Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo zusammen, 

 

ich stehe mit wenig Näherfahrung nun vor einem Projekt, bei dem ich doch etwas Unterstützung brauchen kann.

 

Es geht darum, dass ein Plüschtier, dass schon ziemlich abgenutzt ist, "restauriert" wird. Dabei soll das eigentliche Plüschtier als "Füllmaterial" dienen, also später einfach neuen Stoff drüber haben.

 

Ich habe keine Maschine und würde daher mit Hand nähen.

 

Ist es sinnvoller den Stoff direkt auf das Stofftier zu nähen oder sollte ich das auch erst als "Hülle" nähen und das Stofftier dann als Füllung rein tun? Und welcher Stich ist dafür am geeignetsten?

 

Stoff habe ich schon und das Garn auch direkt im Stoffladen mit gekauft.

 

Ich hoffe jemand kann mir dabei helfen :)

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus retour :)

 

Um dir sinnvoll helfen zu können, wär ein Foto des Patienten nicht schlecht.......... (ist er beweglich und soll das erhalten bleiben z. B.)

 

Schönes Projekt, ich näh auch gern mit der Hand - aber lieber mit der Maschine ggg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die schnelle Antwort :)

 

Wie auf den Bildern zu sehen ist der Zustand nicht mehr allzu gut...

 

Beweglich ist er nicht, daher muss darauf keine Rücksicht genommen werden.

Bild_1.jpg

Bild_2.jpg

Bild_3.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich würd da ein Schnittmuster basteln (schön gleichmäßig spiegeln), Schnittmuster der Pfötchen und Ohren, Nahtzugabe überall nicht vergessen; relativ lange Öffnung am Bauch, damit du das Tierchen reinbekommst - obwohl ich würd den Körper dann frisch ausstopfen und den Patienten in Rente schicken, weil so 100%ig wirst ihn wohl nicht in die neue Hülle reinbekommen (Rüssel)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das hört sich soweit gut an.

 

Welchen Stich würde ich da am besten für verwenden? Und für den Saum habe ich einen Zuschlag von 1 cm im Kopf, ist das ausreichend?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grundsätzlich könntest du den Patienten auch vorsichtig auftrennen und den Schnitt abnehmen. Allerdings kann ich verstehen wenn man sehr dran hängt dass man das nicht möchte :) 

 

NZG von 1cm ist gut. Stich würde ich jetzt den Rückstich nehmen und den Matratzenstich zum Schliessen der Füllöffnung.

 

LG Christiane

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich finde eigentlich 1cm als Nahtzugabe etwas viel, 0,7cm würde imho reichen. Es kommt natürlich drauf an, wie sehr der Stoff ausfranst. Wenn du Webfrottee nimmst, ist 1cm doch besser.

Steppstich zum Nähen finde ich auch sinnvoll, weil die Nähte ja schon belastet werden. Auch nicht allzu lang die Stiche, 2mm vielleicht in die vordere Richtung gemessen ;)

Viel Spaß :ja:

 

Vielleicht noch ein paar Nähgrundlagen?

Säume werden ja umgeklappt genäht.

Bei den meisten anderen Nähten werden 2 Stoffstücke mit den rechten/äußeren Stoffseiten aufeinander gelegt, genäht und dann nach wieder außen geklappt. Wenn man eine Nahtzugabe von 1cm anschneidet (also das Schnittteil rundum 1cm größer schneidet), hat man eine gedachte Nahtlinie genau 1cm innerhalb der Kante. Darauf kann man dann zb mit Steppstich nähen.

 

Darf ich noch etwas "klugsch..."?:

Ein Saum ist im Deutschen nur eine äußere untere Kante am Nähstück. Alles andere sind Nähte. Diese Begriffsverwirrung kommt aus dem Englischen, denn die benutzen nur das Wort "seams", "Säume" für alles.

Edited by stoffmadame

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo , 

ich würde an dem etwas "angefressenen Patienten" direkt das Schnittmuster abnehmen. Und einen neuen herstellen und den alten behalten.

Ich hab damals für meine Tochter auch einen neuen Hasen gemacht, den in eine leere Zauberkiste gelegt, dann mit ihr zusammen den alten und viel Zauberpulver, Bändchen und tata ! !!!

ein neuer war daraus geworden.

Der neue wurde problemlos angenommen und viel später hat sie ihren alten auch noch gehabt. 

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb stoffmadame:

 

Darf ich noch etwas "klugsch..."?:

Ein Saum ist im Deutschen nur eine äußere untere Kante am Nähstück. Alles innen sind Nähte. Diese Begriffsverwirrung kommt aus dem Englischen, denn die benutzen nur das Wort "seams", "Säume" für alles.

…. im englischen gibt es ein extra Wort für das was wir "Saum" nennen: "hem"

LG hilde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man eh von Hand arbeitet, kann man natürlich auch direkt vorgehen... man nimmt ein Stoffstück, legt es an einer Stelle auf das Tier und näht es entlang einer früheren Nahtlinie einfach direkt auf dem Tier fest. Die Nahtzugaben bleiben dabei einfach offen. Man schneidet die dann auf 5-7mm zurück. (Je nach Stoff.) Vorteil ist, daß man den Stoff so hinzuppeln und dehnen kann, wie sich der alte Stoff vermutlich verdehnt hat.

 

Dann nimmt man das nächste Stück Stoff und arbeitet angrenzen weiter. Da, wo man den schon neuen Stoff überdeckt, legt man die Nahtzugabe von Hand nach links um und näht mit einem unsichtbaren Stich im Bruch.

 

So arbeitet man sich durch. Der "Trick" dabei ist, daß man die oben liegenden Stofflagen dann im neuen Stoff festnäht, der ja stabil ist.

 

Und man muß nichts auftrennen und kann das Tier außerdem beim nähen wieder nachformen, soweit das nötig und sinnvoll ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nowaks Methode erscheint mir auch erste Wahl, wenn man die Form einigermaßen exakt beibehalten will (und psychologisch ist es auch etwas anderes, es ist halt wirklich das Original, fühlt sich genauso an, riecht noch so... Hängt aber auch vom Alter des Besitzers ab, wie wichtig das noch ist).

Ich hatte zwei solche Objekte. Für den Neffen sollte möglichst gar nichts geändert werden, da habe ich nur Flicken aufgesetzt nach Marions (Nowak) Methode. Meine Tochter war etwas toleranter, deren Teddy hat einen neuen Bezug aus Frottee am Kopf und einen kompletten Häkelanzug über dem Körper.

Viel Erfolg!

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb Ibohiga:

…. im englischen gibt es ein extra Wort für das was wir "Saum" nennen: "hem"

LG hilde

 

Ah dankeschön! Dann ist also "seams" für Nähte und hem für Saum.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau - das ist immer die Stelle, wo ich bei einer englischen Anleitung umdenken muß  :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn die >neue Haut< einzeln genäht  und dann mit dem Original gefüllt werden soll ist es wichtig, die Nahtzugaben an den Rundungen einzuschneiden, damit der Stoff sich gut in die Form legt.

 

gutes Gelingen

Lehrling

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.