Einzelnen Beitrag anzeigen
  #118  
Alt 15.10.2010, 11:34
Benutzerbild von Emaranda
Emaranda Emaranda ist offline
Findet sich auch im Dunkeln zurecht
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.02.2003
Ort: Köln
Beiträge: 2.470
AW: Eine Frage der Eitelkeit?

Zitat:
Auch wenn sich diese Diskussion (ist das überhaupt eine?) bereits im Kreis dreht,
ich kann meine Finger gerade nicht zurückhalten.

Zitat:
Zitat von Luthien Beitrag anzeigen
Gutes Aussehen wird hier leider mit schminken gleichgesetzt. Ich wäre zu eitel, um mich zu schminken. Bemalte Frauen finde ich nämlich sehr unschön (und fragt mal Eure Männer, was sie von geschminkten Frauen halten. Ich wette, dass viele eher für ungeschminkt plädieren würden). Genauso wie gefärbte Haare. Solche Sachen mache ich gerade nicht, weil ich gut aussehen möchte. Statt dessen achte ich darauf, dass ich in einem guten gepflegten Zustand bleibe. Trotzdem bin ich nicht trutschig.
Ich glaube solche Männer kenne ich nicht.

Wenn du ein "Schneewittchen" bist, dann ist das natürlich was anderes, aber die wenigsten Frauen gehören diesem "MärchenTypus" an.
Also ich gehöre diesem Typus an, ( Beweisfoto ) allerdings gerät die männliche Bevölkerung da eher in Panik. Von daher ist das alles wieder relativ.

Eitelkeit ist doch eher eine Auslegungssache, wei man hier im Thread wunderbar sehen kann! Was für den Einen vollkommen normal ist, empfindet ein Anderer als Eitelkeit in Hochkultur. Auf einen Nenner wird man da nie kommen, was ich auch ziemlich langweilig finden würde.

Was Make up und Co. angeht, ist das bei mir Tagesform- und Anlassabhängig und natürlich von der Grundsubstanz.
Mein kleines Programm besteht schlicht aus Lidstrich, Wimperntusche und Lippgloss/Lippenstift. Tagescreme etc. benutze ich nicht, außer bei großer Kälte und starker Sonneneinstrahlung, und habe keinerlei Falten im Gesicht und glänze auch nicht wie ein Pfannkuchen, Hautunreinheiten sind eher selten.
Wenn das große Programm aufgelegt wird, besteht dies aus Puder, Abdeckstift bei Bedarf, Lidschatten, Wimperntusche, Lippenstift, wobei entweder die Augen oder Lippen hervorgehoben werden, gerne auch dramatisch. Ich habe eine sehr helle Haut, daher sieht Rouge bei mir sofort nach "Rotbäckchen" aus, Schneewittchen halt , und wird tunlichst vermieden.

Je nachdem was ich anziehe wird entschieden welches Programm gestartet wird. Bei eher auffälliger Kleidung das Kleine und bei dezenter Kleidung das Große. Ich habe allerdings auch kein Problem damit mich ganz naturell in ein Cafe zu setzten, wenn ich einer Freundin begegne und wir ein längeres Schwätzchen halten wollen. Mit dem kleinen Programm habe ich übrigens schon Vorträge gehalten, war im Fernsehen, Radio zählt wohl nicht, habe eine Pressekonferenz gegeben und man hat mich tatsächlich ernst genommen.

Meine Haare sind nicht gefärbt, bis auf ein paar Strähnchen, die zwei Töne heller sind. Es gab aber auch Zeiten, da hatte ich alle zwei Wochen eine andere Farbe. Aus praktischen Gründen trage ich meist einen Zopf oder einen "Knubbel". Ansonsten offen, je nach Laune glatt gefönt oder als Löwenmähne, wobei ich bei letzterem nichts tun muß, außer zu warten bis die Haare trocken sind. Ansonsten betreibe ich keinen großen Aufwand mit meinen Haaren, die machen eh was sie wollen.

Was Parfüm angeht, habe ich ein Leichtes für den Sommer, ein Universales und ein etwas schwerers für den Winter. Die Dosierung ist eher zurückhaltend. Erschlagende Parfümwolken finde ich grausig, genauso wie Waschmittelduftschwaden, da ist mir Körpergeruch fast noch angenehmer.

Das war´s dann schon mit meiner optischen Eitelkeit, aber es gibt ja auch noch andere...

Viele Grüße,

Ulrike
__________________
Ein Großteil der Menschen macht sich darüber Gedanken, ob ein Glas halb leer oder halb voll ist. Ich trinke einfach aus, was drin ist!

Geändert von Emaranda (15.10.2010 um 11:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,18543 seconds with 12 queries