Einzelnen Beitrag anzeigen
  #20  
Alt 22.11.2012, 13:57
Benutzerbild von running_inch
running_inch running_inch ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 25.04.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 15.716
AW: Gifte in Markenkleidung

Zitat:
Zitat von Allgäu-Basteloma Beitrag anzeigen
Deshalb mag ich nichts, was nicht waschbar ist, für mich heißt das, nichts ungewaschenes tragen.
Somit gibt es für mich auch keine chem. Reinigung!
Geht mir auch so.
Das Problem ist halt nur, daß sich die Gifte durch das Waschen nicht in Luft auflösen, sondern leider mit dem Abwasser im Wasserkreislauf landen. Dort finde ich Gifte ebenso wenig gut wie in der Kleidung selbst. Von daher mag ich Kleidung am liebsten, wo solche Giftstoffe erst gar nicht zum Einsatz kommen. Nur sind solche Kleidungsstücke leider eher die Ausnahme denn die Regel; und es sind ja längst nicht nur die Billigprodukte davon betroffen, sondern auch hochpreisigere Designerstücke! Am Preis allein kann es also nicht liegen! (Es wird ja dann immer gern - vor allem auch von den Herstellern - der Verbraucher mit seiner "Geiz-ist-g...-Mentalität" als mögliche Hauptursache angeführt - was sicherlich oftmals richtig ist, aber eben nicht immer und ausschließlich).

Und ehrlich: mir als Otto Normalklamottenkäufer fehlt oftmals die Zeit, vor jedem Kauf ausführlich zu recherchieren, ob es zu den von mir gewünschten, noch zu kaufenden Teilen (so ich sie überhaupt bekomme) schon eine aktuelle Schadstoffanalyse gibt - und ob diese Analyse, so es sie gibt, von einem seriösen, unabhängigen Institut/Labor/wasauchimmer durchgeführt wurde. (Und woher weiß ich, welches Institut/Labor/wasauchimmer seriös ist?!)
Gleiches gilt für den Stoffkauf. Ich behaupte einfach mal, daß selbst in den Fachgeschäften die Verkäufer nicht zu jedem Stoff Auskunft geben können bezüglich Herkunft, möglichem Schadstoffgehalt, u.ä.

Ja, ich könnte - theoretisch - alles in Bioqualität kaufen, bei entsprechend zertifizierten Händlern. Die dortigen Preise würden mich auch vor der Gefahr bewahren, meinen Kleiderschrank zu sehr vollstopfen zu wollen.
Allerdings gebe ich zu, daß mir vieles, was dort angeboten wird (ich schaue regelmäßig!), nicht zusagt. Oder es ist aus einer Naturfaser, die auch nicht waschbar ist, hab ich auch schon erlebt.

Kurz und gut: ich habe für mich noch keine Lösung für dieses Dilemma gefunden, die die Umwelt nicht in irgendeiner Form belastet. Sei es in der Herstellung, oder im Vertrieb... *seufz*

@Ideena: Ich fürchte, mein Vermieter hätte was gegen Schafe und Ziegen auf unserem Balkon. Der erlaubt ja nicht mal ein paar Hühner. (Die Hühner sind kein Witz!! Steht tatsächlich so im Mietvertrag!! ).
__________________
Viele Grüße von running_inch

Sich sorgen nimmt dem Morgen nichts von dem Leid, aber es raubt dem Heute die Kraft. - Corrie ten Boom


Wollbestand am 15.01.2018: rd. 9800 g - Verarbeitung ist bereits angelaufen!
(Auf eine genaue Bestandsaufnahme meiner Stoffe verzichte ich aber lieber erstmal noch...)

Geändert von running_inch (22.11.2012 um 14:00 Uhr) Grund: noch etwas ergänzt
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,28778 seconds with 12 queries