Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

stoffjunkie

Das perfekte T-Shirt

Recommended Posts

...so heißt übersetzt der Titel des Schnittmusters, das ich gerne im Motivationsmonat noch testen möchte. Es ist von pamela´s patterns.

 

Aufmerksam wurde ich auf diesen Schnitt durch diesen thread.

 

Die Besonderheiten auf den ersten Blick:

 

  • Bei der Wahl der richtigen Größe wird die Oberbrustweite genommen. Liegt die normale Brustweite mehr als 3'' über der gemessenen Oberbrustweite nimmt man die Schnittvariante mit Brustabnäher.
     
  • Im Schnitt sind Hilfslinien eingezeichnet, mit denen man die Höhe der Armkugel bzw. die Shirtlänge verändern kann.
     
  • Hat man einmal den passenden Grundschnitt erhält man durch Verwendung der unterschiedlichen Ausschnitt- und Ärmalvarianten viele verschiedene Shirts.

Gekauft habe ich das Muster vor einiger Zeit bei nancysnotions im Kombipack. Dazu gehörte noch der zweite Teil, der unterschiedliche Ausschnitt- und Ärmelvarianten beinhaltet. Das Besondere ist, daß der zweite Schnitt nicht ohne den ersten Schnitt verwendbar ist. Das Angebot findet man hier bei nancysnotions .

 

Eigentlich habt ihr mich ja mit DNS infiziert, aber ich nähe total gerne Shirts und dieses Schnittmuster passt hervorragend zum Monatsthema.

 

Vielleicht kennt ja jemand von euch den Schnitt und kann von seinen Erfahrungen berichten. Ich werde euch jedenfalls berichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

.......es geht weiter.........

 

Stoffe sind gewaschen und können zugeschnitten werden. Ich wollte den mittleren, bunten Stoff verwenden. Den habe ich mit den beiden unifarbenen Stoffen im letzten SSV irgendwo für 3 €/m gekauft um Schlafanzugkombinationen davon zu nähen.

 

Den Schnitt habe ich gestern kopiert. Habe die Größe L gewählt, anstatt wie normalerweise XL und an der Hüfte etwas Weite weggenommen. In der Anleitung steht aber auch, daß es sein kann, daß man eine Größe kleiner wählen kann und der Schnitt im Hüftbereich weiter ist, als andere Muster

 

Es soll ein Shirt mit langem, normal weitem Arm werden. Mir ist aufgefallen, daß die Ärmel für meine Armlänge sehr lang erscheinen. Da ich kein langärmeliges Shirt besitze, lasse ich das erstmal so. Abschneiden kann man ja später immer noch.

 

Da mein Bauchumfang größer ist als mein Hüftumfang, habe ich den Schnitt in der Taille begradigt. Den Schnitt für das VT habe ich mal auf ein passendes Shirt gelegt und es sieht aus, als ob es passen würde.

 

Erfreulich finde ich die rückwärtige Länge von 70cm bei Größe L.

R0010137.jpg.48c7c1701f8a220bf7f054d272993e7d.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bei der Wahl der richtigen Größe wird die Oberbrustweite genommen. Liegt die normale Brustweite mehr als 3'' über der gemessenen Oberbrustweite nimmt man die Schnittvariante mit Brustabnäher.

 

 

Hallo Stoffjunkie!

 

Jetzt stehe ich auf dem Schlauch: was ist die Oberbrustweite? Ich kenne nur die normale Brustweite und dann die Unterbrustweite!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Britta,

 

soweit ich weiß wird die Oberbrustweite direkt unter der Achsel gemessen, also oberhalb des Busens. In den USA scheint damit recht viel gearbeitet zu werden, angeblich soll damit die richtige Größe von Oberteilen besser zu finden sein.

 

Gruß

bellis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist richtig. Oberbrustweite wird direkt unter den Achseln und dann oberhalb des Busens gemessen. Ich nehme dieses Maß zB. als Ausgangsmaß für Oberteile. Da ich über Körbchengröße D verfüge, mache ich dann eine FBA. Das klappt ganz gut, denn wenn ich meine Oberteile nach der "normalen" Brustweite wähle, schlabbern sie im Schulter und Nackenbereich. Das ist auch in dem Buch "Fit for reale people" so beschrieben.

 

LG Kristin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Miss Robinson

Was ist denn ein FBA ?

Noch eine Frage. Kannst du das Buch Fit for Real people empfehlen auch wenn frau nicht so super gut Englisch kann?

Liebe Grüße

Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites

FBA = Full Bust alteration (weiß nicht genau ob das so richtig geschrieben ist). Eine prima Anleitung gibt es hier: http://www.sewnsushi.de/

 

Ich hoffe der Link funktioniert.

Das Buch finde ich klasse. Ich spreche auch kein gutes Englisch, aber alles wird prima anhand von Bildern erklärt. Am Besten finde ich , daß man sieht wie bestimmte Änderungen direkt am Modell vorgenommen werden. Ich bereue diese Investition überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Hatte beim Lesen des Buches schon ein paar Mal diesen AHA-Effekt. Daher habe ich ja auch den Trick mit der Oberbrustweite.

Ich kann es nur empfehlen.

 

LG Kristin

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jetzt stehe ich auf dem Schlauch: was ist die Oberbrustweite? Ich kenne nur die normale Brustweite und dann die Unterbrustweite!!

 

Hier eine Abbildung wie gemessen wird:

scan0001.jpg.1b3079588d6409e7bfedcd7cc4532997.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meistens liegt das Maßband nicht so schön in einer Linie vom Rücken bis zum Brustkorb vorne, sondern geht über den Rücken gerade bis unter die Achsel vorne am Arm und von dort aus schräg über den Brustkorb.

 

Ich persönlich finde das Maß sehr schwierig zu messen und nicht sehr aussagekräftig, da bei Frauen mit großem Busen schon die Oberkante des Busens mitgemessen wir.

 

Das Messen der Unterbrustweite macht meiner Meinung nach mehr Sinn, da man damit den wirklichen Brustkorbumfang erhält, ohne einen Teil des Busens mitzumessen.

 

Und wie ich dieses Maß dann in einen Schnitt umsetzen könnte, ist mir auch ein Rätsel. Wo könnte man das auf dem Schnittmuster nachmessen?

 

 

LG Ursel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ursel,

 

ich verstehe deine Bedenken hinsichtlich einer großen Obereite, aber ich gehe von ganz anderen Voraussetzungen aus.

 

Mein Problem bei Shirts ist, daß ich nur ein B-Körbchen habe und bei einer Konfektionsgröße von 46/48 ist es sehr schwer einen passenden Schnitt ohne Brustabnäher zu finden. Wenn ich bei einem Schnitt mit Abnäher diesen einfach wegkonstruiert habe, war ich meist mit der Passform, vorallem im Schulter- und Ärmelbereich, nicht zufrieden. Daher möchte ich einfach mal ausprobieren ob dieser Schnitt hält, was der Titel verspricht. Außerdem haben mich die enthaltenen Schnittvarianten gereizt: Ein Grundschnitt und verschiedene Ausschnitt- und Ärmelvarianten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallöchen,

 

ich hatte schon mal das Perfect Tank Top von PP ausprobiert, und war sehr zufrieden; einmal mit der Paßform - meine Hüfte ist auch breiter als sonst bei den Ideal-Maßen vorgesehen - und weil es mehr "Deckung" bietet als die üblichen Tops, also nicht so tief ausgeschnitten ist überall und die Träger anständig breit sind, um auch einen BH drunter tragen zu können. Noch mehr Exemplare davon stehen auf meiner Näh-Liste für dieses Jahr :)

 

@Ursel: Du hast zwar recht, dass man auch die Unterbrustweite verwenden könnte, aber bei Burda & Co. ist dieses Maß in den Tabellen, wo man seine Größe auswählt, ja gar nicht enthalten. Deswegen könnte man das bei den meisten Kauf-Schnittmustern gar nicht als Anhaltspunkt verwenden, selbst wenn man wollte. Ich nehme an, das könnte der Hintergrund sein, weswegen man sich diesen "workaround" ausgedacht hat, und dann eben die für den Rest des Körpers passendere kleinere Größe verwendet, die dabei rauskommt, und nur die Brust mit einer FBA ändert, um weniger Aufwand zu haben als andersherum.

(Viele Frauen mit C-Körbchen aufwärts oder Rubensfrauen haben ja proportional gesehen zuviel Brust bzw. zu schmale Schultern, weil der Körper sich eben nicht so schön proportional vergrößert, wie die Schnitt-Hersteller das anscheinend annehmen bei der Gradierung.)

 

Liebe Grüße

Kerstin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gehört nicht zum Thema, entschuldige StoffJunkie, interessiert mich aber sehr!

 

rsel,

in der ehemaligen DDR-Textilindustrie wurde mit dem kleinen BU gearbeitet. Er sei leichter zu messen und stehe in besserer Abängigkeit von den anderen Maßen. Er bewegt sich (bei normalen Verhältnissen) zwischen 76 - 124 cm.

In die Konstruktion wurde er so berücksichtigt, das sich der eigentliche Brustabnäher unterhalb der Bu-Linie befindet. Natürlich kann diese Messung nicht gerade um den Körper erfolgen, auch beim großen Bu tut sie das nicht. Beim UBu hast Du zwar die gerade Messebene - aber die Rückenbreite ist damit m. E. noch schlechter.

 

Wie hast Du Dir denn deine Lösung gedacht??

LG

Heidi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Heidi,

die Begriffe großer Bu und kleiner Bu sind mir neu. (Man lernt immer noch dazu)

 

Aus meiner Erfahrung kann ich Folgendes dazu bemerken. Meine Firma stellt seit mehr als 25 Jahren Jacken für Sportschützen her, die aus sehr, sehr steifem ,festem und dickem Material bestehen. Da muss der Schnitt passen, da der Stoff keinen mm nachgibt, nicht fällt sondern steht.

Im Brustbereich gibt es eine Bewegungszugabe von nur 3-4 cm und am Körper 7 cm, was für eine Jacke ja recht wenig ist.

Meine Modelle werden sowohl für Damen als auch für Herren gefertigt. Bei den Maßanfertigungen spielt es außer dem Bereich des Busens keine Rolle, ob die Maße nun von einem Mann oder einer Frau stammen.

Um bei den Frauen die Mehrweite zu bestimmen, die durch den Busen entsteht (und deshalb nach vorne gehört), messen wir den Brustumfang und den Unterbrustumfang. Aus dieser Differenz ist die Körbchengröße zu erkennen. Nicht ganz genau das exakte Maß, da der Brustkorb im Abstand von Unterbrustumfang zu Brustumfang ja auch ein paar cm größer wird.

Aber damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

 

Mit diesem Maß Oberbrustumfang wüsste ich wirklich nichts anzufangen. Und mir würde es bei dem Gedanken grauen, was für Maße rauskommen würden, wenn sich die Kunden selber vermessen und uns die Maße zusenden.

 

Aber als reinen Anhaltspunkt dafür, welche Schnittgröße man nehmen könnte, ist das schon zu gebrauchen, quasi oberhalb der Brust messen, aber auf der Tabelle dieses Maß als Brustumfang nehmen. Das macht schon Sinn.

 

 

LG Ursel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genauso mache ich das. Ich messe oberhalb des Busens und nehme das Maß als Brustumfang für die Schnittmustergröße. Dann ändere ich halt die erforderlichen cm die mir im Brustbereich fehlen anhand der berfeits erwähnten FBA. Da ich relativ schmale Schultern habe, dafür aber mit einem größeren Charakter gesegnet bin ist das durchaus sinnvoll und funktioniert bei mir gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da hast recht, Ursel, es ist schon so. Bei Maßanfertigung ist das auch kein Problem. Aber bei Konfektion (und Fertigschnitten sind Konfektion), würde das Sinn machen. z.B: Die Rechnerei, das sich viel aus dem BU rechnet: z.B. Halsweite, Rh u.s.w ist dann vielleicht (???) nicht so verkehrt.

Ich persönlich finde die Messung als Konstruktionsmaß nicht gut und die Mesung selbst ungenau (gelinde gesagt). Aber Schlauere als ich werden sich was dabei gedacht haben.:):)

Noch eine Frage: Wie unterscheiden sich die Vordere Taillenlänge, wenn Du einen Cup F in Gr. 36 oder Gr. 42 bei gleicher Rückenlänge hast. Oder anders rum: ist die Cup"höhe" von Cup F in jeder Kleidergröße gleich, das würde mich mal interessieren.

LG

Heidi

(Aber bei deinen Sportlern, hast Du das Problem der Übergröße?)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

habe bei meinem Shirt heute mal weitergemacht. Halsausschnitt, sowie Vorder- und Rückenteil sitzen sehr gut. Mit der Passform der Ärmel bin ich noch nicht so zufrieden. Es gibt leichte senkrechte Falten von der Schulter bis etwa zum Ellenbogen. Da muß ich mal in mich gehen, was ich wie ändern muß. Ich habe in dieser Hinsicht im Moment einen Knoten im Hirn.

 

Zur Zeit habe ich familiär und gesundheitlich so viel um die Ohren, daß ich zeitlich nicht soviel nähen kann, wie ich es gerne würde. Aber ich werde berichten wie es weitergeht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

mein "perfektes T-Shirt" ist fast fertig.

 

Die Armkugel habe ich ändern müssen und die Ärmel sind leider auch zu lang. Ich muß jetzt nur noch die Ärmel kürzen und die Säume covern. Ansonsten darf alles bleiben wie es ist.

 

Da es nur ein Probteil sein soll um die Passform zu testen, werde ich das Shirt als Schlafanzugoberteil verwenden. Demnächst werde ich den angepassten Schnitt dann mit den anderen Ausschnitt- und Ärmelvarianten nähen. Das bleibt bestimmt kein Einzelstück.

08.jpg.17da887b94669020d43fcd66cda8f2cb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.