Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 19.09.2010, 13:44
Benutzerbild von Aoide
Aoide Aoide ist offline
Immer mehr auskunftsfreudig
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 19.03.2010
Ort: Bergisches Land (NRW)
Beiträge: 68
WIP - Nachbau meines Lieblingsmantels

Ich möchte mich auch mal an einem WIP versuchen und könnte eure Unterstützung und euren Rat gebrauchen.

Hier im Forum bin ich ziemlich neu, aber im Schneidern kein Greenhorn mehr. Zur Illustration habe ich in meiner Galerie einige Arbeitsergebnisse der vergangenen Monate eingestellt, hier entlang zur Galerie bitte!

Mein Vorhaben ist Folgendes:

Ich besitze einen heißgeliebten, wie ich finde, wunderschönen Regenmantel, den ich vor Jahren bei einer bekannten schwedischen Designerin erstanden habe (darf ich den Namen hier nennen? Wenn ja, trage ich den gerne nach):





Er ist aus einer innen beschichteten und getapten Baumwolle und ungefüttert. Der Griff ist leicht und "baumwollig", das Gewebe knistert ein bisschen. Mit einem langärmeligen Shirt darunter ist er an matschigen Sommertagen genau das Richtige; an kühleren Herbsttagen passt auch noch eine ärmellose Fleeceweste darunter.

Diesen Mantel möchte ich nun gerne als Wintermantel nachschneidern. Dazu muss ich zwei Hauptprobleme lösen:

1. Ich möchte den Regenmantel nicht in seine Einzelteile zerlegen, denn ich bekäme ihn sicher nie wieder makellos zusammen (wg. der Tapes und Druckknöpfe einerseits und weil erneutes Nähen die Wasserdichtigkeit beeinträchtigen oder den Stoff gar perforieren würde andererseits), d.h. ich muss eine "Autopsie am lebenden Objekt" durchführen, den Schnitt also vom zusammenhängenden Mantel abnehmen. Das habe ich noch nie mit etwas Komplizierterem als Leggings oder Shirts gemacht.

Habt ihr da Tipps für mich?

2. Der Mantel muss ein bisschen weiter sein, damit ein Futter hineinpasst (eine Fleecejacke mit Ärmeln kann ich nämlich nicht unter den Regenmantel ziehen, ohne auszusehen wie ein Würstchen in der Pelle), aber nicht unbedingt insgesamt größer. Also eher breit als lang (wie ich selber auch ).
Und dann muss das Fleecefutter innen ja anders genäht sein als den Mantel zu verdoppeln, sonst trägt v.a. die Faltung mächtig auf. Nunja, das sind Probleme, die sich später lösen lassen.

Folgendes Vorgehen hab ich mir überlegt:

Zuerst werde ich den Schnitt abnehmen . Dann werde ich den ein wenig ver...äh...breitern und nachnähen als Regenmatel-Probestück. Wenn es gut geht, bekommt diesen Mantel meine Freundin als Wettermantel (denn mir wäre er ja dann zu groß und zwei brauch' ich auch nicht), sie ist noch ein bisschen ... breiter... als ich. Klappt es nicht, ist es halt ein TfdT .

Dann erst werde ich die Fassung mit Fleece-Innenleben versuchen.

So, zweite aktuelle Frage an euch: Woraus nähe ich denn den Versuchsmantel? Ganz wasserdicht muss er nicht sein, aber ein bisschen wetterabweisend schon. Das Endergebnis (der gefütterte Wintermantel) soll ja auch außen einen leichten, wasserabweisenden Stoff haben, also taugt hier wie dort kein planenartig beschichtetes Zeugs, das am Ende noch unter den Armen klebt - ginge da Wachstuch? Eher nicht, hm? Oder könnte man eine festere Popeline nehmen und die dann imprägnieren? Wie? Oh, ja, etwas flippig gemustert darf es durchaus sein!

Ich bin gespannt auf eure Vorschläge.
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,17058 seconds with 12 queries