Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

anna1

Fadenlauf wie erkenne ich den

Recommended Posts

Hallo bin neu hier und absolute Anfängerin. Habe das Burda Buch und versuche jetzt etwas zuzuschneiden. Habe einige Stoffe geschenkt bekommen. Woran erkenne ich wie der Fadenlauf verläuft ist die Webkante immer an der schmalen

freue mich auf eine Antwort - Anna

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Anna - die Webkante ist die Kante die nicht ausfranst - und parallel dazu läuft der Fadenlauf. Wobei Du auch durchaus genau im rechten Winkel dazu (also parallel zur Schnittkante - das ist die Kante die ausfranst) zuschneiden kannst. Das macht man zum Beispiel, wenn der Stoff quergestreift ist und man lieber Längsstreifen haben möchte - oder der Stoff ist längselastisch und Du brauchst querelastisch....

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

und wenn du keine Webkante mehr hast, kannst du es an der Webart sehen. Das ist dann natürlich schon die Erfahrung, die du gesammelt hast.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

vielleicht kennst du aus Kindertagen den Webrahmen?

Da wurden zuerst die Spannfäden aufgezogen und dann quer dazu gewebt. So ist es auch mit der Herstellung eines Stoffes. Das bedeutet, dass die Spannfäden der Fadenlauf sind, die quer eingezogenen Fäden sind es aber ebenfalls. Wenn du also ein Stoffstück hat, das keine Webkante mehr hat, mußt du dich an den Fäden orientieren. Du kannst dazu auch als Hilfe einen einzelnen Faden herausziehen. Das hilft auch beim Gerade schneiden.

 

Grüsse von Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schließ mich hier mal an für eine Frage zum Thema, damit ich keinen neuen Fred aufmachen muss...

Fadenlauf ist jetzt klar (hatte ich mir ja vorher nie gedanken drüber gemacht :o))

 

wenn ich also z.b. ein shirt IM Fadenlauf zuschneiden möchte und der beim gewählten stoff normal mit der webkante verläuft lege ich die schnittteile also so, dass die seitennaht des shirts parallel dazu verläuft?

Und eine Hose so, dass der FL MIT den Hosenbeinen von oben nach unten gehen, ist das richtig?

 

Grüßlis Julia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Julia,

 

ja, in der Regel ist das so.

Manchmal steht aber auch etwas anderes auf den Schnittmusterteilen; dort ist der Fadenlauf ja normalerweise für jedes Stück angezeichnet (lange, gerade Linie mit Pfeil dran).

Share this post


Link to post
Share on other sites

man sollte eigentlich immer auch im Fadenlauf zuschneiden, weil dann der Fall besser ist...zb bei einem Rock oder so...

 

LG

 

Joosie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also wenn die Seitennaht aber nicht gerade ist, zB. bei taillierten Sachen, A-linie etc., muss man sich schon an dem Pfeil im Schnittmuster orientieren. Wenn Du Schnitte selbst abnimmst, zB. ein Shirt, dann hast Du ja eine Symmetrieachse in der vorderen Mitte, falls die nicht mit einer (nicht gerade verlaufenden) Naht geteilt wird, wuerde ich diese als Fadenlauf nehmen (also im Stoffbruch zuschneiden, dann ist das automatisch im Fadenlauf)

 

Roecke sind oft im schraegen Fadenlauf (also 45 Grad gedreht) geschnitten, dann fallen sie weicher und stehen nicht so sehr ab. Auch bei Roecken sind die Seitennaehte ja meist nicht die Bezugslinie fuer den Fadenlauf, sondern die vordere bzw. hintere Mitte (falls da keine geschwungene Teilungsnaht ist). Diese Linie dann 45 Grad zum Fadenlauf des Stoffes drehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

 

zum Thema Fadenlauf... (hab ich grad im Kurs gelernt)... wenn du Cord/Fleece/Samt-Stoffe hast musst du schauen dass du die Teile so legst, dass wenn du drübersteichst das weiche nach oben liegt... das heisst also glattstreichen nach oben und nicht nach unten, wie man es eigentlich vermuten würde...

 

Ich weiss nicht ob das verständlich war oder ob das hier reinpasst, aber als Tipp fand ich das echt gut... ich hätte das nämlich umgekehrt gemacht...

 

Gruss

Barbara

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Barbara,

 

ja, das ist in der Tat eine übliche Methode, was in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Farbe des Stoffes dann intensiver wirkt.

 

Allerdings "darf" man den Stoff natürlich auch anders herum verarbeiten, wie man es lieber mag. Man sollte nur darauf achten, dass am fertigen Stück alle Teile (also auch die Ärmel) denselben Strich haben. Sonst sieht es hinterher so aus, als wären die Farben unterschiedlich. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo farfallina,

 

ich denke damit könnte man einen eigenen Fred eröffnen....

 

Cord und Samt muss/kann/soll gegen den Strich( wie Du es beschrieben hast) zugeschnitten werden.

Da kommt die Farbe viel stärker heraus als mit dem Strich. Einfach mal hinhalten und ausprobieren.

 

dosine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.