Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  
Alt 27.08.2010, 09:21
MerryGold MerryGold ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 17.06.2006
Ort: Ludwigdhafen
Beiträge: 14.869
AW: Lebensdauer Nähmaschinen und allgemeine Gedanken dazu....

Bei der Lebensdauer bin ich mir nicht sicher - meine erste Nähmaschine war eine von Aldi, die ich zum 13. (glaube ich) Geburtstag geschenkt bekommen habe, von meiner Nähbegeisterten Oma, die hat eigentlich von Anfang an nicht wirklich funktioniert (Die Nähma, nicht die Oma). Nachdem ich dann mehr nähen wollte hab ich dann drei Jahre später eine Singer Cosmo bekommen, die war besser als die Aldi, aber hat teilweise immernoch ziemlichen Müll produziert (es war z.B. unmöglich Satinstich zu nähen). irgendwann ist so ein Schiebregler zur Stichlänge abgebrochen, und der Gang zum Händler offenbarte, dass die Reperatur ziemlich teuer werden würde, und da ich das Teil eh nie wirklich leiden konnte, hab ich mir eine Brother Innovis 30, die grad im Angebot war, gekauft. In die war ich total verliebt, aber leider konnte die keinen Jersey nähen, also hab ich aufgestockt auf eine Innovis 350 und die lieb ich heiß und innig, und ich kann mir grad nicht vorstellen, sie gegen eine andere zu ersetzen.

Also, bei mir warens bis auf die Singer eigentlich immer "Upgradekäufe". Wobei die Singer denke ich auch nicht auf Langlebendigkeit ausgelegt war - an der war so ziemlich alles aus Plastik. Die neue Innovis ist ziemlich schwer und stabil, und ich hab wirklich Hoffnungen, dass sie mich jetzt lange begleitet, ehe sie hinüber ist.

Bei der Overlock hatte ich zuerst eine Pfaff Hobbylock, die ich nach vielen Erfahrungsberichten im Forum gekauft hab, allerdings ohne Probezunähen. Das Teil und ich kamen einfach nicht miteinander klar, und ich hab sie nur sehr widerwillig benutzt.
Eine Händlerin hat mich für die Elna 654 begeistert, und ich liebe sie so sehr, dass ich ständig überlege, wo an meinem grade zu nähenden Kleidungsstück ich noch eine Overlocknaht unterbringen könnte. Ich würde sie auch nicht gegen eine Babylock eintauschen.

Ich denke der Punktus Knackus bei so einem Mechanischen Teil ist, dass man auch viel selbst für die Pflege der Maschine tun kann. Putzen, Pflegen, Ölen - dann hat man außer dem Verschleiß keine Probleme mehr. Bei einer Elektronischen gibt es leider viel mehr Fehlerquellen, vor allendingen in der Software...

Oh, mein Auto ist 18 Jahre alt und bis auf eine Klimaanlage, die ich jeden Sommer schmerzlich vermisse, hatte ich bisher noch nicht das Bedürfnis nach einem neuen Es fährt mich brav von Festival zu Festival. Naja, ok, einmal ist der Auspuff abgefallen, aber wenn ich mir anschaue, wie oft z.B. das neue Auto meiner Tante in den letzten 3 Jahren in der Werkstatt war, lob ich mir meins...

Geändert von MerryGold (27.08.2010 um 09:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,17163 seconds with 12 queries