Einzelnen Beitrag anzeigen
  #84  
Alt 26.10.2006, 20:24
Benutzerbild von Sew
Sew Sew ist offline
Lebendes Inventar
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 07.09.2002
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 3.400
AW: Dann mach ich mir ´n Loch ins Kleid...

So, jetzt mal ans Eingemachte. Die Maus war ja schon da.

Eigentlich geht es bei der ganzen Aktion um Dévoré.

Im Deutschen würde man Ausbrenner dazu sagen, der Fachbegriff stammt meines Wissens nach vom franösischen Wort dévorer (Marion oder Regine´s mögen mich hier ggf. korrigieren, ich kenn mich als alter Lateiner nicht so aus).

Wie bereits erwähnt, hat mein Samt einen Rücken aus Seide und einen Flor aus Viskose.
Seide ist eine tierische Proteinfaser, Viskose eine pflanzliche Faser auf Cellulosebasis. Beide unterscheiden sich nicht nur im Färbeverhalten, sondern auch hinsichtlich der Empfindlichkeit auf Säuren oder Laugen.

Seide ist empfindlicher gegenüber Laugen, Viskose ist empfindlicher gegenüber Säuren.

Beim Ausbrennen wird eine saure Emulsion (Dévorant) auf die Rückseite (Seide) des Samtes aufgetragen.
Auf die Rückseite deshalb, weil dort die Florfasern verankert sind. Wird diese Bindung durch Säure gelöst, so verliert der Flor den Halt und löst sich ab.
Würde die Emulsion auf den Flor aufgetragen werden, könnte immer noch ein Rest am Rücken hängen, wenn sie nicht richtig durchsickert.


Was ist nun das Dévorant?
Im Handel gibt es Fibre Etch, das in ebenso handlichen wie teuren Fertigfläschchen angeboten wird.
Ich habe mein Dévorant von Steidl-Becker, ein Zweikomponentensystem von Dupont.
Die eine Komponente ist besagtes Natriumbisulfat , ein sauer reagierendes Salz.
Die zweite Komponente schweigt sich über ihre Zusammensetzung aus. Es ist das, was ich umgangssprachlich als "Schlubber" bezeichnen würde - eine viskose, leicht schleimige Flüssigkeit. Der Geruch ist eher unaufdringlich, nichts stechendes oder so.

Beide Substanzen habe ich im nach Anweisung Verhältnis 85 (Flüssigkeit) :15 (Salz) in ein Schraubdeckelglas (Marmeladenglas) abgewogen und gemischt. Das klappte ganz gut - das Salz staubt kaum und die Flüssigphase ließ sich gut entnehmen.

mischen.jpg

Es entsteht eine weiterhin weißlich aussehende Emulsion, die auch im gemischten Zustand eher geruchsneutral ist.

beide_schlubber.jpg


Und was man mit dem Fertigschlubber macht, erzähle ich nach der nächsten Maus.




PS:
Diese Stoffe gibt es auch fertig gemustert, zB bei Smend.
Ich wollte das Muster aber an den Schnitt anpassen. Außerdem bin ich neugierig, was alles machbar ist.
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,20462 seconds with 13 queries