Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo, hier ist Isebill.

 

 

Nachdem ich mir - bis auf Bademode und Dessous, aber das kommt bestimmt noch - alles selbst nähe, gehört dazu auch die Jeansmode. Kaufen frustet mich zu sehr, ausserdem habe ich ein leichtes X-Bein und die Schrägzüge sind auch in Jeans scheusslich.

 

Ich würde zu diesem Thema gerne Erfahrungen austauschen. Konkret geht es um folgendes: Ich habe einen genau passenden Hosenschnitt zu Hause, der hat vorne und hinten Abnäher, einen Seitenreissverschluss und Paspeltaschen vorgesehen.

 

ERSTENS: Hat jemand schon so einen Schnitt in einen typischen Jeansschnitt umgewandelt wie es in PANTS FOR REAL PEOPLE vorgesehen ist und kann mir Tips geben ;

 

ZWEITENS: Die JEans in den SCHaufenstern sind jetzt alle mit farbigem GArn abgesteppt. ICh habe eine schöne Kollektion dickes Jeansgarn in bunt, weil ich mal bei FOlhoffer versehentlich zu dickes GArn bestellt habe. HAt jemand mit eine Bernina Dressmaker Erfahrungen, wie man die Spannung am besten einstellt ? Dicke Nadeln (Jeans 100) habe ich. Verwendet man diese GArn sinnvollerweise auch in der SPule oder nehmt ihr da eine dünnere Qualität ?

Was steppt Ihr ab ?

 

DRITTENS: HAt schon jemand mit der Cover Pro Jeansnähte gecovert und wenn ja, mit welcher Garnstärke ?

 

VIERTENS: Ich bin interessiert an Erfahrungsberichten über die verwendeten Qualitäten. WEr nimmt Stretchmaterial und wer nicht und warum ?

 

 

Isebill

Share this post


Link to post
Share on other sites
HAt jemand mit eine Bernina Dressmaker Erfahrungen, wie man die Spannung am besten einstellt ? Dicke Nadeln (Jeans 100) habe ich. Verwendet man diese GArn sinnvollerweise auch in der SPule oder nehmt ihr da eine dünnere Qualität ?

 

Ich habe in meiner virtuosa (da hieß sie noch nicht Dressmaker...) schon mit dicken Garnen verschiedentlich abgesteppt. Noch nicht mit genau diesem dicken Garn, aber mit anderen.

 

Die Oberfadenspannung habe ich dazu ziemlich gelockert, auf welche Einstellung findet man aber am besten durch ausprobieren raus. Das ist bei jeder Maschine etwas anders. (Ich habe mir die Fadenspannung mal so einstellen lassen, daß sie auf der "Normalstellung" für 120er Garne das beste Ergebnis bringt. Deswegen... Zahlen sind beliebig.)

 

Auf der Unterfadespule probiere ich jedesmal, denn da ist sie etwas weniger "gutmütig" mit dicken Garnen. Meist nehme ich normales 100er oder auch 120er. Je nach dem erhöhe ich aber dann manchmal die Unterfadenspannung durch das "Löhli". Halt probieren, bis es oben schön aussieht.

 

Wenn die Jeansnadel nicht das beste Ergebnis bringt: Auch eine dicke Sticknadel oder Top-Stitch bzw. Quiltnadel (nennt ja jeder Hersteller anders) sind einen Versuch wert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Isebill,

 

ich verwende meist stretchiges Material, weil ich es zum Tragen einfach bequemer finde, es ist wichtig den Stoff vorher zu waschen, da Material mit Lycra ziemlich eingehen kann. Manche gestretchte Stoffe werden mit der Zeit immer weiter, deshalb nähe ich sie vorab ziemlich eng.

Bei meiner Bernina muss ich die Fadenspannung bei dickerem Faden eher hochdrehen, sonst habe ich auf der Rückseite Schlaufen. In die Spule nehme ich normalen Faden (120).

Ich denke Du kannst deinen passenden Hosenschnitt auf eine Jeans abändern, das System das Du beschreibst kenne ich allerdings nicht und kann dir dazu keine Tipps geben.

 

Viele Grüße von Conny

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo isebill,

 

ERSTENS: Hat jemand schon so einen Schnitt in einen typischen Jeansschnitt umgewandelt wie es in PANTS FOR REAL PEOPLE vorgesehen ist und kann mir Tips geben ;

 

ich finde dazu nichts im buch?

aber grundsätzlich kannst du den schnitt natürlich umbauen.

wo genau siehst du probleme oder bist dir unsicher?

 

ZWEITENS: Die JEans in den SCHaufenstern sind jetzt alle mit farbigem GArn abgesteppt. ICh habe eine schöne Kollektion dickes Jeansgarn in bunt, weil ich mal bei FOlhoffer versehentlich zu dickes GArn bestellt habe. HAt jemand mit eine Bernina Dressmaker Erfahrungen, wie man die Spannung am besten einstellt ? Dicke Nadeln (Jeans 100) habe ich. Verwendet man diese GArn sinnvollerweise auch in der SPule oder nehmt ihr da eine dünnere Qualität ?

Was steppt Ihr ab ?

 

ich habe zwar keine bernina, aber ich muss die fadenspannung etwas lockern, damit das dickere garn gut durch die spannung läuft.

mit dem unterfaden mach ich es mal so, mal so, was gerade da ist ;) und ändere an der unterfadenspannung aber nichts - nur oben muss ich evtl. etwas ausgleichen.

 

ich steppe ab:

hüftpassentascheneingriffe doppelt (ca. 6mm abstand)

gesäßtascheneingriff

gesäßtaschen (irgendein nettes muster)

gesäßtaschen aufsteppen (2x, 6mm abstand)

hintere sattelnähte (doppelt)

reißverschluss"kurve" (doppelt)

schrittnähte (doppelt)

innenbeinnähte (einfach, knappkantig)

saum (einfach)

taschenansätze an der seitennaht (einfach, knappkantig)

bund (knappkantig)

gürtelschlaufen

 

also eigentlich alles...? :)

 

DRITTENS: HAt schon jemand mit der Cover Pro Jeansnähte gecovert und wenn ja, mit welcher Garnstärke ?

 

nein, ich covere nur die gürtelschlaufen. in den nadeln 50er jeansgarn, im greifer normales nähgarn (120er)

 

VIERTENS: Ich bin interessiert an Erfahrungsberichten über die verwendeten Qualitäten. WEr nimmt Stretchmaterial und wer nicht und warum ?

 

je nach jeansmodell.

ich habe schon einige jeans aus festem(!) stretchjeans genäht, die sich sehr gut tragen.

ich habe aber auch jeans aus 100% bw, die ich auch sehr gerne mag.

 

mir persönlich ist wichtig, dass der stoff nicht zu labberig ist, zu dünne jeans mag ich nicht. um mit dem gewicht zu sprechen: mindestens 12 oz sollten es schon sein, lieber 14 oz.

 

stretchjeans nehme ich eher bei sehr engen jeans, bei etwas weiteren/legereren darf es auch reine unelastische bw sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

was vergessen:

jeans nicht sofort säumen!

 

auch wenn der stoff vor dem nähen vorgewaschen war, lieber die saumkanten versäubern und erst noch zwei-, dreimal waschen.

 

ich habe die (leidige) erfahrung gemacht, dass jeansstoffe mehrmals einlaufen.

 

und es ist nicht wirklich schön, wenn die jeans letztendllich 5cm zu kurz ist :o.

ich konnte beim einlaufen bisher keinen unterschied zwischen "billig"- und markenstoffen ausmachen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.