Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 15.12.2012, 03:08
Benutzerbild von kleingemustert
kleingemustert kleingemustert ist offline
Bringt Bettzeug mit
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 01.02.2012
Ort: Viel zu weit von Berlin weg
Beiträge: 1.049
AW: Womit dickes Kunstleder nähen?

Zitat:
Zitat von Brüllofant Beitrag anzeigen
Google sagt, dünne Nadeln wären besser. Doch ist das Leder ja recht dick und teils werden da vier bis acht Lagen vernäht (z.B. am Gurtriegel). Als Stichlänge würde ich 2,5 - 3mm einstellen.

Was sagt ihr?
Nein, nicht die Nadel selbst sollte dünner sein, sondern die Nadelspitze. Hier passen Microtex- und Jeansnadeln gut. Beide haben eine schmale Spitze, die nicht lange mit dem breiteren Schaftteil im Material verbleiben und deshalb keine riesen Löcher entstehen lassen. Das Kunstleder wird mit diesen Nadeln nicht wie mit einer Ledernadel zerschnitten (und deshalb in der Naht weniger belastbar) sondern wirklich nur passend für einen Faden durchlöchert. Bei groben Lederimitat, solchen mit grobem Stoffgewebe auf der Rückseite beispielsweise, könnte höchstens noch eine normale Ledernadel in Frage kommen, nicht zumindest der Stabilität (Stoffstärke, Anzahl Stofflagen) wegen. Microtexnadeln in passender Stärke ist jedoch für mich die erste Wahl, eine Jeansnadel meine zweite (Stabilität).

Der Nadelhersteller Organ macht allerdings die Angabe, ihre Microtexnadeln seien gerundet und nicht spitz, was wohl der Grund sein könnte warum sie stattdessen ihre Jeansnadeln für Kunstleder empfehlen.

Die vom Hersteller Schmetz andererseits, meinen ihre Ledernadeln seien für Kunstleder geeignet. Ich vertrete jedoch die Meinung, diese sind nicht für mit webware unterlegte Lederimitate optimal, da das Material (Gewebefäden) zerschnitten wird, und zudem noch das synthetische Material. Das leichteste zuviel Dehnen oder Zerren beim Nähen, und man hat noch mehr Einschnitte.

Probieren geht über Studieren, hängt auch sehr viel von der Machart des jeweiligen Imitates und der Maschine ab. Ich halte ein Probenähen hier für besonders wichtig (mit der Anzahl Lagen die später in Frage kommen!). Auch mal ordentlich an das Genähte ziehen. Wenn sich die "Plastik" zu sehr ausdehnt oder die Löcher sich erweitern, sollte man versuchen sich eine mehr passende Nadel oder Stichlänge auszusuchen.

MfG
CG

Geändert von kleingemustert (15.12.2012 um 03:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,17148 seconds with 12 queries