Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

haniah

Mantel Butterick 6497 - könnt Ihr mal einen Blick auf die Passform und die nötigen Änderungen werfen, bitte?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

der Mantel von Butterick, Modell 6497, hat es mir ja angetan (so sieht der aus). Ich möchte den als Übergangsmantel aus einem "Wollflausch ohne Wolle", also was Synthetischem nähen. Allerdings passt mir nichts so vom Schnittmuster-Tisch, ich muss immer ändern - wie halt der Rest der Frauen auch ;) 

 

Bevor ich also den Probemantel zugeschnitten und geheftet habe, bin ich munter über mehrere Größen (Schulter Gr. 12 bis Hüfte Gr. 16 - normalerweise müsste ich Gr. 14 wählen, aber das war beim letzten Butterick-Mantel oben viel zu weit) marschiert und habe die Nahtlinien überprüft (die Engländer sagen "true the lines"). Die sind fein, wo Abweichungen bestehen, sind sie genauso groß wie im Originalschnitt (also z.B. wegen der Prinzessnähte vorne). Außerdem habe ich die Schulter 1 cm nach vorne verlegt und zwar mit Ärmel, also das Armloch hat auch eine geringfügige Überarbeitung erfahren. Und den BP habe ich 1 cm tiefer gesetzt.

 

Dann habe ich aus Ditte das Probeteil zugeschnitten und geheftet. So sieht's aus:

Butterick 6497 vorne.JPG

Butterick 6497 rechts.JPGButterick 6497 hinten.JPGButterick 6497 links.JPG

 

 

Ich denke mal laut und bin für hilfreiche Vorschläge und natürlich für's Mitdenken dankbar.

 

- die Schulterpunkte sitzen geringfügig weiter außen. Das finde ich für einen Mantel fast einen Ticken Zuwenig. Weiß jemand, wieviel mehr so eine Schulter an Jacken braucht?

- der Brustpunkt muss 3 cm tiefer (meine Güte, die Schwerkraft ist wirklich erbarmungslos! :eek:)

- außerdem braucht die Brust mehr Platz, min. 2 cm (macht dann 4 insgesamt). Momentan zieht sich das Teil den Platz aus dem Rücken.

- der Rücken benötigt 1 cm mehr Länge (der Saum scheint hinten hochzuschwingen). Vermutlich über dem Rundrücken (rounded upper back)

- das Armloch klafft hinten etwas auf, da kann ich 1 cm rauskneifen (also 2 cm insgesamt). Ich vermute, dass es das wegen dem leichten Rundrücken tut. Ob ich den Rücken einmal quer aufschneiden und mit 1 cm Stoff unterfüttern soll? Um u.a. zu sehen, wie sich das auf das Armloch auswirkt. Falls das so bleibt (ich fürchte es), müsste auch der Ärmel überarbeitet werden

- die Taillenmarkierung liegt auf der Puppe zu tief, an mir selbst passt sie ziemlich gut
 

Der Rücken dürfte für die Beweglichkeit etwas zu eng sein. Das würde ich -total faul- am Ende über das Auslassen der Mittelnaht regeln wollen. 

 

Da sind keine Schulterpolster drunter und ich will auch keine. Allenfalls ein paar hübsche Ärmelfische kommen des Standes wegen da rein in den fertigen Mantel.

 

Tja, jetzt seid Ihr dran :clown:. Erzähle ich nur Quatsch oder sind die Änderungen und die Reihenfolge in Ordnung?

 

Viele Grüße, haniah

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würd Trulla als erstes mal das dickste Oberteil anziehen, das unter den Mantel soll.

 

Und ich schätz mal, wenn Du dann mit der 14 anfängst, kommst Du deutlich schneller zum tragbaren Teil. (Außerdem ist wegnehmen meist einfacher als reinfügen.)

 

Hüfte braucht mindestens die 16, die Du jetzt schon hast.

(Mehr Weite bringt schlicht durch die Gradierung auch mehr Länge - das macht z.B. die Verlegung des BP nicht völlig überflüssig, aber verringert den Weg, den der tiefer rutscht.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo du den Schulterpunkt hinlegst, ist mMn Geschmackssache und würde ich am lebenden Objekt abstecken *. Je nachdem sind dann auch am Ärmel Korrekturen fällig. 

 

Wenn du sowieso an Trulla herumzupfst, würde ich Ärmelfisch so einstecken, wie sie nachher zu liegen kommen werden. Danach kannst du die Schulternaht so stecken, wie du sie gerne möchtest: Derzeit sind einige Falten zu sehen, die ich zunächst mal auf fehlende Schulterpolster zurückführen würde. Also würde ich erst die Schulternähte (ohne Polster, aber mit Fischen) herrichten und dann schauen, ob noch Falten übrig sind, die anderweitigen Ursprungs sind. :)

 

* Unbedingt über den dicksten Klamöttchen, die du drunter anziehen willst, wie SiRu schon schrieb.

Edited by Makerista

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den Schnitt hab ich auch auf der Beispielliste sitzen, also für selber malen ;)

 

Ich würde auch mal der Trulla was Überziehen für die Größenbestimmung
Das Aldrich Buch liegt grad nicht hier, aber ich meine die redet von +10cm pro 1/2 Umfang für einen Mantel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb SiRu:

Und ich schätz mal, wenn Du dann mit der 14 anfängst, kommst Du deutlich schneller zum tragbaren Teil. (Außerdem ist wegnehmen meist einfacher als reinfügen.)

 

Ach, es ist einfach zum Mäuse melken! Immer dieses Gehackstück mit der Größenfindung, ich könnte... :fetch:Wenn die Puppe noch was anhat, passt das hier auf keinen Fall mehr. Ich hätte das bedenken sollen. Aber da beim letzten Butterick-Mantel die 14 in der Schulter so gnadenlos zu weit war, dass mir eine Schneiderin das wegstecken musste, wollte ich jetzt direkt von Anfang an nicht so groß starten. 

 

Also zurück auf Null (wieder einmal) und neu kopieren. Oben 14, OW und Hüfte 16. BP tiefer, Schulter 1 cm nach vorne, Probeteil. Manchmal macht et einfach keinen Spaß mehr  :klatsch:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh Katja, ich drück dich!!! Ich kann es nur immer wieder sagen, ich bewundere deine Geduld und super exakte Herangehensweise, ich bin einfach ein kreativer Pfuscher😉, der Mantel wird bestimmt klasse!

Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald Christiane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was mir noch aufgefallen ist: Wie hoch oder tief magst du Mantelärmel haben? Ich frage, da für meine persönliche Wohlfühlbewegungsweite die Armlöcher zu tief und die Butterick-typische NZG von 5/8'' zu wenig, wären, um sie beim Anprobieren höherzusetzen. Falls du Ärmel auch höher eingesetzt magst, würde ich beim neuen Versuch mehr NZG anschneiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und denk bitte daran, das die Amis  manchmal etwas andere Vorstellungen von guter Passform haben, als wir hier.

Außerdem ist  Schulterbreite bei einigen Herstellern eben etwas mehr, bei anderen weniger. Aber das passt man nur über die Schulternaht an, nicht darüber, das man mal eben 'ne andere Größe insgesamt nimmt...

 

Oder anders ausgedrückt: Wenn Dir bei Butterrick die Schulter zu weit war, dann miss mal  - oder lass messen -  bei einigen Butterrickschnitten und bei von Dir als gut sitzenden Schnitten in dem Bereich nach.

Butterrick zeichnet sehr konsistent, wenn Du da einmal Deine Differenz kennst, kannst Du die in allen Butterrick-Schnitten zur Anwendung bringen.

(Das gilt eigentlich für alle großen Anbieter, also das mit den konsistenten Maßen. Wenn man bei dem jeweiligem Schnittanbieter einmal weiß, wo er für die eigene Figur nicht passt,  kann man stur nach "Tabelle" ändern. Man behält dabei auch die designbedingten bzw. vom Designer gewollten Mehrweiten.

Ist mal wieder was für die handgeführte Nähkladde...)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb slashcutter:

Oh Katja, ich drück dich!!! Ich kann es nur immer wieder sagen, ich bewundere deine Geduld und super exakte Herangehensweise, ich bin einfach ein kreativer Pfuscher😉, der Mantel wird bestimmt klasse!

Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald Christiane

Das könnte ich auch geschrieben haben😇 Kreativer Pfuscher ist gut...

 

Katja, ich drücke auch die Daumen, daß Du schnell ans Ziel kommst! 😘

 

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb slashcutter:

Oh Katja, ich drück dich!!!

 

Ach danke schön, Christiane :hug: Ich wollte mal kurz auf'n Arm :) 

 

vor einer Stunde schrieb Makerista:

Was mir noch aufgefallen ist: Wie hoch oder tief magst du Mantelärmel haben? Ich frage, da für meine persönliche Wohlfühlbewegungsweite die Armlöcher zu tief und die Butterick-typische NZG von 5/8'' zu wenig, wären, um sie beim Anprobieren höherzusetzen. Falls du Ärmel auch höher eingesetzt magst, würde ich beim neuen Versuch mehr NZG anschneiden.

 

Es wäre ganz gut, die bei einem Mantel etwas höher zu setzen, nicht? Also im unteren Bereich etwas mehr NZ anschneiden, das habe ich doch richtig verstanden?

 

vor 57 Minuten schrieb SiRu:

Butterrick zeichnet sehr konsistent, wenn Du da einmal Deine Differenz kennst, kannst Du die in allen Butterrick-Schnitten zur Anwendung bringen.

 

Ich habe bislang nur einen Butterick-Schnitt, nämlich den B6385, genäht (glaube ich). Und da war eben...ich hatte mich da sozusagen auf meinen großen Erfahrungsschatz mit Butterick verlassen :lol: Und ja, was die unter Passform verstehen, ist für mich ein Sack. 

 

vor 40 Minuten schrieb Junipau:

Katja, ich drücke auch die Daumen, daß Du schnell ans Ziel kommst!

 

Definiere "schnell", Junipau :classic_biggrin:. Das wird wohl keinen geben, aber ich danke Dir wirklich für's Daumen drücken. Glück kann man nie genug haben, ich auch nicht ;) 

 

Ich habe schon die Körperteile neu abgepaust; fehlen noch Ärmel und Kragen. Und dann natürlich das zeitraubende Anpassen, weil ich mich da echt mal dran aufhalten kann (winke zu Christiane). Da aber jedes Ding auch sein Gutes hat, behaupte ich jetzt mal, dass ich die Übung durchaus brauchen kann...

 

Viele Grüße, haniah

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb haniah:

Definiere "schnell", Junipau :classic_biggrin:.

Schnell = Mantel für den Frühling fertig? 😇

 

Nachdem ich meinen Wintermantel heute wieder zu größeren Teilen auseinandergenommen habe, kann ich ja gut reden. Wenn das so weiter geht, ist er nächsten Winter fertig... Aber das ist eine andere Geschichte, die gehört hier nicht hin.

 

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf den Butterick-Schnitten sollten doch eigentlich die Fertig-Umfangmaße draufstehen - hast Du die mal bei den beiden Schnitten verglichen?

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

@haniah  genau so meinte ich das. Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich mindestens 3cm (also die vorhandene quasi verdoppeln) nehmen und dann verlaufend das Armloch hinaufzeichnen. Nachtrag: Sarah Veblen sagt dir was, oder? Autorin von Passform-Büchern und -Artikeln. Glaube, auch auf Bluprint aktiv. Sie schreibt ganz oft, dass ihrer Meinung nach sowohl RTW als auch Schnittmusterhersteller Armlöcher viel zu tief schneiden, und ich kann ihr nur vollumfänglichst zustimmen.

 

Noch ein Gedanke:

Ich bin schamlose Kopierer bzw. Wiederholungstäterin. Wenn ich ein bereits genähtes oder Kaufteil habe, was mir von der Passform und Proportion gefällt, kupfere ich das gnadenlos ab. Und bastele die Schnittdetails dran. Ein franken pattern sozusagen.

 

Auf deinen Fall übertragen: Hast du einen gekauften oder genähten Mantel, wo du mindestens Schulter- und Ärmelverlauf abkupfern kannst und so eine Abkürzung nimmst? Man muss ja das Rad nicht neu erfinden, wenn du schon was hast, was angepasst ist. :) 

Edited by Makerista

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb haniah:

Ich habe bislang nur einen Butterick-Schnitt, nämlich den B6385, genäht (glaube ich). Und da war eben...ich hatte mich da sozusagen auf meinen großen Erfahrungsschatz mit Butterick verlassen :lol: Und ja, was die unter Passform verstehen, ist für mich ein Sack.

 

Schulterbreite, Rücken, Taille und sicher noch einiges mehr müsstest du doch mit dem grauen Mantel vergleichen können, so durch Schnitt auflegen. Bzw, da du ja immer alle Änderungen sorgfältig auf den Schnitt überträgst, auch durch Schnittvergleich.

 

Der graue Mantel scheint mir übrigens am Rumpf nicht wesentlich anders zu sein, als dieser. Da wäre Makeristas Vorschlag, die gewünschten Details dranzukopieren, gar nicht schlecht.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb akinom017:

Viel Erfolg für die zweite Runde

 

Es ist die Dritte, Monika :klatsch:. Im ersten Anlauf hatte ich Heidruns Größe auskopiert - frag nicht, wieso. Das weiß ich selbst nicht. Vielleicht bin ich im Geheimen ein Kopierfan und das ist so geheim, dass ich das selbst nicht weiß...

 

vor 3 Stunden schrieb Bineffm:

Auf den Butterick-Schnitten sollten doch eigentlich die Fertig-Umfangmaße draufstehen - hast Du die mal bei den beiden Schnitten verglichen?

 

Äh, nein. Wobei ich auch nicht genau sagen kann, wo da jetzt welche Größe bei dem grauen Mantel drin ist. Da ist soviel geändert worden und zum guten Schluss hat meine Frau Schneiderin das an mir abgesteckt und ab da ging's bergauf.

 

vor 2 Stunden schrieb Makerista:

genau so meinte ich das. Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich mindestens 3cm (also die vorhandene quasi verdoppeln) nehmen und dann verlaufend das Armloch hinaufzeichnen. Nachtrag: Sarah Veblen sagt dir was, oder? Autorin von Passform-Büchern und -Artikeln. Glaube, auch auf Bluprint aktiv. Sie schreibt ganz oft, dass ihrer Meinung nach sowohl RTW als auch Schnittmusterhersteller Armlöcher viel zu tief schneiden, und ich kann ihr nur vollumfänglichst zustimmen.

 

Noch ein Gedanke:

Ich bin schamlose Kopierer bzw. Wiederholungstäterin. Wenn ich ein bereits genähtes oder Kaufteil habe, was mir von der Passform und Proportion gefällt, kupfere ich das gnadenlos ab. Und bastele die Schnittdetails dran. Ein franken pattern sozusagen.

 

Auf deinen Fall übertragen: Hast du einen gekauften oder genähten Mantel, wo du mindestens Schulter- und Ärmelverlauf abkupfern kannst und so eine Abkürzung nimmst? Man muss ja das Rad nicht neu erfinden, wenn du schon was hast, was angepasst ist. 

 

Danke für die Bestätigung wegen des Armlochs! Von Veblen habe ich auch ein Buch... Tja, also Schulter und Ärmel könnte ich theoretisch vom grauen Mantel nehmen (ich hoffe, ich erinnere mich richtig, dass ich die gesteckten Änderungen auf die Schnittteile übertragen habe. Wenn ich keinen völligen Blackout gehabt habe, habe ich das gemacht - Korinthenkackerle, das ich bin). 

 

vor 12 Minuten schrieb sikibo:

Der graue Mantel scheint mir übrigens am Rumpf nicht wesentlich anders zu sein, als dieser. Da wäre Makeristas Vorschlag, die gewünschten Details dranzukopieren, gar nicht schlecht.

 

Abgesehen von der Form sind die für mich so gar nicht vergleichbar...nur die Ärmel waren auch beim Grauen zweiteilig. Der Graue hat vorne und hinten Schulterpassen und keine Prinzessnähte. Hm, aber die Schulterbreite sollte ich trotzdem als Vergleich heranziehen können...und die Armlöcher übertragen auf den hier, falls ich die Passzeichen als Anhaltspunkt nehmen kann? Ich muss da mal drüber schlafen, im Moment habe ich nur eine grobe Vorstellung.

 

Vielen Dank für Euren Input!

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach welchem Schnitt hast du besagten grauen Mantel genäht? Hast du ihn auch nur mit Ärmelfischen gemacht wie du hier planst oder mit Schulterpolstern? 

 

Edit:

 

Ich glaube, ich habe ihn gefunden. Ist es dieser hier? 

 

 

 

Falls ja: Ganz ehrlich? Der sitzt herausragend gut und steht dir ausgezeichnet! :)

 

An deiner Stelle würde ich mich nie wieder mit Anpassungen für Mäntel und Jacken dieser Silhouette im Oberteil plagen, sondern den oberen Teil des für dich angepassten Schnitt B6385 in dünnem Karton als TNT (getesteter und für gut befundener Basisschnitt) verewigen, wie deinen Augapfel hüten und künftig nur noch mit diesem frankenpattern. Für den B6497er Mantel also Vorderkanten, Kragen und taillenabwärts ändern.

 

Mit zwei kleinen Schnittänderungen:

Den in der rückwärtigen Schulterpasse aufgegangenen Schulterabnäher würde ich in eine Prinzessnaht umwandeln und die vorverlegte Schulternaht (jedenfalls sagt die Beschreibung back yoke with forward shoulder seams, also keine vordere Passe) ins VT transplantieren.

Den kurzen Brustabnäher im Vorderteil würde ich in den Prinzessnähten aufgehen lassen, sprich den Verlauf der PS geringfügig ändern.

 

Macht den Schnitt mMn flexibler für andere Mantelschnitte, wenn du zukünftig weitere Mäntel nähen willst.

 

Nur noch eines: Auf den Fotos des 6385er trägst du nur ein dünnes Shirt drunter. Wenn ein dicker Wollpulli drunterpassen soll, würde ich ans Nessel-Probemodell breitere NZG anschneiden (insbes. an den Seitennähten), es außerdem mit rückwärtiger Mittelnaht zuschneiden (macht potentielle sieben (!) Längsnähte, an denen du Weite regulieren kannst), überm dicken Pulli anprobieren und dort Stoff rauslassen, wo es dir Stressfalten anzeigen oder wo du dich auch ohne Falten beengt fühlst.

Edited by Makerista

Share this post


Link to post
Share on other sites

@haniah Katja, Makerista hat völlig recht! So ist meine Irina bei der Shirtanpassung zur Umekobluse auch vorgegangen: 
Altes Schnittmuster kopiert und die neue Schnittform angesetzt wo nötig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin würde den grauen Mantel auf die Schneiderpuppe hängen und den neuen Schnitt - oder dessen Teile aus Nessel - darauf "drapieren". Ist das verständlich?

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb Makerista:

Nach welchem Schnitt hast du besagten grauen Mantel genäht? Hast du ihn auch nur mit Ärmelfischen gemacht wie du hier planst oder mit Schulterpolstern? 

 

Edit:

 

Ich glaube, ich habe ihn gefunden. Ist es dieser hier? 

 

 

 

Genau der ist es.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 18.1.2020 um 05:12 schrieb Makerista:

An deiner Stelle würde ich mich nie wieder mit Anpassungen für Mäntel und Jacken dieser Silhouette im Oberteil plagen, sondern den oberen Teil des für dich angepassten Schnitt B6385 in dünnem Karton als TNT (getesteter und für gut befundener Basisschnitt) verewigen, wie deinen Augapfel hüten und künftig nur noch mit diesem frankenpattern. Für den B6497er Mantel also Vorderkanten, Kragen und taillenabwärts ändern.

 

Du hast ihn ja schon gefunden, Makerista. Es gibt da nur ein Problem:

 

Am 18.1.2020 um 05:12 schrieb Makerista:

Mit zwei kleinen Schnittänderungen:

Den in der rückwärtigen Schulterpasse aufgegangenen Schulterabnäher würde ich in eine Prinzessnaht umwandeln und die vorverlegte Schulternaht (jedenfalls sagt die Beschreibung back yoke with forward shoulder seams, also keine vordere Passe) ins VT transplantieren.

Den kurzen Brustabnäher im Vorderteil würde ich in den Prinzessnähten aufgehen lassen, sprich den Verlauf der PS geringfügig ändern.

 

Die Brustabnäher vorne könnte ich bestimmt in die Prinzessnähte überführen, da habe ich eine Vorstellung, wie das geht. Aber wie man diese Schulterpasse wieder in den Schnitt integriert - keine Ahnung :nix:

 

Am 18.1.2020 um 05:12 schrieb Makerista:

Nur noch eines: Auf den Fotos des 6385er trägst du nur ein dünnes Shirt drunter. Wenn ein dicker Wollpulli drunterpassen soll, würde ich ans Nessel-Probemodell breitere NZG anschneiden (insbes. an den Seitennähten), es außerdem mit rückwärtiger Mittelnaht zuschneiden (macht potentielle sieben (!) Längsnähte, an denen du Weite regulieren kannst), überm dicken Pulli anprobieren und dort Stoff rauslassen, wo es dir Stressfalten anzeigen oder wo du dich auch ohne Falten beengt fühlst.

 

Den trage ich auch mit dicker Fleecejacke drunter, das ist gar kein Problem. Für das Foto wollte ich gern was farblich passendes haben, deshalb nur das Wasserfall-Shirt. 

Am 18.1.2020 um 08:46 schrieb 3kids:

Ich bin würde den grauen Mantel auf die Schneiderpuppe hängen und den neuen Schnitt - oder dessen Teile aus Nessel - darauf "drapieren". Ist das verständlich?

 

Und was mache ich dann damit, Rita? Schauen, wo was zugefügt oder weggenommen werden muss und quasi auf dem Mantel abstecken?

 

Viele Grüße, haniah

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb haniah:

Aber wie man diese Schulterpasse wieder in den Schnitt integriert - keine Ahnung

an der gedachten Schulternaht in vorne und hinten aufteilen
dann an der vorderen und rückwärtigen Mitte anlegen an das jeweilige mittlere Vorder bzw. Rückenteil

die Teilungsstelle markieren, Teilungsnaht verlängern, auseinander schneiden, zweites Stück an die äußeren Teile anbauen oder so.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb akinom017:

an der gedachten Schulternaht in vorne und hinten aufteilen
dann an der vorderen und rückwärtigen Mitte anlegen an das jeweilige mittlere Vorder bzw. Rückenteil

die Teilungsstelle markieren, Teilungsnaht verlängern, auseinander schneiden, zweites Stück an die äußeren Teile anbauen oder so.

 

Wenn ich mich da richtig erinnere, gab es immerhin eine Markierung für den Schulterpunkt. Die könnte ich doch nehmen für die Teilung...

 

Monika, was meinst Du mit "die Teilungsstelle markieren, Teilungsnäht verlängern?

 

Vermutlich kopiere ich am besten erstmal die Schnittmusterteile vom grauen Mantel, damit ich da nix kaputt mache und was zum Experimentieren habe. Dann kann ich hier auch Bilder zeigen, was ich wie verstanden habe und Ihr könnt mich bremsen, wenn ich Mist baue. Parallel dazu könnte ich die nötigen Änderungen an den aktuellen Schnitt bauen und dann beides miteinander vergleichen. Ich fürchte ja insgesamt, das geht ein wenig über meine Fähigkeiten so insgesamt, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben, hat mir letztens eine Nachbarin gesagt - als ich erzählte, dass ich ein Buch als Geschenk binden will, ohne den Hauch einer Ahnung davon zu haben, wie das geht :lachen:

 

Viele Grüße, haniah

Edited by haniah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.