Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Eure peinlichsten Nähfehler


Recommended Posts

Was heißt hier peinlichster "Fehler"? Das klingt so nach Einzelfall!

Ich hab da nen Dauerbrenner, der mir in regelmäßigster Regelmäßigkeit aber nun auch wirklich bei jedem Werk passiert:

Bei wenigstens einer Naht hab ich die Teile links auf rechts gelegt und dann halt auch so zusammen genäht. Passiert mir laufend :o

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 750
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Beim Nähen meiner ersten 5-Pocket-Jeans habe ich die beiden Sattelteile verkehrt herum zusammengenäht. Leider fiel mir das erst auf, als die Jeans fertig war :mad: Ich musste alles wieder auftrennen - Gürtelschlaufen, Ziernähte etc. ... Das hat natürlich gedauert! Den Fehler habe ich daraufhin nie wieder gemacht!

 

Oder: Neue Overlock - 1. T-Shirt darauf genäht - Stoff nachlässig geführt - Schnitt da, wo er nicht sein soll :( - zum Glück konnte ich den Stoff noch nachkaufen :)

 

Ja, geteiltes Leid ist halbes Leid ...

 

 

Susanne

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

ich habe hier mal ein Thema eröffnet: Ich nähe also trenn´ ich!

Diesen Grundsatz verfolge ich konsequent :)!!!

Außerdem finde ich es unterbewusst super klasse zwei

gleiche Hosenbeine oder Blusenärmel zu zu schneiden ;).

Oder einen handgenähten Saum an meinem Rock oder Tischdecke fest zu nähen...

oder oder...

Ich habe mir auch schon einmal in den Daumen genäht. Der Schmerz war zu ertragen, solange ich den Daumen still hielt. Nach einer halben Stunde habe ich mich überwunden und ihn befreit. Aber das war wirklich übel.

Mein letztes highlight war, dass ich eine Schablone für einen Blumengartenquilt

selber konstruieren wollte, mit Zirkel und Geo- Dreieck bewaffnet ging ich an´s Werk. Aber bei mir wird immer alles schief, das ist so zu sagen mein Markenzeichen. Einer meiner Söhne hat sich dann erbarmt.

Der Quilt wächst jetzt so langsam vor sich hin...

Also, ich mache immer so ein bißchen Kappes, aber ich lasse mir meine gute Laune und die Freude am Hobby niemals vermiesen.

So ist es bei vielen Dingen, was meint Ihr, wie ich in meinen Anfangszeiten Motorrad gefahren bin?:D

Der Witz ist, mir ist nichts peinlich und ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert!!!

 

In diesem Sinne, guten Mut und frohes Schaffen, Gisela.

Link to comment
Share on other sites

Mein peinlichster Fehler ist mir vor 2 Jahren passiert: Ich hatte einen in Brauntönen karierten Wollstoff für einen Mantel zugeschnitten und ebenfalls die Gewebeeinlage für die vorderen Teile. Die große Bügelpresse eingeschaltet und ein Vorderteil platziert, Einlage drauf und gepresst...

 

Als ich das Teil rausnahm, sah ich voller Entsetzen, dass die Einlage auf der rechten Stoffseite klebte! :eek: Ich hatte den Stoff falsch aufgelegt.:o

Erst mal war ich panisch, denn ich hatte zuwenig Stoff um noch ein komplettes Vorderteil zuzuschneiden. Also legte ich das Teil nochmal für einige Sekunden in die Bügelpresse, so wurde die Fixiermasse wieder weich, ich konnte die Einlage zum Glück abziehen und es blieben keine sichtbaren, wohl aber fühlbare Rückstände auf der rechten Seite. Beim Bügeln, im weiteren Nähfortgang, habe ich sicherheitshalber, Backpapier auf- und untergelegt, um nicht mit der anhaftenden Fixiermasse mein Bügelbrett zu versauen. Die Reste sind dabei vermutlich in den Stoff eingezogen.

 

Letzlich ist es ein schöner Mantel geworden, dem man das Unglück nicht ansah.

 

LG Brigitte

Link to comment
Share on other sites

Lieblingsfehler meiner Freundin....auch nach einigen Jahren Näherfahrung immer wieder gerne genommen:

 

Nach dem Zuschneiden Teile kontrolliert, bemerkt, das man den Besatz für den hinteren Halsausschnitt vergessen hat.

 

Aber wie toll, da ist ja noch ein Stück Stoff. Also munter drauf los geschnitten........

 

....und gemerkt, dass das "Stück Stoff" das Rückenteil war:o

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir auch schon einmal in den Daumen genäht. Der Schmerz war zu ertragen, solange ich den Daumen still hielt. Nach einer halben Stunde habe ich mich überwunden und ihn befreit.

 

 

Autsch!!!! Das ist ja wohl der HAMMER, war keiner da um dich zu befreien???

 

:eek::eek::eek:

Link to comment
Share on other sites

Ahhh schöne Geschichten zum Feierabend *Lachtränen wegwisch*!!!

 

Mein allererstes selbstgenähtes Teil war ein 4 Bahnen Glockenrock aus blaugrauem Cord. Hat alles super geklappt aber als ich dann stolz wie Oskar mit dm Teil vor den Spiegel gezogen bin hat mich fast der Schlag getroffen... Ich sah aus wie ein Harlekin...

Ich wußte damals nämlich noch nicht, daß Cord eine STRICHRICHTUNG hat:eek:

 

Liebe Grüße,

Satori

Link to comment
Share on other sites

Ja, mir erging es wie satori.

Strichrichtung bei einer Cordhose nicht beachtet. Hatte allerdings noch ausreichend Stoff.

 

An einer so gut wie fertigen Bluse habe ich ein Loch reingebügelt. Nein nicht irgendwo am Saum oder so. Nein genau in der Mitte des Rückenteils.:mad:

 

Vlieseline auf die falsche Seite habe ich auch schon hinter mir.

 

Rechts und links verwechselt, klar kenne ich.

 

Mein letzter Fehler? Ja den behebe ich schon seit drei Wochen :D. Aus der Knipmode Nummer weiß ich grad nciht, jedenfalls recht aktuell, machte ich mir eine Jacke mit außergewöhnlichen Kragen aus MEtallstoll in cremebeige. An den Ärmeln sind Tunnel vorgesehen, in die ein Band gezogen wird, damit man es enger schnüren kann. Der Kragen ist ähnlich.

Ja und an den Ärmeln habe ich ein Knopfloch gemacht, weil mir Ösen nicht gefallen haben. Leider habe ich die Löcher an beiden Seiten auf der gleichen Seite gemacht. dass die Seitenverkehrt sein müssen, habe ich natürlich nicht beachtet. Erst gemerkt, nachdem ich das Band eingezogen habe.:mad:

 

Wie gesagt, wartet auf Neuzuschnitt.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Nur ein Beispiel:

 

Ich war am Nähen, auf einmal steht mein Kleinster neben mir,

- ich habe Hunger

- ist gut mein Schatz , ich komme gleich

- aber ich habe Hunger

- ist gut, ich nähe nur noch schnell den Ärmel rein ( damit ich nicht nochmal prüfen muss, wo links und rechts ist!)

- aber ich habe Hunger

- ist ja gut, ich bin gerade fertig geworden.

 

und die Ovi-Naht war auf der RECHTEN Seite !!:eek:Nee, getrennt habe ich nichts, ich habe dann alle Nähte rechts gesetzt. Es hat mich zwar geärgert, aber nichts hasse ich mehr als Trennen.

 

LG

Dora

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Ich hab' mal eine Jacke mit einteiligem Ärmel nach einem Burdaschnitt genäht, schön nach Passzeichen eingenäht. Die Ärmel saßen so komisch, dass ich sicher war, sie vertauscht zu haben, also alles wieder raus, auch das Teilfutter und die Versäuberung (damals hielt ich noch nicht so viel von Anproben, die SChnitte waren auch schön weit), und getauscht wieder eingenäht. Da saßen sie noch schlechter, beim ersten Mal war's richtig gewesen. Also das ganze Spielchen noch einmal. :D

Inzwischen weiss ich, dass ich bei meiner sehr geraden Haltung die Ärmel ein wenig verdreht zu den Passzeichen einnähen musste, damit's gut saß.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

@ maxikatze:

nein, ich war tatsächlich alleine und musste gucken, wie ich klar komme!

Es passierte mit einer uralt- Fußantriebmaschine, die war so richtig stabil :).

Aber ich hab´s überlebt...

Was uns nicht tötet macht uns stark.

LG, Gisela.

Link to comment
Share on other sites

hallo Sushi,

 

Fragt mal mein Nähgo nach der kreischenden Irren, die den Rock daraufhin in Fetzen riss. Äh. Die allerbeste gespaltene Nagano war auch dabei.

 

Du bist ja wie mein Mann !!!

 

Der näht zwar nicht aber wenn er z.B. seine gute Jeans oder sein Hemd mit Farbe versaut hat, nimmt er sie auch, zerreißt sie, sofern es bei der Jeans möglich ist und wirft die Sachen in die Mülltonne. :D:eek::(:D

Link to comment
Share on other sites

Als ich das Teil rausnahm, sah ich voller Entsetzen, dass die Einlage auf der rechten Stoffseite klebte! :eek: Ich hatte den Stoff falsch aufgelegt.:o

 

 

Das hatte ich neulich auch, aber das Zeug ging von der Torwardhose, die ich flicken wollte, nicht wieder ab! (Habe dann beidseitig Jersey gegen genäht statt nur innen.)

 

Aber das peinlichste ... Nachdem ich meinen ersten Raglan genäht hatte, sah der so unbrauchbar komisch aus, dass er in den Mülleimer wanderte. Erst später ist mir aufgegangen, dass ich Vorder- und Rückenteil als Ärmel zusammen genäht hatte!!! :eek:

Link to comment
Share on other sites

Gerade gestern passiert: Hose von evadress.com. Hatte eine Cordhose zugeschnitten, mich gewundert, warum Vorderteil und Rückenteil verschieden lange Sitzhöhen hatten, hab das längere abgeschnitten, die HOse war so natürlich zu kurz im Schritt. Na ja, es gibt ja das Autkionshaus :D

 

Dann eine grüne Hose passend zu meinem neu genähten Blazer nach dem gleichen Schnitt zugeschnitten, da hats gepasst, merkwürdigerweise hat das Futter aber nicht gepasst. Also Futter noch mal zugeschnitten, dann gemerkt, dass das farblich passende Futter zu dick ist. Neu in einer anderen Qualität zugeschnitten, wieder gewundert, dass das Vorder- und Hinterteil nicht passen. Anfall bekommen, Futter in Wut zerrissen, vor mich hingemault, neues Futter zugeschnitten und DANN gemerkt, dass das SO SEIN SOLL und bei der Hose das Hinterteil einfach höher sitzt. Wenn amn es einach nur zusammennäht, ist es kein Problem, man darf nur nicht drüber nachdenken :D:rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

*Lachtränen wegwisch* Laßt euch mal alle ganz doll knuddeln. *alle knuddel* Es ist soooo beruhigend, zu lesen, daß man nicht allein ist mit der (hoffentlich nur) zeitweiligen Hirndeppertheit. :eek: :rolleyes:

 

Bei mir passieren die Fehler in der Regel nicht beim ersten Teil, sondern dann, wenn ich das gleiche Teil zum zweiten Mal nähe (Ein Grund, warum ich Probeteile nur ungern nähe ;) ).

Vor einiger Zeit wollte ich ein Hemd für meinen Mann in einer anderen Farbe nochmal nähen. Das Hemd ist ohne Knopfleiste vorn, und hat nur einen ca. 15 cm langen Schlitz, damit der Kopf durchpaßt. Für diese Konstruktion gibt es einen Beleg, der das ganze stabilisieren soll. Also frisch ans Werk; das Prinzip kennen wir ja schließlich schon.... :rolleyes: Beleg aufgesteckt und rundherum (!) festgenäht. - Leider hab ich die Wendeöffnung vergessen... :eek: :rolleyes: Also alles nochmal auftrennen... Beim Annähen des Kragens hab ich dann erstmal alle (!) Varianten durchprobiert (also immer falsch herum angenäht), bis ich endlich die richtige erwischt hatte. Ich nähe, also trenn ich... :rolleyes:

Selbstverständlich war auch ein Ärmel falsch herum eingesetzt... nochmal trennen... Insgesamt habe ich jede Naht mindestens zweimal genäht; die erste mußte immer wieder aufgetrennt werden, weil irgendwas falsch war...

 

Zum Glück ist mir EIN Fehler dabei erspart geblieben... den hatte ich nämlich beim ersten Hemd bereits gemacht... Dort kam mir das Ärmelbündchen so lang vor... Handgelenk von meinem Mann nachgemessen... richtig... das war um einige cm schmaler... also beherzt das "Zuviel" abgeschnitten - nur, um hinterher festzustellen, daß dieses "Zuviel" eigentlich der Platz für das Knopfloch gewesen ist.... Das Ärmelbündchen umfaßte nun genau nur das Handgelenk.... :eek: :o

Also hab ich noch jeweils eine Öse annähen müssen...

Link to comment
Share on other sites

Ich hab in einem Jahr auch schon ein paar Fehler gemacht. Seltsamerweise nicht bei den ersten, nein, die sind ganz super gelaufen.

 

Einlage falsch aufbügeln mach auch oft.

 

Der blödste war vor gut einem Monat. Ich hatte eine wollweiße Popeline, beide Seiten gleich. Super! hab ich gedacht und losgenäht. Als ich dann die Vorderteile an das Rückenteil nähen wollte kam die Einsicht. Ich hatte nämlich zwei linke Vorderteile. Also hab ich alles aufgetrennt ( ich hasse trennen!) und nochmal zusammengenäht. Schon wieder falsch! Und nochmal aufgetrennt und wieder zusammengenäht. Diesmal richtig. Aber ich häte fast einen Nervenzusammenbruch gekriegt.

 

Was mir wirklich ständig passiert, ist das ich Schnittteile wegschmeiß. So kleine Teile wie Schrägstreifen. Die muss ich dann immer aus dem Müll fischen. ( Zum Glück ein seperater!)

 

Für die jacken brauch ich immer Kleiderbügel, weil ich ausschließlich immer den Aufhänger vergesse!

 

In fast allen verstürzten Teilen von mir sind Stecknadeln als 'Extrazugabe' drin.

 

In den Finger genäht hab ich mir zum Glück noch nie! Aber schön zu sehen das nicht nur ich dumme Fehler mache!

Link to comment
Share on other sites

Das Peinlichste ist mir mal während meiner Ausbildung vor über 25 Jahren passiert. Ich habe damals in der Industrie gelernt. Also auf gut deutsch, wir wurden auf Akkord getrimmt. Ich war an diesem tag sehr müde, weil ich den Tag zuvor bis früh morgens unterwegs war :rolleyes::o ( früher konnte ich es noch ab) Und wie ich da so an der Überwendling saß und die Taschenbeutel versäuberte, vielen mir die Augen zu. Am Ende vom Sekundenschlaf, war ein abgeschnittener Taschenbeutel. :eek::eek::eek: Zum Glück nur der Beutel. In der Pause habe ich dann den Murks wieder beseitigt. Ob es jemand mitbekommen hat, weiss ich nicht. Das war auf alle Fälle sehr peinlich und ich werde es bestimmt nicht vergessen.

 

Ansonsten passieren mir aber auch so tolle Sachen wie, Ärmel in das falsche Armloch einnähen, zuviel Nahtzugabe abschneiden ( Teil zu eng), falsche Schnittgröße (zu klein) abgezeichnet.

 

Ich hoffe, dass ich mich in Zukunft etwas bessere. Leider habe ich nur wenig Zeit zum Nähen, daher viel mir nach jahrelanger Abstinenz auch die Übung.

Link to comment
Share on other sites

ich habe heute Murks gemacht...aber wie sagt ihr ja immer so schön...ich nähe, also trenne ich...habe heute bei einem BH beide Rückenteile verkehrt rum angenäht und es erst nach dem Absteppen bemerkt....verzotteln tu ich auch ein9iges ...heute zB den blauen BH verschluß....ich habe alles abgesucht...den finde ich bestimmt wieder, wenn ich mir einen Neuen besorgt habe.

Letzens habe ich 4 Hosen vom gleichen Schnitt hintereinander zugeschnitten 2 waren super und die anderen 2 passen hinten und vorne nicht zusammen, ich weiß nicht, was ich da für einen Murks fabriziert habe...ärgerlich ist eben, daß die 2 die vermurkst sind , einmal aus schlammfarbenem Jeans und einmal aus Sweatshirt´stoff sind...da sie aber recht großzügig geschnitten sind, werde ich es wohl noch hinbekommen....

Link to comment
Share on other sites

ich hab bisher noch gar nichts fertig, was man nicht als Nähfehler bezeichnen könnte :-)

 

Ich hab mir aus 2 alten Jeans ein Kleid nähen wollen ... ohne Schnittmuster, das ist mir zu aufwendig, ich probiere lieber herum. Obenrum war es erst zu locker, dann hab ich so viele Abnäher reingemacht, dass ich nicht mehr reinkam, dann hab ich den halben rücken weggeschnitten, damit ich es anziehen kann, dafür lag die Brust dann frei, dann wollte ich den Rücken hoch noch einen elastischen Stoff annähen, der erstens die Seite verdeckt und 2. auch gleich zum Verschließen (per Knoten um den Hals herum) geht ... und am Ende hab ich das komplette Oberteil abgeschnitten und jetzt ist es ein Jeansminirock :-)

Link to comment
Share on other sites

1. ich hab beim flicken mal das Hosenbein zugenäht

 

2. bei einer hose hab ich 3mal hintereinander immer was falsch zusammengesetzt, erst hab ich so so genäht, das ich zwei einzelne schläuche hatte, dann hatte ich ein bein aus zwei vorderteilen gemacht und eins aus zwei hinterteilen, hab mich beim anprobieren gewundert, warum das eine bein so weit und das andere so eng ist, und dann hab ich den selben fehler gleich nochmal gemacht :o

 

3. und ich hab in einem jerseyshirt einen ärmel mit der falschen stoffseite eingesetzt, wenn man ganz genau hinguckt sieht man, dass er etwas mehr glänzt, was solls, außer mit hats noch keiner gemerkt

 

4. bei meinem pippilangstrumpfkostüm ist mir die äußere hosennaht "aufgeplatzt" der blöde satin ist trotz ovi einfach weiter aufgefriemelt......und wir warn auf ner feier, hatte gottseidank ne strumpfhose drunter

 

und das sind nur die fehler, die mir spontan eingefallen sind :rolleyes:

 

bin aber auch ein kleiner dappes :o

 

etwas OT, habs am dienstag geschafft die gesamte küche in der krabbelgruppe unter kaffe zu setzen. hab mich gewundert das die olle maschine (son riesending für feiern) immer die hälfte des wassers schluckt, deshalb hab ich nochmal nen "schluck" nachgeschüttet...als ich wieder geguckt hab, hatte sich schätzungsweise 1 liter kaffe seinen weg über die arbeitsplatte gebahnt :eek:

Link to comment
Share on other sites

*Tränen abwisch*

Der Tag fängt nach dieser Lektüre richtig gut an :D

Und weiter geht es.

 

Etwas genervt vom pubertierenden Teenie hab ich mich in mein Nähzimmer zurück gezogen und wollte etwas entspannen beim 5-Pocket-Jeans nähen .

 

Alles flutschte, der Vorderreißverschluss war drin, da ging die Tür auf.

Eine leise Stimme murmelte "Sorry! Darf ich bitte ganz ruhig nur zugucken?"

 

Der Blutdruck stieg wieder an, tief eingeatmet, die 2,5cm für die Absteppung des Vorderreißverschlusses pingelig markiert, Jeans unter die Maschine und ganz sauber im exakten Abstand abgesteppt.

Bevor ich den kleinen zick-zack Riegel unten am RV-Ende nähe, kommt von hinten wieder diese Stimme "Ist das richtig, dass die ganze Hose unter der Nadel liegen muss?"

 

Na toll! Beim Absteppen Vorder- und Hinterhose zusammen genäht ... :eek: und das erklär dann mal ... :D

Link to comment
Share on other sites

ich hab ein korsett zuschneiden wollen...ich hatte 2 stoffe fürs innenfutter...einer war reinweiß, einer war leicht gebrochenes weiß. den gebrochenen wollte ich eigentlich außen haben.

 

als schnittteile habe ich die zuvor schon zugeschnittenen teile des oberstoffes genommen, welche ja bereits gegengleich zugeschnitten waren...

 

in einem anfall von genialität (oder so ähnlich) habe ich die linke hälfte mit der rechten stoffseite nach oben aufgelegt, und die rechte hälfte mit der rechten stoffseite nach unten. weil - man muss ja gegengleich zuschneiden :eek:

gegengleiche teile gegengleich zuschneiden ergibt wieder "normale" teile - also hat mein korsett jetzt eine reinweiße innenhälfte und eine gebrochenweiße innenhälfte...

 

immerhin habe ich beim zusammennähen wie durch ein wunder keine panele vertauscht. das hab ich nämlich erst später bemerkt :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

Echt tolle Geschichten, ich kann vor Lachen schon nicht mehr

 

Ich schließe mich der Allgemeinheit an. Falschherum angenähte Ärmel (grundsätzlich trotz Markierung), Rechts / Links bei fast jedem Teil.

 

Hosenbeine zusammengenäht und beim Anprobieren gewundert, warum meine Kinder keine Füße mehr hatten.

 

Gegengleich zuschneiden lass ich grundsätzlich nur noch meinen Mann.

Und Trennen - mein Mann kennt mich nur noch so vor dem Fernseher.

 

:cool::schneider::suff::klatschen::klatschen:

 

lg Sabine

Link to comment
Share on other sites

Auch ein kleiner Beitrag.

 

Nachdem ich gestern schon problemlos 2 Shirts für mich zugeschnitten und den Schnitt auf den Stoff übertragen hab, fröhlich an das 3.

 

War das Doppelshirt aus der letzen Fashion plus mit zwei Stoffalgen, links und rechts einen Zipf. Natürlich vergessen beim 2. Stoff die Schnittteile verkehrt herum aufzulegen:redface:. Nicht mehr genug Stoff um nochmal zuzuschneiden :eek:.

Also aus der Not eine Tugend gemacht. Da der Oberstoff fast durchsichtig ist, kann ich auch das Unterteil nicht weglassen. Hab´dann die untere Lage

um 10 cm gekürzt (als Futter).

 

Ich denke, wenn es keiner weiß, wird´s keiner merken.:D

 

LG

 

Topcat

 

:schneider:

Link to comment
Share on other sites

So vor ungefähr 30 Jahren hat mein oberpeinlichstes Näh-Erlebnis stattgefunden.....

In meinem Freundeskreis war das Heiratsfieber ausgebrochen.....

Ich war bei einer Trauung im Bergischen...Witzhelden hieß der kleine fromme Ort...und bemühte mich verzweifelt, bei der laaangweiligen Messe nicht einzuschlafen, da die Party am Vorabend doch bis zum Morgengrauen gedauert hatte.

Mein wunderschönes, bodenlanges Kleid hatte ich natürlich selbst genäht. Modischer Stufenrock...will heißen Rock-Oberteil bis knapp über die Hüften und dann ein stark angekraustes Unterteil daran,bildeten den Traum vom Brautjungfernoutfit......

Selbstvergessen spielte ich mit einem unschuldigen Baumwollfädchen, das seitlich in Höhe der Unterbuxe aus dem Rock ragte und identifizierte es als Reihfaden......an dem ich ..Sekunden später.. beherzt zog...denn Reihfäden gehören ja weiß Gott nicht in so schöne Kleider.......Nano-Sekunden später ...saß ich plötzlich nur im hüftkurzen Rockoberteil in der Bank...., da der Reihfaden der einzige Faden war, der das komplette Kunstwerk zusammenhielt....und sah den Rest schwungvoll auf den Kirchboden sinken und mir fiel ein....dass ich zuhause ja eigentlich noch drübernähen wollte....was ich vergessen hatte.

 

Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich mich auf der Stelle in Weihrauch verwandelt....Ich konnte aber nicht und musste blitzartig in der Sakristei verschwinden, wo ich den Rest der Brautmesse zitternd und schwitzend mit Nähen verbrachte....

Gut, dass ich kein Trauzeuge war!

Aber diese Hochzeit hab ich nie mehr vergessen.

Seitdem ich nähen kann, hab ich immer ein kleines Notfallset in der Handtasche . Das wird wohl auch so bis zu meinem Ableben bleiben:)

seti

 

Eure Geschichten sind wirklich köstlich - aber die beste ist die von Seti.

Bea, das hast Du uns ja noch garnicht erzählt.

Beim nächsten Treffen heißt das Thema:

Jeder erzählt seine Nähfehler :lachen: - da kommt bestimmt gar keiner mehr.

 

Mir sind übrigends auch nur so die üblichen Sachen passiert:

Seiten vertauscht

Einlage auf die falsche Seite gebügelt

Ärmel seitenverkehrt eingenäht

Also nichts das ich erst in der Öffentlichkeit bemerkt habe.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.