Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Kleiderschnitt und Passform


Recommended Posts

Hallo Rubensfrauen, 

 

ich hoffe, dass ich hier mit meinen Fragen und Überlegungen am richtigen Ort bin.

 

Ich suche ein Schnittmuster für ein Kleid das figurbegleitend sein soll, und nicht allzu knifflig zu nähen.

 

Die Herausforderungen bestehen für mich darin, dass ich im Oberteil ca. Gr. 46, mit einen eher schmalen Rücken + Hohlkreuz + mäßigem FBA benötige, und im Rockteil eher Gr.50+

 

Zunächst hatte ich mich an der A-Linien-Tunika von zwischenmass probiert 

https://zwischenmass.com/schnittmuster/kleider-tuniken/schnittmuster-a-linien-tunika-651028

und im Forum um Hilfe bei der Schnittmusteranpassung gebeten:

 

Dann habe ich überlegt, dass ein Schnitt mit mehr Abnähern eher eine Chance hat, den Stoff zu Formen, und eine Nesselprobe ohne Ärmel von diesem Kleid mit Wiener Nähten versucht:

https://zwischenmass.com/schnittmuster/kleider-tuniken/schnittmuster-kleid-653102
Das Ergebnis ist sehr unbefriedigend. Nach der ersten Anprobe viel geändert, zweite Anprobe auch nicht annähernd OK.

 

Jetzt kommt also meine Passform-Frage:

 

Kann es sein, dass ich einen Schnitt mit Taillennaht besser auf meine Figur anpassen kann? Ich bevorzuge grundsätzlich eher Webstoffe für den Sommer, und auch generell ohne oder mit minimal elasthan bei Jersey & co.

 

Was sind eure Erfahrungen und Tipps? Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen, damit ich mal endlich aus dem „Bettlaken vernähen“ rauskomme.

 

Danke im Voraus, und schöne Ostertage euch allen,

Ayva

 

Link to post
Share on other sites
  • Replies 9
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Popular Days

Top Posters In This Topic

Hallo Ayva,

 

ich bin sicherlich kein Experte für Schnittanpassung, aber meinem Gefühl nach, bieten zusätzliche Nähte mehr Möglichkeiten für individuelle Passform-Anpassungen. Die Experten werden mir vermutlich widersprechen, weil es bestimmt auch Möglichkeiten ohne zusätzliche Taillennaht gibt. Je nachdem wie gut dein Englisch ist, könntest du das Upton Dress von Cashmerette versuchen. Bei dem neuen Expansion Pack gibt es jede Menge Varianten mit Abnähern und Teilungsnähten. Da sich Cashmerette auf Schnittmuster für Frauen mit Kurven spezialisiert, gibt es auch mehrere verschiedene Varianten gerade für größere Körbchengrößen.

 

Disclaimer: Es liegt zwar auf meinem Stapel der zu nähenden Schnittmuster, aber ich habe noch keine praktische Erfahrungen damit gesammelt.

Link to post
Share on other sites

@Dactylorhiza

danke Dir!

genau dieses Upton Dress hatte ich gesehen und mich im Anschluss gefragt, ob ich mit den Wiener Nähten nicht auf dem Holzweg sei.

 

Erfahrene SchneiderInnen können vielleicht auch da zaubern, aber die Lehrlinge müssen erstmal üben und lernen

Link to post
Share on other sites

'ne funktionale Teilungsnaht hat den Abnäher halt integriert. That's all.

Und es gibt auch Teilungsnähte ohne Funktion. Da kann man dann auch Abnäher reinbauen...

 

 

Mich irritiert an den Modellfotos von zwischenmass, das der Rock so an den Nähten umbricht. Das ist wahrscheinlich gewollt, ist bei allen Modellfotos so, aber es wirkt auf mich wie 'ne abgesteppte Bügelfalte. Oder zu fester Stoff für die Rockform.

(:o Reine Geschmackssache. Mit 'nem Petticoat drunter würd's wahrscheinlich gleich viel leichter wirken. So find ich's eher unschön. Zu scharf, die Linie.)

Link to post
Share on other sites

Erinnert mich etwas an meine Figur... Zum einen nehme ich gerne die Schnitt von McCalls (Butterick, Vogue, McCalls), weil da für mich die Schulterpartie schon ganz gut passt, was die Änderungen vereinfacht. Und sie scheinen mir tendentiell etwas mehr Platz für einen Po und Hüfte vorzusehen als Burda.

 

Und meine Strategie besteht darin, dass ich eine 20 (entspricht 48) nehme, an der Schulter (wenn ich es nicht vergesse, aber die Schultern sind tendenziell eh ein bisschen schmaler) etwa 0.5cm im Schnitt rausfalte. (Wie bei einem Abnäher von der Schulternaht aus und das Schnittpapier dann plattklatschen. Nicht nach der reinen Lehre, funktoniert aber bei so kleinen Änderungen.)

Über die Brust kommt dann eine FBA, ausgerechnet aus der Differenz der Körpermaßtabelle und meinem realen Brustumfang. (Cup F, geht dann nicht ohne). Die durch die FBA entstehende Mehrweite über dem Bauch lasse ich stehen. (Das mit der Taille... gut, ist noch da, weil Hüfte sehr breit... aber schmeichelhafter so)

 

In der Weite gehe ich dann zwischen Taille und Hüfte eine Größe größer (wenn es kein Schnitt mit extremer Überweite ist), durch die "Bauchmehrweite" aus der FBA reicht das in der Regel auch beim Etuikleid.

 

In der Länge wird dann rundum 3cm oberhalb der Taille rausgenommen und im Rücken noch mal 3cm in der hinteren Mitte zu den Seitennähten verlaufend. (Verteilt auf zwei oder drei Stellen, dann bleibt der Verlauf der hinteren Mittelnaht gefälliger.)

 

Danach schauen die Schnittteile absolut Schei** aus und haben nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem, was man in Büchern sieht, aber es passt an meinen Körper. (Ach ja, zum Bügeln von Kleidung aus Webstoffen benutze ich in der Regel ein Bügelkissen, weil da ist nicht so viel, was ich am Ende flach aufs Bügelbrett legen könnte.)

 

Um die grundsätzliche Anpassungsrichtung zu finden ist es immer besser, einen Webstoff ohne Elasthan zu nehmen, der ist gnadenloser, zeigt aber auch, was ist.

 

Und man sollte Brustpunkt, Teillenlinie und Hüftlinie einmal rundum markieren und zwar so, dass es auf der rechten Seite sichtbar ist. (ich habe da schon Edding genommen... aber mit dickem Faden durchheften oder mit der Maschine mit kontrastierendem Garn durchnähen geht auch.) Und wenn man ganz am Anfang der Anpassung hat gerne auch den Fadenlauf. Das hilft einfach um anzuschätzen, was wo hin oder weg soll.

 

Und ich finde einen Schnitt mit Brust (und ggf. Taillen)abnähern einfacher anzupassen als mit Wiener Nähten. Weil die Abnäher die Richtung genauer angeben. (Hingegen ist es relativ einfach, aus einem Schnitt mit Abnähern Teilungsnähte zu machen.)

 

Geeignet als Ausgansschnitt wäre so was mit etwa so einer Linieführung: https://www.geschickt-eingefaedelt.net/mccalls/damen/kleider/25695/kleid-mit-schoesschen oder so: https://www.geschickt-eingefaedelt.net/mccalls/damen/kleider/25168/schickes-basic-kleid-bis-groesse-50 (die haben beide eine Quernaht in der Taille, ist aber kein Muß, geht auch ohne, wie hier: https://www.geschickt-eingefaedelt.net/mccalls/damen/kleider/18719/mccall-s-m7085)

 

Oder man benutzt eine Fitting shell: https://www.geschickt-eingefaedelt.net/butterick/damen/kleider/13281/butterick-b5627

Link to post
Share on other sites

Ich würde auch mit einem der von Marion gezeigten Schnitte anfangen - und genau - alle Linien wie von ihr vorgeschlagen einzeichnen. Und dann wirklich (mit Hilfe des Forums hier) Schritt für Schritt die Anpassungen machen. Das erfordert vermutlich mehr als ein Probeteil - aber danach hast Du dann eine Basis für viele Kleider.... Und natürlich alle Änderungen gut dokumentieren - die Chance ist groß, dass Du sehr viel davon bei jedem Schnitt wieder machen darfst...

 

Bei den amerikanischen Schnitten (ich meine, es war McCalls() gibt es übrigens auch Modelle, die schon mit 3 oder 4 unterschieldlichen Körbchengrößen angeboten werden.

 

Sabine

Link to post
Share on other sites

ich würde dir den Kurs "Schnittmuster anpassen" von kaidso-onlinekurse empfehlen. Zur Zeit bis Mitte April für ca 20 € zu bekommen. Hier werden deine Probleme mit unterschiedlichen Größen und Hohlkreuz usw angesprochen und es wird ein Grundschnitt erstellt. Habe schon viel gelernt.

 

marihel

Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

danke für eure hilfreichen Empfehlungen und Vorschläge.

 

@SiRu

Am 3.4.2021 um 14:56 schrieb SiRu:

Mich irritiert an den Modellfotos von zwischenmass, das der Rock so an den Nähten umbricht. Das ist wahrscheinlich gewollt, ist bei allen Modellfotos so, aber es wirkt auf mich wie 'ne abgesteppte Bügelfalte. Oder zu fester Stoff für die Rockform.

 

ich denke, dass das ein fester Stoff ist, vielleicht ein Polsterstoff, und dass das Kleid deshalb so steht. Mich hatte einerseits die Proportion gelockt - oben schmal, unten viel Platz - und die theatralische  Optik die an die Gewänder vom Mechanischen Ballett erinnert. 

 

@nowak @Bineffm @lea

danke, Marion, für die Ausführliche Beschreibung Deiner Vorgehensweise.

Sabine und Lea, eure Vorschläge gehen in die gleiche Richtung, und so werde ich es schließlich machen.

 

Ich habe vorhin eines der von Marion vorgeschlagenen McCalls-Schnittmuster bestellt (das mit den Volants, wegen der zweiten Rockvariante) und werde in Nessel und mit hoffentlich allen notwendigen Referenzlinien markieren und zuschneiden. Bin schon sehr gespannt!

 

Sinnvollerweise sollte ich dann vielleicht einen wip starten, so bleibe ich bei der Stange und hoffe auf Rat und Motivation.

 

Viele Grüße,

Ayva

 

 

Link to post
Share on other sites

Klingt nach einem guten Thema für ein WIP.

 

Und ja, da gibt es auch Rat, wenn du selber nicht mehr weiter  kommst. :super:

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.