Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo Eva-Maria,

 

erstmal Respekt für dieses Großprojekt mit diesem speziellen Stoff - ich lese gespannt mit.

Da du Paspelknopflöcher arbeiten willst würde ich die auch jetzt machen, den jetzt kommst du noch bequem an die Vorderteile ran. Sobald die Seitennähte und die Ärmel dran sind wird es ein riesiger Wust unter der Nähmaschine der ständig neu gefaltet werden muss und ggf. auch knittert. 

 

Gespannte Grüße

Adam 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Seitennähte sind schon zu, aber das läßt sich noch handhaben; das hatte ich m.E. immer so.  Irgendwie ging es immer ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

So, es geht weiter ... heute abend komme ich hoffentlich ein gutes Stück voran. Die Knopflöcher sind dran!

 

Dafür habe ich mir eine Vorgehensweise überlegt, die ich noch nie verwendet habe, aber zuerst habe ich einen Probeknopf angefertigt. Ich benutze die Knopfrohlinge von Prym mit 23 mm Durchmesser. Anhand der Schablone habe ich ein passendes Stoffstück zugeschnitten. Da mein Stoff zwar dünn ist, aber durch die Membran verstärkt, habe ich auf die Einlage verzichtet. Das Anfeuchten des Stoffs war sinnlos - er ist ja wasserdicht. Bei der Montage hatte ich zunächst mal Mühe, weil der Stoff immer wieder verrutschte, während ich versuchte, den Rohling in das "Werkzeug" zu drücken, aber schließlich klappte es.  Dann ließ sich der Stoffrand 

 

RegenmantelSommer10.jpg zwar in die Zacken der Kappe drücken, blieb aber nicht dort, und schließlich

 

bekam ich die Schließplatte nicht zum Halten - alles fiel wieder auseinander. Ich war schon kurz vorm Aufgeben, habe aber doch noch einen Versuch gemacht und den Stoff mit Alleskleber gebändigt bekommen - dann klappte es auch mit dem Zusammenbau (dabei knackte es richtig). Hoffentlich werden die übrigen Knöpfe auch so!

 

Und jetzt zu meiner Idee: Als ich mit Maschinensticken anfing, habe ich mal, ich glaube sogar, über dieses Forum, ein "Stickvlies" gekauft, das sich fast anfühlt wie Papier.

 

Ich benutze es so gut wie gar nicht - man lernt ja auch Materialien kennen.   RegenmantelSommer11.jpg  Jetzt fiel es mir wieder ein: Ich habe meine Knopflochleiste auf

 

einen Streifen davon genau aufgezeichnet und hoffe, daß die Plazierung der Knopflöcher damit einfacher wird.

 

Diesen Streifen habe ich - trotz der Membran - mit feinen Stecknadeln von links auf die Knopflochleiste gesteckt; später liegt ja von innen der Beleg darunter und sorgt für Dichtigkeit. Mit Klebeband wäre die Membran wohl auch nicht ohne Schaden davongekommen.

 

RegenmantelSommer12.jpg

 

Nun brauche ich die Gegenstücke für die Paspeln, am besten einen Streifen 67 cm lang und 5, besser 6 cm breit und mit Einlage verstärkt. Mal sehen, ob ich noch einen passenden Rest habe; sonst werden es mehrere Stücke. - Es sind jetzt doch drei Stücke geworden, aber das macht ja nichts. Ich habe sie mit Einlage bebügelt, und während sie auskühlen, kann ich mich dem Abendessen zuwenden.

 

Edited by Eva-Maria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die verstärkten Stoffstücke für die Paspeln habe ich mit Stecknadeln dort befestigt, wo das Knopfloch später aufgeschnitten wird. Das sieht von der rechten Seite so aus:

 

RegenmantelSommer13.jpg

 

Anschließend konnte ich die "Rahmen" gut nachsteppen - um die Ecken mit Stichlänge 1, was der Genauigkeit und der Stabilität zugute kommt. 

 

RegenmantelSommer14.jpg Nur beim letzten Knopfloch hatte ich übrigens

 

Probleme mit den Stoffmengen um die Nadel; bei voluminösen Stoffen sähe das sicher anders aus. Die klar erkennbare Vorzeichnung ist jedenfalls der unbestreitbare Vorteil dieser etwas aufwendigen Methode.

 

Inzwischen ist mein Vorrat an Konzentration aufgebraucht - die weitere Verarbeitung der Knopflöcher folgt demnächst in diesem Theater ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern habe ich die Knopflöcher mit einem Einmalskalpell aus der Apotheke bzw. meiner kleinen, bis in die Spitzen scharfen KAI-Schere so aufgeschnitten, wie es in jeder Anleitung für Paspelknopflöcher steht: Der Schnitt sieht aus wie zwei Y, die mit dem unteren Ende zusammenstoßen. Dabei kam mir zugute, daß der Rahmen 6 mm breit ist und der Halbzentimeterstrich auf meinem  Patchwork-Lineal 3 mm lang ist (die gelbe Umrandung). Anschließend habe ich links das Stickvlies und rechts die Streifen für die Paspeln passend für die einzelnen Knopflöcher durchgeschnitten und dann die einzelnen Knopflochbesätze auf die linke Seite durchgezogen. Die Löcher habe ich zunächst wie für einen Schlitz gebügelt, damit die Nahtkanten flach liegen.

 

RegenmantelSommer15.jpg                                              RegenmantelSommer16.jpg

 

Da ich mit dem ersten Knopfloch nicht zufrieden war, bei dem ich die Paspeln konventionell durchgenäht hatte, habe ich mir eine andere Arbeitsweise überlegt, nämlich, von links zu arbeiten. Ich habe jede Paspelseite einzeln mit Rückstichen in der Nahtlinie "angepunktet" (im Foto von der Rückseite zu sehen); dabei habe ich ein Stück vor dem Knopfloch angefangen und ein Stück darüber hinaus genäht in der Hoffnung, dadurch die Schrägzüge und Beulen in den Paspeln in den Griff zu bekommen - leider vergeblich  :banghead:!

 

Ich habe trotzdem weitergearbeitet, weil einfach nichts half, und muß darauf hoffen, daß niemand meine Knopflöcher aus der Nähe betrachtet. Die Paspeln habe ich noch zusammengeheftet und die kleinen Dreiecke vom Einschnitt wie üblich darauf befestigt. Ich vermute recht stark, daß diese Schwierigkeiten materialbedingt sind, weil ich bei einem Vorgängermantel ähnliches erlebt habe - möglicherweise macht die Beschichtung dabei etwas aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Heute habe ich trotzdem weitergemacht, weil ich keine Abhilfe sehe. Ich habe die Knopflochbesätze in Ovalform beschnitten und gebügelt; jetzt stehen sie zumindest nicht mehr hoch. Auf das Befestigen an der Einlage habe ich verzichtet - die ist so dünn, daß sie sowieso nichts hält.

 

RegenmantelSommer17.jpg

                                                                                                                                                                                    Das Bügeleisen habe ich auch auf der rechten Seite nochmals eingesetzt, aber ohne echten Erfolg. Wie auch immer ich versucht habe, den Stoff mit den Fingern zu spannen, es brachte nicht viel.

 

                                                                                                                                 Kein einziges Knopfloch ist wirklich schön geworden!       RegenmantelSommer18.jpg

 

Dabei kann ich in "normalem" Stoff durchaus ansehnliche Paspelknopflöcher zustande bringen, wie hier an meinem Wintermantel zu sehen ist:                                                              

 

RegenmantelSommer19.jpg

 

Eins weiß ich jetzt hoffentlich ein für allemal: Sollte ich jemals wieder einen Mantel aus einem Membranstoff nähen, bekommt er einen Schlingenverschluß! Bei den angeknöpften Kapuzen habe ich es so gemacht und bin damit gut gefahren.

 

Was die Einlage bei diesem (und möglicherweise auch anderen) beschichteten Stoffen betrifft, überlege ich inzwischen, ob sie überhaupt notwendig ist. Der Stoff ist so fein gewebt, daß er allenfalls minimal franst, und durch die Membran verzieht er sich nicht. Lediglich an den Stellen, an denen ich die Kapuzenknöpfe annähe, werde ich ein doppeltes Stoffstück als Verstärkung unterlegen, weil diesmal die Nahtzugaben des Kragens nach oben zeigen und nicht als Stabilisierung zur Verfügung stehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Eva-Maria Die neuen Knopflöcher sind doch gut. Das Streben nach Perfektion ist zeit- und energieverschwendung (Ist mir auch  erst letztes Jahr nach einen heftigen Einschnitt klar geworden.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Großefüß Irgendwie hast Du ja recht. Gestern habe ich gut vier Stunden an den sechs Knopflöchern gesessen - Spaß ist anders. Aber nur so komme ich zu Kleidungsstücken, die von Funktion, Farben und Proportionen meinen Erfordernissen entsprechen; also muß ich mich wohl doch mit den Macken arrangieren ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kaum zu glauben, aber die Knopflöcher sind fertig (nur immer noch nicht schön). Fotos kommen später ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zitat von Eva Maria:

Eins weiß ich jetzt hoffentlich ein für allemal: Sollte ich jemals wieder einen Mantel aus einem Membranstoff nähen, bekommt er einen Schlingenverschluß! Bei den angeknöpften Kapuzen habe ich es so gemacht und bin damit gut gefahren.

Kam Snaps, also diese Druckknöpfe. Unten einen Reiß verschluß drunter und Blende mit Snaps. Wetterdicht:classic_biggrin:.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Tip, aber RV will ich ja nicht, und bei Druckknöpfen habe ich auch immer Probleme, sie an die richtige Stelle zu kriegen ... Knöpfe kann man notfalls versetzen. Und hier lag es ziemlich eindeutig am Stoff!

Share this post


Link to post
Share on other sites

So nah wie Du guckt nie wieder jemand auf die Knopflöcher.

Und für den Stoff... sind die absolut super. (Bei dem Material hätte ich um Knopflöcher einen derart weiten Bogen gemacht... ich bewundere Dich, das Du's trotzdem gewagt hast und sie so gleichmäßig geworden sind.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier zunächst mal ein Foto zu den Knopflöchern:       RegenmantelSommer20.jpg

Die Schrägzüge lassen sich nicht wegbügeln ...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Eva-Maria:

e Schrägzüge lassen sich nicht wegbügeln ...


Aber vielleicht von außen mit einem schönen, dicken Dekorgarn einrahmen lassen. Und zwar so breit, dass die Falten im wahrsten Sinne des Wortes untergehen :D. Das ist mir so spontan eingefallen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb SiRu:

. (Bei dem Material hätte ich um Knopflöcher einen derart weiten Bogen gemacht... ich bewundere Dich, das Du's trotzdem gewagt hast und sie so gleichmäßig geworden sind.)

Das war ziemlich genau mein Gedankengang.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Marieken:


Aber vielleicht von außen mit einem schönen, dicken Dekorgarn einrahmen lassen. Und zwar so breit, dass die Falten im wahrsten Sinne des Wortes untergehen :D. Das ist mir so spontan eingefallen.

öhmmm  :kratzen: bei einem Regenmantel?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Eva-Maria:

Hier zunächst mal ein Foto zu den Knopflöchern:   

Nachdem das ein Stoff mit Membran ist, solltest Du da aber keine Stecknadeln durchstecken! :nana:

(Ein Verschluss mit Knopflöchern ohne darunterliegenden RV ist hinsichtlich Regendichtigkeit übrigens auch suboptimal...)

Grüsse, Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Lehrling ja genau. Wieviel Wasser soll denn da genau an den Stellen durchkommen? Meiner Meinung nach ist das zu vernachlässigen. Die optische Wirkung hingegen könnte sehr gewinnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, das möchte ich heute noch loswerden: Die Knöpfe sind jetzt dran, und insgesamt gesehen,

finde ich das Ergebnis gar nicht so übel wie befürchtet:                                                                   RegenmantelSommer23.jpg                       

 

 

Zu Euren Kommentaren fällt mir Folgendes ein:

 

@Marieken Dickes Dekorgarn dürfte bei diesem dicht gewebten Stoff schwierig werden und scheint mir auch optisch problematisch - paßt auch irgendwie nicht.

@Lehrling  In die Richtung hast Du vermutlich auch gedacht?

@lea Das habe ich mir natürlich auch überlegt und bin bisher ausgesprochen vorsichtig mit Stecknadeln gewesen (habe zum Beispiel möglichst nur in der NZ gesteckt). An diesen Stellen schien es mir aber nicht so "gefährlich", weil der Stoff doppelt liegt und außerdem im Bereich der Knopfleiste noch einmal übereinander. Klammern an der Kante hätten nicht gereicht. Ich hatte keine Idee, wie ich sonst hätte sicherstellen sollen, daß Oberstoff und Besatz ohne Verzug aufeinander liegen.

 

Trotzdem danke ich Euch fürs Mitdenken - nur so sind Probleme zu erkennen und zu lösen!

Edited by Eva-Maria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Heute in aller Frühe fiel mir ein, daß ich bei der Nähreihenfolge einen Fehler gemacht habe, der mich zu - hoffentlich verschmerzbaren - Änderungen zwingt: Normalerweise habe ich bei diesen Mänteln die großen Taschen in der Seitennaht mitgefaßt; hier ist die Naht schon geschlossen und vor allem abgedichtet, so daß ich keine Chance habe, sie aufzutrennen, um die Taschen zwischenzuschieben. Mir wird also nichts anderes übrigbleiben, als die Taschen komplett aufzusteppen.

 

Außerdem habe ich es tatsächlich geschafft, neben einer Einkaufstour, Kuchenbacken, dem Haushalt und umfangreichen Erntearbeiten (wenige Erdbeeren, 200 g Felsenbirnen und etwa ein Viertel unserer schwarzen Johannisbeeren) etwas zu nähen :classic_biggrin: :

 

RegenmantelSommer24.jpg

 

ganze zwei Gürtelschlaufen! Jetzt ist die Luft 'raus, und ich genieße meinen Feierabend!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.