Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
P451M

Das richtige Set-up zum Durchstarten. Industrienähmaschine Ja/Nein?

Recommended Posts

Hallo,

vor 11 Minuten schrieb sewingforyourlife:

Ich frag mich nur, warum man sich eine Industrienähmaschine - also einen Schnellnäher- kaufen möchte, und dann den Motor tauscht damit die Maschine langsamer näht. Wir haben einen Starstromanschluss zuhause für die zwei Maschinen, beide kann man aber genauso wie Haushaltsmaschinen mit dem Fußpedal eigenständig regulieren.

wo steht das?
Die modernen Servomotoren bieten lediglich den Vorteil, dass man die Maximalgeschwindigkeit einstellen kann, also Vollgas entspricht je nach Einstellung z.B. 500 oder 3000/min. Die brauchen auch keinen Starkstromanschluss, normaler 230V Strom reicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb det:

Die alten Kupplungsmotoren kann man zum Teil sehr einfach gegen modere Servomotoren ersetzen, die haben dann einen 230V-Anschluss, gut regulierbare Geschwindigkeit und oft auch einen Nadelpositionierer oben/unten. Kostenpunkt ab 100,- Euro aufwärts.

 

Ich hatte mal einen alten Adler Schnellnäher mit Kupplungsmotor - HolladieWaldfee, das ging gut ab mit über 4.000 Stichen/min.

Durch eine kleinere Riemenscheibe am Motor kam ich dann auf 2.600/min als maximale Geschwindigkeit runter, was für mich immer noch viel zu schnell war.

 

Gruß

Detlef

Ok..dann hab ich hier irgendwas falsch verstanden. Ich hab gedacht das man damit die Geschwindigkeit drosseln kann und nicht- wie man will- einstellt.

Auch wieder was gelernt. 

 

@StinaEinzelstück niemand in diesem Bereich kann man als diletantisch bezeichnen. Schließlich ist Nähen oder Schneidern kein Talent mit dem man geboren wird, sondern das man kontinuierlich erlernt und verbessert.

Mich ärgert es halt immer, nicht nur in diesem Bereich, das alles was für den "Haushalt" oder "Hobbybereich" ist gleich anders bewertet wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für mich ist der grösste Unterschied zwischen Haushalts- und Industrienähmaschine:

  • die Industriemaschine hat nur eine kleine Bandbreite, was sie kann (Stichart, Stoffdicke) - aber was sie macht, macht sie perfekt und schnell
  • die Haushaltsmaschine hat eine grosse bis riesige Bandbreite und Flexibilität, kommt bei der Qualität der Stiche v.a. bei heikleren Stoffen / Stoffkombinationen aber an ihre Grenzen.

Für den Anwendungszweck Herrenbekleidung geht IMHO beides gut. Letztendlich ist es eine Frage von Platz und persönlichen Vorlieben.

 

Eine gute Handwerkmaschine ist z.B. auch die Bernina 217 - die näht Geradstich, Zickzack, und mit diversen Kurvenscheiben auch verschiedene genähte Zickzack. 

 

Was man allerdings bedenken sollte:

Industriemaschinen kommen in der Regel ohne Handbuch - man sollte eine gewisse technische Grundbegabung haben. Das geht aber alles mit etwas Willen zum Durchbeissen.

 

Ich selber habe meine Industriemaschinen entweder gebraucht gekauft (Firmenauflösung, Händler) oder online bestellt. Die neuen gleich mit Servomotor - die alten habe ich zum grossen Teil auf Servomotoren umgebaut - das geht einfach. Kupplungsmotoren finde ich schrecklich - ich muss die Geschwindigkeit ganz fein steuern können (nähe hauptsächlich Unterwäsche). Meine Maschinen laufen insofern meist nicht schnell, weil ich weniger auf Massenfertigung spezialisiert bin - aber sie arbeiten einfach verdammt präzise und das ist für mich ein steter Quell der Freude. Verschiedene angebaute Werkzeuge (Bandeinfasser, Füsse, Stichplatten, Führungen, etc.) können die Arbeitsprozesse noch verbessern / die Präzision erhöhen. Das Umbauen dauert allerdings etwas und ist für Einzelfertigung zum Teil etwas mühselig, weil man länger umbaut als näht. Statt eines Kniehebels bevorzuge ich übrigens das Anheben des Fusses über das Pedal.

 

Manche Maschinen brauche ich fast gar nicht und würde ich heute nicht mehr kaufen. Da sollte man vorher überlegen, was man wirklich braucht, bevor man in einen Kaufrausch gerät. Mit einem Schnellnäher oder einer Zick-Zack-Maschine machst Du aber sicher nichts falsch, wenn Du auf Industrienäher gehen willst.

 

Welchen Platz hast Du denn zur Verfügung?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber P451M,

 

also ich kann dich verstehen, wenn man was anpacken will und die Maschine ist einfach nicht geeignet, das ist schon fies! Als erstes möchte ich dir eine Erfahrung mit auf den Weg geben: Die beste und teuerste Maschine macht noch keinen guten Schneider aus dir! Und das ist jetzt nicht böse oder fies gemeint!!! Wir fangen alle mal an! Aber auch wenn du da jetzt den dicksten Gradnäher stehen hast, heißt das nicht, dass du damit gerade Nähte nähen kannst oder dass deine Kragen damit automatisch perfekt werden!

Nähen muss man üben und immer wieder dazu lernen!

Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, dann hast du bislang auf der Dorina genäht und hast dich über die anderen Maschinen schlau gelesen. Ich würde dir jetzt keine spezielle Maschine empfehlen, das ist eh Geschmacksache, aber ich würde dir mit auf den Weg geben, einen Termin im Nähgeschäft deines Vertrauens zu machen und mal Probe zu nähen. 

Du wirst dich wundern, was die Haushaltsnähmaschinen heute schon leisten können und wie komfortabel es ist, wenn man nicht für ein Knopfloch die Maschine wechseln muss.

Meine persönliche Erfahrung (und ich nähe wirklich VIEL und nur Klamotte, keinen Tüddelkram): Ich hatte in Norddeutschland ein Nähzimmer in der Wohnung und hab mir über günstige Gelegenheiten auch Industrienäher angeschafft. Die Blindstichmaschine habe ich NIE benutzt, die war so schwer, dass es sich für die kurzen Säume nicht gelohnt hat und meine Brother sehr gute Blindstiche hat. Der Knopflochautomat (ebenfalls sauschwer!) blieb ebenfalls immer im Regal, die Bedienung ist kompliziert, bis ich den gefädelt und eingestellt hatte, habe ich wunderbare Knopflöcher mit Hand oder Nähmaschine gemacht. Ersteres braucht etwas Übung, geht aber sehr gut! Den Industrienäher habe ich öfter genutzt für dickes Leder und schwere Jeansstoffe. Der stand auch immer eingefädelt parat und ich musste keinen Platz für das Riesenteil suchen. Und bei den Stoffen war die Brother schnell am Ende, wenn es um mehrere Lagen zu nähen ging. Den Starkstromanschluss habe ich zurückbauen lassen, ich hatte einen normalen Stecker, die Nähgeschwindigkeit hat massig gereicht! Man will ja nähen und nicht produzieren und hetzen! Die Industrieoverlock habe ich den Nachbarn zuliebe gleich weiterverkauft an einen Änderungsschneider. Da klirrte das Glas in der Fensterscheibe, wenn ich den angeschmissen habe und die Nachbarn unter mir haben GZSZ auf volle Lautstärke gestellt, um noch was zu verstehen :classic_ninja:. Und bessere Versäuberungen hat das Ding auch nicht gemacht, als die normale Version von Babylock.

 

Jetzt kommt das große ABER: Du brauchst für all das auch Platz! Eine Industrienähmaschine ist ein riesiger Klotz! Schwer ohne Ende! Der passt nicht einfach so in einen Wohnzimmerschrank! Ebenso die anderen Maschinen! Und notwendig für einen normalen Nähbedarf ist das alles nicht! Die Haushaltsmaschinen sind prima dafür geeignet!

 

Teste dich mal durch lieber P451M und guck, was auch in deinen Lebensbereich passt! Und vorallem: Bleib dran und lerne, lerne, lerne! Den guten Schneider macht nicht allein die Nähmaschine aus!

 

Viel Spaß beim Nähen wünscht Aimée

 

P.S.: Wenn es wirklich die Industrievarianten sein sollen, guck auch mal in Kleinanzeigen! Ich hab für keine Maschine mehr als 100 € ausgegeben in der Anschaffung!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe Aimée

 

dass Industriemaschinen laut sind, muss nicht sein - meine Industrieoverlock ist mit Servomotor (mit ganz normalem Stromanschluss, kein Starkstrom) quasi nicht hörbar und deutlich leiser als mancher Haushaltstraktor. Die Bandbreite an Maschinen ist sehr hoch.

 

Wo ich Dir recht gebe: sie sollten einen festen Platz haben und betriebsbereit stehen. Wenn man sie erst auf- / abbauen muss, ist der Spass schnell vorbei. Das ist wie mit Strickmaschinen. Deshalb hatte ich nach dem Platz gefragt ;)

 

Und ja - Übung macht den Meister.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb Lepulus:

Wenn man genügend Platz und Geld hat gerne einen Bügeltisch mit Heizung und Absaugung und Hochdruck-Dampfbügeleisen mit Dampfkessel und Formkissen

 

Die würde ich im Übrigen in der Wichtigkeit noch deutlich vor die Industrienähmaschine setzen.... der Unterschied zwischen einem guten Dampfbügeleisen und einem Bastitella Bügeltisch mit Kessel und Absaugung sind extrem sichtbar. Am Ergebnis.

 

Die Naht hingegen... bleibt eine Naht.

 

(Und apropos Profi... ich kenne auch eine Werkstatt, die hat Pferdecken für die Galopprennbahn auf einer Privileg genäht. Und das auch noch jahrzehntelang... :rolleyes: Vor allem, nachdem irgendwann fünf kaputte Gewerbemaschinen rumstanden, für die dem Besitzer die Reparaturen zu teuer waren...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.