Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

gundi2

Nach Hüft-OPs Körperhaltung / Balance verändert - brauche Hilfe beim Anpassen

Recommended Posts

Hallo,

nachdem ich über 40 Jahre mit wegen einer Hüftdyplasie extrem gerade gestellten Schenkelhälsen und den daraus resultierenden Folgeproblemen (Streckdefizit der Hüften,  nach hinten gedrücktes Gesäß, Rundrücken...) herumgelaufen bin, habe ich im Juli 2018 und im März 2019 Hüft-Teps (="neue Hüften") bekommen. Die Umstellung darauf war etwas mühsam, anders als bei Leuten, deren Hüften normal funktioniert haben, bevor da Arthrose rein kam. Aber mittlerweile klappt das Gangbild einigermaßen, und ich erlebe im Moment eine Überraschung nach der anderen, was die Passform meiner Kleidung betrifft, und das ohne irgendwelche Gewichtsveränderungen. Ein Grund: ich kann mich jetzt leichter aufrecht halten und tue das auch.:classic_smile: - So gefalle ich mir auch im Spiegel viel besser...

 

Vor Jahren habe ich mir mal eine Bluse nach Müller & Sohn gebastelt, weil gekaufte Hemdblusen nie passen und das Angebot in Langgrößen für mich die Schultern zu schräg hat. Meine Anpassungen damals: Schultern 1,5 cm angehoben, Rücken 1 cm breiter, Brustbreite 1 cm weniger, Anpassung Rundrücken 1 cm. Und den Brustabnäher habe ich zur Seite gedreht und dann durch Anzeichnen am unteren Armloch den Abnäher zusätzlich um weitere 1,5 cm vertieft. Also Abnäher vertieft, ohne zusätzliche Vorderlänge herzustellen. Das wird so ähnlich bei Natalie Bray in DRESS FITTING beschrieben; mir hat das hier am Ort mal eine Schneidermeisterin so gezeigt. Leider wohnt sie nicht mehr hier...

 

Nun habe ich diese Bluse gestern mal anprobiert - und mein blaues Wunder erlebt: sie sitzt über der Brust und am Halsauschnitt seltsam, und es fehlen 1,5 cm Vorderlänge. Also habe ich mich erst mal in meine Bücher vergraben. Klar ist: ich kann mein Becken jetzt besser aufrichten und in Folge davon auch die ganze Wirbelsäule. Und das hat Auswirkungen auf die Balance.

Mein 1. Versuch war, dass ich am oberen Rücken 1 cm quer wegheftet habe. Das wars aber nicht, damit rutschte der Kragen nach hinten. Also immer noch Rundrücken, und wahrscheinlich war der 1 cm etwas knapp kalkuliert gewesen.

Dann habe ich mich ans Vorderteil gemacht: 1,5 cm zusätzlichen Abnäher ins Armloch gesteckt. Dann die Schultern am Hals noch mal 5 mm gerader gesteckt und den Halsausschnitt 1,5 cm tiefer gelegt. Den Grund für letzteres verstehe ich nicht ganz, das ist ja mehr, als ich seitlich weggenommen habe. Aber irgendwie rutscht die Bluse,wenn ich mich krumm hinstelle, weiter vorne nach unten.

 

Diese Bluse werde ich so lassen, aber ich will den Schnitt anpassen für Nachfolger. Und - noch wichtiger -  ich brauche dringen einen neuen Blazer und weiß jetzt nicht so recht, wie ich meine neuen Erkenntnisse bezüglich Abnähertiefe und Vorderlänge da anwenden soll.

Der Blusenschnitt ist ja nicht ganz so passformsensibel, da werde ich das VT auf Abnäherhöhe waagrecht durchschneiden und dort die fehlenden 1,5 cm reinbasteln. Schultern und Kragen sind da auch kein Problem.

Mich lacht dieser Jackenblazer an: https://www.burdastyle.de/produkt/katalogschnitt/blazer-und-jackenblazer-f-s-2016-6569_6569 Variante A.

Allerdings habe ich Zweifel, ob die Abnäherlösung für mein D-Cup vernünftig anzupassen geht. Alternativ evtl. Wiener Nähte, aber Ausschnitt, Taschen und vordere Kantenrundung mag ich so. Und ich will das Teil füttern.

Die oben aufgeführten Anpassungen für die alte Hemdbluse habe ich bereits an Burda-Schnitten gemacht; das hat da auch funktioniert. Also muss ich da vermutlich auch die 1,5 cm zusätzliche Vorderlänge rein basteln, zusätzlich zu den 1,5 cm Zusatzabnäher ohne zusätzliche Vorderlänge.

Oder ich konstruiere das Teil selber. Die Hemdbluse ist mit 4,3 cm Balance konstruiert, wenn man die Rundrücken-Anpassung mit rechnet, bei OW 102 cm. Wenn ich da jetzt noch 1,5 cm zusätzliche Vorderlänge drauf packe, bin ich bei 5,8 cm Balance. Nach Hofenbitzers Rechnung darf ich bis 5,7 cm Balance gehen (bei Toleranz 1 cm), das geht also so gerade noch.

Aber: reicht dann der Abnäher, der sich daraus ergibt?

 

Und noch eine Frage: bei der Bluse habe ich gleich für die Konstruktion die angepassten Werte für Rücken- und Brustbreite genommen. Hofenbitzer schreibt, man soll diese Änderungen hinterher vornehmen. Warum? Wo wirkt sich das aus?

 

So, das ist leider reichlich lang geworden. Sorry. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass jemand von euch die Zeit findet, sich damit zu befassen....

 

LG gundi

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du stehst jetzt wahrscheinlich so, wie ich schon immer stehe, Brust raus, Schultern zurück, jemand schrieb (hier?) mal "zu aufrecht", mir war nicht klar, dass es sowas überhaupt gibt. Andere nennen das Mannequin Haltung. Mit der Hobi-Idee habe ich auch gehadert. die Idee ist, dass das Drumherum bei der Verwendung der eigenen Maße nicht passt, also die Verteilung, die Höhen und die Balance. Bei mir trafen sich bei einer anderen Konstruktion die Linien nicht. Alles richtig gezeichnet, aber keine Schnittpunkte. In Hobi Band zwei wird nach der "Grundkonstruktion" für die große Brust die Seitennaht verschoben und das Vorderteil mehr gekippt und erhöht, da es schon "fertig ist", gibt es das Linien Problem nicht.

 

Magst du nicht erst eine perfekte Bluse nähen und dann den Schnitt als Grundlage für den Blazer nutzen? Das wäre mein Weg.

 

Viel Erfolg

Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb gundi2:

Diese Bluse werde ich so lassen, aber ich will den Schnitt anpassen für Nachfolger.

Wenn Deine Haltung sich so stark verändert hat, kommst Du möglicherweise schneller ans Ziel, wenn Du einen Schnitt neu konstruierst oder einen unveränderten Standardschnitt neu anpasst.

Grüsse, Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb gundi2:

Allerdings habe ich Zweifel, ob die Abnäherlösung für mein D-Cup vernünftig anzupassen geht.

 

Von den Aufrecht stehen-Problemen hab ich keine Ahnung, aber:

Den Abnäher in dem Blazer kannst Du wunderbar von B- auf D-Körbchen hochbringen (ich geh selber auf E), ich würd nur den Abnäherinhalt zurückschneiden, auch, um Schrägzüge zu vermeiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Rita: Zur Mannequin-Haltung reicht es nicht mehr, dazu bin ich zu lange krumm gelaufen (bin 67). Aber durch die Beckenaufrichtung ist die ganze Wirbelsäule besser im Lot, und das macht erstaunlich viel aus.

Eigentlich wollte ich mit dem Blazer anfangen, weil mein schwarzer so nicht mehr geht, und ich hatte mir auch schon überlegt, welchen Stoff ich für ein Probeteil nehmen wollte. Aber eigentlich ist es ökonomischer, mit der Bluse anzufangen anstatt mit einem Probeteil rum zu murksen, da hast du recht.

 

@ Lea: ich möchte ja den Blazer nach Burda nähen, und ich habe auch noch einen Schnitt für eine Hemdbluse von denen, mit dem ich noch nichts gemacht habe. Den Blusenschnitt schaue mich mir mal genauer an, ob ich mit dem was anfangen kann, d.h. ob ich den angepasst kriegen kann. Ist sicher effektiver als an dem alten Schnitt zu basteln.

 

@Siru: wie würdest du das machen? Auf BP-Höhe quer einschneiden und den zusätzlichen Abnäherinhalt nach unten in den großen Abnäher drehen? . - Ich brauche nur mehr Höhe im VT, auf meinen Fall mehr Weite, denn Rundrücken und entsprechend breiter Rücken sind ja nach wie vor da, nur nicht mehr ganz so stark. Ich würde dann für OW 102 cm Gr. 44 nehmen und im Rücken etwas zu geben, damit ich mich bewegen kann.

 

LG gundi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, im Prinzip so, wie jede FBA.

Wobei ... :kratzen: 

Bei nur mehr Länge gibt es ja kein Mehr an Weite, das Du in den Abnäher verschieben müsstest?

 

Die Rundrückenänderung (mehr Länge  im oberen Rücken) und auch das breite Ringerkreuz (mehr Weite...) haben mit der Änderung vorne für genügend Platz (mehr Weite und Länge, um über die "Beule" zu kommen) für die Brust aber nix zu tun?

Das sind 2 Paar Schuh...

Wenn Du vergleichsweise breite Schultern hast, kann das von den Rundmaßen  zwar hinhauen, aber drauf wetten würd ich nicht. Und auch nicht für guten Sitz garantieren.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich auf BP-Höhe waagrecht durchschneide und die Schnitt-Teile auseinander ziehe, um Länge zu gewinnen, muss ich ja erst mal zur Seitennaht hin einen waagrechten Abnäher machen, damit es dort passt. Den Abnäher will ich dann nach unten drehen.

Ich habe leider kein Zeichenprogramm o. ä. auf dem Laptop,ich hoffe, du kannst es auch so nachvollziehen...

 

LG gundi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jupp. Das ist soweit ja ganz normal für die FBA.

Und dann  nimmt man unter der Brust die Weite wieder weg (es sei denn, man hat wie ich Bauch, dann nimmt man nur einen Teil der zugefügten Weite wieder weg).

 

Und klar. Abnäher kannst Du drehen, wohin es Dir passt. Nur bitte um den Brustpunkt in diesem Fall und  niemals nicht um die Abnäherspitze.

 

(Du kannst auch wild aufteilen und kombinieren. Also z.B.

2  parallele Abnäher von der Taille bzw. bei dem Blazer jetzt vom Saum aus  hoch

Wiener Naht + seitlicher Abnäher, ggf. auch nur ein Abnäherspitzchen im Mittelteil 

French Dart (so aus Taillenhöhe schräg nach oben) zusätzlich (je nach Stoffmuster ist der fast unsichtbar)

Grundsätzlich ginge auch von oben - also aus der Schulter, aus dem Armloch oder sogar von der Vorderen Mitte  aus dem Halsloch raus...

Wenn ich noch ein bißchen nachgrübel, fällt mir bestimmt noch was ein...:silly:)

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Prinzip weiß ich zwar, wohin man Abnäher alles drehen kann, aber für den Blazer hatte ich das irgendwie nicht im Blick. Danke, dass du mich darauf gestoßen hast! Mal sehen, vielleicht werde ich da noch kreativ...

 

Gestern Abend haben wir nochmal eine Mess-Aktion gemacht:

- Taillienband liegt gerade

- Rückenlänge 45 cm

- Vorderlänge 2 (d. h. ohne Hals) 51 cm

=> Balance 6 cm

 

Burda hat - lt einer Tabelle von 2012 - bei Gr. 44 (BU 100 cm) und Gr. 46 (BU 104) je 5 cm Balance, bei Gr. 44 Rückenbreite 38,5 cm, bei Gr. 46 dann 39,5 cm.  Und für beide Größen 13 cm Schulterbreite, was für mich zu viel ist:classic_rolleyes:. Ich habe aber eine Burda-Jacke. die mir an den Schultern in Gr. 44 passt, Schnitt von 2010????

Nachher werde ich mal die Burda-Bluse ausmessen und dann entscheiden, ob ich damit oder mit einer eigenen neuen Konstruktion anfange.

 

LG gundi

 

PS: habe mir vorhin, nachdem ich das oben geschrieben hatte, einen Mittelhandknochen gebrochen. Also erst mal Nähpause...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was machst Du für Sachen... :eek:

Gutes verheilen.

(Und, doof ist's allemal, aber ich hoff mal, es hat nicht auch noch Deine Haupthand getroffen.)

 

Die Maße in der Tabelle sind die Körpermaße. Da wird Designbedingt dann zugegeben. Oder abgezogen, wenn Minusweite aus irgendeinem Grund genommen wird.

(Die 13 cm Schulterbreite sind für die meisten wohl arg reichlich, wobei ich mich allerdings auch immer noch frage, wo Burda die gemessen hat, oder ob die da aus irgendwelchen tabellen was abgeleitet haben.

Weil mit ihren Schnitten passt das nicht ganz übereinander...)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 41 Minuten schrieb gundi2:

habe mir vorhin, nachdem ich das oben geschrieben hatte, einen Mittelhandknochen gebrochen

Och nö! Gute Besserung!

vor 7 Minuten schrieb SiRu:

Die 13 cm Schulterbreite sind für die meisten wohl arg reichlich,

Also ich brauch die :D Vielleicht passen Burda-Schnitte einfach gut zu mir (nicht dass ich da keine Änderungen machen müsste!)

Update: in meinem Buch "Systemschnitt" (Jansen/Rüdiger) von 1990 ist auch eine Damengrössentabelle - auch hier ist die Schulterbreite bis Gr. 42 13cm und ab Grösse 48 14cm - scheint also nicht so ungewöhnlich zu sein.

Lea

Edited by lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

:o Ich hätte wohl besser:

Ist für viele reichlich schreiben sollen.

Mir passt das Maß auch... bin aber, bis auf zuviel Vorbau, auch gut burda-kompatibel.

 

reine Neugier...

Steht da drin, wie das genau gemessen wird?

Kann ja auch bei  - zumindest einigen - Schmalschultrigen einfach die falsche Messung sein...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb SiRu:

reine Neugier...

Steht da drin, wie das genau gemessen wird?

Im Systemschnitt? Blätter, blätter....

Das hier wird überhaupt nicht gemessen und auch bei der Konstruktion nicht benutzt. Wenn ich das richtig sehe, wird die Schulterbreite über den Armlochdurchmesser

bestimmt.

In der Skizze zum Massnehmen sind zwar die Punkte "Armkugelpunkt" und "Halspunkt" markiert, werden aber nur zur Bestimmung der Ärmellänge bzw. VL und BT verwendet.

Grüsse, Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ah, ja.

 

Danke Dir.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb gundi2:

... LG gundi

 

PS: habe mir vorhin, nachdem ich das oben geschrieben hatte, einen Mittelhandknochen gebrochen. Also erst mal Nähpause...

Gute Besserung!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.