Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

ich will...STICKEN...dafür brauche ich...


Recommended Posts

eine Maschine:

 

da ich Overlook und Näma habe, liebäugle ich mit der Brother pe 150, da gebraucht zu haben es möglich wäre...Kostenpunkt....350,-?

 

Faden:

 

am besten gleich eine Box mit verschiedenen Farben...? Kostenpunkt...120,-?

Unterfaden

 

Stickvlies:

 

die Sulkyschule als Einstieg

Ausreißvlies

Untendrunterlegvlies

Klebespray? Kostenpunkt 25,- ?

 

Software:

 

Vikant und Embird...Kostenpunkt...woher? 150,- (?) ODER

Pe Design 4 ( woher bekommen ) plus Kartenlesegrät...Kostenpunkt...???

 

geht auch Kartenlesegerät ohne Software wenn ich nur Freebies laden will? oder bekomme ich das nur in Kombi?

 

Ich hab mich versucht schlau zu machen hier, was ja super funktioniert...ich muss ein wenig kalkulieren was die Kosten betrifft...und wirklich nochmal in mich gehen ob ich das will und mir das Sticken gefällt...primär werde ich wohl für meine Jungs die Klamotten besticken...ich finde natürlich spontan die Seiten nicht mehr wo was gekostet hat...

 

aber summasummarum kommt man da auf naja...hmmmmm phi mal daumen...was meint ihr....um gleich anfangen zu können...700 Euronen???? schluck...

 

Bitte sagt ob ich auf dem richtigen Gedankenweg bin...

 

Doris

 

edit: meine natürlich eine der beiden software bzw speicherkarten.

achja: und gibt es ein buch zum einstieg...den nähladen von nebenan in anspruch zu nehmen wenn ich keine maschine von dort kaufe fände ich nicht fair

Link to post
Share on other sites
  • Replies 17
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

hallo bin auchn neuling :)

 

hab michfür das embird plus die vikantbox entschieden (gibts aber erst im feb. ...eher keine moneten übrig)

 

für was willst du dann noch das pe design 4? denke das kannst dir sparen

 

guck mal HIER

Link to post
Share on other sites

hallo,

 

also ich bin auch ganz neu beim sticken (hab auch noch gar nicht wirklich was richtiges gestickt...*schäm*).

ich habe die pe 150 für 400 euro gebraucht gekauft (mit garantie bis 8/06). jetzt habe ich die vikant-box mit embird basic bestellt (um die 260 euro). stickgarn hab ich als koffer von http://www.naehpark.de (brildor, PB40, 70 farben à 1000m, 109 euro), unterfaden hat glaube ich 6,60 gekostet (10000m).

darf gar nicht daran denken, wie viel geld das ist...

mal sehen, wie viel ich tatsächlich damit sticken werde... kinder hab ich ja (noch) keine...

 

ps. wo gibts vikant+embird denn so billig (150 euro)???

Link to post
Share on other sites

hallo n'abend nochmal

 

also kommt darauf an was du zum embird dazu willst.

ich zahl fürs embird, die box mit einer karte und dann noch zum embird den iconizer+ embirdstudio zum digitalisieren so 370 oder 380 euro grübel oder warens jetzt 270 -280 euro????? manno bin ich blöd

Link to post
Share on other sites

Hallo Doris,

 

Deine Gedanken sind schon richtig:

 

Die Maschine.

Die Vikannt Box mit Leerkarte 200 Euro.

 

Damit kannst du alle PES Freebies und sonstigen Muster im PES Format in die Maschine bekommen und kannst loslegen.

 

Wenn du Formate konvertieren willst gibt auch freie Programme (Pulse Ambassador zum Beispiel). Erste wenn du mehr machen willst brauchst was wie zum Beispiel Embird um etwa 80 Euro.

 

Willst du selber digitalisieren, sind noch einmal 150 bis 300 Euro (je nach Ausbaustufe) notwendig. Andere Produkte wie PE-Design sind in der Anschaffung tendenziell um einiges teuer, wenn du nicht ein gebrauchtes findest.

 

Garn: Wenn du Stickgarn verwenden willst, brauchst du natürlich Stickgarn. Du kannst aber genauso mit normalen oder Overlock-Garn sticken. Das sieht dann nicht so glänzend aus, was manchmal gerade bei Erwachsenenkleidung von Vorteil sein kann.

 

Wie du siehst, lassen sich die Kosten recht gut verteilen.

 

Jean

Link to post
Share on other sites

Ich habe letztes JAhr im März mit der Stickerei angefangen, meine Rechnung war

gebrauchte PE 100- erst mal geliehen, jetzt für 230€ gebrauht gekauft

Vikant Box mit Leerkarte 200€

Embird Basic 80€ (kleine Sachen habe ich mit dem Studio digitalisieren können, da es damals noch eine Stichbeschränkung von 6000 gab)

Stickgarn von Folhoffer, etweder als Kiloware oder direkt bestellen (Nachteil, es hat keine Farbtabelle online)

Vliese vom Händler vor Ort- keine Ahnung wieviel ich da bezahlt habe.....

 

Ich denke ich war mit gut 600€ dabei und das fand ich für mich Anfängerin auch durchaus ausreichend

Link to post
Share on other sites

Hallo

Ich bin auch ein Stickneuling und habe meine Pe-150 bei E-bay ersteigert,ebenso das Stickgarn und Vlies.Alles in allem 350€.Leider hatte sich ein Splint von der Maschine beim Versand gelöst,der mittlerweile wieder "drin"ist.

Für zum Ausprobieren ob mir die Stickerei überhaupt liegt,war mir eine Neuanschaffung einfach zu teuer.

Mittlerweile bin ich am ausprobieren der eingespeicherten Muster.Aber ich denke,ich werde wohl mir bald die Vikantbox mit Embird bestellen.Im Bundel zusammen für 260€.Das gute bei Embird ist,daß man nach und nach aufstocken kann.

 

Viel Grüsse

Tina

Link to post
Share on other sites

danke...

 

also sehe ich das richtig dass mir die Vikantbox erst mal reichen würde um Freebies runterzuladen und mit dem kostenlosen Umwandlerprogramm auf die Brother zu bringen?

 

Eigentlich eine Unverschämtheit der Preis für die Kartenlesegeräte oder...für allen anderen Karten wie Digicam und co. kostet so ein Teil ab 6.99...da hängt doch genauso die Nähmaschinenindustrie dahinter...

 

 

Das mit dem Buch, gibt es denn sowas wie "Maschinensticken aber richtig..."????

 

Gruß

Doris

Link to post
Share on other sites

Hmmmm, also mit normalem Nähfaden zu sticken ist schon etwas riskant. Nähfaden ist dreifädig und Stickseide nur zweifädig. Heißt im Klartext, dass Stickereien mit Nähfaden hart und brettig werden können. Es gibt auch matte Stickseide, das heißt dann Landhausgarn. Gibt es u. a. von Brother.

Grüßchen von Brigitte

Link to post
Share on other sites
Hmmmm, also mit normalem Nähfaden zu sticken ist schon etwas riskant. [...] Heißt im Klartext, dass Stickereien mit Nähfaden hart und brettig werden können.

 

Hallo Brigitte,

 

wie schon gesagt, Nähgarn oder Overlockgarn kann nicht immer Stickgarn ersetzen. Aber wenn ich auf eine Kappe oder Tasche etwas sticke, dann ist es zum Beispiel ziemlich egal wie hart das Ding wird. Und bei Stickereien mit wenig Satinstich und Füllflächen (zB Redwork, Quiltmuster) ist der Unterschied auch nicht so groß.

 

Jean

Link to post
Share on other sites

... und letztendlich ist es auch eine Frage des Geschmacks und des Anspruchs :) sicherlich kann ich mit allem Sticken was auf die Maschine und durchs Nadelöhr geht, aber ob mir dann auch gefällt was dabei heraus kommt ist eine andere Frage. Ich für meinen Teil mag keine kugelsicheren Stickereien und das FBI zählt auch nicht zu meinen Kunden ;) :D

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

man kann vieles...

 

Sicher kann man auch mit Nähgarn sticken. Und mit normalen Nähmaschinennadeln. Und man kann auch Windeleinlagen zum Stabilisieren nehmen. Und wahrscheinlich kann man auf diese Weise auch Geld sparen, sehr wahrscheinlich sogar.

 

Nur sollte man dann auch nicht enttäuscht sein, wenn das Ergebnis nicht so schön ausfällt und / oder Probleme auftauchen.

 

Ein bisschen gehe ich mal auf das Garn ein: ob das Garn glänzen soll oder nicht, ist Geschmackssache. Schließlich gibt es - sicher auch aus diesem Grund - verschiedene Garnsorten mit unterschiedlichem Aussehen.

Eine andere Frage ist aber, welches Garn sich leichter verarbeiten lässt. Stickgarn wird anders gezwirnt als Nähgarn, ist deshalb weicher (nicht unbedingt dünner; es gibt schließlich Viskose- und Baumwollgarn auch in der Stärke "30" - bei den Polygarnen kenne ich mich da nicht so aus). Dadurch schmiegt es sich besser an und die Stickerei wird einfach weicher.

Sicher ist der Unterschied größer oder kleiner, je nach Muster oder Stoff, und es bietet sich ein gewisser Spielraum, in dem man entscheiden kann, ob der Qualitätsunterschied der Stickerei einem den Preisunterschied wert ist. Aber so ganz einerlei ist es nicht, was man verwendet.

Anders ausgedrückt: die besten Ergebnisse erzielt man nun einmal durch den Einsatz der besten Zutaten - wie beim Kochen.

 

Um auf die Nadeln zu kommen: wirklich wissenschaftlich begründen kann ich es nicht (also, dafür fehlen mir definitiv Zeit und Lust), aber eine Weile sticke ich nun schon und deshalb erdreiste ich mich jetzt einfach zu behaupten, dass es sich mit Maschinensticknadeln besser stickt. Was sich belegen lässt, ist, dass die Sticknadeln sich in mindestens einem Punkt von Nähnadeln unterscheiden: sie haben ein anderes Öhr. Es ist größer und anders geformt. dadurch lässt sich nicht nur das fülligere Stickgarn leichter einfädeln, es reibt sich auch während des Stickens nicht so auf.

Ganz deutlich ist der Unterschied bei den speziellen Metallicsticknadeln.

Hier wird das Öhr speziell poliert und übersteht dadurch besser, dass das Metallicgarn dran schabt. dadurch wird das Öhr langsamer scharfkantig und dsa Garn reißt nicht so schnell. Der Unetrschied zeigt sich übrigens auch schon, wenn man Metallicgarn für Ziernähte mit der Nähmaschine verwenden möchte.

 

Last not least - die Vliese:

 

ohne ein ordentliches Stabilisieren des Stoffes wird das schönste Muster nichts. Bei manchen Mustern fällt es mehr auf, bei anderen weniger, das ist vor allem auch stoffabhängig. Ich möchte jetzt aber nicht noch tiefer in's Detail gehen, sonst schreibe ich da heute Nacht noch drüber.

Ich empfehle wirklich jedem, der mit dem Sticken anfängt (und auch jedem, der sich nicht so sicher ist mit der Verwendung von Vliesen) die Kreative Vliessschule von Sulky. Dort sind nicht nur großer Musterstücke sämtlicher Vliese, sondern auch für jedes Vlies spezielle Anwendungshinweise zusammengefasst.

 

Um jetzt nicht in den Ruf zu geraten, hier Werbung zu machen: ich bin der festen Überzeugung, dass man, um mit dem Sticken erfolgreich anfangen zu können, alles haben (kaufen) muss, was es so gibt.

Manche Zutaten bieten - zugegebenermaßen - "nur" mehr Komfort.

 

Ich finde es aber wesentlich gescheiter, mit einer kleineren Grundausstattung wirklich guter Materialien zu beginnen und diese Ausstattung langsam zu erweitern, als am Anfang entweder viel Geld in Dinge zu stecken, die sich nachher als nicht so nutzbringend erweisen wie erhofft oder - das andere Extrem - mit ungeeigneten Material sich den Spaß am Sticken zu vermiesen.

 

Es müssen zum Start keine Garnrollensortimente mit hundert oder mehr Farben sein - und schon gar nicht 1000 Meter pro Farbe. Etliche dieser Rollen schlummern dann noch nach Jahren in irgendwelchen Kisten, weil man davon im Laufe der Zeit nur ein paar Meter gerbaucht hat und/oder, weil die Farbe nicht schön ist.

 

Und noch eins - wirklich: das letzte- zu den Garnen: auch bei den speziellen Stickgarnen gibt es Qualitätsunterschiede, vor allem aber Unterschiede, wie sie sich verarbeiten lassen. Oft werden (vor allem beim bekannten Internetauktionshaus) Garnrollen angeboten und von Hobbystickern - stickerinnen gekauft, die eigentlich für die Industriemaschinen produziert werden. Auch die kann man natürlich auf einer Haushaltsnähmaschine verwenden, aber man muss unter Umständen ein paar Kniffe anwenden, damit sie genauso gut verstickt werden können wie andere.

 

Viele Grüße,

 

Ulrike :)

 

Der ausführliche Garnteil ist vor allem für diejenigen, die sich ob meiner kurzen - ein Wort - Antwort weiter oben gewundert haben - ist man doch von mir eher ausladende Äußerungen gewohnt ;)

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.