Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Ich brauche eine Lunchbag - ein kleines Spaßprojekt mit vorhandenen Materialien


Recommended Posts

Ich bin eine Vertreterin der Generation, die ihr Essen von zuhause mit ins Büro nimmt.

Dort haben wir erfreulicherweise eine Mikrowelle.

Mein Essen wird in leichten Plastikboxen transportiert, von Tupperware über Monbento oder der 2goBecher.

Ja, es ist Plastik. Wirklich glücklich bin ich damit nicht, weil es mir zuviel Plastik ist.

Selbstverständlich kann man jetzt einwenden, daß es auch Alternativen aus Glas gibt. Völlig richtig und ich habe davon einige die ich nutzen könnte.

ABER.... im ÖPNV oder auf dem Rad auf längerne Strecken ist mir Glas zu schwer. Daher, wenn auch Zähneknirschend, die Plastikvariante.

 

Jede der verschiedenen Döschen/ Dosen/ Gefäße hat seine Berechtigung.. Für Brot oder Snacks, für Suppen, Aufläufe oder Salat und anderes aus der neudeutschen "Meal-Prep"-Küche.

Bis lang hatte ich eine kleine, geerbte Mini-Kühltasche, die eine schöne Größe hatte. Diese hatte am oberen Rand einen Reissverschluß um den Klappdeckel zu schließen.

Für eine Kühltasche nützlich, für meinen Einsatzzwecke eher nicht. Ausserdem lief der Reißverschluß um die Ecken nicht gut.

Vor kurzem löste sich diese nützliche, aber häßliche Tasche auf.

 

Es muß eine neue Tasche für meine "Futternäpfchen" her.

Es gibt viele Schnittmuster dazu, doch ich mußte bisher feststellen, daß ich keine Taschennäherin bin und mit die Taschenanleitungen tatsächlich Schwierigkeiten bereiten, wenn ich sie von anderen nachmache oder es versuche.

 

Daher suche ich gerade im Web Ideen für meine Lunchbag.

Sie darf nicht sehr groß sein, aber meine Näpfe müssen hineinpassen.

Sie wird nur kurze Griffe bekommen, kein langer Umhängeriemen.

Um besser zu verstehen, was ich meine, möchte ich mich hier eines Shoplinks bedienen, der für Babys/ Kleinkinder etwas in der von mir gesuchten Größe hat:

Lunch Bag Leguan

Mir gefällt die Größe der Tasche und die Grifflösung.

 

Selber habe ich heute kurz skizziert, wie ich es mir vorstellen kann, bis jetzt noch ohne Maße:

IMG_20200123_194035.jpg

 

Im Gegensatz zu den meisten Taschen, die ich bisher sah, möchte ich weder einen Reißverschluß einsetzen noch eine Taschenklappe ansetzen oder eine Riemenlösung nutzen.

Bei dem Verschluß möchte ich Anleihe an meinen Fahrradkörben nehmen wie hier von Rixen und Kaul: klick

Also einen Stoff über die Öffnung nähen und diesen mit Kordel und Kordelstopper verschließen.

 

Ich bin noch auf Recherchearbeit zu weiteren Ideen. Das ist erst der grobe Entwurf.

Auch über die Materialien bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, aber es ist von allem reichlich vorhanden.

Daher hätte der Strang auch unter dem UWYH-Bereich laufen können oder auch unter WiP - denn ich möchte die Entstehungsgeschichte hier dokumentieren.

Im Zweifel, weil es sicher nicht übermäßig viele interessieren wird, für mich, sollte ich nochmal eine brauchen und ich muß ja nicht das Rad 2 erfinden :D

 

Als Materialien habe ich alte Jeans, diverse Kunstleder aber auch durchsichtige Vinylfolie.

Näpfchen können dreckig sein, ausaufen oder fettig werden. Aus dem Grund muß die Tasche irgendwie einfach sauber gehalten oder gemacht werden.

In der Vergangenheit hatte ich mal 2 Snack-/ Picknickrollen aus festem Stoff genäht, ohne Einlage. Die werden bei uns immernoch genutzt und kommen bei Bedarf in die Wäsche.

Das ist schon mal ein guter Ansatz.

Ich find die Idee, abwischbares Material zu verwenden auch sehr charmant. Doch es schleichen sich Zweifel ein, da es schwierig ist aus Ecken und Falzen den Dreck herauszuholen.

Also doch eine waschbare Version?

Es wird ein langer Weg bis zum fertigen Ergebnis und das Zeitfenster ist offen.

 

Dann mal los... und jetzt gehe ich nach weiteren Ideen suchen.

 

Link to post
Share on other sites
  • Replies 39
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

vor 23 Minuten schrieb Quälgeist:

Mein Essen wird in leichten Plastikboxen transportiert, von Tupperware über Monbento oder der 2goBecher.

Ja, es ist Plastik. Wirklich glücklich bin ich damit nicht, weil es mir zuviel Plastik ist.

Ich finde mehrfach wiederverwendetes Plastik nicht schlimm, wenn jetzt jeder seine Boxen wegwirft und wieder Blechdosen und Henkelmänner benutzt,
haben wir auch einen riesigen Berg unnötigen Plastik Müll, gerade die hochwertigeren Marken halten lange.
Z.Bsp hab ich Tupperware im Bestand die meine Oma wohl angeschafft hat als Tupperware hier noch neu im Land war.

 

Der Grundkörper deiner geplanten Tasche könnte sich in den Utensilos Schnittmustern herum treiben.

Oder schau Dir mal die Projekttasche Didi von Machwerk an.

 

 

Link to post
Share on other sites

ich denke auch, bewährtes Plastik aufbrauchen und danach dann auf Edelstahldosen für unterwegs wechseln ist gutes Vorgehen.

Deine angedachte Tasche erinnerte mich sofort an ein Utensilo, das Unterteil wie üblich verstärkt und der obere Teil einfach oder zumindestens ohne Verstärkung. Henkel so übereck finde ich ungünstig, das zieht mMn zusammen.

Ich würde für mich eine waschbare Ausführung bevorzugen, die kann man innen ja mit Wachstuch auslegen und an den Ecken nur falten, dann läßt sich das nach dem Rausnehmen ganz einfach reinigen.

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb akinom017:

Ich finde mehrfach wiederverwendetes Plastik nicht schlimm,

Sehe ich genauso.

Auch Nicht-Tupper in Vernünftig hält sich viele Jahre, und ist sicher besser als es in Wegwerf zu wickeln.

Ich nutze die Dosen viel für Reste vom Essen, und mache zum Mitnehmen täglich Smoothies die ich in solche (länglichen) Dosen fülle - ich denke, da helfen auch kleine Beiträge.

 

Bei Deiner Tasche schaue ich interessiert zu. :)

 

Liebe Grüsse

Silvia

Link to post
Share on other sites

Ich setze mich mal interessiert dazu, so was suche ich auch noch.

Deine Vorstellung erinnert mich an mein Handarbeitskörbchen in der Grundschule.....

Wäre das nicht auch ein Lösung, ein entsprechendes Körbchen auskleiden?

Ich würde kein style-vil nehmen. Ich würde in den Rand Taschen nähen, wo man Kühlpads reinstecken kann, gibt dem Täschchen halt und Deinem "Essen auf Rädern" Frische.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Rehleins:

....

Deine Vorstellung erinnert mich an mein Handarbeitskörbchen in der Grundschule.....

Wäre das nicht auch ein Lösung, ein entsprechendes Körbchen auskleiden?

Ich würde kein style-vil nehmen. Ich würde in den Rand Taschen nähen, wo man Kühlpads reinstecken kann, gibt dem Täschchen halt und Deinem "Essen auf Rädern" Frische.

Danke für Deinen Ansatz.

Ein Körbchen möchte ich nicht, da es mir zu starr ist und es meinem Ansatz, zu nutzen, was im Bestand ist, nicht gerecht wird. Ich habe sowas nicht im Haus ;)

Kühlpads benötige ich für meine Tasche nicht. Auf dem Weg ins Büro ist es kühl genug und wir haben neben der Mikrowelle auch reichlich Kühlschränke zur Verfügung.

 

Ich finde Eure Ideen spannend.

Vielleicht kommt ja für die eine oder andere auch eine Idee dabei heraus.

Link to post
Share on other sites

Ich finde deine Idee spannend, denn bisher war ich zu faul mir darüber Gedankegn zu machen. Ich hatte auch mal so eine kleine Kühltasche, in die paßten diese 0,5l Pet Flaschen rein. 2 Stück plus Kühlakku. Leider hat sie schon vor einigen Jahren den Geist aufgegeben und ich finde so eine einfach nicht mehr. Es war eher eine Form wie eine Laptoptasche. Kann das gerade nicht passend ausdrücken.

Ich glaube ich würde nichts waschbares machen, sondern nur zum auswischen. Und willst du nicht, dass die Tasche ein bißchen kühlt oder warm hält, oder geht es dir um den reinen Transport? 

 

LG

 

flocke1972

Link to post
Share on other sites

Auf von Dir genannten Seite, gibt es viele Varianten, die in Frage kommen könnten:

31.01.19 Drawstring Bonner Basket

19.02.19 Ribbon Wrapped Bucket Bag

05.12.19 Velvet Evening bag ( natürlich nicht aus Samt...:classic_wink:)

 

Leider bekomme ich mit dem Handy jetzt keine Links gesetzt.

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Deine Zeichnung ist schon prima.:super:

Ich würde einen 2. Henkel auch so über Kreuz annähen und oben in der Mitte mit Druckknopf befestigen.

dann kann man in der Mitte schön greifen. Die Henkel auch so lang, dass sie am Rand vorbeirutschen, damit die Öffnung nicht versperrt wird.

 

Das Futter würde ich aus einem Duschvorhang machen zum Abwischen.

Innen einen herausnehmbaren Boden aus dicken Pappdeckeln(als Verstärkung) mit Duschvorhanghülle.

 

Aussen einen schönen Stoff.

 

Ich schau dir auch gerne über die Schulter!

Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Quälgeist:

mir geht es rein um den Transport

Wenn Du zu/von den öffentlichen Verkehrsmitteln längere Fusswege hast, ist eine Tasche mit quadratischem Boden möglicherweise nicht optimal, weil man sie relativ weit weg vom Körper halten muss (ich kann das jedenfalls nicht).

Und der Boden muss ziemlich starr sein, weil er sonst durchhängt.

vor 3 Stunden schrieb Quälgeist:

Ich find die Idee, abwischbares Material zu verwenden auch sehr charmant. Doch es schleichen sich Zweifel ein, da es schwierig ist aus Ecken und Falzen den Dreck herauszuholen.

Das denke ich auch.

Wäre das Style-Vil denn für häufigere Wäschen geeignet?

Grüsse, Lea

Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb lea:

ist eine Tasche mit quadratischem Boden möglicherweise nicht optimal, weil man sie relativ weit weg vom Körper halten muss

 

Das hängt ein bißchen auch von der Kantenlänge des Quadrats ab. (Meine neueren Einkaufsbeutel sind  im Boden quadratisch - haben aber nur so ca. 15 cm Kantenlänge. Das lässt sich gut tragen, auch zum/vom und im Bus. Und es geht erstaunlich viel rein...

 

vor 24 Minuten schrieb lea:

Und der Boden muss ziemlich starr sein, weil er sonst durchhängt.

 

Für mäßige  und einigermaßen gleichmäßige Gewichtsbelastung (also bis 4 kg z.B. Zucker  in eben 4 Paketen...) reichen 2 Lagen Decovil light aufeinandergeklebt  durchaus aus...

Link to post
Share on other sites

Ich nähe ja gerade Bucket Bags mit viereckigem Boden und finde eigentlich wäre das eine einfache Lösung, da du den viereckigen Grundkörper nach Deinen Maßen gestalten und mit Vinyl auskleiden kannst...Oben nicht so viel Verstärkung damit sie zusammengezogen werden kann Henkel ran fertig..

Sehr einfach zu nähen und vor allem anzupassen...

 

 

Link to post
Share on other sites

Ich hatte mir vor vielen Jahren für genau diesen Zweck eine Windmühlentasche genäht. Die Größe so bemessen, dass der Boden durch die (größte) mitzunehmende Microwellenschüssel bestimmt war. Da passte noch eine kleine Schüssel für Obst oder Joghurt rein. Zum verschließen hab ich oben Drucknöpfe in den Rand gemacht. Ging Super. 

FA4598AF-9EA8-46F1-9B0B-CD46BE4C4EC7.jpeg  C3E50BC5-AA29-424F-B86A-D255072891B2.jpeg

achja, einfacher Baumwollstoff, nicht abwischbar. Wenn schmutzig - Waschmaschine...

Edited by Paula38
Bilder angefügt
Link to post
Share on other sites

Also so prinzipiell ist Waschmaschinentauglich eigentlich die beste Lösung. Ich sehe halt nur Probleme mit den ganzen stabilisierenden Einlagen bzw. evtl den beschichteten Stoffen, des Kunstleders und der Vinylfolie.

Wenn du diese Gewebe als Außenstoffe verarbeiten willst, dann solltest du eine herausnehmbares Innenleben schaffen, das du in die Wama stecken kannst. Das empfände ich als besser.

 

LG

 

flocke1972

Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb flocke1972:

Also so prinzipiell ist Waschmaschinentauglich eigentlich die beste Lösung. Ich sehe halt nur Probleme mit den ganzen stabilisierenden Einlagen bzw. evtl den beschichteten Stoffen, des Kunstleders und der Vinylfolie.

Wenn du diese Gewebe als Außenstoffe verarbeiten willst, dann solltest du eine herausnehmbares Innenleben schaffen, das du in die Wama stecken kannst. Das empfände ich als besser.

 

LG

 

flocke1972

ich werde entweder oder verarbeiten: kunstleder oder vinyl nur als abwischbare variante. das kommt nicht in die waschmaschine.

 

aber es läuft wohl auf die jeans-version hinaus. davon habe ich reichlich material und kann mir damit auch mal verschnitt leisten ;)

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Paula38:

Ich hatte mir vor vielen Jahren für genau diesen Zweck eine Windmühlentasche genäht. Die Größe so bemessen, dass der Boden durch die (größte) mitzunehmende Microwellenschüssel bestimmt war. Da passte noch eine kleine Schüssel für Obst oder Joghurt rein. Zum verschließen hab ich oben Drucknöpfe in den Rand gemacht. Ging Super. 

FA4598AF-9EA8-46F1-9B0B-CD46BE4C4EC7.jpeg  C3E50BC5-AA29-424F-B86A-D255072891B2.jpeg

achja, einfacher Baumwollstoff, nicht abwischbar. Wenn schmutzig - Waschmaschine...

Ich sehe, auch andere beschäftigen sich mit dem Thema. Schöne Idee @Paula38

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Für einen festen Taschenboden kann man auch ein Platzdeckchen aus Kunststoff zuschneiden. Und es gibt von Odif ein Gel, damit kann normaler Baumwollstoff abwischbar gemacht werden. Ansonsten finde ich Plastik für den vielfach wiederverwendbaren Gebrauch vollkommen in Ordnung. Wichtiger ist doch die Vermeidung von 1 x Benutzbarem.

Viel Erfolg bei der Konstruktion.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.