Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Phoenix Automatic 383


Recommended Posts

Ein glücklicher Zufallsfund. :D

 

In einem Sozialkaufhaus habe ich mir heute einen Nähmaschinenschrank gekauft, um den ich schon lange herumgeschlichen bin.

 

Ich wollte ihn eigentlich so umbauen, daß ich meine neue W6 darin plan versnken kann.

 

Zuhause angekommen habe ich dann im Schrank noch eine alte Phoenix Automatik 383 gefunden - mit vollständigem Zubehör.:)

 

Eine 283 habe ich ja schon, aber diese 383 ist deutlich einfacher zu bedienen, was den Wechsel der Stichscheiben angeht.

Einfach den Block herausnehmen und den anderen rein, fertig.

 

Sie ist trotz des arg verschmutzten Zustands leichtgängig und wie erwartet sehr leise. :)

 

Am Wochenende wird sie gereinigt und geölt und dann ausprobiert.

K5116357.jpg.20e6ba415cfad55768c023b421788693.jpg

K5116359.jpg.dc16dcebab1f3d82c6f30481650bc656.jpg

Link to post
Share on other sites
  • Replies 18
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Interessant, was noch so an alten Schätzchen dabei war, Füßchen von einer anderen Maschine, aber sicher zu gebrauchen

 

Und ein Werbegeschenk von Gütermann: ein Taschenkalender von 1965, unbenutzt und in gutem Zustand :)

 

Die Bedienungsanleitung war leider nicht dabei, aber die habe ich schon herunter geladen.

 

ich freue mich schon darauf, sie am Wochenende auszuprobieren.

 

Wenn ich richtig liege, näht sie auch 3mm Leder anstandslos, und zum Sticken kann man den Transport versenken, das kann nicht einmal meine neue W6!

K5116363.jpg.c029083d089a7a9529bca9ad6e338b8f.jpg

Link to post
Share on other sites

Hallo Loni,

da hast du ja einen tollen Fang gemacht.

Ich mag diese Brillengreifermaschinen und habe von den Phoenix 383(F) bzw. 388(F) inzwischen etwa ein halbes Dutzend hier stehen.

 

Der Lichtschalter ist ein Schwachpunkt bei dieser Maschine, ebenso das Einstellrad der Oberfadenspannung, das fast immer rissig ist, wie auch bei dieser Phoenix.

 

Bei den Motorgetriebenen Varianten sind die Kondensatoren in Motor und Anlasser ein weiterer Schwachpunkt.

 

Außerdem nie ohne Stichmusterblock nähen!

 

Der Greifer selbst ist öl- und klemmfrei, aber die restliche Mechanik freut sich über ein Tröpfchen Öl an der richtigen Stelle.

 

Wichtiger Nachtrag: Ich sehe auf dem letzten Foto 130/705er Nadeln.

Die gehören in deine W6, aber nicht in die Phoenix 383!

Dort gehören 1738er Rundkolbennadeln hinein, lange Rille nach vorne ausrichten.

 

Viel Spaß mit der Phoenix!

Detlef

Edited by det
Edith
Link to post
Share on other sites

Hi Det,

 

Die Nadeln und die meisten Füßchen gehören sicher zu einer anderen Maschine, Rundkolben ja, das weiß ich schon. ;)

 

Ich habe allerdings nur ein 100er Päckchen Excellent Sewing Needles

 

System 134 R Nr. 20 hier.

 

Die Kunststoffknöppe will ich nach dem Reinigen mal mit einem Kunststoffpflegemittel behandeln.

Es ist doch hoffentlich kein Bakelit? Wie pflegt man das, damit es nicht weiter austrocknet?

 

Ein Kabel fürs Licht war leider nicht dabei, hast Du vielleicht eins übrig?

Meine Phoenix 283 hat nämlich ein verbautes Kabel, ohne Stecker, geht direkt in die Maschine. Das kann ich dann ja nicht nehmen...

 

Ich habe auch noch nicht geschaut, wenn ein Motor vorhanden wäre, ist der in der Maschine verbaut, oder unter dem Tisch montiert?

Link to post
Share on other sites

Hallo nochmal,

Ich habe allerdings nur ein 100er Päckchen Excellent Sewing Needles

 

System 134 R Nr. 20 hier.

134er Nadeln passen nicht, die haben einen zu dicken Kolben. 1738 müsste auf der Stichplatte stehen.

 

IDie Kunststoffknöppe will ich nach dem Reinigen mal mit einem Kunststoffpflegemittel behandeln.

Es ist doch hoffentlich kein Bakelit? Wie pflegt man das, damit es nicht weiter austrocknet?

Nein, scheint kein Bakelit zu sein, aber ich bin kein Kunststoffexperte.

 

Sei aber vorsichtig mit wässrigen Reinigungsmitteln bei dieser Maschine, die lackierten Oberflächen und speziell die Schriftzüge sind ziemlich empfindlich.

 

Ein Kabel fürs Licht war leider nicht dabei, hast Du vielleicht eins übrig?
Nein, ich habe keins übrig. Bei mir teilen sich schon mehrere Maschinen ein Kabel.

Ich vermute, es gehört ein Zweipoliger Stecker mit seitlichen Massekontakten rein, da kostet schon der Stecker 35,70 Euro

(suche mal nach Kaltgerätekupplung, alte Version, Art.-Nr.: 4092).

Meist ist es billiger, eine Nähmaschine mit passendem Kabel zu kaufen als das einzelne Kabel.

 

IIch habe auch noch nicht geschaut, wenn ein Motor vorhanden wäre, ist der in der Maschine verbaut, oder unter dem Tisch montiert?
Der Motor säße unter auf der Unterseite, dann wäre aber kein Lederriemen da.

 

Du kannst aber notfalls einen Motor in den Schrank einbauen.

 

Meist läuft die Maschine aber so leicht, dass man sie wunderbar im Tretbetrieb nutzen kann.

 

Gruß

Detlef

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Tipps, det.

 

Bezüglich Kabel habe ich inzwischen einen Altteilehändler im Netz gefunden.

Mal sehen, was der hergibt.

 

Eine Reinigung des Gehäuses muß ich wohl machen.

Auf der Maschine ist ein klebrig-brauner Belag. Entweder vom Holzofen, der hier noch in jedem zweiten Haus zu finden ist, oder sehr starke Raucher.

 

Ich hatte an Warmwasser mit ein wenig Spüli gedacht?

Link to post
Share on other sites
Ich hatte an Warmwasser mit ein wenig Spüli gedacht?
Wenn du willst, dass der Phoenix Automatic Schriftzug verschwindet soll, dann kannst du dass so machen.

Ich bin da gebranntes Kind.

 

Auf der Grundplatte anfangen, da kann nicht viel passieren.

 

Ich habe eine Schlachtmaschine (Versandschaden) hier, wenn du etwas Zeit hast zu warten, dann probiere ich mal ein paar Reiniger durch.

 

Gruß

Detlef

Link to post
Share on other sites

Moin Det,

 

ja, Zeit habe ich, wollte zwar am WE anfangen, aber geht auch später, die Maschin' läuft ja nicht weg. ;)

 

Der klebrige Belag ist hauptsächlich in den Falzen und hinter den Stellrädern, da ist ja kein Schriftzug.

Link to post
Share on other sites

So, ich habe mal die grüne 282 hervorgekramt, die ich vor Jahren mal mit Fettlöser-Spray behandelt und optisch ruiniert habe.

 

Petroleum und dünne Spülilösung war kein Problem, zumindest bei kurzzeitigem Auftrag.

 

Gruß

Detlef

Link to post
Share on other sites

Danke für Deine Mühe, sobald ich sie aus dem Schrank herausgeholt habe (im Moment keine Zeit) werde ich mich dran machen. :)

 

Und es half mir das Stichwort "Rucksackmotor" enorm weiter. Auf einmal finde ich im Onlinekaufhaus seitenweise Artikel, mit Fußpedal.

 

Mir fehlte nur das richtige Wort für die Produktsuche, nochmal danke.

Edited by NadelEule
Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...

Hallo zusammen,

Wir haben diese Phoenix Automatic 383 geerbt. Stand lange Zeit im Koffer im Keller. Kann mir jemand sagen wie man diese Maschine wieder gängig macht? Lohnt sich das überhaupt? Leider haben wir keine Anleitung dazu gefunden.

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung.

Liebe Grüße hannajoe

20200507_165441.jpg

20200507_165432.jpg

Link to post
Share on other sites

Hallo,

vor einer Stunde schrieb Hannajoe:

Kann mir jemand sagen wie man diese Maschine wieder gängig macht? Lohnt sich das überhaupt? Leider haben wir keine Anleitung dazu gefunden.

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung.

Ja, Erfahrung habe ich.

Sich lohnen ist relativ. Die Maschine hatte damals ( +/- 1960 ) einen Neuwert von, naja ein bis zwei Monatsgehälter ungefähr, heute wird sie "etwas" günstiger gehandelt.

Die Mechanik selbst muss nur mit WD40 oder Petroleum durchgespült werden (alle rot markierten Stellen damit versorgen und dann so ein bis zwei Minuten am Handrad drehen) und dann werden alle Ölstellen mit Nähmaschinen-/Feinmechaniköl geölt.

 

Problematisch sind die Entstörkendensatoren am Motor und im Fußpedal, die brennen gerne mal durch *) und die Stichmusterpakete verharzen gerne, die brauchen dann ein längeres Petroluem-/WD40-Bad.

 

*)Darum die Maschine nie unbeaufsichtigt am Stromnetz eingestöpselt lassen!

 

Wenn sie denn läuft, ist es eine tolle Maschine.

 

Achja, nach der Anleitung habt ihr aber nicht wirklich gut gesucht -> klick und runterscrollen.

 

Nofalls entsorge ich für Euch die Phoenix kostenlos ;-)

Edited by det
Link to post
Share on other sites

Hallo, 

Danke für die Antwort::)

Das werde ich ausprobieren. Und dann auch noch die Anleitung. Ist ja super. So was kann man einfach nicht wegwerfen. (Obwohl man sich fast einen Bruch hebt, so schwer wie die ist). Danke noch mal.

Link to post
Share on other sites
  • 5 months later...

Hallo, ich schließe mich diesem thread mal an. Auch ich hatte mir ein schönes Nähschränkchen gekauft, in dem sich noch eine alte Phoenix 383 Automatic befand.

Da ich zuhause keinen Raum für eine echte Nähmaschinensammlung zur Verfügung habe, muss ich mir gut überlegen, ob ich sie noch aufhebe.

Ich habe bisher zwei Vintage-Maschinchen, eine Singer 237 und eine Singer 316G.

Kann mir jemand weitere Infos geben, ob die Maschine etwas Besonderes hat/kann dass es sich lohnen würde, diese zusätzlich noch zu behalten?

Im Nähmaschinenverzeichnis steht, sie hat Plastik in der Mechanik, und es ist als Nachteil aufgeführt, dass sie einen Brillengreifer hat (wieso das ein Nachteil ist, erschließt sich mir gerade nicht), und hier werden einige Schwachpunkte bezüglich Elektrik aufgeführt.

Sie soll leise und weich nähen - das tun meine Singer allerdings beide schon auch. Was meine Singer nicht schaffen ist Leder, bis 4 Lagen geht noch, aber dann gibt es Stichaussetzer. Schafft die Phoenix das wohl?

Bin für sachdienliche Hinweise dankbar.

Phoenix 383 Automatic.jpg

Link to post
Share on other sites

Hallo

ich mag den Brillengreifer und sehe darin keinen Nachteil.

Das Plastik in der Mechanik macht eigentlich keinen Ärger, lediglich das Einstellrädchen der Oberfadenspannung reisst meist ein - so wie bei deiner Maschine auch.

Der Anbau eines Rucksackmotors ist bei den Singer leichter zu machen, die Phoenix hat da eine eher exotische Motoraufnahme.

 

Ob die Phoenix Leder besser schafft als die Singer?
Ich denke, das hängt mehr vom verwendeten Motor ab als von der Maschine ab. Falls die Phoenix einen höheren Nähfußdruck erreicht als die Singer dann hilft das bei Leder etwas und bringt vielleicht noch eine weitere Lage, die ohne Stichaussetzer vernäht werden kann.

Gruß

Detlef

Link to post
Share on other sites

Vielen herzlichen Dank @det für deine Antwort. Ich bin leider kein großer Nähmaschinenkenner, falls ich was wegen des Motors machen / also reparieren müsste, wäre ich vermutlich völlig auf Hilfe angewiesen, da sind in der Tat meine beiden Singers mit Rucksackmotor unkomplizierter. 

Vielleicht muss ich mir wirklich die Zeit nehmen, mich damit auseinanderzusetzen und sie zu reinigen - aaaber Wellness (Petroleum großzügige Dusche) und Spa geht nicht wegen Motor, zumindest nicht so ohne weiteres. Ich hatte noch keine Zeit, mich damit auseinanderzusetzen. Sie hat viele Wollmäuse unterm Transport, damit werde ich wohl erstmal anfangen...

Ich habe mittlerweile gehört, dass sie Knopflöcher kann...? DAS können meine Singers nicht - ich müsste dazu so einen Knopflochapparat haben - schwer zu kriegen und sauteuer auf dem Gebrauchtmarkt. Knopflöcher mache ich daher mit meiner Medion Computernähmaschine, die ich auch zu Nähtreffen mitnehme (um nicht 17 kg zu schleppen!). 

Falls die Medion mal aufgibt, wäre es nicht verkehrt, eine alte knopflochfähige Maschine zu haben.

DANKE für den Hinweis dass der Kunststoff nicht so das Problem ist! Bei alten Singers wohl eher...

Wenn ich sie gereinigt habe, mache ich mal einen Lederr-Näh-Test.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.