Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Burda Style 12/2020


Recommended Posts

Ich vermute mal, dass wir in diesem Forum nicht repräsentativ sind, was die Anspürche an Kleidung in der Öffentlichkeit - und auch sonst - angeht.  :classic_smile:

 

In einem der Bücher von Brenda Kinsel (“Wie man einen Badeanzug kauft” und“Neues aus der Umkleidkabine”) gibt es sogar Tipps, wie man sich für den morgendlichen Panikeinkauf im Supermarkt so stylen kann, dass niemand auf die Idee kommt, man trage seinen Schlafanzug. Leider finde ich das Buch gerade nicht. 

 

Gruß,

alinora

 

 

Link to post
Share on other sites
  • Replies 157
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

@corvuscorax Das könnte mein Mann gewesen sein! Und wehe, jemand (natürlich von mir, sowohl seine Freunde als auch Familie wohnten alle weiter weg bzw. bei seiner Mutter war es ihm egal) stand mal unangekündigt bei uns vor der Tür. Ooh, was habe ICH im Anschluss für Vorwürfe bekommen! Ich weiß, warum ich gestern meinen persönlichen Unabhängigkeitstag gefeiert habe... Das Schlimme ist nur, dass sich das auf die Tochter überträgt. Die läuft nämlich auch am liebsten den ganzen Tag im Schlafanzug rum. Hier gibt es die Regel, dass sie damit in ihrem Zimmer bleiben muss, der Gang zur Toilette ist ok, aber zum Frühstück zB nicht mehr. Damit bekomme ich sie dann bei Hunger wenigstens angezogen :classic_wink: Im Schlafanzug habe ich sie zwar auch schon aus dem Haus gehen lassen, das war aber, wenn sie abends im Auto schlafen sollte (hat eigentlich nie geklappt) und dann auch erst direkt vor der Fahrt umgezogen. Oder wenn ich sie ganz früh rüber zur Oma bringen musste, einfach um sie so lange wie möglich schlafen lassen zu können. Bei meinen Eltern musste sie sich dann aber auch erstmal fertig machen / fertig gemacht werden, um frühstücken zu dürfen.
 

Ich hoffe, dass das Jugendamt diese Rechtsanwältin richtig unter die Lupe nehmen wird. Ein Kind nackt auf dem Fahrrad, das geht nicht mal im Hochsommer!  Persönlichkeitsrechte, also sowas Dummes! Da würden alleine schon der Schutz der Privatsphäre bzw. der Schutz der - wie meine Kleine im Kindergartenalter zu sagen pflegte - Privatteile dagegen sprechen. Bei so jemandem würde man sich doch glatt die Lynchjustiz wünschen: Selber splitterfasernackt auf so einen Sitz setzen und bei 11 Grad durch die Großstadt kutschieren. Schön da, wo sie auch gut gesehen wird. Am besten noch mit einem Plakat, dass auf diese Tat aufmerksam macht. Oh Mann... Aber wir gehen hier total OT...

Link to post
Share on other sites

Die Meldung mit der Rechtsanwältin und dem Kind auf dem Fahrrad ist von 2008... Das betroffene Kind dürfte inzwischen schon auf dem Gymnasium sein. ;)

 

Gesundheitsgefährdend bei Minderjährigen und anderen nicht zurechnungs-fähigen Personen sollte die Kleidung natürlich nicht sein. Ansonsten bin ich sehr dafür, dass jeder erwachsene Mensch selbst entscheiden darf, was er trägt, und sich das nicht von den Moralvorstellungen anderer Leute vorschreiben lassen muss. Andernfalls würden wir Frauen immer noch nur in Röcken rumlaufen... ;)

 

 

Link to post
Share on other sites

Hmmm...

 

Vor paar Monaten ging im Land mit einem sehr ausgeklügelten System der Überwachung in einer Stadt die Behörden einen Schritt zu weit.

Jedenfalls wurden Menschen öffentlich mit Namen samt Foto im Pyjama an den Pranger gestellt.

Eine Behörde wollte mit der Aktion gegen die ihrer Ansicht nach leider verbreitete Unsitte eines unzivilisierten Benehmens vorgehen, dass das Volk nicht im Pyjama einkaufen gehen soll.

Offenbar war die Empörung über die Veröffentlichung derart gross, dass die Behörde sich entschuldigte.

Wenn die Daten genutzt werden um nachträglich bestraft zu werden, wenn man als Fussgänger bei Rot über die Ampel geht, ok.

Aber im Pyjama... das sei nicht so schlimm.

 

Einer der Artikel...

https://www.bbc.com/news/world-asia-china-51188669

 

Von meiner Mutter kriegte ich zu hören, Nachtwäsche mit dem geht es vom Bad ins Bett. 

Sie argumentierte nie damit, dass Pyjamas nicht hygienisch seien, sondern umgekehrt. Man bringt den Dreck von draussen ins Bett...

Von dem Standpunkt aus betrachtet, hat der Supermarktleiter falsch argumentiert. Wahrscheinlich sind Pyjama und Hausmantel sauberer als manch andere Hose und Jacke.

 

Mag mich an die Oma eines Jugendfreundes erinnern. Die berichtet völlig entsetzt in den 90er Jahren, was ihr die Cousine berichtete, kurz nach dem Krieg aus der neuen Heimat. Ihr Gesicht und die Story blieben in Erinnerung.

Was mich so erstaunte war, sie war eine Frau, die sich nicht immer an Konventionen hielt.

Nachdem ihr dritter Mann, wieder nach einer kurzen Ehe verstarb (Krieg, Krankheit, Herzinfarkt), lebte sie bereits seit Jahrzehnten in "wilder Ehe" mit ihrem Partner, einem Witwer, der Frau und Tochter im Krieg verlor. Beide hatten wortwörtlich Panik vor einer weiteren Ehe.

Diese starke Frau, die ich als sehr tolerant und eigenwillig kannte, regte sich über Morgenmäntel auf?

 

Die Oma führte aus, dass die Frauen drüben in Lockenwickler, ungeschminkt, im Morgenmantel kurz Einkäufe erledigen! 

Und der Gatte ihrer Cousine war der Ansicht, sie könne es auch tun, wegen ein paar Eiern müsse sie sich nicht in Schale werfen.

So was von einem Offizier!! 

Die Cousine hätte damals die einzig richtige Antwort gegeben. So was würde sie nicht mal machen, wenn sie schwer krank wäre. Im Morgenmantel vor die Türe?

Und falls sie derart krank wäre, dann müsse er einkaufen.

 

Vor paar Jahren fand ich ein tolles Shirt, lose geschnitten mit Trägern unter meinen Sachen.

Beim besten Willen konnte ich mich nicht erinnern, wo ich es gekauft hatte. Passte farblich super zum Sommer mit dem Muster in türkis.

Irgendwann dämmerte es mir wieder, dass das Shirt zu den karierten, hellblauen Shorts gehörte und dass das ein Pyjama Set aus ALDI war...

Es steht zu befürchten, dass andere das Teil schneller wieder erkannten als ich... :classic_biggrin:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edited by Marie-Arlette
Link to post
Share on other sites

@Capricorna
@Marie-Arlette, wenn jemand im Schlafanzug in den Supermarkt geht, ist zu vermuten, dass er sich nichtmal vorher gewaschen hat. Das ist das Unhygienische daran.

Und zwischen der freien Entscheidung, ob man Hosen oder Röcke, sportlich oder elegant usw. tragen möchte und zwischen der Entscheidung, ob man in normaler Kleidung oder in Nachtwäsche am Leben teilnimmt, gibt es schon noch einen Unterschied.

Beim Stil bin ich auch der Ansicht, dass das jeder selbst entscheiden muß. Bei der Art der Kleidung nicht. Es gibt einfach Dinge, die sich nicht gehören. Dazu gehört z.B. auch, dass Touristen nicht in Badekleidung einfaufen gehen, was man leider auch immer wieder sieht. Und egal ob man gläubig ist oder nicht, geht man einfach nicht halbnackt in Kirchen. Man könnte noch viele Beispiele finden.

Edited by Luthien
Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Luthien:

wenn jemand im Schlafanzug in den Supermarkt geht, ist zu vermuten, dass er sich nichtmal vorher gewaschen hat. Das ist das Unhygienische daran.

 

Naja, mit dem Argument dürften dann auch Bauarbeiter oder ähnliche Berufsgruppenzugehörige nach der Arbeit nicht einkaufen gehen....  Ist alles nicht so einfach.  :o

Link to post
Share on other sites
vor 23 Stunden schrieb Marie-Arlette:

Von dem Standpunkt aus betrachtet, hat der Supermarktleiter falsch argumentiert. Wahrscheinlich sind Pyjama und Hausmantel sauberer als manch andere Hose und Jacke.

Das mag für den Durchschnittsmenschen gelten, der seine Nachtwäsche regelmäßig (damit meine ich in kurzen Abständen) wechselt und wäscht. In dem hier diskutierten Fall halte ich es für möglich, dass Hygienedefizite in dieser Hinsicht bestehen.

Link to post
Share on other sites

Hmm, ich glaube immer noch nicht, dass der Herr von der Geschäftsleitung den Eindruck hatte, die morgendliche Bekleidung sei schmutzig, sondern einfach unangebracht.

Der Supermarkt, wenn ich die Preise richtig im Kopf habe, ist ein Supermarkt der höheren Preisklasse. 

Und wenn Kunden anfangen im Pyjama einzukaufen...

Wahrscheinlich wollte er vermeiden, dass er je von entrüsteten Kunden bestürmt wird.

Was hätte er ins Feld führen können?

Manche Kleidung im Sommer dürfte freizügiger sein als Pyjama und Morgenmantel. 

Gemüffelt haben dürften die auch nicht,  dass hätte er ja schreiben können, dass er ein Mindestmass an Körperhygiene wünschte.

Bleibt: Er will keine Pyjamas im Laden. "Sein" Laden, sein Hausrecht.

In dreissig Jahren ist es vielleicht anders. Wer weiss.

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.