Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
Stefstef

Pfaff Stecker - fast gleich und doch verschieden

Recommended Posts

Mir ist aufgefallen, dass der Stecker einer „nur“ dreißig Jahren alten Pfaff einen Vorsprung hat, der bei dem Stecker einer vierzig Jahren alten Pfaff fehlt. Ich kann jetzt den alten Anlasser an die neue Maschine stecken. Der neue Anlasser passt allerdings nicht an die alte Maschine. Warum wollten denn die Hersteller, dass die neuen Anlasser nicht zu den älteren Maschinen passen? Ist da etwas drin, was die alten Maschinen nicht vertragen?

Kann man denn ohne Bedenken die alten Anlasser für die neuen Maschinen nutzen?

6B849178-9A92-472C-BF58-85CEBC532E9A.jpeg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich könnte mir vorstellen, dass das mit der Eingangsspannung die in den Motor geht ,zu tun hat.

2,5 ist zu gering für die alte und könnte zu Kabelbrand führen?! Deswegen die Nase, damit der Kunde nicht den Fehler macht.

 

Bei Handys ist das ja ähnlich. 

Da habe ich mal das Ladekabel vom Handy meines Mannes benutzt, und hatte sehr schnell meinen Akku kaputt geladen, so dass der sich aufgebläht hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

 sd15.gif 

 

@Hinterländerin nein, das hat damit nix zu tun.

weil die Motoren mit 235 Volt zur Zeit laufen und nicht über Batterien

 

 

Die Neuen haben eine Nase, weil es elektronische Anlasser sind 

 

die Älteren Maschinen/Motoren sind dafür nicht vorgerichtet 

 

du kannst neuere Maschinen bedenkenlos mit älterem Anlasser betreiben 

Edited by josef
Technik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also, vor vielen Jahren hatte ich meine Pfaff 2014 (von 1974) beim Pfaff-Service und bekam einen neuen Anlasser. Der hatte auch die Nase. Der Techniker nahm ein Taschenmesser und schnitzte die Nase ab, damit der Stecker in die Maschine passte.

Die Maschine läuft mit diesem elektronischen Anlasser immer noch wunderbar.

LG

Inge

Share this post


Link to post
Share on other sites

"" Der Techniker nahm ein Taschenmesser und schnitzte die Nase ab, damit der Stecker in die Maschine passte. ""

So isses, damals wollte Pfaff einfach nicht, dass die neueren elektronischen Pedale für die älteren Maschine Verwendung finden

... warum das so war, weiss vermutlich nur der Elektrohimmel  ! und natürlich die Verkaufsabteilung von Pfaff ! ...

bei diesen Pedalen mit "Knubbel" wird nicht nur der Motor mit gepulster, :bier:

also weitgehend ungeglätteter 220 Volt/230 Volt Gleichspannung angesteuert,

sondern auch das Leuchtmittel mit 220 Volt/230 Volt Gleichspannung versorgt;

einige frühe LED-Birnchen funktionierten deshalb damit nicht, fast alle neuen mittlerweile aber schon...:hammer:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb jettaweg:

"" Der Techniker nahm ein Taschenmesser und schnitzte die Nase ab, damit der Stecker in die Maschine passte. ""

So isses, damals wollte Pfaff einfach nicht, dass die neueren elektronischen Pedale für die älteren Maschine Verwendung finden

... warum das so war, weiss vermutlich nur der Elektrohimmel  ! und natürlich die Verkaufsabteilung von Pfaff ! ...

bei diesen Pedalen mit "Knubbel" wird nicht nur der Motor mit gepulster, :bier:

also weitgehend ungeglätteter 220 Volt/230 Volt Gleichspannung angesteuert,

sondern auch das Leuchtmittel mit 220 Volt/230 Volt Gleichspannung versorgt;

einige frühe LED-Birnchen funktionierten deshalb damit nicht, fast alle neuen mittlerweile aber schon...:hammer:

Mir wurde gesagt, wenn ich für eine meiner alten Maschinen LED- Birnchen verwende, nach Beendigung des Nähens, unbedingt den Stecker ziehen, weil der Anlasser leicht mitläuft.

LG  Kiwiblüte

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb josef:

 sd15.gif 

 

@Hinterländerin nein, das hat damit nix zu tun.

weil die Motoren mit 235 Volt zur Zeit laufen und nicht über Batterien

 

 

Die Neuen haben eine Nase, weil es elektronische Anlasser sind 

 

die Älteren Maschinen/Motoren sind dafür nicht vorgerichtet 

 

du kannst neuere Maschinen bedenkenlos mit älterem Anlasser betreiben 

 

Welche Vorteile hat denn ein elektronischer Anlasser gegenüber einem ohne Elektronik? Bei einem ohne Elektronik stelle ich mir einen Schiebewiderstand zur Reglung der Geschwindigkeit vor. Bei einem elektronischem sind es vielleicht Transformatoren. Dann hat das Ganze weniger Verluste und wird weniger heiß.

 

 

vor 6 Stunden schrieb jettaweg:

"" Der Techniker nahm ein Taschenmesser und schnitzte die Nase ab, damit der Stecker in die Maschine passte. ""

So isses, damals wollte Pfaff einfach nicht, dass die neueren elektronischen Pedale für die älteren Maschine Verwendung finden

... warum das so war, weiss vermutlich nur der Elektrohimmel  ! und natürlich die Verkaufsabteilung von Pfaff ! ...

bei diesen Pedalen mit "Knubbel" wird nicht nur der Motor mit gepulster, :bier:

also weitgehend ungeglätteter 220 Volt/230 Volt Gleichspannung angesteuert,

sondern auch das Leuchtmittel mit 220 Volt/230 Volt Gleichspannung versorgt;

einige frühe LED-Birnchen funktionierten deshalb damit nicht, fast alle neuen mittlerweile aber schon...:hammer:

 

Aus dem, was jettaweg schrieb, entnehme ich, dass die Gleichrichtung bereits im Anlasser vorgenommen wird. (Ich habe noch nie darüber nachgedacht, wo die Gleichrichtung vorgenommen wird. Sie hätte doch auch direkt vor dem Motor sitzen können?)

Da, wie Josef schrieb, die alten Stecker/Anlasser ohne Probleme auch für die neuen Maschinen benutzt werden können, dürfte es  bei Gleichrichtung und Glättung keinen Unterschied zwischen Neu und Alt geben. Also sowohl die alten als auch die neuen Anlasser liefern eine weitgehende ungeglättete Gleichspannung und bieten das Problem mit den frühen LED-Birnchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Stefstef:

Welche Vorteile hat denn ein elektronischer Anlasser gegenüber einem ohne Elektronik? Bei einem ohne Elektronik stelle ich mir einen Schiebewiderstand zur Reglung der Geschwindigkeit vor. Bei einem elektronischem sind es vielleicht Transformatoren. Dann hat das Ganze weniger Verluste und wird weniger heiß.

Bei einem elektronischen Anlasser ist vermutlich eine Phasenanschnittsteuerung verbaut. Die bringt höhere Drehmomente bei niedrigeren Drehzahlen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei den billigen Elektronischen ist das leider nicht der Fall, dass per Phasenanschnitt unten herum mehr Dampf da ist,

nur die Anfangsgeschwindigkeit lässt sich bei diesen etwas besser feineinstellen bzw. nachbessern;

die richtige Phasenanschnittsteuerung -mit fast vollem Drehmoment aus dem Stand- besitzen jedenfalls schon die alten

Pfaff 1221-1222 (mit dem 4-poligen Würfelstecker), die einfacheren 1211-1212-1209

(mit dem erwähnten baugleichen 3-poligem Stecker, jedoch ohne Nase)

besassen diesen Dampf "unten herum" jedoch nicht, weil es nur reine Widerstandspedale waren bzw. sind;

diese optisch identischen Widerstandspedale besitzen nur 1 Kabel mit 2 Litzen drin,

das Kabel mit dem Netzstecker sitzt dann direkt mit diesem an der Maschinenbuchse;

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 sd15.gif 

 

was ihr so alles in die Anlasser von Nähmaschinen hineingeheimnisst … 

 

Anlasser war ursprünglich ein regelbarer Widerstand 

ob nun Kaskadenschaltung, Kohledruckplättchen oder Nicolindrahtabtastung war völlig schnuppe.

 

auch elektronische Anlasser sind im Prinzip genauso, jedoch werden sie nicht mehr warm

(die Fußheizung spielt also keine Rolex mehr) 

das ist auch von Vorteil für Menschen mit Handicap

das bedingt allerdings, daß die damit angesteuerten Motoren innerlich mit selbstheilenden Sicherungen ausgestattet sein sollten

 

ob und was das mit den LED-Lampen zu tun haben soll erschließt sich mir nicht

die neuen LED-Lampen sollen statt bisher 10000 Stunden nun sogar 20000 Stunden halten

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb josef:

 

 

auch elektronische Anlasser sind im Prinzip genauso, jedoch werden sie nicht mehr warm

(die Fußheizung spielt also keine Rolex mehr) 

das ist auch von Vorteil für Menschen mit Handicap

das bedingt allerdings, daß die damit angesteuerten Motoren innerlich mit selbstheilenden Sicherungen ausgestattet sein sollten


Warum haben denn besonders Menschen mit Handicap einen Vorteil, wenn der Anlasser nicht warm wird? Und warum müssen die Motoren mit selbstheilenden Sicherungen ausgestattet sein, wenn ein „kalter“ Anlasser benutzt wird?

Share this post


Link to post
Share on other sites

 sd15.gif 

 

einen anlasser, der nicht mehr heiß wird, kann man auch zwischen die Oberschenkel oder unter den arm klemmen

 

elektronische anlasser können besonders in der anlaufphase "mehr" Strom an den Motor abgeben

eine elektronische Sicherung wirkt dann als überlastschutz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hallo zusammen, war lange nicht mehr da...

 

Ich hab mich das mit den Anlassern auch immer gefragt, da ich elektronische technisch besser finde und andere Hersteller offenbar keine "Schutznasen" oder andere Stecker verwendeten. Jedenfalls haben wir im Handarbeitstreff Maschinen/Anlasser, die man sozusagen verwechseln kann.  Mir sind dazu drei "Hineingeheimnisse" eingefallen:

 

Das erste: Phasenanschnittsteuerungen erzeugen gerne heftige Funkstörungen, insbesondere bei induktiven Lasten, wie es Motore nun mal sind. Da sollten also Motor (-entstörung) und Steuerung (-sentstörung) aufeinander abgestimmt sein. Pfaff hat schon jahrzehntelang diese elektronischen "Pedale", der Billigkram hat sie erst, seitdem Elektronik billiger ist als Keramikklötze und Kohleplättchen und seitdem kein Hahn mehr nach ernsthafter Funkentstörung fragt:

 

Schaltnetzteile überall von der Wandwarze über Bildschirme/TV usw. bis hin zum PC, dazu Mobilfunk, ESL, LED, Induktionskochplatten sowie Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner mit geregelten (Inverter-) Motoren störstrahlen eh, was das Zeug hält. Was trotzdem noch wegentstört wurde, scheitert mit der Lebensdauer der Geräte an langsam nachlassenden Kondensatoren, was nur bei bestimmten Geräten überhaupt (z. B. Kaffeemaschinen durch Fehlfunktion) auffallt. Man kann die Sinuskurve der Netzspannung sogar kaum noch so nennen. Aber es hört ja auch keiner mehr Lang-, Mittel- und Kurzwelle - allenfalls fallen noch leichte "Kacheleffekte" beim Fernsehen auf...

 

Das zweite Hineingeheimnis: Insbesondere bei der Phasenan- und -abschnittsteuerung entstehen Spitzenströme und -spannungen - die könnten alte Motore und Kondensatoren auf längere Sicht überfordern, z. B. in der Isolation. Geringe Wärmeverluste bedingen halt, es muss hart geschaltet werden. (Nur im Nulldurchgang der Spannung - quasi sanft - zu schalten würde ohne zusätzlichen Aufwand zu einem lauten, ruckelnden Motorlauf führen - das macht man so simpel nur bei trägen, meist thermischen Anwendungen. Ansonsten verwendet man Gleichstrommotore und aufwändigere Elektronik.)

 

Das dritte:, das meiner Erinnerung nach Josef auch schon viel früher mal erwähnt hat: Wenn das "Gaspedal" über eine Schaltung zur Drehmomentvergrößerung im Anlaufbereich und/oder zur Teilkompensation des Drehzahlrückganges unter wachsender Last verfügt, könnte das nicht dafür konzipierte (ältere) Motore überlasten, erst recht bei Blockierung. Und da hatte Pfaff ja zur rechten Zeit den konstruktiven Vorteil, dass die Anschlussbuchse praktisch im Motor saß, also nur geeignete Motore eine passende Buchse hatten - solange keiner herumschnitzte. Wobei "Sicherung" oder "geeignet" hier ziemlich vieles bedeuten kann - ein Motor ist nicht nur durch Spannung, Strom, Leistung/Wirkungsgrad und Drehzahl/Drehmoment beschrieben...

 

Dreieinhalb: Bei eigenen Versuchen an ausgebauten, alten Singer-Motoren hab ich mal festgestellt, dass das Bürstenfeuer bei einfachen elektronischen Pedalen stärker war und so vermutlich auch der Abbrand der Kohlen. Ich gehe mal davon aus, dass ich China-Elektronik-Anlasser (für mich erkennbar ohne Drehmoment-Ausgleich) zwar durchaus mit früheren Maschinen verwenden kann, aber nicht bei mir total wichtigen, für die ich keine (08/15-) Motore mehr bekomme und dass ich auch niemals Pfaff-Anlasser zurechtschnitzen werde. Bei Pfaffen mit noch den ganz alten (Verkoch-) Kondensatoren an Drähten würde ich nicht mal ein solches China-Pedal verwenden, dann lieber chinesische Kohleheizungen. Und bei den  "neueren" Pfaffen würde ich vor einem Austausch des Anlassers lieber noch nachschauen, ob da diese potenziellen Stinkbomben (transparent vergossene, silbrig-goldige Kondensatoren) im Motormodul verbaut sind...

 

Soweit meine Geheimnisse. Vielleicht kann sich denen ja jemand anschließen oder sie widerlegen.

 

P.S.: Bei bestimmten Singer-Serien liegen die Störschutz-Kondensatoren sehr beengt geradezu innerhalb der Statorwicklung - auch da bleibe ich bei Kohleheizung, man findet sicher keinen Ersatz...

Edited by Technikus

Share this post


Link to post
Share on other sites

 sd15.gif 

 

du sprichst mir aus der Seele 

vor allem, was die vernieteten Singermotore angeht

da liegen die Kondensatoren wirklich in der Statorwicklung drin und sind nicht austauschbar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.