Einzelnen Beitrag anzeigen
  #22  
Alt 20.02.2012, 18:03
Benutzerbild von Toking
Toking Toking ist offline
Hilfsbereit und kreativ
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 24.01.2012
Ort: Fürth
Beiträge: 139
AW: Mittelalteriches Pavillion Zelt

Hallo zusammen,

das Lüftungsthema habe ich jetzt mal auf Eis gelegt, auf den Darstellungen anderer Zelte und auch bei den Zelten von Freunden sind keine Lüftungen im Dach eingebracht. Wenn es zu feucht wird muss ich halt nochmal ran und am Dach was umkonstruieren.

Auf jeden Fall ging es jetzt schon ans Nähen und es sind einige Meter geschafft.

Wie weiter oben berichtet habe ich alles mit Kappnähten genäht.
Die Idee immer erst zwei Bahnen zusammen zu nähen und diese dann zu einer großen zu kombinieren habe ich recht schnell verworfen, da bei zwei Bahnen, die unter dem Nähmaschinenarm durchmüssen auf beiden Seiten der Nadel eine Menge Stoff zu bewältigen war.
Ich habe dann weitergemacht, indem ich immer eine Bahn an die vorhandenen angenäht habe. Damit hatte ich dann einen Haufen Stoff, den ich links von der Nadel hatte und rechts davon fast nichts.

Stoffmanagement ist also ein großes Thema. Rund um meine Maschine habe ich mir viel Tischfläche aus Böcken und Holzplatten gebaut um den Stoff abzulegen.
Die Stoffbahn, die zum Nähen anstand habe ich in Z-Faltung zu einem Großen Haufen gelegt, den ich auf dem Schoss hatte.
Mit der Linken Hand (Arm) habe ich dann die Menge geschoben und hatte so die rechte Hand frei um die Naht gerade zu bekommen.

Auf folgendem Bild sieht man die Seitenwand in Z-Faltung vor dem Nähen der letzten Bahn. (7,5 Kg sind das bereits)


Und hier kämpfe ich mit dem Stoff beim Versuch ihn erneut zusammenzulegen.


Um zusätzliche Löcher in der Zelthaut zu vermeiden habe ich aufs Stecken komplett verzichtet. Die Nahtzugaben habe ich immer gebügelt und damit ging es dann komplett ohne Stecken.

Hier jetzt das Bild des fertigen Daches:



Der Eingang ist entsprechend meiner Skizze nun auch fertig.
Zunächst habe ich Bänder aus den Zeltbahnen genäht, diese dann auf den Stoff fixiert. Dazu habe ich Gewebeklebeband verwendet um wieder keine Stecknadeln zu verwenden.
Im Grunde hat das gut geklappt. Einen Fehler habe ich dabei gemacht. Beim Bügeln bin ich über das Klebeband gekommen, dass auf der Unterseite war. Die Hitze hat dabei den Kleber mit dem Stoff verbunden und er ließ sich nur noch schwer ablösen. Also aufpassen beim Bügeln, wenn man den Stoff so "heftet".
Hier der offene und geschlossene Eingang:





Tja bleibt zum Schluss noch der aktuelle Stand.
Es ist also Dach (2.Stapel) und Seitenwand (3.Stapel) fertig, die Zaddeln (1.Stapel) sind zugeschnitten.
Als nächstes werde ich die Zaddeln nähen und dann diese an das Dach machen.
Bänder für die Abspannschlaufen sind auch schon genäht.




Herzliche Grüße

Toking
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,18713 seconds with 12 queries