Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Maschinen > Allgemeine Kaufberatung


Allgemeine Kaufberatung
...


Vergleich alte und neue Maschinen

Allgemeine Kaufberatung


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 20.09.2018, 15:52
Benutzerbild von nowak
nowak nowak ist offline   Administrator
Mitarbeiter der Redaktion und Forenputze
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.08.2004
Beiträge: 19.311
AW: Vergleich alte und neue Maschinen

Zitat:
Zitat von Arabesk Beitrag anzeigen
Ich habe mich damit abgefunden, dass Rechner bei mir nicht alt werden, nach ein paar Jahren geben sie einfach den Geist auf... Und ich habe mir noch ein einen 2000 teuren Rechner gekauft. Wenn ich einen hätte und er würde nach ein paar Jahren nicht mehr funktionieren...
Mein aktuelles Arbeitsnotebook von Toshiba aus der Bussinesslinie ist jetzt nach vier Jahren bei der dritten Tastatur... (Ich glaube damals 1700 ohne Software). Und das e und das n sind schon wieder locker...

Der Vorgänger von Samsung hatte mich noch knapp 500 EUR gekostet (war da allerdings ein Auslaufmodell) und tut unter Linux noch klaglos seinen Dienst. Die Festplatte wurde vor einigen Jahren mal durch eine SSD ersetzt.

Das Vorvorgänger Modell war ein Samsung NC 10, den mußte ich ausmustern, weil er zwar den Umstieg von XP auf Win7 noch verkraftet hat, das damit leider fällige aktuelle Office nicht mehr verkraftet hat. Das war dann... Taste drücken, warten... der bekam dann einen anderen Einsatzort ohne MS Office, gestorben ist er jetzt allerdings am Monitorkabel, das immer wieder bricht. Und den Scharnieren, die nur noch von Kleber zusammengehalten werden (Was eine weitere Kabelreparatur nicht mehr möglich macht.)

Also letztlich... alles mechanische Schäden.

Abgesehen von Festplatten, die bekanntermaßen auch Verbrauchsteile sind ist mir tatsächlich noch kein Computer am Chip gestorben.
__________________
Gruß, marion



Heute im Blog:
Der jährliche Stick-Schreib...
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 20.09.2018, 20:31
Benutzerbild von det
det det ist gerade online
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: Niederrhein
Beiträge: 18.373
AW: Vergleich alte und neue Maschinen

Hallo,
die ersten Plastikzahnräder kamen wohl schon Anfang der 1950er Jahre in die Haushaltsnähmaschinen, aber bis in die Mitte der 1960er Jahre waren die Markenmaschinen von oft sehr guter mechanischer Qualität *) und funktionieren dementsprechend heute noch.
Mit der Elektrik sieht es anders aus, gerade die Entstörfilter/Kondensatoren sind nach so einer langen Zeitspanne meist kaputt und müssen ersetzt werden.

Die guten Maschinen so aus der Zeit 1950 bis vielleicht 1965/70 haben damals so ca. ein bis drei Monatsgehälter gekostet, das sollte man immer bedenken.

Dagegen bekommt man heute schon für einen durchschnittlichen Brutto-Wochenlohn richtig gute Maschinen, die viel mehr können als die alten Zickzackmaschinen, wobei letztere oft für weit unter 100,- Euro zu bekommen sind.


Kaputte Computerchips bzw. Platinen habe ich schon reichlich gesehen, speziell hochperformante Spielehardware stirbt schon mal gerne innerhalb weniger Jahre.
Seitdem die Leistungsaufnahme der PCs gesunken ist - früher hat sich ein Bürocomputer schon mal gerne 100 bis 200 Watt genehmigt, ohne besonders gefordert zu werden, das schaffen moderne Systeme mit 20 oder 30 Watt - gibt es auch recht wenig Ausfälle in der Elektronik, aber sie passieren.

Gruß
Detlef

Nachtrag *): Auch nach 1965 wurden noch Nähmaschinen mit sehr sehr guter mechanischer Qualität gebaut, aber der Trend zu billigeren und kunststofflastigeren Produkten ist schon sichtbar.

Geändert von det (20.09.2018 um 21:53 Uhr) Grund: o->a
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 20.09.2018, 20:44
Benutzerbild von Rumpelstilz
Rumpelstilz Rumpelstilz ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 25.04.2005
Beiträge: 17.771
AW: Vergleich alte und neue Maschinen

Zitat:
Zitat von Arabesk Beitrag anzeigen
Moderner Technologie traue ich irgendwie nicht und ich glaube das geplante Obsoleszenz tatsächlich kein Mythos ist.
Du willst also eigentlich die Bestätigung dafür, dass alte Maschinen besser sind, oder?

Meine Erfahrung ist folgende:
Ich habe lange mit einer weitgehend metallenen Maschine von 1972 genäht. Kaputt gegangen sind letztlich einige Plastikräder.
Die Maschine hat schon gut genäht, war auch ein Qualitätsprodukt.
Sie hat aber alle Stoffe "gleich behandelt". Dh. mit schwierigen (dünnen, flutschigen, dicken, rauhen)Stoffen kam sie nicht gut zurecht.

Gekauft habe ich dann eine neue Bernina (ca. 1400€). Diese ist super robust, hat ein tolles Stichbild und für mein Dafürhalten eine hervorragende Mechanik - mE das A und O. Zusätzlich ist die Durchstichkraft elektronisch geregelt und das ist ein gang, ganz hervorragendes Feature - die Maschine kommt einfach mit allen Stoffen ohne grosses Tüfteln zurecht.

Es ist ein Traum, nicht für jeden Stoff erst ewig herumprobieren zu müssen, bis die Einstellung "sitzt" und man sauber nähen kann.

Deine Frage ist aber meines Erachtens total unnütz, den was bedeutet es, ob eine Maschine "gut" ist? Geradstich auf mitteldicker Baumwollwebware? Kommt sie mit möglichst vielen Stoffen gut zurecht? Kann man mit dicken Fäden nähen?`Hat sie viele Verschleissteile?
__________________
Martina
'Children of Winter Never Grow Old'
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 23.09.2018, 09:33
Jochen S Jochen S ist offline
Hilfsbereit und kreativ
 
Registriert seit: 27.04.2018
Ort: Rhein Main
Beiträge: 103
AW: Vergleich alte und neue Maschinen

Wenn Du einen Knopflochrobotter willst: Kauf Dir halt einen.
Wenn Du dem Ding nicht traust: Such Dir zusätzlich billige Secondhand Arbeitstiere.
Ansonsten haste wohl nicht viel Möglichkeiten, außer auf Hobbyingenieurin machen und Dir aus Fischertechnik oder so, ne CNC Stickmimik an Deinen Computer zu frickeln, um die Knopflöcher doch noch vollautomatisch auf ner zuverlässsigen mechanischen Nähmaschine zu fabrizieren. - Alle involvierten Bedienhebel sollten sich ja auch pneumatisch oder elektromechanisch bewegen lassen...

Ich hab Deine Probleme zum Glück nicht. - Ich hab noch nie ein Knopfloch gewollt und wenn mal eines ansteht werd ichs wohl für mich gut genug hinbekommen (ganz ohne Automatik). Stichbilder interessieren mich noch nicht wirklich. Wenn sich was nähen läßt, bin ich glücklich und schieb die Schuld auf mich, wohl wissend das höchstpersönlich per Hand genäht noch schlechter aussähe.
Wenn Umrüsten auf anderes Material zu lange dauert, warum nicht einfach an eine andere Maschine gehen? - In der Berufsschule hieß es über Druckmaschinen: "Das Geld machste beim Einrichten. Produzieren könnten se alle." Wieviel Quadratmeter Wohnraum Du pro Maschine brauchst und was die dann plus minus Umzug im Vergleich zu Edelmaschinen die Dich nicht überleben mehr kosten mußt Du selbst entscheiden und ausrechnen. - Vielleicht ist teurer billiger oder auch nicht.

Zur Elektronik- / Elektrikdiskusion: Ganz ehrlich: Ich bin kein Fan von dem Kram. In meiner wildbewegten Fuhrparksgeschichte gabs 3 Autos mit elektrisch bewegten Fenstern alle(!) machten Probleme; Anlasser sind mir auch 4 gestorben, Schalter in ihrem Umfeld waren ebenfalls ein regelmäßiger Quell der Freude...

Das Hauptärgernis bei Computern ist für mich, wie Det schon erwähnte, das Abwärmeproblem. Ich find es wirklich erstaunlich wieviel Ärger normaler Schlafzimmerstaub in luftdurchströmten Minikühlkörpern machen kann. - Ansonsten habe ich PCs nicht viel vorzuwerfen. Desktopkomponententausch gilt doch als "Lego für Erwachsene"? - In einem 2000€ Gamer wird nur sehr unwahrscheinlich mehr als 700€ auf einmal kaputt gehen. Meist waren es bei mir Mainboards. - Laptops erscheinen bedeutend totalschadensgeneigter, weil weniger modular und wartungsunfreundlicher.

Wie jemand anderes bereits erwähnte: Unmengen digitalisierter Werk- & Spielzeuge haben ein grausliges Benutzerinterface; schlecht ansprechende Folientastaturen und Touchscreens, hirnrissige Menüverschachtelungen, seltsame Fehlermeldungen.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 24.09.2018, 12:49
Benutzerbild von Chima
Chima Chima ist offline
Fängt an sich einzurichten
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 06.07.2013
Ort: Schweiz
Beiträge: 232
AW: Vergleich alte und neue Maschinen

Fragt sich ja auch, ob es um eine grundsätzliche Neuanschaffung geht, oder darum, ob eine alte Maschine durch eine neue ersetzt werden soll.

Ich schiele schon länger auf die neuen Berninas und dachte eigentlich, dass die 590 meine Traummaschine sei und ich die sehr gerne hätte. Ich hatte sie mir dann mal im Laden angeschaut und mich mit der Verkäuferin unterhalten (jedoch ohne selbst zu nähen) und dachte dann - haben wollen! So bis in einem Jahr könnte ich finanziell so weit sein.
Gestern habe ich sie dann auf einer Messe mal selber kurz probegenäht. Und jetzt? Nette Maschine, ja, aber ich habe nicht den Eindruck, dass ich sie bräuchte. An vieles müsste ich mich umgewöhnen, ich habe z.B. noch noch nie mit Kniehebel gearbeitet, bei der Maschine ist er absolute Pflcht und die Geschwindigkeitsregelung kommt mir auch sehr fremd vor, etc. Allerdings nichts, woran man sich wohl nicht gewöhnen würde.
Veilleicht könnte die Maschine "schwierige" Stoffe besser verarbeiten, immerhin hat sie einen verstellbaren Nähfussdruck, automatische Fadenspannung etc, aber auf dem Stückchen Probestoff hat sie mir effektiv kein Arugment geliefert, warum sie besser sei, als meine 830 Record. Ein paar Stiche vermisse ich zwar, aber die sind DAS Geld nicht wert. Wenn ich grundsätzlich überhaupt eine Maschine bräuchte, wäre die Situation wieder anders, aber insgesamt war es für mich sehr heilsam.

Und nebenbei: Wenn man sieht, was Tarlwen auf der Tret-Pfaff näht, fragt man sich sowieso, ob man eine neue Maschine braucht

Gruess Gabi
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
stichbild , transport , zierstiche

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gibt es Adapter für neue Füßchen an alte Maschinen? Jochen S Singer 7 12.06.2018 21:26
Nähmaschinenersatzteile für alte und ältere Maschinen Quälgeist Altertümchen 2 15.07.2016 00:09
Pfaff Transporteure alte und neue Maschinen - Unterschiede? MariCris Pfaff 48 12.05.2014 15:12
alte und neue Ausgaben Burda Moden Lisl Händlerbesprechung 16 25.01.2011 16:19
Alte Singer-Maschinen tuichdoch Singer 0 09.05.2006 19:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:59 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,20797 seconds with 17 queries