Jump to content

Partner

Wie kann ich das "umsetzen", was ich mir vorstelle?


Recommended Posts

Hallo,

 

ich habe eine Frage.

 

Wie habt ihr das Nähen mit der Maschine gelernt? Ich weiß, dass es dafür spezielle Kurse gibt, aber solche kann ich mir schlichtweg nicht leisten. Ich würde aber das, was ich mir in meinem Hirn immer so schön überlege, gern auch umsetzen können.

 

Habt ihr Tipps, wie man das Nähen mit der Maschine am besten selbst erlernen kann? Allein rumprobiert habe ich schon viel, aber mehr als "gerade rumnähen" habe ich natürlich nicht geschafft.. Begriffe wie "Overlock", "versäubern", "zickzack-stich" usw. usf. sind mir nicht klar.

 

Hoffe, ihr habt irgendwelche Tipps, dass ich es nicht (schon wieder) aufgebe und dumm bleibe. ;-)

 

lg,

canica

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 15
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • canica

    2

  • nowak

    1

  • stoffmadame

    1

  • tatuffi

    1

Top Posters In This Topic

Kurz gesagt: Ein bis zwei Grundlagennähbücher erklären viele Begriffe und zeigen auch, wie es gemacht wird. (Auch die nächste Leihbücherei hilft oft weiter)

 

Dann kann man Schnittmuster benutzen, die erklären auch, wie man sie näht. Bei Einzelschnitten meist detaillierter als in Zeitschriften.

Link to comment
Share on other sites

Hallo canica

 

Also erst mal schau mal hier rein unter Grundkenntnisse farbenmix-de - Nähen

da wir auch beschrieben was eine Overlock Naht ist und der Zickzack :)

 

ist nicht schwer ! Würde dir aber schon einen Nähkurs empfehlen, damit du auch erfolge hast schau dich doch einfach bei dir um ... vielleicht machst du auch im Einkaufsladen einfach mal einen Zettel um Frauen zu finden die für Kaffe und Kuchen dir vielleicht das nähen zeigen

drücke dir die Daumen und viel erfolg :)

Edited by tatuffi
Link to comment
Share on other sites

Hi,

manche können gut durch Lesen und Ausprobieren lernen, andere durch persönlichen Kontakt, manche versuchen, der Konstruktion von vorhandenen textilen Gegenständen auf die Spur zu kommen, indem sie sie umdrehen und den Verlauf und die Funktion von Nähten und zB Einlagen verfolgen.

Und wichtig finde ich auch, nicht zu kompliziert anzufangen, und sich dann immer weiter vor zu arbeiten, man lernt durch jedes Teil, was man näht.

Viel Spaß und Erfolg!

Link to comment
Share on other sites

ich habs gelernt,in dem ich einfach probiert hab. ich hab mich direkt ins kalte wasser geschmissen. ich hab mich nämlich sehr kurzfristig (einen tag vorher^^) dazu entschieden,verkleidet zur Harry Potter Lesenacht zu gehn.tjoa,also musste nen kostüm her.ich wollte dann das wihnachtsballkleid von Hermine nähen. ich hatte dazu weder schnittmuster,noch irgendwelche nähkenntnisse. ich hatte knapp 24 stunden zeit,dann hab ich noch die Nähma von meiner ma geschrottet und so musste ich alles per hand nähen,was mich echt an den rand eines nervenzusammenbruchs gebracht hat :freak:

gut,ich geb zu,besonders gut ausgesehen hats nich,aber es hat gepasst (außer dass es am saum etwas eng war^^) und ich war megastolz auf mich-und habs auch genauso stolz präsentiert....war nur etwas kalt im oktober in nem ärmellosen,recht dünnen kleid draußen rumzurennen XD

 

aber irgendwie mit nem buch gelernt hab ich nich.meine ma hat mir ende des jahres nen ganz schönes buch gekauft,aber ehrlich gesagt is mir das da alles zu kompliziert,als dass ich danach lernen würde. aber zum ab und zu nachschlagen is das ganz schön :)

und nähkurse hab ich bisher 2 gemacht und seit dem ersten kann ich auch endlich nach schnittmustern nähen :D

und ich fand die beiden kurse sehr hilfreich und würds jedem nähanfänger empfehlen :)

Link to comment
Share on other sites

Also speziell ich - habs gelernt, indem ich einfach meine damals noch recht kurzen beinchen bis an die trittplatte verlängert habe und losgenäht habe. Was ich damals alles fabriziert habe, weiß ich nicht mehr, nur mein bruder beschwert sich noch, was er alles tragen mußte (als schneiderpuppe :cool:). Der rest ist üben, üben, nochmal üben. Mit jedem stück wird es besser, wenn man grundlegendes beachtet und nicht (immer) macht, was 'meister' schon können :D

Link to comment
Share on other sites

Ich danke euch schon mal sehr für die Tipps und den Link!

 

Habe gestern mal nach einem Kurs gesucht, aber den gibt's hier nicht unter 180 Euro. Und soviel kann ich als Studentin nicht aufbringen.. ;-) Aber ich werde es erstmal so versuchen und schauen, wie weit ich voran komme.

 

Wenn ich Fragen hab, werd ich eh dieses Forum nutzen, ist wirklich super! :-)

 

LG

Link to comment
Share on other sites

Hallo canica,

 

ich habe die Grundlagen in der Schule mit 10 Jahren gelernt. Erst später habe ich dann wirklich mit dem Nähen angefangen.

 

Mir hat diese Seite gut geholfen: Virtuelles Nähstudio (dort gibt es einen online-Nähkurs wo alles wunderbar illustriert ist mit Videosequenzen, die die einzelnen Arbeitsschritte toll erklären).

 

Das Faden einfädeln usw. war in meiner Nähmaschinenanleitung beschrieben. Und dann habe ich einfach mal mit ein paar Meter Stoff angefangen, einen Kissenbezug zu nähen.

 

Danach kam der erste ganz einfache Burda-Schnitt. Und schon war das Fieber ausgebrochen.

 

Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Start!

Grüsse

fawny

Link to comment
Share on other sites

Es gibt da ja die verschiedenen Ansätze, wie man es einem Anfänger recht machen kann. Einerseits den kreativen Ansatz, also am Ende der erste Session muss etwas Schönes, Tragbares, Verrücktes stehen oder den handwerklichen Ansatz, wo man erst einmal Probeteile macht.

 

Ich habe 1980 kreativ angefangen und mir dann das handwerkliche mühevoll angeeignet - heute denke ich, anders wäre es besser gewesen. Es meint ja auch kein Kochanfänger, er müsse als erstes einen Lachs in Salzkruste zubereiten oder ein Souffle. Das kann schon gutgehen, aber anders herum -also erst einmal ein paar grundlegende Sache, die dann handwerklich richtig - finde ich besser.

 

So unterrichte ich derzeit meine Tochter. Kann man mal die verschiedenen Techniken, dann ist der Kreativität keine Grenze gesetzt.

 

Ich würde, wie Nowak auch, mangels Nähkurs ein simples Buch aus der Stadtbücherei empfehlen und das Durcharbeiten !!!! - dürfte für eine Studentin ja keine Schwierigkeit sein. Investiere die freien Stunden einer einzigen Woche und Du kannst was fürs Leben.

 

 

Gruss Isebill

Link to comment
Share on other sites

Oh ich kenne das, ich konnte mir auch keinen Kurs leisten hab bei Mutter und Oma immer über die Schulter geguckt, aber daß die Spulen automatisch aufgespult werden können wußte ich nicht und hab in der Anfangsphase das von Hand gemacht. Heute bin ich schlauer und hab viel durch Rumprobieren mir selbst beigebracht.

 

Für mich ist es immer wichtig, daß ich mir die Vorgänge überlege und umsetze. Anleitungen empfinge ich da immer teilweise unlogisch, weil die manchmal anders denken als ich. Aber vielleicht gilt das auch nur für mich.

 

Im Netz hab ich auch viele Tipps erhalten, also googlen und nachfragen.

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß, dass es dafür spezielle Kurse gibt, aber solche kann ich mir schlichtweg nicht leisten......

 

 

Ich kopiere hier mal was vom VHS-Kurs rein.

Anzahl Termine 10 ( 2 Zeitstunden)

Gebühren 52,00 Euro

Info Mitzubringen sind: Block (kariert), Reißverschluss (alter), Nähgarn, Reihgarn, Nähseide, Metermaß, Nessel oder Leinen; falls vorhanden: eigene Nähmaschine.

 

Also das wären pro Stunde 2,60€, billiger gehts nicht mehr....

Link to comment
Share on other sites

Also das wären pro Stunde 2,60€, billiger gehts nicht mehr....

 

Das ändert aber nichts daran das manche Menschen einfach schlicht keine 52€ für einen Nähkurs haben.

 

Ich empfehle einen Besuch in der Stadtbücherei. Da gibts in aller Regel jede Menge Bücher übers Nähen, oft auch Bücher in denen Nähprojekte mit drin sind mit denen man anfangen kann.

Hast du mal in deinem Verwandten- und Freundeskreis herumgefragt ob jemand nähen kann? Vielleicht findet sich jemand der oder die bereit ist dir zur Anfang zur Seite zu stehen und das Nötigste zu erklären.

 

 

Ich habe die grundlegenden Dinge wie Einfädeln, Nadeln austauschen und Spulen bei meiner Mutter gelernt und mir den Rest komplett selbst beigebracht. Man braucht nicht unbedingt einen Nähkurs, es geht auch prima ohne.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

bei der VHS gibt es auch noch billligere Kurse, vor allem weil Du als Studentin ermäßigt bist, d.h. nur die Hälfte bezahlen musst. In Berlin gibt es zB das Kleine Schneider 1X1 (1 Samstag) , das würde Dich 9,50€ kosten.

Die anderen Nähkurse kosten um die 32-36€ für Studenten..

 

Am günstigsten ist es, wenn man jmd. kennt, der es kann, den man fragen darf/ der es einem zeigt.

Denn ich finde ganz ohne Grundlagen sind auch manche Bücher schlecht zu verstehen..

 

Lg Donna

Link to comment
Share on other sites

Ich würde erstmal mit einfachen, günstigen Baumwollstoffen Probestücke (von Schnittmustern aus) erstellen. Damit kann man schon viel üben. Internet, dieses Forum und evtl. das eine oder andere Buch kann da auch gut helfen. Z.B. kann man in der Mayerschen Buchhandlung sich ein Buch nehmen, sich hinsetzen und einfach was darin Blättern und lesen, so dass (falls so eine Buchhandlung in der Nähe ist) man erstmal kein Geld ausgeben muss um sich einige Sachen anzulesen, sondern in Ruhe erstmal alles mögliche durchstöbern kann.

Wenn du dann mehr Ambitionen bekommst, dann kannst du auch einen Kurs besuchen. Ich würde es aber erstmal alleine versuchen. (so mache ich es zumindestens). Gut wäre es dabei aber schon,wenn du wenigstens eine Person (ggf. Mutter, Großmutter oder Bekannte) hast, die du auch mal bei den einen oder anderen Sachen fragen kannst. Aber wenn dies nicht der Fall ist, dann hast du ja noch das Forum hier. Auch wenn ich noch nicht so viel genäht habe, hab ich durch das Lesen des Forums schon viel gelernt!

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo Canica,

 

ich finde "Die Große Burda Nähschule" sehr hilfreich. Erklärt alle Grundlagen Schritt für Schritt, und hat viele Bilder die das ganze erklären. Ich habe die ältere Ausgabe (die mit der Spiralbindung) und schaue immer wieder rein wenn ich nicht sicher bin wie es gemacht wird. Wie schon Stoffmadame geschrieben hat, mit Einfachem anfangen und auch exakt arbeiten damit's was wird - ist auf den Schnitten recht gut erklärt, auch wenn's beim ersten und zweiten durchlesen einem nicht logisch vorkommt.

Was vielleicht auch hilft ist um einmal das Handbuch der Nähmaschine durchzuprobieren auf Resten (z.B. wie nähe ich ein Knopfloch). Habe ich mal an einem Sonntag gemacht und war erstaunt was alles machbar ist. Viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren.

Gruß

Antje

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...