Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Goldfluss

Das erste Kleid - Vogue 9267

Recommended Posts

Guten Tag liebes Forum,

 

für Ende Oktober möchte ich ein hübsches Kleid tragen und dachte mir, dass ich grundsätzlich bestimmt nichts schlimmeres fabrizieren kann, als dass was ich bisher so anprobiert habe. Inzwischen denke ich schon, dass ich mich da vielleicht geirrt habe, aber das Ergebnis sehen wir dann spätestens... 20 Minuten bevor es getragen werden muss ;)

 

Bisher habe ich nur Kleinkram genäht, kleine Täschchen, zwei etwas größere Taschen, einiges an Tellerröcken mit Gummizug und vor etlichen Jahren mal einen Mantel für eine Hogwarts Uniform basierend auf einem Bademantel.

 

Ich wage mich also mutig und voller Wahnsinn an dieses Projekt:

YNbY1EV.jpg

Variante C soll es werden und die Hand der Dame auf dem Bild ist nicht etwa abgehackt, sondern in einer Tasche! Ich bin absolut begeistert. Der ausgewählte Stoff ist ein... Stoff. Ich habe keine Ahnung, glaube aber, dass es eigentlich ein Möbelstoff ist.

 

Teil 1: Das Muster

 

3tOahJ4.jpg

Ich war entzückt, als mein Kater sich entschloss mir Gesellschaft zu leisten, während ich mit Stift, Seidenpapier und Lineal auf dem Boden kniete und das Muster übertrug, da ich das eigentliche Schnittmuster nicht kaputt machen möchte - man weiß ja nie, wann man es noch braucht. Leider entpuppte sich Herr Mimi als nicht hilfreich und bis ich aufgestanden und zu ihm gekommen war, hatte er einiges an Spaß mit dem Papier. Das nächste nicht Kleidungsstück 'Projekt' wird also etwas knisterndes für den Kater zum spielen.

Vom Knien habe ich heute noch einen Muskelkater, wenn das Nähen weiterhin so sportlich ist, kann ich vielleicht eine Größe kleiner tragen ;)

 

vUOP3z3.jpg

 

Teil 2: Mise en Place à la Bomull

 

tRzPgTi.jpg

Weißes Papier auf weißem Stoff ist fragwürdig interessant, aber um zu sehen wie gut der Schnitt zu mir passt, werde ich zuerst einen Testlauf mit günstigem Stoff machen. Ebenfalls will ich dadurch herausfinden, ob ich das ganze nähtechnisch überhaupt hinbekomme. Allein wie der Schnitt für die Falten im Rock aussieht ist schon abenteuerlich genug für mich.

Mich gruselt es jetzt schon, wenn ich dann auch noch an solche Dinge wie Futter und Einlage denken muss, von denen ich noch weniger weiß (Nun gut, natürlich kenne ich Vlieseline vom Taschen nähen, und weiß wofür ein Futter da ist, aber.. den Futterstoff selber aussuchen und wie entscheide ich mich für die richtige Einlage und überhaupt? Ah!).

 

Dann gibt es noch den Zeitfaktor. Am 20. Oktober muss dieses Kleid tragbar sein.

Ende nächster Woche habe ich noch einmal gemütlich und ordentlich Zeit in einen Handarbeitsladen zu gehen um eben Futter und was ich sonst noch brauche, zu besorgen, im Anschluss hilft nur das Internet. Die Testvariante will ich also bis dahin fertig haben, damit ich weiß ob ich wirklich dieses Kleid erschaffen kann, oder mich auf ein etwas weniger ambitioniertes Stück, einen leicht ausgestellten Rock ohne fiese Tricks (und ohne Taschen :'( ), beschränken muss.

 

Das Ziel für Morgen: Das Schnittmuster zu Ende auf den günstigen Stoff übetragen und alle Teile ordentlich ausschneiden.

Das Zusatzziel für Morgen: Die Teile mit Abnähern meinen Arbeitsplatz zeigen und neben der Arbeit diese einfach schon einmal per Hand vorbereiten - vorausgesetzt das ist von der Nähanleitung her so möglich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

:D So von Katz zu Katz... ein knisterndes Spielzeug ist niemals so interessant, wie Dosines Seidenpapier...

Pfotige Grüße von Flocki.

 

Sieht bisher doch schon mal gut aus :hug:

Vogue hat doch sehr ausführliche Bild-Anleitungen. Das schaffst Du schon.

(Die englisch-sprachige Original-Anleitung ist auch dabei? Die Übersetzungen sind manchmal kreativ...)

 

;)Wenn der "Möbelstoff" nicht einer der Kategorie Brett ist, geht der. Weichfallend wäre da auch nix für...

 

Zum Zusatzziel:

Jupp, Abnäher und auch Falten lassen sich in aller Regel komplett vorweg heften.

Und ein reines Probeteil braucht keine Taschen, zumal Nahttaschen eh nix tun.

Edited by SiRu

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schöner Schnitt und schöner Stoff.

Du schreibst, daß dein Stoff ein Möbelstoff sein könnte. Fällt er denn weich genug für dieses Kleid? Bedenke die Falten am Rock!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wird schon. Der Stoff sieht super aus. Ich kenn das auch noch vom Anfang, man schuat nicht so wie fest ein Stoff ist und Beschäftigt sich kaum mit Fall und so. Wenn er nicht zu starr ist, dürfte es gehen.

 

Abnäher hefte ich immer mit der Hand vor. Find ich viel leichter als anzeichnen und dann gleich mit der Maschine. Werden so viel gleichmäßiger.

 

Du hast als Porbestoff den Ikea Bomul? Der ist relativ dünn, ich nehm den auch und gibt beim anprobieren ein wenig nach. Wenn das Teil also beim Bomul schon zu knapp wird, dann hast beim Stoff später, vor allem wenn der dicker ist, wahrscheinlich keine Chance ;-) Dann plan lieber ein bisserl Komfortzugabe ein, die kann man dann immer noch wegnehmen.

 

Wenn ich ein Probeteil nähe, das neue Techinken erfordert, dann näh ich das Probeteil auch komplett. Also mit Taschen (wenn ich die vorher noch nicht ausprobiert hab), allen Reißverschlüssen usw. Damit ich das üben kann.

Die Nahttaschen später machst du am besten aus dem Futterstoff. Sonst drücken sich die durch und machen unnötig Hüfte.

 

Wenn du etwas anpassen musst: Hier wird dir immer geholfen aber denk dran: irgendwann ist genug angepasst. Die meisten Passformunregelmäßigkeiten sieht man nur selbst und bei Kaufkleidung sind die oft viel schlimmer.

Anstatt alles aufs Wochenende zu schieben, mach doch jeden Abend eine Kleinigkeit. Eine halbe Stunde reicht. Und dann den Rest am Wochenende. Mir wird das immer zu viel nach 2-3h. Da brauch ich dann Abwechslung und brauch dann für das komplette Teil im Endeffekt viel länger, als wenn ich es mir auf kleine Brocken aufteile.

 

 

Viel Erfolg!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

@SiRU

Das Interesse von verbotenem Knistern zu gewünschtem Knistern nicht dasselbe ist vermute ich auch schon ;) Kuscheligste Grüße an Flocki <3

Und tausend Dank für den Tipp mit der Übersetzung. Ich kannte den Unterschied von Steppen zu Absteppen bisher noch nicht und in der deutschen Variante gibt es nur ein englisches Glossar... also im Original nachgelesen, was die von mir wollen und das hat es dann erklärt. Eine Tasche werde ich mit Nähen, da ich es bisher noch nie gemacht habe, aber ein bisschen Zeit wird gespart.

 

@naehfreundin

Dankeschön <3 Ich hoffe, dass er weich genug ist, weiter unten in diesem Post kommt noch ein weiteres Foto, das ihn hoffentlich etwas besser zeigt.

 

@dirndltravels

Danke <3 Irgendwann werde ich mich mit Stoffeigenschaften und was für welches Kleidungsstück gut ist beschäftigen. Bis dahin wird nach Aussehen geshoppt :D

Im Probestück habe ich die Abnäher nun auch per Hand gemacht, weil ich das in einer ruhigen Minute auf der Arbeit machen kann. Für das echte Stück wäre mir das aber glaube ich zu risikoreich, dass ich irgendetwas per Hand nicht ordentlich festmache.

Und Danke für den Bomull Größen Tipp. Gerade um die größten Unstimmigkeiten von Muster, Maßen und tatsächlichem Körper zu finden, wurde mir der als günstiges/leicht zu bekommendes Mittel genannt. Bisher bin ich hin und her gerissen, zwischen: Es wird ein Kartoffelsack, und, es ist zu eng. Aber noch ist auch nichts zusammengenäht.

'Schlimmer' als das, was ich sonst kaufen könnte, wird es schon nicht werden, aber so perfekt wie ich es mir wünsche sicherlich auch nicht.. aber dann vielleicht das 10. Kleid, das ich irgendwann nähen werde, wenn ich angefixt bin.

Da ich noch nie eine Nahttasche gemacht habe, wird es auf einer Seite mitgemacht, als Kompromiss sozusagen. Und erneut danke für den Tipp, die Tasche aus Futter zu machen. Vielleicht mit einem kleine Teil des richtigen Stoffes dort, wo man ihn eventuell sehen könnte... mal schauen :D

 

Teil 2.1: Mise en Place à la Bomull

 

Ziele: erreicht!

Alle Teile sind zugeschnitten und alle Markierungen sind übertragen. Wieder etwas, das nicht sonderlich fotogen ist, allerdings eine Frage bei mir aufgeworfen hat: Geht das nicht leichter?

Mal ein Bild davon, wie ich gerade alles an Schnittzeichen übertrage, hier ein Abnäher:

KKqj34q.jpg

Ich klappe das Papier hoch und knicke es an der Linie die ich übertragen möchte und ziehe dann dort die Kreide entlang. Gibt es noch irgendeinen Trick um das einfacher zu machen?

 

Vom heutigen Zusatzziel, die Abnäher zu machen, habe ich leider kein Foto, aber sie sind gemacht und ich bin inzwischen ganz aufgeregt, denn es hat schon ein bisschen Form! Es ist noch nichts zusammengesetzt, aber mit viel Fantasie sehe ich es schon vor mir.

 

Und noch ein paar Fotos von dem Stoff. Inklusive Fuß, weil mir erst jetzt einfällt, dass ich ihn auch einfach über eine Stuhllehne hätte drapieren können, um den Fall zu zeigen.

MO7GX5k.jpg

U8DVTql.jpg

 

Ziel für morgen: Den Nähplatz (einen extra Tisch, der momentan Platz im Wohnzimmer frisst) bereit machen. Also die Nähmaschine aus dem Regal holen und aufbauen.

Zusatzziel: Alles fertig nähen! Oder eben ein, zwei, drei, Teile und die Anleitung mit zur Arbeit nehmen, um in der Pause weiter zu machen.

 

Die wichtigsten Dinge die ich bisher gelernt habe:

Schnittmuster auf dem Fußboden kopieren ist ein Workout

Steppen und Absteppen sind unterschiedliche Dinge.

Ihr seid alle toll <3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Linien mitten im Stoff übertragen ... es gibt Kopierpapier. Das kommt mit der kreidigen Seite auf den Stoff unter den Schnitt, und dann wird durchgerädelt bzw. die gewünschte Linie mit einer stumpfen, nicht zu dicken, nicht zu dünnen Spitze (Strumpfstricknadel Nr. 4 oder so) nachgezogen.

 

Funktioniert je nach Stoff und Kopierpapier gut bis gar nicht.

(Vorsicht. Diese Wachskreidebeschichtung geht, wenn sie auf dem Stoff hält, nur ganz schwer und oft auch gar nicht raus. Grad bei hellen und/oder semitransparenten Stoffen ist das mehr als ärgerlich.)

 

(Ich heb auch immer noch das Schnittmuster an und knicke wo's geht. Die modernen Kopierpapiere/Kreidepapiere sind irgendwie nicht so wirklich meins, und mein inzwischen fast 30 Jahre altes hat die Rente durch...)

 

Weitere Alternative: Durchschlagen mit Nadel und Faden...

 

 

Und hör mit dem Geunke auf!

Das Kleid wird was, und es wird gut!

Und die "Fehler" sieht ausser Dir (und uns hier, weil Du uns mit der Nase draufgestoßen hast!) keiner.

 

(Ich war gestern im Theater, und hab sicher 3 selbstgenähte Outfits gesehen. Aufgefallen ist mir entweder der Stoff, den ich vom Ballen kannte (so viele Stoffgeschäfte hat ringsum nicht, und die eine Dame kenn ich vom sehen aus eben einem dieser Geschäfte als Kundin), oder ein Detail wie die Ausschnitt bzw. Saumverarbeitung. (Nicht sichtbar gesteppte Säume fallen mir halt auf... *pfeif*)

Bei 2 Kleidern hab ich gerätselt... könnten Eigenbauten gewesen sein, oder eine der kleinen Boutiquen...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein schönes Projekt.

Hast du deinen Stoff vorgewaschen? Ist der Möbelstoff auch wirklich waschbar?

Es soll ja sicher kein Kleid werden, welches du nur einmal anziehst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einknipsen der Nahtzugabe - das darf ja echt nur wenige mm tief gehen - funktioniert nicht bei allen Stoffen. Alles was schnell ribbelt/flust an den Schnittkanten, aber auch viele sehr weiche Stoffe verschlucken die Knipse.

 

Außerdem hilft es rein gar nicht, wenn man irgendwas mitten im Teil markieren möcht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

es gibt ja zahlreiche Stifte und auch die genannte Seifenmethode, aber ich bin der Nadel-Faden-Durchschlagmethode treu geblieben, funktioniert bei jedem Material und ist dauerhaft, wenn man mal nicht durchgängig an einem WErkstück arbeiten kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich klappe das Papier hoch und knicke es an der Linie die ich übertragen möchte und ziehe dann dort die Kreide entlang. Gibt es noch irgendeinen Trick um das einfacher zu machen?

 

Je nach dem hab ich verschieden Möglichkeiten.

1. Entweder lege ich zwischen Stoff und Papier ein Kopierpapier und fahre mit einem Kopierrädchen über das Schnittmuster, so dass sich die Kontur auf den SToff überrägt.

 

2. Schnitteil umknicken und dann entlang zeichnen.

 

3. an der Spitze des Abnähers mit einem kleinen Stift durch das Papier stechen, so dass ein PUnkt auf den Stoff übertragen wird. Oberhalb des Schnittmusters, die Linien des Abnähers in Verlängerung auf den Stoff zeichnen, dann das Schnittmuster vom Stoff nehmen und die Linien mit dem Punkt verbinden.

 

4. Abnäher im Schnittmuster aufschneiden.

 

Welche Methode ich anweden, hängt von der Art des Stoffs ab und meiner Lust und Laune und wie der Abnäher verläuft. Es gibt nicht DIE Methode.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Euch allen vielen Dank für die Ideen und Hinweise, wie man Dinge noch auf Stoff übertragen kann. Dass ich beim Schnittmuster gerade die Abnäher auch einfach ausschneiden könnte, um sie zu übertragen ist mir erst jetzt eingefallen ;) Aber gerade für die Zeichen die einfach 'mitten im Stoff' sitzen, werde ich einige eurer Tipps ausprobieren.

 

Im Schnittmuster habe ich noch eine weitere interessante Übersetzung entdeckt. Während die deutsche Variante mir sagt, dass ich die kleinen dreieckigen Passzeichen ausschneiden soll, erwähnt die englische, dass ich diese nach außen, also nicht in die Nahtzugabe, rausschneiden soll. Ich dachte bisher, dass die Anleitung bei den Bildern die Dreiecke nach außen zeigt, damit sie besser zu sehen sind, aber nun erklärt sich das ;) Erneut was gelernt.

 

@fabric

Ja, der Stoff ist gewaschen und hat sich auch danach gut gemacht. Für dieses Jahr sind noch drei Events für das Kleid geplant und dann, wann immer ich Lust darauf habe, es wird hoffentlich halten ;)

 

@SiRU

Ich mache doch keine Fehler..*räusper* Danke dir für die Aufmunterung <3

 

Teil 0: Teil 0? Das ist chronologisch aber verkehrt

Ich möchte euch meine Zaubermaschine vorstellen! Eine privileg Super-Nutzstich Nähmaschine 1408, von meiner Mutter übernommen. Ihre Worte waren in etwa: "Gott sei Dank, ich will nie wieder etwas nähen"

LUI45Ji.jpg

 

Nun zum Spannenderen

Teil 3: Die Befürchtungen werden Ärmel

 

Ich konnte unterwegs nicht so viel erledigen, wie ich es gerne getan hätte, da ich die schon im Schnitt vorhandene Nahtzugabe nicht bedacht habe. Sonst hätte ich die Teile hauptsächlich per Hand aneinander geheftet, aber dafür fehlte es mir an einer Linie, auf der ich hätte arbeiten können.

Ebenso seltsam war anfangs das Nähen mit der Stoffkante als Orientierung, da ich sonst immer direkt mit der Nadel auf einer gemalten Linie genäht habe. Inzwischen habe ich mich aber doch etwas daran gewöhnt. Noch bin ich mir nicht sicher, welche Variante ich lieber mag.

Ein paar Teile zusammengesetzt und sobald es etwas halbwegs anziehbares gab, musste ich es probieren.

asjHCx9.jpg

Schon jetzt sieht es so aus, dass die Taille zum einen zu weit ist, was ich vermutet habe, da dass auch häufiger mein Problem bei Kaufkleidung ist, aber zum anderen auch hinten zu weit nach unten geht. Also habe ich einen kurzen Rücken? Oder eine hohe Taille? Jedenfalls passt es nicht. Auf dem Bild von vorne sind die Rückenteile weiter übereinander gelegt als sie eigentlich sollten.

 

l7gmSBi.jpg

Ärmel! Ich habe noch nie etwas Positives über das Nähen von Ärmeln gehört. Gibt es jemanden, der das gerne macht? Ja? Masochist! Ein kurzer Abstecher zu Google hat mir erklärt, was einreihen ist, also habe ich per Hand einen Faden dort eingezogen, die Punkte, die aufeinander müssen, mit Stecknadeln befestigt und dann ein bisschen zart gekräuselt. Es hat funktioniert. Irgendwie. Bei den 'fertigen' Ärmeln ist mir einmal zu viel Stoff reingeraten (was Aufmerksamkeit geschuldet ist) und es sind doch ein paar Fältchen entstanden. Das stelle ich mir beim steiferen Möbelstoff noch etwas schwieriger vor, dann vielleicht mit Absicht ein paar Fältchen reinmachen, damit es gleichmäßig ist... mal schauen, wie sich der richtige Stoff dann verhält.

 

Teil 4: Ein Traum in Weiß; oder ein Albtraum in Bomull

Reißerischer Titel. So schlimm ist es nicht. Ich bin vollkommen begeistert davon, dass ich es GESCHAFFT HABE EIN KLEIDUNGSSTÜCK ZU NÄHEN! (Ja, dafür musste nun Capslock sein) Ich freue mich riesig darüber. Ich kann es anziehen! Es hält! Klar, ich werde es niemals in der Öffentlichkeit tragen, ich habe nichts versäubert und überhaupt, aber es ist ein Kleid! Und ich stecke darin! Jaaaaa So.

Nun zu den Befürchtungen, die schon unter Teil 3 Erwähnung fanden. Die Taille ist zu weit. Die Taille ist zu tief. Und vielleicht habe ich mich auch in der Körbchengröße vertan, oder sollte das Oberteil sowieso mal eine Nummer kleiner probieren? Den Reißverschluss habe ich nicht benötigt, um das Kleid anzuziehen. Es hätte auch zugenäht sein können, ich wäre genauso rein und raus gekommen. Das erscheint mir, selbst mit Bewegungs- und Buffet- Spielraum zu groß.

Bilder, damit ihr es ebenfalls einschätzen könnt:

 

1m0MRdn.jpg

7JwoIbz.jpg

Mit gehobenen Armen, was das Kleid etwas nach oben zieht, sieht die Taille schon besser aus. Wenn ich mir das jetzt von hinten anschaue, ist da aber doch noch eindeutig zu viel Stoff, auch wenn ich die unterschiedlichen Eigenschaften von Bomull und geplantem Stoff bedenke. (Oder?) Ein Kleid, das so sitzt, kann ich mir dann auch einfach im Laden kaufen.

 

Teil 5: So nicht! Aber vielleicht so? - Die Gedanken

Mit Stecknadeln bewaffnet habe ich die größten Unstimmigkeiten die ich sehen konnte ein bischen gesteckt. Für Verrenkungen um die gefühlte Weite im Rücken auszugleichen reichte es nicht. Aber ich habe die Seiten gesteckt und die Rückenlänge.

q2x5U5P.jpg

3GsN8qF.jpg

An den Stecknadeln gemessen ergaben sich folgende Werte: Die Seiten waren 5cm oben und 4cm unten, sowie 6,3cm oben und 4cm unten zu weit. Gesamt 11,3 cm oben enger und 8cm in Richtung Hüfte enger. Ah und bei den Tragebildern habe ich noch eine Jeans drunter, weil ich natürlich ganz schnell das ganze anprobieren wollte.

Und den Rücken habe ich 5cm kürzer gesteckt.

Da mir das sehr viel vorkam, habe ich noch einmal mit den angegebenen Maßen pro Größe des Schnittmusters verglichen. Ich habe Größe 20 gewählt. Oberweite liegt tatsächlich zwischen der gewählten und der kleineren Größe - allerdings wollen die mir auch ein A-Körbchen andrehen, was meine BHs mit den Körbchen E-F nicht glauben wollten. Genäht habe ich für ein C Körbchen - was aber tatsächlich zu viel ist? Oder die Vogueschnitte können nicht mit Hängebusen umgehen oder ich sollte das ganze mal mit dem BH probieren, den ich dann tragen möchte.

Zurück zu den Größen. Oberweite lag zwischen den gewählten, Taille war die gewählte und Hüfte liegt jenseits der möglichen Größen.

 

Teil 5.1: So nicht! Aber vielleicht so? - Der Plan

Sicherlich werde -und möchte!- ich das Kleid für mich anpassen. Um aber nicht zu viel ändern zu müssen ist meine Überlegung, zumindest das 'Oberteil' noch einmal in der Größe eine Nummer kleiner, mit selbem Cup (der dann ja auch kleiner ist) zu testen.

Was dann zu eng sein könnte, sind die Oberarme, da habe ich meiner Empfindung nach gerade einfach Platz, aber nicht übermäßig wie in der Taille. Die Rückenlänge werde ich sicherlich kürzen, egal welche Ausgangsgröße ich nehme.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ah, jetzt habe ich gelesen, warum die Beiträge nicht da sind. Wird dieser hier nun gepostet oder muss er auch erst freigeschaltet werden? Ich bin verwirrt und mir nicht sicher, wo ich hin schreiben muss.

Jedenfalls, dann kann natürlich dieser Beitrag und der davor weg und es wird nur der aller erste Post gebraucht. Die Weiterleitungsseite war aber nur so kurz da, dass ich den Hinweis darauf, dass der Post erst noch freigeschaltet werden muss, beim ersten Mal nicht gesehen habe. Da beim direkten Versuch es erneut zu posten nur der Hinweis auf das Duplikat kam, aber nicht auf die Freischaltungswarteliste, bin ich davon ausgegangen, dass der erste Post da ist, ich ihn aber nur nicht sehen konnte.

Entschuldigung dafür.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ah, jetzt habe ich gelesen, warum die Beiträge nicht da sind. Wird dieser hier nun gepostet oder muss er auch erst freigeschaltet werden?

Ich glaube, diese Freischalte-Geschichte ist ein Fehler in der Software. Nach 10 Beiträgen hört der Spuk auf, soviel ich weiss. Halte durch :)

Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir, ich glaube es liegt an den Bildern, die ich eingebunden habe, weshalb das liebe Team inzwischen 3 Posts von mir hat, die alle grundsätzlich das selbe sagen.

Ich habe im FAQ nun noch das gefunden

 

In der Abteilung Moderation findest Du alle von den Moderatoren aus den unterschiedlichsten Gründen gelöschten Themen, Beiträge, Profilnachrichten, Nachrichten und Diskussionen der Interessengemeinschaften und Kommentare zu Bildern.

 

Es werden ebenfalls die noch freizuschaltenden Themen, Beiträge, Profilnachrichten, Nachrichten und Diskussionen der Interessengemeinschaften, Kommentare zu Bildern und Bildern in Alben aufgeführt.

 

Finde diesen Punkt wiederum aber nicht im Kontrollzentrum, sonst würde ich selbst die 'unnötigen' Beiträge wieder löschen. Herrje, entschuldigt bitte die ganze Arbeit.

 

Und damit es nun nicht zu Offtopic weiter geht, ein kurzer, bilderloser Zwischenstand:

Das Teststück ist fertig genäht, aber zu groß! Bevor ich persönliche Änderungen vornehme, werde ich das Oberteil noch in einer Nummer kleiner Testnähen. Den Rockteil brauche ich für die Hüfte in der Größe die ich gerade habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Allererster Rat - definitiv nochmal neu anprobieren - ohne Jeans und mit dem BH, den Du da tatsächlich drunter tragen willst.

 

Dass Du einen E-F Cup trägst - und Vogue Dich bei A einsortiert - kommt mir sehr seltsam vor - bist Du ganz sicher, dass Du da richtig gemessen hast?

 

Zum Thema Taillenband im Rücken - kann es sein, dass Du mit einem Hohlkreuz gesegnet bist? dann müßtest Du tatsächlich oberhalb des Taillenbandes Länge im Rücken wegnehmen - in der Mitte so wie Du das abgesteckt hast - und zur Seitennaht dann nix mehr - also quasi eine "Linse" rausnehmen....

 

Und was ich immer noch ganz hilfreich finde - Vogue hat ja einmal die Maßtabelle mit den Körpermaßen - und normalrweise auf dem Schnitt nochmal an Brustpunkt, Taille und Hüfte die Fertigmaße des Kleidungsstücks aufgedruckt - das gibt immer einen ganz guten Überblick, wieviel Mehrweite da so eingeplant ist. Ich halte dann immer ein Maßband um mich rum, um mal zu gucken, wie weit es denn so wird....

 

Ansonsten - würde ich tatsächlich nach Überprüfung der Maße nochmal schauen, was denn jetzt die richtige Größe ist (Du kannst die auch gerne hier posten - dann können wir da nochmal mit drüberschauen) - und dann im Zweifel das Obeteil nochmal neu zuschneiden und nähen - und wenn das besser aussieht, nochmal mit dem Rockteil verheiraten...

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Schultern sind zu breit; die Schulternaht sitzt viel zu weit außen. Könnte heißen, dass du eine kleinere Ausgangsgröße und dann eine Änderung für mehr Körbchen benötigst. Wie sind deine Maße: Was ist dein Unterbrustumfang (ohne BH), wie hoch ist dein Brustumfang (mit BH, in diesem Fall, würde ich empfehlen). Das Kleid muss ja passen, wenn du den BH trägst. Und auch die Anprobe des Probemodells natürlich immer mit der Unterwäsche, die du später auch tragen würdest; sonst sagt das ja nichts aus.

 

Wenn du deine Arme seitlich leicht anhebst, spürst du am äußeren Ende der Schulter vielleicht eine kleine Kuhle? Da soll die Schulternaht sitzen; quasi an der „Abrisskante“ der Schulter.

 

Daher würde ich jetzt erstmal nichts am Schnitt ändern, ehe das nicht geklärt ist. Mit einer kleineren Ausgangsgröße wird auch die Taille ein Stückchen schmaler und du brauchst vielleicht doch den RV, um reinzukommen. ;)

 

Außerdem ändert man Schnitte von oben nach unten; also fangen wir erstmal damit an, die richtige Größe für deinen Schultern und den oberen Oberkörper zu finden. Danach kommt dann der Rest. :)

 

Hohlkreuz sehe ich auch, bzw. ein gut ausgeprägtes Hinterteil; das kommt hier praktisch auf das gleiche raus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich lese hier ganz gespannt mit und bin begeistert, was Du schon geschafft hast.

 

Das wird richtig gut - Du wirst sehen:hug:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist es nicht so, dass die Vogue- und Co. Schnitte nach der Oberbrustweite ausgewählt werden sollen? :kratzen:

 

Wenn Du die Größe nach Deiner Brustweite ausgewählt hast, würde das dann auch erklären, warum die Schultern viel zu breit sind. Ich könnte mir vorstellen, dass Du mit der Wahl nach der Oberbrustweite auf eine kleinere Größe kommst :kratzen:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toll, dass du dich an ein Kleid rantraust! Das Schnittmuster habe ich hier auch liegen, aber noch nicht umgesetzt, ich lese also gespannt mit.

Das fällt mir zu deinen Bildern ein:

 

Eine Größe 20 entspricht etwa einer deutschen Größe 46/48. Auch wenn Kaufgrößen und Schnittmustergrößen nicht unbedingt vergleichbar sind, wäre hier schon mal ein Ansatz, falls da ein gravierender Unterschied zu deiner sonstigen Größe besteht.

 

Hast du während der Oberweitenmessung den BH getragen, der später auch unter das Kleid soll? Das wäre wichtig, damit die Maße für das Kleid stimmen.

 

Möglicherweise ist es besser, eine kleinere Kleidergröße zu wählen und dann eine Anpassung für größere Oberweite zu machen. Also die Schnittgröße nach deinem Taillenmaß/Hüftmaß auszuwählen und sich gesondert um die Oberweite zu kümmern. Der Schnitt enthält Cupgröße A-D, aber wenn du E-F hast, müsste ggf. eine Oberweitenanpassung (FBA = Full Bust Alteration) her.

 

Gib nicht auf, das klappt schon noch!

Share this post


Link to post
Share on other sites

So viele informative und Mut machende Antworten, Ich danke euch :hug:

Ich weiß gar nicht wie ich sinnvoll antworten soll, ich fange einfach mal mit ein paar Zahlen an.

 

Meine Größe Kaufkleidung: 46/48 Oberteile, 48/50 Hosen

Meine BH Größen: 80-85 E-F, der BH für dieses Kleid liegt bei 80 E

Maße Oben:

Oberweite (über den höchsten Punkt): 101cm

Unterburst (möglichst gerade zum Boden): 86cm

Hochbusen (ein Maß mit dem Vogue den Cup berechnet): 98

 

Vogue und Cups: Vogue möchte den Unterschied von Hochbusen zu Oberweite. Bei mir also etwa 3 cm (5 wenn ich versuche extra eine große Zahl beim Hochbusen zu erreichen) Die Cup Größen sind: A bis 2,5; B bis 5; C bis 7,5. Daher kommt meine Verwirrung. Ich trage meine BHs gerne enger im Band aufgrund von einigem an weichem Fett darunter, welches das Band sonst nach oben gen Nacken schickt ;) Wenn ich eine entsprechende Schwestergröße zu meinen getragenen BHs, aber mit größerem Band nehme (weil ich ja auch 88cm Unterbrust habe) komme ich bei etwa 90C heraus. Darum habe ich mich beim Nähen für das Oberteil mit Cupgröße C entschieden.

 

Vogue Brustpunkte des fertigen Teiles in Größe 18 (genäht momentan ist 20) liegt:

C Cup: 110 cm

B Cup: 103 cm

 

Weitere Größen

Meine Taille: 80cm bis 84cm (im sitzen)

Hüfte: 120cm

Hals zu Taille (Ich bin mir unsicher, wo der Hals anfang ist und habe dafür nun den Rückenausschnitt vom Kleid genommen): 39cm

 

Die Maße im Zusammenspiel mit der Vogue Größentabelle:

Oberweite: 18

Taille: 18

Hüfte: 24

Rücken: 8 (hahaha)

 

Vogues fertige Taillenmaße:

Größe 18 = 92cm

 

Fazit 1: Größen sind irritierend :confused: Mit der Größe 20 habe ich also definitiv zu groß gewählt. Vielleicht weil ich nicht enttäuscht werden wollte, wenn die 'kleinere' Größe dann tatsächlich zu klein ist. Oder weil ich im letzten Jahr noch solide 50/52 getragen habe.

 

@Bineffm:

Mit dem richtigen BH habe ich es nochmal anprobiert, was ein bisschen besser aussieht, weil der Busen dadurch höher und voller ist. Zu den Cups bin ich noch immer verwirrt. Hohlkreuz kann durchaus sein, besonders wenn noch höhere Schuhe und eine 'gut aussehende' Haltung dazu kommen. Aber sonst scheint die Länge von Hals zu Taille auch einfach kurz zu sein, selbst wenn ich versuche das mögliche Hohlkreuz mit einem Buckel auszugleichen.

Die Fertigmaße habe ich mir mal angeschaut, für die Brust verwirren sie noch mehr, weil da zusätzlich die Cups dazu kommen, bei der Taille habe ich aber schon das Gefühl, dass es für meinen Wohlfühllook enger sein darf als in dem Schnitt geplant.

 

@Capricorna:

Dein Auge ist genial. Danke für die Erwähnung der Schultern, die hätte, mit einem passenden Schulterzucken, einfach ignoriert, da sie nicht zu meinen klassischen Problemen gehören. Da sollte es also auch eine grundsätzliche Verbesserung geben, wenn ich jetzt mal meine richtige Größe nähe ;)

 

@Elnafan

Danke <3

 

@AndreaS.

Oberbrustweite, also das Maßband unter den Schultern und nicht über die höchste Stelle (Brustwarzen), sondern irgendwo höher? Das wären dann die 98cm. Allerdings finde ich dafür keine entsprechende Tabelle zum Nachschauen. Oder dann dieses Maß einfach bei der normalen Brustweite nachschauen? Dann läge ich bei einer 16-18. Inzwischen sind wir usn ja alle einig, dass ich zu groß genäht habe :D

 

@Tiffany Wee

(Toller Name!) Ich liebe das Kleid jetzt schon, auch in seiner sackartigen Form aus Bomull <3 Beim ersten messen habe ich einen 'gemütlicheren' BH getragen und nicht den 'besondere Anlässe BH', aber bei den oben genannten ist die richtige Unterwäsche dabei.

 

Fazit 2 und Plan Wenn ich euch nicht hätte, trüge ich einen Kartoffelsack. Jetzt setze ich mich einmal an die kleinere (anscheinend korrekte) Größe des Oberteils. Den Cup werde ich ersteinmal bei C belassen. Um die Höhe und Weite der Taille kümmere ich mich dann wenn das passt.

(Und zwischendurch kaufe ich noch Batterien, weil meine Kamera nicht mehr will)

Share this post


Link to post
Share on other sites

überleg Dir das nochmal mit dem Stoff. Das wird sehr ausladend. Ich würde dafür einen leichtfallenden Stoff nehmen.

lg

heidi

Dieser hat Staatsroben Charakter

Edited by stofftante

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oberbrustweite, also das Maßband unter den Schultern und nicht über die höchste Stelle (Brustwarzen), sondern irgendwo höher? Das wären dann die 98cm. Allerdings finde ich dafür keine entsprechende Tabelle zum Nachschauen. Oder dann dieses Maß einfach bei der normalen Brustweite nachschauen? Dann läge ich bei einer 16-18.

 

Ja, genau. Man nimmt das Maß der OBB laut Schnitt für die Größe des BU an. Das ist dann halt idR eine kleinere Größe. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Thema Rückenlänge - leg Dir ein Gummiband um die Taille und knote es zusammen - dann ein bißchen bewegen - dann sitzt es normalerweise da, wo die Taille ist. Und am Hals gibt es einen Wirbel, der ein Stückchen weiter raussteht (ich meine, das ist der 7.) - ab da bis zur Taille wird gemessen - das sollte eigentlich weiter oben liegen als der Halsausschnitt.

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu den Cups: Du kannst amerikanische nicht einfach mit europäischen Cupgrößen gleich setzen, weil die Abstände zwischen den Cupgrößen größer sind. Probier ruhig C bei grundsätzlich kleinerer Größe, aber ich denke, B kann schon gut hinkommen. Wenn man OB und BU bei Dir vergleicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.