Jump to content

Partner

Greifer - Nadelposition - Blickwinkel


stoffmadame

Recommended Posts

Hallihallo,

ich schleiche ja jetzt auch schon länger um eine bzw. viele neue Nämas rum :rolleyes: und habe noch Zeit, da das Sparbuch noch nicht dick genug ist...

 

Überlege also dies und das und jenes.

Dabei ist mir aufgefallen, warum mir die Berninamaschinen und andere unvertraut vorkommen:

Kann es sein, dass der Nämakopf weiter vorn und vielleicht auch höher steht im Verhältnis zum Füßchen? Dass ich also je nach Sitzposition weniger vom Füßchen sehe als bei meiner aktuellen brother-Maschine (ACE), die einen von oben zu beladenden Greifer hat?

Oder hängt das nicht mit dem Greifer zusammen?

Wisst Ihr da etwas zu?

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 7
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • stoffmadame

    4

  • ennertblume

    3

  • ChristianeB

    1

Top Posters In This Topic

Brother-Maschinen (zumindest die, die ich gesehen habe und die, die ich besitze) sind sog. Toplader, bei denen die Spule von oben eingelegt wird. Sie sind als "bessere" Sticker bekannt.

Berninas sind alle Frontlader. Teilweise haben sie einen CB-Greifer, teilweise einen Umlaufgreifer. Die Umlaufgreifer (wie die von Brother) sollen die besseren Stickeigenschaften gaben.

Dann gibts noch die Maschinen mit dem querstehenden (oder heißts längsstehendem) Greifer (wie meine Pfaff Mega-Quilter, da legt man die Spule von der Seite ein - fädelt die Nadel auch von der Seite ein. Das soll aber was mit der Arbeitsgeschwindigkeit zu tun haben.

 

Greifer brauchen Platz - daher wohl die verschiedenen Größen des Nähtischs. Es gibt aber auch Anschiebetische (bei Berninas wohl immer dabei), mit denen man den Nähtsich vergrößern kann. Früher gabs ja noch diese "eingebauten und versenkbaren") Nähmaschinen (zum Treten).

 

Sehr verwirrend das alles, aber es wird wohl was dran sein.

Edited by ennertblume
Link to comment
Share on other sites

Danke für deine Antwort, Christa.

Ja, das ist verwirrend. Mir ist beim Unterschied als 1. eine Art optisches Hindernis aufgefallen. Hatte das Gefühl, der Blick zum Füßchen ist irgendwie verstellt.

:confused:

Link to comment
Share on other sites

So gehts mir auch, Stoffmadam. Immer wenn ich mal (in Kursen, bei meinen Kindern oder ner Freundin) vor ner anderen Maschine sitze, krieg ich dieses Gefühl, dass ich nix sehe und dass das an der Maschine liegt. Stimmt aber nicht. Hab jetzt nochmal alles "in meinem Herzen bewegt": es liegt natürlich an mir, an meinen Sehgewohnheiten, die mein altes Hirn gespeichert hat und sich nicht so schnell umgewöhnen kann und vor allem liegt es an meinem Stuhl, bzw. an meiner Sitzposition. Ein höhenverstellbarer Stuhl oder ein Kissen mehr oder weniger unter dem Popo tun da Wunder! Auch dies: mit dem ganzen Popo auf dem Stuhl sitzen und nicht so vorne irgendwo auf der Kante rumkneifen. Noch wichtiger: Mit den Augen genau von vorne auf die Nadel schauen - nicht so mal irgendwie von schräg nach links oder rechts. Ich beobachte immer wieder, dass selbst alte "Häsinnen" und Hasen sehr merkwürdige Haltungen vor der Maschine einnehmen. Dann aber auf die Maschine schimpfen ;).

 

Erinnern wir uns doch mal an unsere erste Fahrstunde: Was haben wir da als erstes gelernt? ;)

Link to comment
Share on other sites

1. Fahrstunde? Laaaange her :eek:

Gelernt? Keine Ahnung. Erinnere mich nur noch an das komische Gefühl, dass das Teil von mir gestartet los fuhr. Puh!

Ich sitze gern recht hoch vor der Näma, dass die Arme 90° haben, ist das dann wohl zu hoch für den freien Blick aufs Füßchen?

Ich teste es gleich mal.

Link to comment
Share on other sites

In meiner ersten Fahrstunde habe ich zuerst gelernt, mich in richtigem Abstand hinters Steuer zu setzen, das Steuer richtig anzufassen und mir den Sitz für mich richtig einzustellen.

Erst am Schluss kam die Nummer mit den Spiegeln. :D und ich durfte den Schlüssel ins Schloss stecken und die Karre abwürgen :rolleyes: Es war ein BMW.

 

Ist auch schon ein paar Tage her, aber wenn ich mal mit meines Mannes Schlitten unterwegs bin, muss ich auch immer erst alles umstellen - und freue mich immer wieder auf sein Gestöhne, wenn er dann wieder fährt :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Ja und weißt du was, mein Mann verstellt immer den Beifahrersitz, wenn er fährt :cool: Jedes Mal muss ich mir den wieder richtig einstellen, wenn ich beifahre :rolleyes:

 

Danke für deinen darüber liegenden Beitrag, er hat mich nämlich letztendlich auch zu einem gewissen Schritt ermutigt... :)

Link to comment
Share on other sites

 

Erinnern wir uns doch mal an unsere erste Fahrstunde: Was haben wir da als erstes gelernt? ;)

 

Anschnallen! :D

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...