielte sich ein. Selbst mit unseren Nachbarn (2 Familen) die seit 48 und 35 Jahren je eine der Wohnung beim Alten Eingentümer bezogen haben (davor hatten wir am meissten Sch.., dass sie uns als neue Eigentümer nicht akzeptieren würden).

Alles herrlich zwischen unseren 5 Pateien. Schöne friedvolle unkoplizierte Nchbarschaft.

Nun wie es im Leben so ist zog eine der 5 Nachbarfamilien aus (beuflih bedingt) aus und wir wollten natürlich neu vermieten.

Dauerte nicht lange da stellte sich eine jüngere Frau vor schaute sich die Wohnun an: Zuschnitt für sie perfekt, Lage optimalum ihren Arbeitsplaz zu erreichen , hier und da wünschte sie was anderes (empfinden wir sogar sehr schön wenn jemand was sagt was er/sie andes haben möchte).

Am nächsten Tag rief sie an: sie würde die Wohnung gerne anmieten (sie war sympatisch, würde auch zu uns ALLEN passen).

Wir luden sie also noch einmal an damit sie ihr Wünsche konketisieren konnte haben besprochen wie lange wir für alles in etwa brauchen usw.
Bei weitern Termin zwecks Vetragunterzeichnung konnte sie die Fortschritte an ihrer Wohnung begutachten.
Sie wünschte den Termin an einem Sonntag zwischen 14 und15 Uhr- Mein Mann und ich sagten zu uns ok ist zwar Sonntag aber was solls wir sind Privat. Um kurz vor 14 Uhr am besagten Sonntag ging bei mir eine SMS ein, dass sie vor 22 Uhr nicht schafft weil sie für eine Kollegin arbreiten müsse (auch dafür haben wir Verständniss, sind beide berufstätig also wissen wir wie es in der Arbeitswelt ausssieht). Wir haben also den 22 Uhr Termin bestätigt.
Sie kam in Beleitung eines jungen Mannes. Namentlich gegenseitig vorgestellt. Vertrag mit der jungen Frau unter Dach und Fach.
Zwischendrch vor dem Einzug kam sie noch einige male vorbei begutachtete alles und bei einem der Besuche sagte sie, dass wir auf das Namenschild auch den Namen des Lebensgefährten setzen sollen (dass der junge Mann der mit ihr kam der Lebenspartner ist wurde bis dato nicht erwehnt).

Beim Einzug alles gut gelaufen hier und da sollte noch was geändert werden wir machten alles was sie wünsche.
Abnahme Protokoll wurde angefertigt mit allen Eckdaten, Wünschen usw.
Unterzeichnet oder rgänzt hat sie ihn nach 3 Wochen noch nicht.

Im laufe der ersten Wochen scheute sie nicht mehrfach abends nach 21 Uhr anzurufen, Nachrichten zu senden ect.
1. Dass sie den Fernrseher nicht ans laufen bekommen: mein Mann ging hoch und schloss ihn an (falschen Stecker gehabt)
2. Sie hätten ein Problem die Sicherung würde dauernd rauspringen: mein Mann ging hoch um zu prüfen was los sei (hätte auch mit den Kabeln sein können also unser Problem) wie sich rausstellte lag es an deren Gerät.
(Jedes mal wenn mein Mann die Wohnung verlassen hat sagte ich noch verquatsche dich nicht wir können die Leute nicht so spät noch behelligen).

Nun fragte sie mich vor 2 Wochen ob ich wüsste wo man eine günstige gebrauche Waschmaschine bekommen könne.
Ich antwortete bei mir. In ca. 2 Wochen wäre meine Ersatzwaschmaschine frei, da meine Waschmaschine z.Z defekt hätte ich eine gebrauchte gekauft bis meine wieder repariert wurde, das würde allerdings ca. 3 Wochen dauern. Sie könnte aber wenn sie sich mit mir abspricht auch zwischendurch schon mal waschen.

Jetzt am Sonntag eine Nachricht meines Sohnes (ich war arbeiten) ,,MA hasst du gerade Wäsche an?" ich..nö, wie denn? Ich bin doch abeiten" Er,, du die Wäsche die ich in der Waschmaschine, schon seit einer Woche immer wieder vorfinde ist mir gänzlich unbekannt ich hab mich schon gewundert".

Hmm.

Um 20 Uhr (ich war gerade von der Arbeit unterwegs) eine Nachricht meiner neuen Nachbarin ,,Frau xxx, wird die Wäsche mit Allgemeinstrom gewaschen?." Ich ,,Nein. Jeder im Haus hat eigene Steckdose in der Waschküche. Wir können uns gerne morgen darüber unterhalten". Um 21.30 ich auf meinem Sofa Füsse hoch gelegt klingelt es an unserer Tür. Meine neue Nachbarin steht davor.
Ich verduzt begrüste sie und fragte was passiert sei. Sie wollte den letzten Wohnungschlüssel jetzt haben (den wir von ihr bekommen haben), da nun alle Lieferunen die sie erwartet hat da seien (ich habe die Lieferanten Möbellieferungen alle annehmen sollen ohne Info was wann kommt; Nachbarn machen es so, denke ich immer). Und was solle sie jetzt mit der Wäsche machen aus der Waschküche abholen?

Sie hat sich recht ungehalten und mit verschränkten Armen vor mir aufgebaut. Sagte dann kauft sie eben eine Waschmaschine selber. Welche Steckdose ist nun ihre.
Es ist so weit eskaliert, dass sie gesagt hat, dann kündige ich eben die Wohnung.
Ich antwortete ihr, dass ich um 21.30 mit ihren Besuch nicht gerechnet habe und das gerne auf den nächsten Tag verschieben möchte.
Ich antwortete es liegt natürlich bei ihr ob sie in der Wohnung bleiben möchte und dass es auch kein Gespräch für diese Uhrzeit wäre und wir auch solche Gesprärche wie jedes Büro unter der Woche zu üblichen Bürozeiten führen können (das ist das erste mal, dass ich den Vermieter rausgehengt habe).

Seh ich es zu eng?

Ist verdammt lang; sorry
__________________
,,Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist." Shakespeare

Geändert von ive25 (24.11.2015 um 12:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2015, 13:02
Benutzerbild von Lehrling
Lehrling Lehrling ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 06.11.2004
Ort: OWL
Beiträge: 20.630
AW: Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

nein, du siehst das nicht zu eng, du / ihr habt das viel zu lange locker gelassen. Bei der Hundeerziehung hält man den Hund erst an der kurzen Leine, lang läßt man erst wenn alles gut klappt - und genauso würde ich das auch bei einem neuen Mieter machen. Zugeständnisse kann man immer machen, eingrenzen macht schnell Probleme wie du siehst.
Ich würde jetzt als erstes das Abnahmeprotokoll unterschreiben lassen bevor irgend was anderes diskutiert wird, ich hab ein komisches Gefühl mit dem Wohnungsschlüssel (wo kannst du im Notfall anrufen damit ihr reinkönnt???)
und wenn sie ausziehen möchte würde ich sie schnell ziehen lassen.

und normale Ansprechzeiten/Bürozeiten zu nutzen sind ein Zeichen der Höflichkeit, daran fehlt es der jungen Frau offensichtlich etwas

bin aber selbst nur Mieter und habe keine anderweitige Erfahrung.

liebe grüße
Lehrling
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2015, 13:06
Benutzerbild von bule
bule bule ist offline
Immer mehr auskunftsfreudig
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 30.07.2014
Beiträge: 17.483
AW: Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

Ganz kurz meine ersten Gedanken dazu :

nein, ich finde nicht, dass Du es zu eng siehst, ganz im Gegenteil. Ich finde, ihr habt Euch über das übliche Maß mehr als großzügig verhalten und werdet nun immer weiter ausgenommen! Meines Erachtens geht das mit dem ungefragt waschen gar nicht, genauso wenig wie ständige Störungen am Abend und ich hätte die Kündigung sofort akzeptiert!

Viele Grüße
Bule
__________________
Viele Grüße

Bule:
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2015, 13:15
Benutzerbild von ive25
ive25 ive25 ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 13.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 17.632
AW: Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

Zitat:
Zitat von Lehrling Beitrag anzeigen

und normale Ansprechzeiten/Bürozeiten zu nutzen sind ein Zeichen der Höflichkeit, daran fehlt es der jungen Frau offensichtlich etwas

bin aber selbst nur Mieter und habe keine anderweitige Erfahrung.

liebe grüße
Lehrling
Danke Lehrling für Deine Einschätzung und die Reflektion.

Genau das habe ich auch gedacht.

Wir möchten und dürfen auch nicht einen Schlüssel z den Wohnungen haben (vor allem möchten nicht). Im Notafall rufen wir sie an bzw. sofort die Feuerwehr.
__________________
,,Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist." Shakespeare
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.11.2015, 13:20
Benutzerbild von fellnase2691
fellnase2691 fellnase2691 ist offline
Immer mehr auskunftsfreudig
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 22.10.2015
Ort: Nrw
Beiträge: 70
AW: Ich weiß es nicht zu betitteln..ein Problem eben (oder auch nicht)

Ich sehe es so wie Lehrling.
Ich denke ihr ward bisher leider zu entgegenkommenden.
Schnellstens abgrenzen und wenn es sein muss den "Vermieter raus hängen" ...
Die junge Dame hat ja wohl die Vorstellung jederzeit über eure Zeit verfügen zu können.
Habe ich das richtig verstanden...erst NACH der Vertragsunterzeichnung hat sie gesagt das ihr Freund mit einzieht?
DAS alleine empfinde ich schon als Täuschung.
Auch wenn es natürlich grundsätzlich OK ist, dass ein Partner dazuzieht, falls es die Wohnungsgröße zuläßt.
Unsere Tochter ist auch alleinige Mieterin. Sie hat nach einigen Monaten die Vermieterin kontaktiert und gefragt ob es OK ist wenn ihr Freund dazu zieht.
War es...aber die Nebenkosten wurden dann verdoppelt.

Ich hab bei eurer Mieterin ein " Gschmäckle"... evtl. gar nicht das Schlimmste wenn die Dame wieder auszieht?
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Artikel bei Ebay einstellen - ich weiß gar nicht wie es es beschreiben soll wolkenstuermer Rund um PC und Internet 6 06.09.2008 13:43
ich weiß nicht, ob ihr es wißt willygo Freud und Leid 17 28.07.2008 19:19
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten... mosine Fragen zu Schnitten 7 27.05.2008 23:27
Bin ich zu doof oder geht es wirklich nicht mehr? :-( Suze Freud und Leid 2 20.09.2007 19:56
selbst genähtes verschenken? Ich weiß auch nicht..... Terry Freud und Leid 42 05.03.2005 17:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:37 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,69011 seconds with 15 queries