Hobbyschneiderin 24 - Forum

Hobbyschneiderin 24 - Forum (https://www.hobbyschneiderin24.net/portal/index.php)
-   Allgemeine Kaufberatung (https://www.hobbyschneiderin24.net/portal/forumdisplay.php?f=30)
-   -   elektronischer Drehzalregler / Selbstbau? (https://www.hobbyschneiderin24.net/portal/showthread.php?t=4706)

Wolfgang 09.01.2005 10:34

elektronischer Drehzalregler / Selbstbau?
 
Das Problem: meine Nähmaschine kam mit einem Lauro Anlassermotor. Der bringt zwar hohe Endgeschindigkeit (was ja gut ist :D), hat aber auch eine viel zu hohe Anfangsgeschwindigkeit. Wirklich langsam nähen geht nicht. Wobei ich jetzt nicht 1Stich/s meine, sondern halt so, daß man noch enge Kurven gleichmäßig nähen kann.

Ich habe gerade einmal in das Motorgehäuse geschaut. Die Drezahlregelung ist primitivst: vier Stufen, durch Zusammendrücken von Metallamellen von einem Widerstand abgenommen. Das erklärt auch den ruckartigen Anlauf.

Daher die Frage: hat jemand hier eine Bauanleitung für eine elektronische Drezahlregelung für so einen Motor, oder gibt's so etwas fertig? Oder hat jemand andere Vorschläge? Ich will halt nicht allzuviel ausgeben.

Der Händler meines (bis jetzt) geringsten Mißtrauens meinte, ich solle den Motor gegen einen schwächeren tauschen, gegen $$$ natürlich. Den Zusammenhang Leistung/Anlaufdrehzahl konnte er mir aber nicht schlüssig erklären. Meiner Meinung nach ist gibt's da keinen Zusammenhang, das hängt nur von der Steuerung ab.

peterle 09.01.2005 10:59

AW: elektronischer Drehzalregler / Selbstbau?
 
Der Motor hängt als Kiste unter dem Tisch und die "Lamellen" gehen in einen Kreamikwiderstand rein oder?

Geh mal bei den üblichen Verdächtigen gucken:
http://www.conrad.de
http://www.elv.de
http://www.reichelt.de

Überprüf auch mal die Maschine auf Schwergänge und den Keilriemen auf Schlupf. :rolleyes:

Wolfgang 09.01.2005 11:23

AW: elektronischer Drehzalregler / Selbstbau?
 
Zitat:

Zitat von peterle
Der Motor hängt als Kiste unter dem Tisch und die "Lamellen" gehen in einen Kreamikwiderstand rein oder?

Genau, der Motor hängt unter dem Tisch. Die Trittplatte dreht eine Welle, welche die "Lamellen" zusammendrückt. Die hängen an Drähten, die zu Lötpunkten auf dem Keramikwiderstand führen.

Zitat:

Zitat von peterle
Geh mal bei den üblichen Verdächtigen gucken:

Mach ich. Stellt sich mir noch die Frage, wie man so einen Regler mechanisch mit der Trittplatte verbindet. Ich will ja nicht auf Handsteuerung umbauen...

Zitat:

Zitat von peterle
Überprüf auch mal die Maschine auf Schwergänge und den Keilriemen auf Schlupf.

Schwergang/Schlupf nein. Allerdings schlägt der Riemen beim Starten manchmal ein wenig - spannen? Gibt's hier auch so eine Daumenregel wie beim Auto - x cm eindrücken?

Wolfgang

merlin_sen 09.01.2005 15:58

AW: elektronischer Drehzalregler / Selbstbau?
 
Hallo,
ich nehme an, dass es sich bei dem Motor um keinen Kurzschlussläufer handelt, sonder einen mit Kollektor und Kohlen.
Hier wär eine einfache Lösung.
Einen Dimmer mit Steckdose.
Damit könnte man den Motor relativ stufenlos steuern, wobei am Anfang natürlich etwas die Durchzugskraft fehlt, muss man ausprobieren.
Herzliche Grüße
Merlin_sen

Emma 18.01.2005 01:20

AW: elektronischer Drehzalregler / Selbstbau?
 
Hallo Wolfgang!

Ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Pfaff 230 gehabt.
Glücklicherweise habe ich einen Vater, der sich mit dem ganzen Elektrik-Kram auskennt! :D
Nun habe ich einen Regler dazwischen, den ich von 1-9 stufenlos verstellen kann.
Der Regler kommt in die Steckdose und die Nähmaschine in den Regler. Fertig!

Bei www.conrad.de bekommst Du soetwas für etwa 14.90 oder 15.90.

Viele Grüsse
Emma


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:19 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen

Page generated in 0,16386 seconds with 12 queries