Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo,

 

ich nähe mir eine Jacke aus Walkstoff und weiß, dass ich die Ränder nicht versäubern muss, aber nähe ich überhaupt Säume um oder lässt man den Stoff sozusagen einfach gerade hängen weil es sonst zu dick wird / sich blöd dehnt ... ??? Aber hängen lassen sieht wahrscheinlich auch nicht so dolle aus, oder?

 

Fragende Grüße

SIMON

Link to post
Share on other sites
  • Replies 36
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Fasse unbedingt an den Schulternähten und rund- bzw. schräg geschnittenen Stellen schmales Leinenband mit. Oder bis-zum-geht-nicht-mehr gedehntes Schrägband. Eventuell auch aufbügelbares Nahtband (ich bevorzuge Stoffbänder). Alles, was schräg geschnitten ist, arbeitet und verliert mehr oder weniger die Form im Lauf der Zeit. Mitgefasste Bänder, die sich NICHT dehnen können, verhindern das und die ursprünglich vorgesehene Form bleibt erhalten.

Schräg geschnitten sind z.B. Schulternähte, Halsausschnitte, Vorderausschnitte (V-Form, ovale Formen; mit und ohne Kragen)

 

Gruß

Kerstin

Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich hab mir letztes Jahr eine Walkjacke genäht und nach der "Krümel-Methode" :D gearbeitet.

Es hat zwar viel mehr Arbeit gemacht, es sieht aber umwerfend gut und professionell aus. Ich kann diese Verarbeitung nur empfehlen.

Link to post
Share on other sites
Hallo Simon,

die Walkränder kannst auch prima mit dem Rollschneider bearbeiten. Hier gibt

es vom Prym 2 Klingen, 1 x Wellenklinge und eine Zackenklinge.

Diese Ränder sehen schon recht dekorativ aus.

LG von Uschi

 

Hallo,

du schneidest also mit diesen Klingen Wellen oder Zacken und lässt die Ränder dann so hängen? Diese Klingen kann man auf den "normalen" Rollschneider (fürs Patchwork usw. ) machen?

LG

Simon

Link to post
Share on other sites
Fasse unbedingt an den Schulternähten und rund- bzw. schräg geschnittenen Stellen schmales Leinenband mit. Oder bis-zum-geht-nicht-mehr gedehntes Schrägband. Eventuell auch aufbügelbares Nahtband (ich bevorzuge Stoffbänder). Alles, was schräg geschnitten ist, arbeitet und verliert mehr oder weniger die Form im Lauf der Zeit. Mitgefasste Bänder, die sich NICHT dehnen können, verhindern das und die ursprünglich vorgesehene Form bleibt erhalten.

Schräg geschnitten sind z.B. Schulternähte, Halsausschnitte, Vorderausschnitte (V-Form, ovale Formen; mit und ohne Kragen)

 

Gruß

Kerstin

 

Kann man dieses Leinenband wie aufbügelbares Nahtband kaufen oder machst du dir da selber was?

 

LG

Simon

Link to post
Share on other sites

Hallo Simon,

ja ich mache den Rand mit dem Rollschneider, eingesetzt aber z.B. das Wellenmesser.

Das gibt wirklich einen schönen dekorativen Rand, es franst ja eh nix aus und sieht mal ganz anders aus. Und unten am Rand ist es halt nicht so dick. Schaue Dir im Prym-Regal mal diese Klinge an.

Oder am besten, kaufe es und probiere es aus.

Ist wirklich witzig.

Mit dem Wellenmesser habe ich die Säume an Ärmeln und am Jackenrand gemacht und ebenfalls den Kragen. Wenn man möchte kann man auch vorne die Knopfleiste damit schneiden.

OK, na denn

LG von Uschi

Link to post
Share on other sites
... Allerdings habe ich alle Kanten in 2 mm breite abgesteppt. ... Es ist ein qualitativ sehr hochwertiger Walk. ...

LG Bügelfee

 

- absteppen funktioniert wie eine Stütznaht, stabilisiert also.

 

- Ein dicker, schwergewichtiger Walk verhält sich anders als ein leichter, dünner Sommerwalk, der vielleicht sogar aus einem Woll-Viscose-Gemisch gearbeitet wird (der nicht zwangsläufig "billig" ist).

 

- Schräg ist nicht gleich schräg. Wie lang ist die Strecke? Welches Gewicht hängt an dieser Naht? Welcher Zug ist drauf?

 

@Simon

Die angesprochenen Bänder sind ca. 4mm breite fadengerade Leinenwebbänder, die als Handtuchaufhänger in den meisten Kurzwarenabteilungen zu finden sind. Meist abgepackt in 1 bis 2 m Länge, aber auch "endlos" zu kriegen. Du kannst jedes schmale Webband verwenden oder zugeschnittene Schrägbänder bis zum geht-nicht-mehr dehnen und dann verarbeiten. Du kannst auch Kantenband aufsteppen und es gleichzeitig zum versäubern benutzen, Kantenband gibt's in vielen Farben in fast jeder Kurzwarenabteilung, das schmale Handtuchaufhängeband gibt's nur in weiß, kann aber jederzeit ohne Aufwand passend eingefärbt werden (Färbebäder, Stoffmalfarbe, wasserfeste dickminige Faserschreiber, breitminige Stabilo Boss -wasserfest und in vielen Farben zu kriegen - Bürobedarf, Grafiker- u. Künstlerbedarf ... )

 

Gruß

Kerstin

Link to post
Share on other sites

Oweiowei, und ich dachte eigentlich, ich wäre keine Anfängerin ...

Also absteppen bedeutet ja "nur", dass ich einen Saum mache und den eben annähe = absteppe. Oder?:(

 

Nach dem Leinenband muss ich mal schauen; das nähe ich also einfach mit ein wie diese aufbügelbare Hilfe?

 

Den Wellenschneider werde ich mir ebenfalls besorgen, klingt ganz witzig :)

 

Ich hoffe, ihr stöhnt jetzt nicht Alle über meine Unwissenheit :o

 

Vielen Dank!!!

Simon(s Mama)

Link to post
Share on other sites

Hallo Simons Mama

 

in diesen Fall bedeutet absteppen nicht einen Saum absteppen.

 

Da Walkstoffe nicht ausfransen können sie ohne Saum und Beleg verarbeitet werden. Du nähst nur mit der Maschine dicht an der Schnittkanten entlang. Die Schnittkanten verziehen sich dann nicht mehr.

Link to post
Share on other sites

Naja also vielleicht sollte ich einfach jetzt mal anfangen! Der Schnitt liegt aufgesteckt neben mir auf dem Tisch, ich traue mich nur als nicht, zu schneiden, weil der Stoff ja doch nicht so günstig war...Aber ich fange dann jetzt mal an, mit den ganzen Tipps kann ja eigentlich nichts schief gehen ;)

Link to post
Share on other sites

Leg einfach los. Der Stoff beißt nicht. Sei eventuell etwas großzügiger bei den Nahtzugaben, Du tust Dich leichter beim anpassen / bei der Anprobe.

Wenn Du aufbügelbares Nahtband (Freudenberg, Vlieseline) parat hast, nimm das, Du brauchst nicht extra Gewebeband kaufen. Aufbügelbares Band muß man sorgfältig nach Angabe aufbügeln; tut man das nicht, kann es sich wieder lösen, Gewebeband wird mitgesteppt, bleibt also fixiert.

"Steppen" bedeutet einfach nur eine (meist) Geradstichlinie auf Stoff, ob einlagig oder mehrlagig ist dem Begriff "steppen" wurscht.

Hilfsnähte, Stütznähte sind Geradstichsteppereien auf einer Lage Stoff.

Also schnapp Dir Dein Schneidewerkzeug und los geht's :)

Gruß

Kerstin

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

beim Bügeln mußt Du nur aufpassen, dass Du den Stoff nicht dehnst.

Walk kann man mit Dampf etwas weiter bügeln oder entgegengesetzt sogar etwa einbügeln.

Als einfach bügeln ohne zerren oder schieben.

Das Walk verträgt große Hitze und auch viel Dampf.

 

Viele Grüße

 

Anette

 

P.S.: Nach "meiner" Methode brauch ich keine Naht mit Nahtband zu verstärken, dies geschieht durch das doppelte Absteppen.

Link to post
Share on other sites

Hallo Anette,

ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe in deinem WIP mit dem absteppen, ich fasse es mal ganz kurz zusammen und würde dich bitten, kurz zuzustimmen oder hörbar den Kopf zu schütteln, je nach dem, wie ich liege:

du nähst eine Nacht

dann steppst du von rechts ganz knapp an dieser Naht entlang und nähst dabei die Nahtzugabe - und zwar beide Teile? - fest

Nahtzugabe zurückschneiden

dann steppst du nochmal in etwas größerem Abstand

der Rest Nahtzugabe wird abgeschnitten

alles sitzt und nichts dehnt sich mehr

 

kommen beide Nahtzugaben in eine Richtung? (wäre mir allein in meinem Kämmerlein so dick vorgekommen)

 

Sorry für mein auf-der-Leitung-stehen

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich nicke ganz deutlich mit dem Kopf, da Du es genau richtig verstanden hast.

 

Beide Nahtzugaben werden in eine Richtung gelegt: Teilungsnähte Richtung Körpermitte, Seiten- und Schulternähte ins Rückenteil, Armelnähte Richtung Hals und Kragenansatznähte Richtung Saum (also nicht in den Kragen).

 

Durch das stufenweise Zurückschneiden ist die fertige Naht gar nicht so dick. Ich habe es auch bei dem ganz dicken Walk schon so gemacht.

 

Probier es doch zuerst an einem Reststück, wenn Du Dir nicht ganz sicher bist.

 

Viele Grüße

 

Anette

Link to post
Share on other sites

Hallo Anette,

ich habe auch gerade Walk und gekochte Wolle aus dem Vorratsschrank geholt. Es wird langsam kalt und Frau braucht warme Jacken.

 

Deinen tollen WIP habe ich ausgedruckt und auch die Erklärung gelesen, aber ich verstehe nicht, wie ich eine Nahtzugabe 2mal abschneiden kann. Ich steppe von rechts knapp neben der Naht, schneide auf der linken Seite die Nahtzugabe ab - und dann ??

Ich finde Deine Nähte sehen toll aus, so perfekt. Das Stoffgeschäft in Freiburg kenne ich. Das hat mir auch gut gefallen. Überhaupt Freiburg- eine sehr schöne Stadt und für Hobbyschneiderinnen sehr teuer ;).

 

Liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.