Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

Bei meiner Blogreise durch die Staaten bin ich öfter über Artikel von einem gewissen "11 Teile Swap" gestoßen. Mein Englisch ist ja leider nur leidlich, aber soviel konnte ich wohl verstehen. Eigentlich war es wohl ein Wettbewerb aus einer australischen Zeitung. Nähen nach einem Plan. Ob es wirklich der Wahrheit entspricht was ich hier schreibe kann ich nicht behaupten. Will es aber auch nicht. Meine ureigenste Übersetzung. Und ich habe es so verstanden.

 

Da man immer zuviele einzelne Teile im Schrank hat die nirgendwo so richtig zu passen, sollte man lieber gleich nach einem kombinierbaren Plan nähen.Vorgabe bei diesem Wettbewerb war, so wie ich es verstanden habe:

 

2 Stoffe in verschiedenen Farben

 

1 gemusterten Stoff in dem beide Grundfarben enthalten sein müßen.

 

2 Röcke

 

2 Hosen

 

6 Oberteile

 

1 Jacke

 

Alles muß untereinander zu kombinieren sein.

 

Das ist mal eine Herausforderung.

Hier ist mal ein Beispiel

 

Inspiration

 

Noch mehr Anregung

 

Dieser Plan geht mir schon einige Zeit nicht mehr aus dem Kopf. Und jetzt habe ich drei Wochen Urlaub und den Gedanken diesen Plan umzusetzen. Das wäre genial zur Reha wenn ich echt eine Kombigarderobe hätte. Ich denke ich werde versuchen das umzusetzen. Macht noch wer mit? Es muß ja keine zeitliche Begrenzung geben. Nur so zum Spaß und als Herausforderung. Was meint ihr dazu?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huhu,

da werde ich nicht klug draus.

Was soll denn getauscht werden?????

Gruß Babee

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diese Idee finde ich ich super, ich kenne das von Weekenders Mix&Match. Das sind ausser Jeans fast die einzigen Teile, die ich kaufe, weil man eben super kombinieren kann.

Seither habe ich im Urlaub immer das kleinste Gepäck. (muß nichts gebügelt werden)

Sinnvoll auch deshalb, weil man sicher Zeit spart. Man geht einmal Stoff kaufen und kann dann losnähen, mit jedem Teil erweitert sich die Garderobe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ babee

 

Getauscht werde soll, so wie ich das verstehe, gar nichts.

Die Herausforderung ist, für sich selbst miteinander kombinierbare Stücke zu nähen, die nur auf einer festgelegten Anzahl von Stoffen bestehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das finde ich grundsätzlich eine gute Idee, aber ich habe den Eindruck, dass schon mehr als 3 Stoffe verwendet werden. Es müssen nur alle untereinander kombinierbar sein. Man kann sich also in einer Farbfamilie bewegen...

 

Das wäre auch etwas für mich, ich neige leider sehr zum drauflosnähenvöllig ohne Plan und wundere mich dann, dass ich nichts zum Anziehen habe...:eek: :eek: :eek:

 

Evelyne, ich bin gespannt, was Du daraus machst!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hört sich gut an! Kann mich Katrin nur anschließen, bin auch eher eine planlos drauflos Näherin, obwohl mein Kleiderschrank nicht sonderlich bunt ist.

Vielleicht hilft es ja nicht so viele Ufos zu produzieren...

Hätte sogar schon ein paar Ideen hmmmm....

Irgendwie erstellt man auf diese Weise ja eine eigene höchstpersönliche Herbst/Winter Kollektion. Klingt spannend. Glaube das probiere ich auch mal!

Bei 2-3 Grunstoffen könnte ich auch versuchen ein paar meiner Reste zu verarbeiten die zum wegschmeißen irgendwie zu schaden sind.

 

lg, Nina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das hört sich wirklich gut an, ich kaufe oder nähe auch einfach was mir spontan gefällt, dann habe ich nichts "Passendes" dazu und es hängt einfach im Schrank.

 

Von einer Bekannten, die beruflich viel unterwegs ist, weiß ich, dass sie nach diesem Motto kauft. Sie sagt immer, sie kann im Dunkeln ihren Koffer packen, denn alle ihre Sachen lassen sich immer zusammen kombinieren.

Finde ich ganz toll, aber ich bekomme da einfach keine Linie rein.

LG Irmtraud

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde das eine super Idee, denn auch bei mir scheitert es häufig an Kombisachen. Schwierig finde ich nur, dass es insgesamt nur 3 Stoffe sein sollen.:rolleyes: Kann man das evtl. auch in der jeweils passenden Farbfamilie oder in verschiedene Stoffqualitäten ausweiten?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh, ich hab schon mindestens 3 SWAPs geplant. Nur noch nie einen Plan dann auch umgesetzt :rolleyes: Naja, für diesen Herbst/Winter plane ich auch schon wieder fleißig. Nicht, weil die Sachen, die ich nähe, nie zusammenpassen, sondern weil ich beim Kleiderschrankausmisten am liebsten den ganzen Inhalt in eine große Tüte gestopft hätte.

Also im Prinzip würd ich mitmachen. Ich hab nur grad noch einige andere Dinge auf meiner endlosen Liste, die vorher drankommen wollen. :o

 

Übrigens sollens, meiner Auffassung nach, nicht 3 Stoffe sein sondern 3 Farben, d.h. 2 Grundfarben, die beide in dem gemusterten Stoff vorkommen und noch eine Farbe, die halt irgendwie dazu passt. Und eigentlich kann man das eh machen, wies einem in den Kram passt :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

das mit dem SWAP (sewing with a plan) finde ich auch eine super Idee und wollte eigentlich schon länger mal vorschlagen ob das nicht ein Thema für einen Thread im Round Robins Nest wäre.

 

Ich habe hier noch einige Threads zu eurer Info:

Bei Timmelfabrics gibt es jedes Jahr einen Wettbewerb wer die schönste Kombigarderobe näht. Hier kann man die Erstplazierten sehen. Hat Sonnenschein glaube ich mit Übersetzung schon verlinkt.

 

Hier sind die Regeln für den Wettbewerb bei timmelfabrics zu sehen.

 

Die ursprüngliche Idee dieses Wettbewerbs zur Erstellung einer Kombigarderobe kommt wohl von dem Magazin "Australian Stitches".

Bei Timmelfabrics sind einige Zusammenfassungen von alten Artikeln in der Australian Stitches sehen.

Sewing with a Plan

SEWING WITH A PLAN - The Update

Cate Purcell's Working Wardrobe from Australian Stitches

 

Und wer mehr Alltagskleidung braucht, findet hier was:

Cate Purcell's Casual Wardrobe from Australian Stitches

 

Ein ganz interessanter Thread ist auch bei Patternreview.com zu finden. Hier haben sich viele Leute zu einem SWAP-sew-along zusammen gefunden.

Sie machen meistens ein sog. Storyboard, also eine Zeichnung, wo sie die Schnittzeichnungen ihrer geplanten Kleidungsstücke aufmalen/einscannen und mit den Farben/Mustern ihrer geplanten Kleidungsstücke colorieren

bzw. sie kleben Stoffmuster daneben. Außerdem notieren sie oft die Schnittnummern.

 

Also nochmals danke an Sonnenschein für das Ansprechen dieses interessanten Themas. Der Vorteil ist neben der Tatsache, dass man eine Garderobe hat, die sich in ca. 40 Kombinationen tragen lässt, auch die Tatsache, dass man durch Fließbandnähen Zeit sparen kann, weil man ja viele gleiche Farben verwendet.

Ich hoffe sehr, dass ich mich auch dazu aufraffen kann, weil ich im Moment noch ganz durcheinander meine UFOs fertigmache. Da wäre doch ein Thread als Ansporn gerade recht. Allerdings würde ich erst ab September anfangen und wäre wahrscheinlich auch nicht so schnell, da ich im Moment gesundheitliche Probleme und außerdem noch Prüfungen habe. Außerdem fahr ich jetzt erst mal in den Urlaub :)

Ich würde mich falls der Wunsch besteht, auch bereit erklären, den Anfangsbeitrag eines solchen Threads zu gestalten. D.h. modifizierte Vorschläge machen, welche Teile man für Business- bzw. Alltagskleidung braucht, die entsprechenden amerikanischen Seiten verlinken und kurz erklären wie man sein Storyboard machen könnte.

Insgesamt sollte es natürlich auch nicht so streng sein wie ein Wettbewerb, sondern eben nur die Fertigstellung einer Kombigarderobe voranbringen und bei Problemen Unterstützung bietet.

@Sonnenschein:

Ich will dir hier übrigens sicher nicht vorgreifen. Das ist nur ein Angebot mit dem Thread :)

 

Tschüss

Barbara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schwierig finde ich nur, dass es insgesamt nur 3 Stoffe sein sollen.:rolleyes: Kann man das evtl. auch in der jeweils passenden Farbfamilie oder in verschiedene Stoffqualitäten ausweiten?

Wer sollte dich davon abhalten?

 

Ich bin echt platt, wenn ich höre, dass das etwas Besonderes sein soll.

Ich käme gar nicht auf die Idee, einen Stoff zu kaufen (oder früher ein Kleidungsstück), der nicht zu meinen Sachen passt. Und wenn doch, dann kommen halt noch ein paar Stoffe dazu, so dass wieder kombiniert werden kann. Was nützt mir die schönste Jacke, wenn ich nur eine Hose und ein Shirt passend dazu habe? Ist doch langweilig.

 

Ele

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wow, ich bin echt sprachlos bei dieser tollen Idee. :) :) Ich fürchte nur, dass meine Zeit und meine noch nicht so fortgeschrittenen Nähkenntnisse es nicht zulassen, innerhalb kurzer Zeit 11 Teile zu nähen.. :confused: :rolleyes: :cool:

 

Nur nochmal weil es hier aufkam, getauscht wird hier nichts, es ist nur ein "Übersetzungsfehler" der Google-Sprachtools, denn "to swap" bedeutet tauschen, in diesem Fall ist mit SWAP aber ein Akronym für "sewing with a plan", also "Nähen nach Plan" gemeint. :o

 

Wie ich es verstanden habe, werden

2 Hosen

2 Röcke, davon 1 uni und 1 gemustert

2 einfache Oberteile, eines uni, eines gemustert (ähnlich / genauso wie Rock)

4 Oberteile in Farben, die zu den Unis passen

1 Jacke in Uni

(wenn man nur selten bzw. keine Röcken bzw. Hosen trägt, dann näht man entsprechend seiner Wahl 4 Unterteile)

 

Damit die Farben dann auch wirklich gut passen, sollte man für Hosen, Röcke und Oberteile 2 Basisfarben aussuchen und eine 3. Komplementärfarbe dazufügen. Damit die gemusterten Stoffe auch zu den gewählten 3 Grundfarben passen, sollten im Muster zwei der Grundfarben wiederholt werden. Damit hat man 6 der 11 Teile farblich abgedeckt, evtl. auch noch die Jacke.

Die restlichen 4 Oberteile stellt man farblich nach seinem eigenen Geschmack zusammen, allerdings sollten die Töne mit den 3 Basisfarben harmonieren. Das heißt aber nicht, dass die Farben ähnlich sein müssen, es kann auch ein Kontrast da sein, hauptsache diese 4 Oberteile lassen sich mit den Basisfarben gut kombinieren.

 

Als Schnittmuster sollten einfache, leicht zu nähende und gut zu kombinierende Schnitte mit klaren Linien gewählt werden. Möglichst solche, von denen man die Passform schon kennt und nicht erst lange herumprobieren muss. Der persönliche Stil ergibt sich dann aus der Kombination von Schnitt, (Lieblings-)Farbe und gewählter Stoffart. Die Idee warum die Schnitte einfach sein sollen: das ganze funktioniert erst, wenn man auch wirklich diese 11 Teile fertig gestellt hat, und nicht schon nach dem 3. oder 4. Teil aufgehört hat mit dem Nähen.

 

Erst wenn man den ersten Schritt abgeschlossen hat, sollte man dazu übergehen weitere Sachen für seine Garderobe zu nähen. Für die nächsten Stufen werden hier auch konkrete Vorschläge gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin echt platt, wenn ich höre, dass das etwas Besonderes sein soll.

Ich käme gar nicht auf die Idee, einen Stoff zu kaufen (oder früher ein Kleidungsstück), der nicht zu meinen Sachen passt.

 

Ja, ich wundere mich auch immer... :o

 

Ich mache nicht elf Teile pro Saison, aber darauf, daß ich Jacken, Röcke, Hosen, Oberteile in ausreichender Anzahl passend herstelle achte ich schon ganz lange. Weil ich eben irgendwann feststellte, daß ich viele tolle Sachen habe, sie aber oft nicht anziehen kann, weil z.B. das einzige Shirt, was zur Hose paßt, gerade in der Wäsche ist oder so.

 

Und dadurch, daß ich mich immer an "meine" Farben halte, passen auch immer noch Stücke vom Vorjahr oder noch älter dazu. Ist echt praktisch, wenn man öfter verreist und das mit kleinem Gepäck tun will.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ist echt praktisch, wenn man öfter verreist und das mit kleinem Gepäck tun will.

Ja stimmt, ich war über 20 Jahre auf Reisen und habe dadurch sehr bewusst meine Kleidung ausgesucht.

Und vorher, da hatte ich schlichtweg sehr wenig Kleidung, da mussten zu meinen 2 Hosen die 5 Oberteile passen. Die Jacke passte zu allem und im Winter gabs lange Unterhosen. :D

 

Ele

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja,

 

bevor ich mich durch das Nähen eingehender mit den Themen Mode, Stil, Farben etc. beschäftigt habe, gehörte ich auch zu den "Hilfe, ich hab nichts anzuziehen"-Frauen... :o

 

Das Dilemma, dass man zigtausend Klamotten im Schrank hat, die alle unterschiedlich sind in Stil und Farbe, und nichts richtig zusammenpasst, kennt wohl fast jede Frau, oder? :rolleyes:

(Von Fehlkäufen und nicht mehr passenden Sachen mal ganz zu schweigen...)

 

Mein Fernziel geht auch dahin, dass ich morgens einfach nur in den Kleiderschrank greifen muss, und es passt immer. Seit etwas über einem Jahr beschäftige ich mich intensiv mit diesem Thema, und es wird langsam immer besser :)

 

Ich hätte die Disziplin nicht, glaube ich, um mich im Vorfeld für mehrere Monate auf meine Näh-Arbeiten festzulegen - wie lange dauert es, 11 Kleidungsstücke zu nähen?! Die Frauen, die sowas fertigbekommen, bewundere ich!

 

Aber ich achte jetzt beim Nähen schon darauf, ob es etwas ist, das ich überhaupt brauchen kann, dass es zu anderen Sachen im Schrank passt, dass es meine Farben sind etc. Der Rest kommt dann von selbst, hoffe ich. :)

 

Aber grundsätzlich finde ich diese swap-Idee sehr interessant und vernünftig... Vielleicht im nächsten Sommer...? :rolleyes:

 

Liebe Grüße

Kerstin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aaaaalsoooo... ich kaum eine Frau, die nicht öftersmal vor ihren prall gefüllten Kleiderschrank steht und am fluchen ist, weil sie nichts zu Anziehen hat!

 

Ich kleide mich gerne modisch. Dabei versuche ich immer klassische Grundelemente im Schrank zu haben, welches sich mit wenig Aufwand zum aktuellen Look wandeln lassen. Eine solches Basiskollection (wie sie Burda seit einiger Zeit ja auch immer im Heft hat) nach Plan wäre perfekt.

Dabei würde ich die Anzahl der Stoffe nicht unbedingt beschränken. Ich brauche z.B. noch einen neuen Wintermantel für dieses Jahr. Dazu wollte ich mir passende Handschuhe &Co nähen. Aus einem solchen Mantelstoff kann ich mir prima einen Rock vorstellen aber leider keine Hose. Ein klassischer Hosenstoff eignet sich hingegen prima für einen Rock und eine Weste (in der letzten Knip war so eine tolle zum schnüren drin...).

 

Ihr seht die Ideen sprudeln schon! Ich fände es schön, wenn wir die ganzen Sachen (Schnittübersicht, Stoffe etc.) zusammen stellen würden und uns gegenseitig motivieren können. Wenn alle diese 11 Teile tatsächlich zu ende genäht werden brauch ich wohl nicht länger als bei so manch einer Katastrophe die jetzt noch in der Ecke liegt und mir schon gar nicht mehr gefällt. Weiterer Vorteil ist, dass sich so auf die Dauer die perfekten Schnitte entdecken lassen. Ich weiß, ich weiß, viele von Euch haben diese Schnitte schon gefunden. Für mich selber kann ich nur sagen, dass ich zuviel nachbessern mußte und solche Schnitte nicht einfach zu finden sind.

 

Gruß, Nina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ihr Lieben,

 

hier hat sich einiges getan. Dank @tini, @babsi1111 und @sina ist ja nun Licht in das Vorgehen gebracht worden. Aber ich habe ja auch gleich angemerkt, daß es meine ureigenste Übersetzung mit meinem bißchen Englisch ist. Ich habe die Idee mehr erahnt und mit Hilfe der Bilder zusammengereimt. Jetzt haben wir ja die genaue Anleitung und alle wissen worum es geht.:D

 

Ich habe auch bis jetzt nicht planlos drauflos genäht, es waren immer zusammen passende ganze Outfits. Also immer Rock, Jacke und Shirt, oder so ähnlich. Mich reizt dieses Projekt seitdem ich es zum ersten Mal gesehen habe. Die ganzen Vorbereitungen, das planen und austüfteln der verschiedenen Kombis usw. Ich habe ja vor für meine im Herbst bevorstehende Reha mir so ein 11 Teile Swap zu nähen. Ich werde versuchen meine vorhandenen Stoffe (und das sind einige) darin unterzubringen. Sollte ich mich dabei nicht akribisch an die Vorgaben halten können, finde ich das auch nicht so schlimm. Hauptsache das Ganze bleibt kombinierbar. Eine gute Grundgarderobe wollte ich schon immer mal haben, jetzt mache ich so den Anfang.

 

Anfang, also ich habe jetzt drei Wochen Urlaub und die werde ich dafür nutzen und mal sehen wie weit ich komme.

 

@babsi1111, du kannst gerne das Ganze in Formen bringen. Da ich eh eine zeitlang ausfalle kann ich es ja nicht verfolgen und so wäre es besser wenn ein anderer mitmacht und organisiert.;) :)

 

So mit Anfang und Ende finde ich persönlich mit zuviel Druck der einem ein so großes Projekt verleidet. Ich dachte mir so dabei, je mehr mitmachen und ihre einzelnen Schritte des Projekts dokumentieren, desto größer ist der Anreiz die eigenen Ideen umzusetzen. Das müßte doch jede Menge Input geben.:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huch:eek: solange Texte habe ich ja noch nie geschrieben.

 

@babsi1111, das ohne Anfang und Ende soll deine noch nicht vorliegende Umsetzungsweise aber nicht blockieren. Vielleicht gibt es auch eine Variante mit Anfang und Ende ohne Druck.:D Also ich bin gespannt, wie du das ganze in Form bringst.:)

 

Mal sehen was so dabei raus kommt....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klingt mir ganz nach einem Round Robin Thema.

 

Ich würde mich da gerne anschließen! Leider werde auch ich erst ab September Zeit dafür finden, zu planen, zu kaufen, zu nähen....

 

Bin dann mal gespannt :)

 

 

Julia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Julimond

hallo evelyne

 

ich habs dir schon in den blog geschrieben, ich muß darüber nachdenken, und kann auch erst im herbst anfangen, wenn ich mich dazu entschließe.

Die Idee ist jedenfalls schonmal klasse.

 

lg

Iris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

also ich würde mich schon bereit erklären, das ganze in Formen zu bringen, allerdings wahrscheinlich erst ab Anfang September. Ich bin nämlich ab DI zwei Wochen in Urlaub und vorher wird es wohl nix mehr.

Also wenn ihr wollt, dann würde ich schauen, dass ab 1.September alles ins Rollen kommt. Die zwei Wochen bis dahin lassen sich ja sicher gut zum Schmieden von Plänen und zum Stoff suchen/kaufen :) einsetzen.

Falls jemand schneller starten will, dann kann derjenige das auch gerne in die Hand nehmen.

 

Meine Vorstellung wäre, dass wir uns gegenseitig unterstützen und motivieren so dass jeder danach mit einer Garderobe rausgeht, die zu seinem Lebensstil passt.

Diese Garderobe wird natürlich bei einer Business-Lady anders aussehen als bei einer Studentin oder ein Mutter mit Kleinkindern.

@Sonnenschein: Das soll natürlich überhaupt nichts mit Druck oder einem Endtermin zu tun haben. Wir machen ja schließlich keinen Wettbewerb wie timmelfabrics sondern wollen uns gegenseitig helfen. Falls das irgendwie falsch rübergekommen ist, dann sorry. Ich wollte eigentlich nichts dergleichen sagen, denn ich halt auch nix davon.

 

Tschüss

Barbara

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Barbara,

 

ich denke du hast einen guten Gedanken bei der Sache. So wie sich der Rahmen anhört ist das auch in meinem Sinne. Du hast aber das bessere Händchen das ganze in wohlsortierte Worte zu fassen.;) Dafür bin ich zu ungeduldig.:rolleyes: Und zwei Wochen zappeln steigert doch die Vorfreude.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

guten Morgen,

 

ich habe mal vor einigen Jahren Geld in eine Farbberatung investiert. Ich halte mich größtenteils an die Farben (Frühling), wobei sicher immer mal wieder ein Herbstton reinrutscht. Aber seitdem habe ich kein Problem mehr mit Einzelteilen die zu nichts passen. Ich würde zwar meinen Koffer nicht im dunkeln packen (was nützen mir 3 Hosen ohne Oberteil) aber es ist erheblich einfacher geworden. Und das Geld für die Farbberatung habe ich vielfach wieder rausgeholt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.