Thema: Stoffpreise
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 10.02.2006, 10:50
Benutzerbild von Emaranda
Emaranda Emaranda ist offline
Findet sich auch im Dunkeln zurecht
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.02.2003
Ort: Köln
Beiträge: 2.470
AW: Stoffpreise

Hallo,

ach ja, die Stoffpreise!

Als ich in grauer Vorzeit mit dem Nähen angefangen habe, konnte der Stoff gar nicht billig genug sein, da man als Teenie ja stets knapp bei Kasse ist und ordentlich spart. Mit dem Resultat, dass ich die Sachen meist nur einmal getragen habe, falls sie nicht schon vorher auseinander gefallen sind. Oder ich habe sie gar nicht getragen, da der Stoff einfach "unbequem" war oder als genähtes Stück einfach nur be...scheiden aussah. Gespart habe ich dabei also rein gar nichts. ;o)

30 Euro für Baumwolle finde ich auch entschieden zuviel, da würde ich auch dankend ablehnen. Mittlerweile bin ich aber schon lange davon ab, möglichst billigen Stoff zu kaufen. Es lohnt sich einfach nicht. Natürlich halte ich immer die Augen nach einem Schnäppchen offen, oder überlege was mir das geplante Kleidungsstück wert ist. Ist es z.B. ein Shirt, das ich eh nur einen Sommer mal trage, braucht der Jersey nicht 15 Euro kosten, da tun´s auch die berüchtigten Buttinette Pakete. Ansonsten habe ich auch meine persönliche Schmerzgrenze. Ist der Stoff teuer, gefällt er mir automatisch nicht mehr, meistens zumindest.

Da ich zu lang und zu breit für die Norm bin (ich finde mich aber völlig in Ordnung ) und dazu noch meine Klamotten nicht unbedingt an jeder zweiten Frau sehen möchte, spare ich auf jeden Fall beim Nähen. Meinen Maschinenminiaturpark habe ich schon längst wieder raus. Hier mal ein paar, durchschnittliche Beispiele:

Ein nettes Shirt für den Sommer im Laden zwischen 15 und 30 Euro, selbst genäht max. 10 Euro, meistens aber 5 Euro.

Ein Rock. Die, die mir gefallen fangen mit viel, viel Glück bei 70 Euro an, gehen aber oft weit drüber. Selbstgenäht meist so zwischen 7 und 15 Euro. Mal ganz abgesehen von der Zeit bis ich einen gefunden habe, der an mir nicht wie ein verunglückter Superminni aussieht.

Und dann noch eine Jacke! Eigentlich ein fast unmögliches Unternehmen, eine zu finden, bei der ich keine Hochwasserärmel habe. Ja und wenn ich dann welche finde bei denen das nicht so ist, sind die unbezahlbar. Meine Traumjacke die ich gesehen habe, soll 279 Euro kosten. Also habe ich mir einen Schnitt zusammengebastelt und das Material besorgt. Kosten: Knapp 35 Euro, muss nur noch zusammengenäht werden.

Dann noch Dessous! Ich war tatsächlich mal so blöd Unsummen für wenig Stoff hinzulegen. Würde ich mein letztes Set im Laden kaufen, würde ich so um die 200 Euro zahlen, mindestens. Für das Material habe ich keine 10 Euro gezahlt. Stoff und Spitze waren allerdings auch ein Superschnäppchen. Für einen BH, der meine Massen im Zaum hält, gut sitzt und dabei noch nett aussieht, habe ich früher im Schnitt 70 Euro hingelegt. Heute zahle ich higegen so zwischen 10 und 15 Euro, mal mehr, oft weniger.

Gut, die Schnitte sind jetzt noch nicht mitgerechnet, und auch nicht die Arbeitszeit. Aber wenn ich jetzt Stunden durch die Gegend renne, Fahrtkosten zahlen muss, rechnet sich das schon wieder.

Und dann wäre da noch der Aspekt, dass mir Nähen einfach Spass macht!

Viele Grüsse und einen schönen Tag,

Ulrike
__________________
Ein Großteil der Menschen macht sich darüber Gedanken, ob ein Glas halb leer oder halb voll ist. Ich trinke einfach aus, was drin ist!
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,17430 seconds with 12 queries