Jump to content

Partner

Brauche Hilfe für Kleinwüchsigen Jungen


JPLH

Recommended Posts

Hallo,

meine Freundin hat einen Jungen der das Seckelsyndrom hat, das sind Menschen die noch kleiner als Kleinwüchsig sind. Er ist 7 Jahre alt und kanpp 70cm groß und wiegt 5 Kilo. In Hosen hat er Größe 62, allerdings sind die ja für "speckige" Babys geschnitten und nicht für kleine schmale Jungs. Nun habe ich überlegt ob ich ihr ein paar Hosen nähe, da auch immer die Beine zu kurz sind. Wie kann ich das machen, bin ja doch noch eher Nähanfänger. Könnte ich ein Schnittmuster in Gr62 nehmen und einfach die Beine verlängern? Und wie macht man das mit der Weite reduzieren. Wie würde man ein passendes Schnittmuster erstellen? Fragen über Fragen, wer kann mir weiterhelfen. Liebe Grüße und einen schönen zweiten Advent Jill

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 9
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Glückskind

    2

  • JPLH

    2

  • Computer-Fee

    2

  • Samira

    1

Hallo Jil,

 

die Beine zu verlängern, dürfte meines Erachtens nach kein Problem sein. Wichtig ist, dass die Hose obenrum gut sitzt. Wenn ihm 62 also eigentlich zu groß ist, wäre es dann nicht vielleicht sinnvoller, eine Größe kleiner zu nähen und die Beine zu verlängern? Oder gibt es keine kleinere Größe? Ich kenn mich da nicht so aus, aber falls das der Fall ist, wäre vielleicht Golden-Pattern eine gute Idee. Das ist ein Programm, das man runter laden kann. Die einzelnen Schnitte muss man dann kaufen. Sie werden per Mail zugeschickt. Der große Vorteil ist, dass man nach Eingabe der individuellen Maße sozusagen ein Maßschnittmuster bekommt. Das heißt also, wenn Du den Hosenschnitt kaufst, kannst Du ihn für eine Barbiepuppe und einen dicken großen Mann nähen - Du musst halt nur vorher die Maße eingeben.

 

Wenn der Junge Deiner Freundin eine Hose hat, die ihm obenrum gut passt, kannst Du davon mit Hilfe von Folie den Schnitt abnehmen. Wichtig dabei ist, dass die einzelnen "späteren Schnittteile" glatt liegen und dass Du genau markierst, wo welches Teil angesetzt werden muss usw.

 

Guck mal, hier habe ich am Beispiel eines Pullovers erklärt, wie man so etwas macht. Ist bei einer Kinderhose bestimmt gar nicht so schwierig. Vielleicht helfen Dir auch diese Links zur Schnittabnahme weiter.

 

Viele Grüße

Heike

Edited by Samira
Link to comment
Share on other sites

Das Problem bei Kleinwüchsigen ist, dass die Proportionen meist nicht denen von normalwüchsigen Menschen gleicher Größe entsprechen. Bei dem Kind das du benähen willst kommt erschwerend hinzu, das Größe 62 für Windelpopos konstruiert wird, die er ja nicht mehr trägt.

 

Ich würde sowohl bei Golden Pattern als auch bei Lekala (beide vertreiben sogenannte Maßschnittmuster, die individuell angepasst werden können) mal nachfragen, inwiefern es möglich ist Schnitte für ältere Kinder in so kleinen Größen auszudrucken. Wenn sich das als schwierig herausstellt solltest du überlegen ob es nicht Sinn macht sich einen Hosengrundschnitt nach Maß von einer Schneidermeisterin erstellen zu lassen. Das ist zwar deutlich teurer aber ein passender Grundschnitt lässt sich dann ganz fix verwandeln und du kannst Dutzende unterschiedlich aussehender Hosen damit nähen.

Link to comment
Share on other sites

hi,

in unserem bekanntenkreis gibt es auch einen jungen mann mit ausgefallenen maßen

meine frau näht die hosen für ihn

den schnitt hat sie so erstellt :

 

passenden schnitt für den po : 164

beinlänge verlängert und die schlagweite angepasst, da er orthopädische schuhe trägt

der junge mann (25 jahre) ist 185 cm groß

 

gruß josef

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß ja nicht, wieviel Zeit/Geld/Arbeit du investieren willst, aber ich denke, in diesem Fall ist das eine gute Investition: ein Buch zur Konstruktion von Kinderschnitten. Leider nur auf Englisch, aber vermutlich auf Dauer eine gute Lösung für die Kleidung des Jungen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jill,

 

Ja, das Buch, das Almut da verlinkt hat, ist ganz brauchbar. Aber ob Dir das hilft ist wieder die andere Frage, denn für die kleinen Größen ist auch dort der Windelpo vorgesehen. Das Problem ist, dass feste Zugabestufen (also die cm, die für die Bequemlichkeit MEHR gebraucht werden) genannt werden und man nicht genau abschätzen kann, wie sich der Schnitt verändert, wenn man die weglässt.

 

Es wäre interessant mal zu googlen, ob es für solche Probleme nicht spezielle Foren gibt, das kann ja kein Einzelfall sein.

 

Ansonsten würde ich Dir raten, einen Mädchenhosenschnitt zu nehmen, der möglichst schmal geschnitten ist (Mädchenhose, weil die meist etwas schmaler sind, wenn Du nicht gerade eine Pumphose ausprobierst... :D). Schau doch mal bei Farbenmix, der Isabelle-Schnitt geht zwar erst ab 74/80 los, ist aber sehr schmal und hat einen niedrigen Leib. Ich hab für meine schmale und extrem langbeinige Tochter immer 2 cm für die Windel im Bund zugegeben! Die Einsätze muß man übrigens nicht nähen und den Schlag kann man ganz leicht wegknicken, wenn man will.

 

Wichtig wäre, den Jungen vorher zu vermessen und dann mit den Maßen des Schnitts zu vergleichen (ACHTUNG: bei Farbenmix beziehen sich alle Angaben der Maßtabelle auf das FERTIGE Kleidungsstück!)

Die wichtigste Länge ist dabei sicher die Innenbeinlänge, d.h. Du mißt vom Schritt bis zum Boden. Dann weißt Du exakt, wie lang das Bein innen sein muß. Und kannst auch sehen, ob die Beinlänge stimmt. Anschließend würde ich gucken, auf welcher Höhe das Knie sitzt. Wenn Du das Hosenbein nämlich verlängern oder verkürzen mußt, sollte das proportional zum Bein erfolgen, sonst sieht es nachher komisch aus.

Wenn Du die Innenbeinlänge kennst und eine ungefähre Vorstellung davon hast, wie lang die Hose insgesamt sein muß (Bund bis Boden, Außenseite) kannst Du ganz gut abschätzen, ob Du an der Bundhöhe noch was ändern mußt. Das heißt, Du passt den Schnitt in der Länge sowohl im oberen als auch im unteren Teil an. Das hört sich erstmal kompliziert an, aber es ist mehr basteln als denken - und es garantiert eine tolle Passform!

So, und dann fehlt noch die Weite. Sollte die Hose zu weit sein, nimmst Du die dickste Stelle um die Hüfte (da muss die Hose drüberpassen!) als Maß und gibst ein bisschen was zu (Bequemlichkeit und ein Gummizugbund braucht z.B. auch ein bisschen "Mehrstoff") - dann guckst Du Dir die Taille (!) der Hose an und mißt aus, um wieviel die zu weit ist (an der Taille ist die Hose in der Regel am schmalsten, aber gerade DIE muß über die Hüfte passen!). Nun teilst Du die Mehrweite durch 4 (weil die Hose aus 4 Schnitteilen besteht) - und schon weißt Du, wieviele cm Du pro Schnitteil rausnehmen mußt. Das tust Du, indem Du diese Mehrweite parallel zum Fadenlauf irgendwo in der Mitte des Hosenbeins rausfaltest. So veränderst Du die Weite, ohne die Proportionen der Schritt- und Beinnähte zu versaubeuteln. ;) Die Saum- und Bundlinie mußt Du danach ein bisschen anpassen - aber das ist nicht wirklich kompliziert.

 

Ich mache diese Arbeitschritte bei allen Hosen meiner Tochter. Sie passen IMMER perfekt. Es macht Arbeit, ja, aber das Ergebnis entschädigt für alles. Wenn man dann nicht so verrückt wie ich ist und dauernd neue Hosenschnitte ausprobieren muss, dann kann man den bewährten Schnitt 100000 mal verwenden. Eine ganze Weile lang reicht es sogar, nur die Beine zu verlängern (wo, weiß man dann auch schon), weil das Wachstum meist erstmal eher in der Länge stattfindet als in der "Dicke" - ob das allerdings für so extrem Kleinwüchsige auch gilt, weiß ich natürlich nicht.

 

Ach, eh ich es vergesse: die erste Hose passt wahrscheinlich nicht ganz perfekt. Aber mit jeder neuen Hose wird es besser! Geh also nicht gleich in Serienproduktion, probier ein bisschen rum. Vergiß dabei trotzdem nicht: es ist nur ein kleines Stück Stoff. (In der Größe reichen 60 cm dicke, vielleicht sogar 50). Und JEDE der von Dir genähten Hosen wird besser passen, als alle gekauften! Anschließend bringst Du dann der Mutti das Nähen bei. Sonst hast Du viele Jahre gut zu tun... :D

 

 

Liebe Grüße, nur Mut, wenn Du noch Hilfe brauchst, melde Dich (kannst mir auch ne PN schicken)!

Juliane, bekennender Hosennäh-Junkie :D

Link to comment
Share on other sites

Hallo Glückskind,

das ist ja praktisch, dass du das Buch kennst:)

 

Hilfe von anderen Betroffenen wird es kaum geben, dieses Syndrom gibt es weltweit nur ca 20 mal ... - ob da Nähfans dabei sind????

 

Aber deine Tips sind so hilfreich, das sollte ganz gut klappen;)

Link to comment
Share on other sites

@Almut: Ja, praktisch, nicht? :D

Nur 20x weltweit... Ui. So schlau hab ich mich nun nicht gemacht... Sachen gibt's...

Hoffentlich gibt's ne passende Hose, Jill, ich hoffe, ich hab Dich nicht verschreckt?

 

Liebe Grüße,

Juliane

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

wollte mich kurz mal bedanken für die Tipps und Hilfsangbote. Ich werde auch noch darauf zurückkommen bin aber gerade so krank das ich nicht viel schreiben möchte. Vielen lieben Dank und wenns mir besser geht, meld ich mich. Jill

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...