Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

Posted (edited)

Hallo zusammen :-) 

 

Ich bin einfach begeistert von der Hilfsbereitschaft hier, da dachte ich mir ich frage bevor ich gleich was Dummes mache: 

Näh mir nach Simplicity 7443 (grad als Version D genäht) nun die B-Variante, also mit geschlossenem Oberteil vorn. Hab einen schönen Stretch-Satin zu Haus, relativ schwer. 

Nun hat mir die Verkäuferin geraten, lieber nicht zu füttern sondern, um die Kantenabschlüsse anders hinzubekommen, Belege auszuschneiden. 

Zufällig weiß ich nun gerade neu was das überhaupt ist, hab aber noch nie welche ohne Muster geschnitten. :confused:

 

Hab nun bissl überlegt - kann man nicht aus den Schnittteilen fürs Futter die Belege ableiten? Also nur die "Kanten" die ich brauche ausschneiden und eben nicht das ganze Teil?

Oder denke ich da falsch? 

Und muss ich die Belege zusätzlich mit Einlage verstärken wenn sie nur so kurz sind? 

 

Danke euch! :-) 

Viele Grüße!

Violine 

 

Edited by Violine98

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, ein Beleg ist (unteranderem) quasi der Rand vom Schnittteil, also am Halsloch oder Arm (bei ärmellos).

Du zeichnest die von der Kante aus einen ca 6 cm breiten Streifen als neues Schnitttteil. Am besten mit dünner Einlage verstärken.

Den Beleg dann rechts auf rechts auf das Teil nähen und nach innen wenden. Da die Nahtzugaben ziemlich zurückgeschnitten oder eingeschnitten werden, damit sich das Ganze schön legt, verwendest du einen kleine Stich, so 2 bis  max. 2,5.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb sikibo:

Ja, ein Beleg ist (unteranderem) quasi der Rand vom Schnittteil, also am Halsloch oder Arm (bei ärmellos).

Du zeichnest die von der Kante aus einen ca 6 cm breiten Streifen als neues Schnitttteil. Am besten mit dünner Einlage verstärken.

Den Beleg dann rechts auf rechts auf das Teil nähen und nach innen wenden. Da die Nahtzugaben ziemlich zurückgeschnitten oder eingeschnitten werden, damit sich das Ganze schön legt, verwendest du einen kleine Stich, so 2 bis  max. 2,5.

Danke. Am vorderen Oberteil aber steht dann der Beleg deutlich nach unten über das Schnittteil hinaus. Klappt das trotzdem oder kann ich dann gleich das ganze Teil zuschneiden? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kannst Du bitte mal einen Link zum Schnitt setzen - ich finde mit Simplicity 7443 ein Abendkleid mit Bolero - aber nichts mit einem vorne geschlossenen Oberteil?

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Violine98:

Danke. Am vorderen Oberteil aber steht dann der Beleg deutlich nach unten über das Schnittteil hinaus. Klappt das trotzdem oder kann ich dann gleich das ganze Teil zuschneiden? 

 

Wenn das Teil so kurz ist (?) dass der Beleg in 6 cm Länge überstehen würde, schneidest du den natürlich kleiner zu ;)

Was ist das denn genau für ein Schnitt? Ich finde auch keinen mit Google, der auf die Beschreibung passt.

 

Das Teil komplett zu doppeln ist auch eine schöne Variante. :)  Dabei würde man dann erst die Kanten, die später „schön“ sein sollen, verstürzen (rechts auf rechts nähen, doppeltes Teil nach innen wenden) und dann den Rest des Teils so nähen wie vorgegeben. Die Reihenfolge wäre also ggf. eine andere als im Schnitt angegeben, wo man die Kanten ja oft als letztes hübsch macht. (Im Zweifel immer erstmal provisorisch heften oder stecken und gucken, ob das so funktioniert, oder man dann irgendwo eine „Sackgasse“ im Stoff produziert. Ask me how I know... ;)

 

Was sowohl bei einem Beleg als auch bei einem gedoppelten Vorderteil gut aussieht an der verstürzten Kante, ist, wenn man das innenliegende Teil auf den beiden Nahtzugaben knappkantig (knapp neben der Originalnaht, auf dem innen liegenden Teil) annäht. Im englischen nennt sich das understitching; im deutschen ebenso untersteppen. Dadurch legt sich die die Kante sehr schön um und der Beleg guckt nicht so leicht raus.

 

Einen Beleg würde man außerdem noch an den Nahtzugaben der Nähte (also zB an den Schulternähten) mit ein paar Stichen festnähen, unsichtbar von innen, um das Rausgucken zu vermeiden und es beim Anziehen leichter zu haben, wenn man den nicht erstmal wieder zurecht zuppeln muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Violine98 und damit sich das nach dem Bügeln auch in Kurven schön anlegt, ist es hilfreich kleine Schnitte in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen in die NZG bis Kurz vor der Naht zu schneiden. Können auch kleine Dreiecke sein. Dann legt sich der Stoff besser in/um die Kurve. Einfach ausprobieren. An Stellen mit mehr Kurve eher mehr usw. ;).

 

Beim Bügeln würde ich darauf achten, dass die Naht sich eher leicht nach innen legt...so sieht man das mit dem Beleg nicht so beim Ausschnitt oder wo auch immer er eingesetzt wird. Das gute Abbügeln ist bei einem Beleg sehr wichtig.

 

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb Bineffm:

Kannst Du bitte mal einen Link zum Schnitt setzen - ich finde mit Simplicity 7443 ein Abendkleid mit Bolero - aber nichts mit einem vorne geschlossenen Oberteil?

 

Sabine

https://www.schneiderfundus.de/7443-kleid-mit-bolero-simplicity?sPartner=gAdP&gclid=EAIaIQobChMI3bOjpqW74wIVWeJ3Ch3LYA7bEAkYASABEgJDYfD_BwE

Es ist schon das richtige Muster. Ich habe mich wohl nur blöd ausgedrückt. Das vorn gekreuzte Oberteil meine ich. Die Kante die einen Beleg braucht endet genau unten in die Kante (plus Nahtzugabe), hier steht der Beleg dann über. Aber ich werde ihn an dieser Stelle einfach so kürzen, dass er dann mit der unteren Kante bündig abschließt. 

 

@Capricorna Doppeln habe ich auch schon überlegt, aber ich soll ja genau das vermeiden damit es nicht zu schwer wird. :-( Hab aber schon aus einem Rest schwarz zumindest für die beiden Vorderteile, die gekreuzt werden, mir Futter geschnitten falls da meine geringen Belagkenntnisse mich schon verlassen. 

 

Danke euch allen für die Tipps zur Verarbeitung! Untersteppnähte waren sowieso vorgesehen :-) Hab das Gefühl mit meinen letzten drei Projekten als Abendkleid viel mehr gelernt zu haben an Nähtechniken als bei jedem Rock oder Jerseykleid oder so davor!

Ich probier nun mal, ob ich die Belege irgendwie gut an die Teile bekomme. Zur Not wird halt doch gefüttert bzw. doppelt genäht, genug Stoff habe ich zum Glück. 

 

Aber wenn wir schon dabei sind: Das gekräuselte Taillenband ist beim letzten Versuch "ok" gewesen. Es war gekräuselt, aber am Ende hatte ich irgendwie drei große Falten und nicht so schön viele kleine wie auf dem Schnittmuster eigentlich vorgegeben.

Allerdings habe ich auch die Kräuselnaht über das gesamte Länge jeweils und nicht, wie eigentlich vorgesehen, zwischen zwei Markierungspunkten gesetzt. Hat das Einfluss auf die Kräuselung oder wars ein anderer "Fehler"?

Vielleicht kann mir zu gegebener Zeit da noch jemand helfen? :confused: 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Einkräuseln verwende ich gerne diese Tesafilm-Methode:

https://stichelstube.capricorna.de/wordpress/2014/04/23/kleben-und-kraeuseln/

 

Bei dem Jersey hatte ich dazu die Dreifach-Geradstich-Naht verwendet; in normalem Stoff reicht vielleicht eine einfacher Naht? Ich bin allerdings so ein Sicherheits-Junkie, dass ich auch da wohl die haltbarere Dreifach verwenden würde, damit die Naht auch wirklich jeden Zug aushält.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke! Vielleicht war ich einfach beim Zurechtlegen der Falten nicht sorgfältig oder geduldig genug. Hab mit der längsten Stichlänge und hoher Obenfadenspannung genäht (so hab ich's irgendwo gelesen), dann hat der Stoff sich schon von allein etwas gekräuselt. Das Schieben war dann aber echt schwer... ich probier mal wie das festnähen mit Tesa klappt. Gute Idee :-) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 30 Minuten schrieb Capricorna:

Beim Einkräuseln verwende ich gerne diese Tesafilm-Methode:

https://stichelstube.capricorna.de/wordpress/2014/04/23/kleben-und-kraeuseln/

 

Bei dem Jersey hatte ich dazu die Dreifach-Geradstich-Naht verwendet; in normalem Stoff reicht vielleicht eine einfacher Naht? Ich bin allerdings so ein Sicherheits-Junkie, dass ich auch da wohl die haltbarere Dreifach verwenden würde, damit die Naht auch wirklich jeden Zug aushält.

 

Wie genial ist das denn?

Daaaanke!

 

Ich nähe ja die Relax-Jeans momentan rauf und runter. Und das einzige, was bisher immer irgendwie "blöd" war, war die Raffungen im Kniebereich sauber hinzubekommen.

 

lg Trizi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gern geschehen; freut mich, dass mein fauler Trick euch hilft... :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.