Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Hilfe - V-Ausschnitt Jersey wellt sich!


Recommended Posts

Könnte heulen... habe heute Vormittag ein "Knotenshirt" aus der Burda 4/2005 genäht, aus einem 95%Baumwolle/5% Elasthan-Jersey.

 

Der Rückenausschnitt ist ein V-Ausschnitt, der mit einem Beleg verstürzt wird. Also hab ich Beleg rechts auf rechts mit kleinem Zick-Zack aufgenäht, NZG zurückgeschnitten, an der Spitze eingeschnitten und dann von außen im geteilten Zick-Zack gesteppt (alles laut Anleitung)

 

Und nun steht der V-Ausschnitt im Rückenausschnitt ab :-(

 

Bei einem anderen Shirt hatte ich ähnliches, da habe ich dann den Ausschnitt vergrößert und gerundet (also aus einem V-Ausschnitt einen runden gemacht) und dann mit gedehntem Streifen ein Bündchen genäht. Aber es muss doch anders gehen, was hab ich falsch gemacht? Und - viel wichtiger - was mach ich jetzt? Die NZG sind ja bereits zurückgeschnitten, jetzt alles wieder auftrennen???

 

Wo ist der Fehler?

 

PS: Foto war jetzt schwierig, da ich mich nicht selbst von hinten fotografieren kann, hoffe man erkennt das Problem.

1703.jpg.e3959cf85dc90912e70f722aac96277f.jpg

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 7
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Posted Images

Hallo,

 

das Problem kenne ich... :(

 

Fehler kann man nicht sagen; es ist leider vollkommen normal, dass dehnbarer Stoff sich beim Nähen ausdehnt.

 

Zunächst darf der Stich nicht zu eng sein, sondern eher so lang wie möglich. Je dichter, desto mehr dehnt es aus.

 

Wenn du kannst, verringere den Füßchendruck.

 

Was oft sehr gut hilft, ist eine vorübergehende Stabilisierung des Stoffs, die nach dem Nähen wieder entfernt werden kann. Das kann z.B. ein auswaschbares (Stick)Vlies sein oder Butterbrotpapier o.ä.; Streifen davon auf dem Stoff (ggf auch darunter) während des Nähens, die hinterher mehr oder weniger einfach wieder entfernt werden können. Sprühstärke ist eine weitere Option; vorausgesetzt, der Stoff ist keine reine Kunstfaser, denn er muss ja saugfähig sein, um die Stärke aufnehmen zu können. Oder auch Streifen von Tesafilm dicht neben die Nahtlinie kleben und hinterher wieder abnehmen. Am besten testest du mal deine verfügbaren Optionen an Resten, wenn möglich, bevor du es am Shirt selbst ausprobierst.

 

Auftrennen und neu machen wäre immer meine erste Wahl, auch wenn das eine Sch...arbeit ist. :rolleyes:

 

Was ich auch mal in einem ähnlichen Fall gemacht habe: Einen dünnen Gummi in den Saum eingezogen und dann eingehalten, bis es nicht mehr abstand und so fixiert. Mir persönlich hat es allerdings optisch nicht gefallen, und ich habe es nicht mehr getragen... Aber das ist Geschmackssache, die jeder selbst entscheiden muss. :)

 

Liebe Grüße

Kerstin

 

(Ich schätze mal, dass bei Burda fürs Foto die Säume immer gecovert werden; dank Differential hat man dieses Problem dann nicht... :rolleyes: Es liegt also eher an der "Anleitung", dass man da ins offene Messer läuft, nicht an dir. :)

Link to comment
Share on other sites

Sprühstärke ist eine weitere Option; vorausgesetzt, der Stoff ist keine reine Kunstfaser, denn er muss ja saugfähig sein, um die Stärke aufnehmen zu können.

 

Die geht wunderbar.

Da beim Knotenshirt der Ausschnitt so weit ist, dass er sich zum Über-den-Kopf-ziehen nicht dehnen muss, kannst du da auch Kanten- oder Nahtband aufbügeln.

Link to comment
Share on other sites

Danke Euch für die Tipps.

 

Ich kann mir jetzt garnicht vorstellen, dass diese vorübergehende Fixierung des Stoffs klappt, mit dem auswaschbaren Vlies oder der Sprühstärke, werde es aber beim nächsten Mal versuchen.

 

@rosie + sikibo: Aber wenn der Stoff nicht mehr dehnbar ist, dann steht er doch erst recht ab, oder???

 

Ich habe gestern dann den Besatz einfach abgeschnitten und mit einem doppelt gelegten gedehnten Streifen ein Bündchen angenäht, von rechts mit dem dreifach-Zick-Zack abgesteppt. Nun sieht das ganze ein bißchen "eingehalten" aus, aber es sitzt und steht nicht ab.

 

Auch wenn mir das Knotenshirt (siehe Galerie) super gefällt glaube ich nicht, dass ich diesen Schnitt nochmal verwende (wenn dann nur mit der Ovi, die ich mir irgendwann kaufen werde)

Link to comment
Share on other sites

(Ich schätze mal, dass bei Burda fürs Foto die Säume immer gecovert werden; dank Differential hat man dieses Problem dann nicht... :rolleyes: Es liegt also eher an der "Anleitung", dass man da ins offene Messer läuft, nicht an dir. :)

 

Das kann natürlich sehr gut sein, allerdings wellt sich bei mir Jersey wirklich nur wenn ich ihn ziehe. Ansonsten ist es egal, ob ich mit 3-fach Gradstich, Zickzack oder Zwillingsnadel absteppe. Stabilisieren muss ich nicht zwangsläufig, mache ich aber, weil meine Nähmaschine dafür gerne Stiche auslässt. Benutze keinen Oberstofftransport (?) und habe auch keine richtig gute Maschine. Lasse den Stoff wirklich nur von der Maschine selebr transpöortieren und führe lediglich.

 

@nani: Die Fixierung wird zB durch Waschen nach dem Nähen wieder gelöst und der Stoff ist wieder dehnbar und passt sich dem Körper an.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

das ist schön, dass deine Maschine das kann, da hast du Glück :)

 

Meine kann es leider nicht, und ich ziehe gewiss nicht am Stoff. Ist eben eine Pfaff; die sind dafür berüchtigt... Deswegen sind ja auch alle Pfaff-Verkäuferinnen der festen Überzeugung, dass man dehnbare Stoffe nur mit einer Ovi nähen kann. :rolleyes:

 

nani, die Fixierung versteift den Stoff, und ein fester Stoff kann sich nicht mehr ausdehnen. Das klappt hervorragend :)

 

Und für Säume brauchst du eine Maschine, die Coverstiche näht. Du brauchst also entweder eine Coverlock, die kann Overlocknähte und Coverstiche (= idR Säume) oder eine reine Cover, die nur covert.

 

(Overlock - nur Overlocknähte

Coverlock - Ovi und Cover in einem

Cover - nur Coverstiche)

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Hmm, bei mir ist er nicht abgestanden, obwohl er nicht mehr dehnbar war, da ja das Stück, dass Du für den Ausschnitt nimmst, kürzer ist als der Ausschnitt... oh ja, SUPER erklärt:

 

also nochmal: wenn der Shirtausschnitt 75 cm lang ist (ich soll laut NÄhlehrerin immer messen, wenn die eine Schulter noch offen ist, dann mach ich den Ausschnittbesatz 5 bis 7 cm kürzer. Über die ganze Länge verteilt fällt das nicht auf und der Ausschnitt zieht sich ein winziges bisschen zusammen und sitzt. Ich habs jetzt allerdings auch erst 2 mal genäht, da ich mich vor T-Shirt-Näherei drücke, mag lieber feste Materialien...

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.