Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Olste

Pfaff 437 - Unterfadenproblem

Recommended Posts

Hallo zusammen !

 

Seit Kurzem bin ich glücklicher Besitzer einer Pfaff 437. Erstmal komplett gereinigt und geölt, soweit erforderlich. Dann habe ich anfangs hauptsächlich Zickzack-Stiche genäht und das ging prima. Nun sollen grade Stiche genäht werden und das funktioniert leider nicht so toll, da der Unterfaden immer so komische Schlaufen bildet und nicht sauber gespannt wird. Mit Ober- und Unterfadenspannung habe ich schon ausgiebig herumprobiert, allerdings mit wenig Erfolg. Es wird zwar etwas besser oder schlechter dadurch, aber nie richtig gut. Hat jemand einen Tip wie ich das in den Griff kriegen kann ? Noch weiter mit Fadenspannungen probieren, vielleicht andere Nadel (wenn ja, was für eine ) oder liegt das Problem ganz woanders ?

Nadel ist: 265 KK 90

Faden ist : Alterfil S 35

Material sind technische Stoffe wie Gurtbänder oder beschichtete Nylongewebe/Cordura.

Ober- und Untertransport sind synchron eingestellt.

Erstes Bild zeigt die Oberseite, zweites Bild die Unterseite der Naht.

Bin für jede Hilfe dankbar !!!

 

viele Grüße,

Oli

WIN_20191027_15_18_00_Pro.jpg

 

WIN_20191027_15_18_12_Pro.jpg

WIN_20191027_15_15_48_Pro.jpg

WIN_20191027_15_19_28_Pro.jpg

WIN_20191027_15_18_48_Pro.jpg

Edited by Olste

Share this post


Link to post
Share on other sites

 sd15.gif

 

du bist schon auf dem richtigen weg

beim ZZ-nähen sollen die Schlaufen unten so minimal sein, daß der der Nadelfaden gerade erkennbar ist, aber der Spulenfaden nicht auf die Oberseite kommt

dann ist dein Geradstich in der Regel auch richtig

 

in deinem Fall müßtest du die Oberspannung etwas fester stellen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ahoi Josef,

danke für den Hinweis, habe nun noch weiter herumprobiert. Den Unterfaden kriege ich nur einigermassen sauber gespannt wenn die Oberfadenspannung extrem stark ist. Also wirklich kurz vor fest - es gibt dann schon "knarzende" Geräusche beim Nähen durch den stark gespannten Faden. Mit dieser Einstellung wird aber nur ein gerader Stich sauber, beim Zickzack werden die Schlingen zu stark auf die Oberseite  gezogen. Für einen sauberen Zickzack muss ich die Oberfadenspannung dann etwas verringern. Ich bin kein Experte, aber diese starke Oberfadenspannung erscheint mir irgendwie verkehrt. Woran könnte es denn sonst noch liegen ?

Habe mal nach der Pfaff-Einstellanleitung aus dem Drachenwiki den Schlingenhub kontrolliert , allerdings aus Ermangelung von Spezialwerkzeug nur mit Augenmaß, und das scheint Alles so einigermassen zu passen. Oder könnte eine etwas unpräzise Einstellung (im Zehntel-Milimeter-Bereich) von Greiferabstand und Schlingenhub diesen Effekt haben ?

 

p.s. ... als Metallbauer und Mechaniker bin ich eigentlich ganz fit , habe aber keine Spezialkenntnisse mit Nähmaschinen...

Grüße, Oli

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde die Unterfadenspannung etwas höher setzen. Ich mache immer die Jojo test und mache es 1/8 Drehung weiter.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Drikusniet:

Ich würde die Unterfadenspannung etwas höher setzen.

Ich hätte eher gesagt, lockerer stellen.

Grüsse, Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke auch lockerer.... und erst mal testen (jojo-test), ob die (unterfaden-) Spannung auffallend stark ist. Fädelwege oben hast du gut gesäubert? Evtl. gibt es noch eine zusätzliche Vorspannung oben, die du noch nicht beachtet hast? (das würde die Spannung oben noch ein bißchen erhöhen). Wenn der Faden auf die Unterseite gezogen wird, dann heißt das, dass die Oberfadenspannung zu locker ist bzw. und/oder die Unterfadenspannung zu fest und deshalb der Faden Richtung Unterfaden gezogen wird. Ich würde evtl. auch mal testweise anderes Material nehmen, um zu sehen, ob das Ergebnis besser ist (z.B. etwas dickeres und weicheres Material bzw. ganz normale Baumwollwebware zum testen). Ist das das Funktionsgewebe, auf das du die Maschine einstellen willst?

Liebe Grüße

Kersten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich die Foto genau beachte, sehe ich:

null

Für mich siehe ich da:

1) Die Locher sind nicht ganz groß im Vergleich zu den Faden, welche dicke von Faden benutzt du jetzt? Versuche mal ein lockere Stoff um zu sehen ob es dann verbessert.

2) Lockere Unterfaden bei die ZZ und zu viel Unterfaden bei die gerade Stich: Unterspannung etwas erhöhen.

3) Ein Transportproblem. Es kann sein dass die druck von den Fuß zu niedrig ist, oder die (Oben)Faden irgendwo an eine scharfe kante fest bleibt  und die Stoff wird denn wieder zurück gezogen durch die Obenfaden,  (weil die gerade Stich dass deutlichste Problem hat denke ich denn an die Nadelplatte) oder die Transporteur selber hat ein Problem.

Ich wurde es in diese folgen van 1 nach 3 ausprobieren.

 

image.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, und ergänzend: welche Nadelstärke benutzt du? Also testweise bitte dünnerer Faden oder/und dickere Nadel, bei dem Stoff Jeansnadel und außerdem bitte Test mit einem unproblematischen Stoff (z.B. einfacher Baumwollwebware).

Liebe Grüße
Kersten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten. Das Stichbild ist mit weichem Stoff in Etwa genauso, und das Material aus dem Beispiel ist der Stoff der letztendlich auch vernäht werden soll. Nadelstärke und Faden siehe oben : 90er Nadel (Rundspitze) und Fadenstärke 35 . Die Nadel ist wohl tatsächlich etwas zu dünn, aber einerseits hatte ich keine dickere zur Hand und andererseits ist ein enges Loch auch gewünscht, damit der Faden im Loch möglichst gut abdichtet . Habe aber nun größere Nadeln bestellt und werde dann damit weiter probieren, ein gutes Stichbild ist natürlich zunächst das Wichtigste.

 

Unterfadenspannungen habe ich in beide Richtungen (lose und fest ) durchprobiert, das führt zu keinem befriedigendem Ergebnis. Besser als auf den Fotos wird es dadurch nicht. Das beste Ergebnis hatte ich mit einer eher höheren Unterfadenspannung. Mit losem Unterfaden gibt es sofort Unterfadensalat.

 

Transportproblem könnte auch ein Grund sein. Gibt es einen Test um zu prüfen, ob Ober und Untertransport richtig und gleichmäßig arbeiten ?

Am Anfang hatte ich Probleme mit der Einstellung von Ober- und Untertransport,da sich beim Verstellen der Stichlänge immer der Untertransport mitverstellt hatte. Nach gründlicher Reinigung und Ölung funktionieren die Skalen aber nun glatt und unabhängig voneinander. Aber könnte sich da  irgendwas verstellt haben ?

 

viele Grüße,

Oli

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, die Nadel ist nicht nur ein bißchen dünn, sondern definitiv zu dünn dür 35er Faden (wobei die unterschiedlich dick je nach Hersteller sein können - aber das ist auf alle Fälle zu wenig). Es geht nicht nur  drum, dass die Nadel dünn ist, sondern dass das Nadelöhr dann zu klein ist für den Faden. Zudem ensteht durch die dünne Nadel das, was driskusniet geschrieben hat: die Löcher im Stoff sind zu klein.

Du solltest ja die Unterfadenspannung auch nicht gleich ganz lose machen... aber wenn es dann eher schlechter wird, dann denke ich ist die Nadel das Problem. Soweit ich weiß bringt es auch nichts, dass die Nadel dünn ist (Loch im Stoff klein) fürs Abdichten. Wenn es wasserdicht sein soll, dann muss die Naht noch abgedichtet werden.

Hast du denn den Punkt 3. von drikusniet oben mal angeschaut? Das würde ich vorher noch prüfen..

Liebe Grüße

Kersten

Edited by smett5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann es sein, dass irgendwo in der Unterfadenspannung ein Fädchen klemmt?

 

Für mich sieht es so aus, als ob die Unterfadenspannung nicht so recht funktionieren würde ("ruckeld" ... beim ZickZack fällt dies noch nicht so recht auf, da die Strecke ja deutlich länger ist ... beim Geradstich wird es dann sichtbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Nadel ist bestimmt zu klein für diese Faden. 110/120 wurde schon minimal sein. Die Unterfaden ist nicht das Problem wie Oli es beschreibt  Der wird beim Transport nach hinten gezogen zusammen mit dem Stoff aber denn irgendwie wird die Stoff wieder zurück gezogen. Das passiert weil die Obenfaden beim zurück ziehen irgendwo 'festgehalten' wirdt. Dass kan eine Schärfe kante sein an zB Greifer oder Nadelplate, oder Schmutz, oder zu wenig Abstand zwischen Greifer und Halter, oder die timing ist falsch. Ganz genau hingucken und ganz langsam mit die Hand drehen um die Ursache zu finden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Testen könntest du auch mal deutlich dünneren Faden nehmen (solange du auf die anderen Nadeln wartest). Einfach um zu sehen, ob sich das Problem dann schon relevant ändert. Ich finde halt, man sollte immer mit dem Einfachen anfangen, bevor man kompliziertere Dinge verändert (Greifer-Nadel-timing) und erst, wenn man mit dem naheliegenden nicht weiterkommt, dann erst zu den schwierigeren Dingen schreiten. Sonst macht man sich unnötig Arbeit.

Liebe Grüße

Kersten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sind uns völlig einig. Daher habe ich die timing auch als letzte genannt, und gesagt erstmal ganz langsam das ganze process langsam und genau zu beobachten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ok, werde erstmal dünnen Faden probieren... ich berichte ;-)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.