Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Quälgeist

Buchbesprechung: Hosen nähen von Vivien Altman

Recommended Posts

Passende Hosen nähen ist keine einfach Angelenheit und immer wieder eine Herausforderung, aus dem Grund hat sich unsere nutzerin "nachteule/ Regina" das Buch von Vivien Altman angesehen und hier kommt ihre Buchbesprechung:

 

 

'Hosen nähen' von Vivien Altmann

 

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Ich stelle euch heute das Buch „Hosen nähen – Die perfekt Hose für jede Körperform“ von Vivien Altmann (ISBN 978-3-86355-878-9), erschienen bei Edition Michael Fischer GmbH, vor. Die Rückseite des Buches verspricht „nie wieder Shoppingfrust, denn die eigene Hose passt garantiert“ - dank ausführlicher Typberatung, lässig bis chicer Hosenschnitte, Fotoanleitung und Schnittmusterbögen, um diese ganz einfach Schritt für Schritt nach zunähen. Ein ambitionierter Anspruch.

 

Vivien Altmann hat eine Ausbildung als Modedesignerin, Schnittdirektice sowie Stilberaterin und kann auf fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche zurückgreifen. Zudem hat sie mehrere Videos zum Thema Schnittkonstruktion erstellt.

 

Das Buch ist ein Hardcover im knappen Din A4 Format (20,6 x 26,9 x 2,7 cm). Die enthaltenen 4 beidseitig bedruckten Schnittmusterbögen aus festen Schnittpapier werden in einem Einschub am hinteren Einband aufbewahrt.

 

Inhaltlich ist das Buch in zwei große Bereiche aufgeteilt: Grundlagen und Projekte.

 

Die Grundlagen beginnen mit einer kurzen Stilkunde. Die verschieden Körperformen werden in 6 Figurtypen mit den jeweils geeignetsten Schnittformen eingeteilt. Es ist gut nachvollziehbar, warum bestimmte Schnittführungen für entsprechende Figurtypen geeigneter sind als andere. Eine Anleitung die eigene Figur einzuordnen ist enthalten. Frau Altmann geht auch kurz darauf ein, dass Stoffart, Farbe und Muster Einfluss auf den Stil des Endergebnises haben.

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Das nächste Kapitel beschäftigt sich ausführlich mit den Grundlagen des Nähens: welche Werkzeuge brauche ich wofür, welche verschiedene Stoffarten gibt es, welche Kurzwaren brauche ich, Schnitt und Stoff vorbereiten, verschiedene Sticharten. Der Text wird durch viele große Bilder ergänzt. In dieser Ausführlichkeit ist dieses Kapitel wohl eher an Anfänger gerichtet, als an fortgeschrittene Näherinnen. Außerdem werden es auf diese Art und Weise mehr Seiten. Ich habe das Gefühl, dass so ein Kapitel praktisch ein Muss für jedes Nähbuch ist, das man schon unzählige Male gelesen hat Darauf folgt ein Kapitel mit Nähtechniken wie Reißverschluss einnähen, Taschenbeutel aufsetzen, etc. In den Projekten wird auf die entsprechenden Seiten verwiesen. Leider ist keine Reihenfolge zu erkennen. Auf mich wirkt das Ganze etwas wirr.

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Zuletzt geht es im ersten Teil um das Maßnehmen am eigenen Körper, an einem genähtem Modell und am Schnittmuster. Es werden erfreuliche viele Maße bestimmt - außer der üblichen Taillen- und Hüftweite und Seitenlänge, auch die Gesäß- und Knielänge. Nur leider wird zur eigenen Bestimmung der passenden Größe nur die übliche Taillen- und Hüftweite und Seitenlänge herangezogen, wobei das wichtigste Maß die Hüftweite darstellt. Es wird erklärt wie die Beinlänge verändert werden kann. Die Taillenweite wird bei den meisten enthaltenen Schnittmustern über Gummizug reguliert oder nach Bedarf enger oder weiter gebunden. Für weitere Passformänderungen weist Frau Altmann auf ihre Videos bei makerist.de hin. Da habe ich mir definitiv mehr erwartet. Aus eigener Erfahrung funktioniert das nicht so einfach.

 

Nun zu den Projekten: das Buch beinhaltet 12 verschiedene Schnittmuster (Zigarrenhose, Sarouel, Pluderhose bzw. Bootcut, Capri, Thai, Chino, Dropcrotch, Samurai, Culotte, Röhre, Latzhose und Jumpsuit). Bei jeden Modell steht dabei für welchen Figurtyp die Passform besonders geeignet ist. Leider sind 7 der Modelle mit dem gleichen Model fotografiert - und das bei Hosen für völlig verschiedene Figurtypen. Die Anleitungen sind ausführlich, gegebenenfalls wird auf die entsprechende Seite im ersten Teil des Buches verwiesen. Die Schnitte sind von Größe 34 bis 46 enthalten. Die verschiedenen Größen sind durch unterschiedlich gestrichelte Linien zu unterscheiden. Auf jedem Schnittbogen sind zwei oder drei Modelle. Manche Teile liegen etwas ungünstig. Die Schnitte sind inklusive 1cm Nahtzugabe. Schnittauflagepläne und Schnittmusterübersicht befinden sich am Ende des Buches, nicht bei den einzelnen Modellen, sondern leicht zu übersehen am Ende des Buches. Sogar noch nach einem Glossar, in dem gängige Nähbegriffe erläutert werden. Ich habe das erst gefunden, als ich im Inhaltsverzeichnis nachgesehen habe.

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Nun zu meinem Projekt: Nach der Figuranalyse nach Anleitung habe ich mich als Sanduhr/X-Typ eingeordnet. Dafür werden die Dropcrotchhose und die Bootcut empfohlen. Ich habe mich für die Bootcut Hose entschieden und nach dem Maßnehmen Größe 44 kopiert. Dabei habe ich mich an meiner Hüftweite orientiert, die identisch mit der Maßtabelle ist. Meine Schrittlänge ist deutlich kürzer als es der Maßsatz vorgibt. Bei Konfektionskleidung trage ich in der Regel Größe 42, wenn möglich eine Kurzgröße. Trotzdem habe ich einen Probestoff ohne Änderungen zugeschnitten, um zu sehen, was zu ändern ist.

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Der erste Versuch war ein Disaster. Die Hose ist mir an den Oberschenkeln zu eng. Darum gibt es auch kein Foto. Um etwas zu retten, habe ich jeweils an der Seiten- und der Innenbeinnaht 0,5 cm raus gelassen. Mehr ist bei 1 cm Nahtzugabe nicht möglich. Bei einem Nesselmodell sollte man also unbedingt eine breitere Nahtzugabe wählen. Ich habe mich aber an die Anleitung gehalten. Die Beinlänge habe ich über dem Knie um 3cm verkürzt. Jetzt komme ich in Hose hinein, aber immer noch viel zu eng.

 

Hosen nähen

klick auf das Bild für die Großansicht

 

Ich habe im Schnitt nun auch noch nachgemessen, um wie viel Größe 46 an der Hüfte weiter als Größe 44 ist: ich komme auf etwa 4 cm. Die Größendifferenz laut Maßtabelle sind jedoch 5,5 cm. Ich werde keinen weiteren Versuch mit der nächsten Größe starten.

 

Fazit: Mir gefällt die Aufmachung und die Haptik. Man bekommt 12 modische Schnittmuster für Hosen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, welches die Zielgruppe des Buches ist: Anfänger oder Fortgeschrittene. Die Stilkunde ist auf jeden Fall für Alle, Grundlagen des Nähen beinhaltet viel Basiswissen für Anfänger. Das Kapitel ist sehr ausführlich und habe ich in der einen oder anderen Art schon in diversen Büchern gesehen. Das Maßnehmen für eine Hose ist gut bebildert beschrieben. Die Nähanleitungen sind einfach nachzuvollziehen. Aber der Teil Schnittanpassung ist mehr als dürftig. Im englischsprachigen Raum gibt es mindestens ein Buch, das sich ausschließlich mit der Passform von Hosen beschäftigt. Wer also hofft, eine deutschsprachige Anleitung zum Anpassen von Hosen zu erhalten, wird sicher enttäuscht sein. Der Sitz eines Kleidungsstückes gehört für mich definitiv zum perfekten Teil. Und dafür sind je nach eigener Figur mehr oder weniger Änderungen nötig. Für mich funktioniert es nicht nur die Beinlänge anzupassen. Da habe ich beim Titel des Buches definitiv mehr erwartet. Vielleicht funktionieren die Schnitte besser, wenn man mehr eine Durchschnittsfigur hat. Ich bin jedenfalls von der perfekten Hose weit entfernt, aber ich denke dass ein Bootcut-Schnitt prinzipiell für mich funktioniert.

 

Sollte die Eine oder Andere auch schon Erfahrungen mit diesem Buch gesammelt haben, würde ich mich über Rückmeldungen freuen.

 

Viele Grüße Regina

 

 

 

 

Das vorgestellte Buch wurde uns als Rezensionsexemplar vom Verlag EMF Verlag zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns dafür.

Die Bildrechte liegen bei nachteule.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Verständlich was Du schreibst, da wär ich auch enttäuscht. Manchmal weiß ich auch nicht, aber jede/r scheint auf den Zug der Hobbyschneider/innen im Moment aufspringen zu wollen und daran verdienen zu wollen. Pffft!

 

Nichtsdestotrotz finde ich, dass diese Hose durchaus Potential hat. Wenn Du wirklich auf der Suche nach einem guten Hosenschnitt, in diesem Fall Bootcut, bist, dann würde ich dran bleiben und sie weiter anpassen. Ich bin überzeugt davon mit der Hilfe aus dem Forum bekommst Du einen guten Schnitt zu Stande. Das braucht vllt noch ein paar Iterationen, aber das Licht am Ende des Tunnels seh ich schon :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für diese Besprechung! Das hilft mir sehr bei der Einschätzung, ob dieses Buch etwas für mich wäre.

 

Ich schließe mich auch Andrea an, verwende nur andere Worte: für einen ersten Wurf habe ich schon wesentlich schlimmer sitzende Hosen gesehen (u.a. an mir :D). Hier lohnt sich m.E. ein wenig Feintuning.

 

Viele Grüße, haniah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die aufmunternden Worte. Ich gebe euch recht: ich habe auch schon schlimmere Modelle gesehen und sehe durchaus Potential. Aber es ging mir darum, das Buch einzuschätzen, mit den enthaltenen Anleitungen zu arbeiten und mein Ergebnis zu zeigen.

 

LG Regina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank auch von mir für diese Buchbesprechung! Ich bin auch gerade dabei, mir einen Hosengrundschnitt zu erstellen und nutze für die Anpassung die Videos von Vivien Altmann auf Makerist.

 

Die perfekte Hose für jede Körperform würde für mich auf jeden Fall noch klassische Modelle beinhalten aus festen Stoffen und mit einem richtigen Bund - keinen Gummizug. By the way: Was bitte ist eine Dropcrotch?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Drop = fallen lassen

Crotch = Schritt

 

Also eine Hose mit tiefer gelegtem Schritt/Kreuznaht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

5-Wochen-Klo... :p

 

Tiefergelegte Schrittnaht, würd ich mal sagen. So was Sarouel-mäßiges...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Buchvorstellung.

 

Ich frage mich wirklich, warum in so vielen Nähbüchern, die eigentlich "Fortgeschrittenen-Themen" behandeln, so viele Seiten auf absolute Grundlagen verschwendet werden. Vielleicht weil diese einfach zu erklären und nett darzustellen sind? Sehr schade, denn hier wurde meiner Meinung nach Potential verwirkt.

 

Wenn ich deine Hose anschaue, würde ich behaupten, dass hier wieder mal das Problem vorliegt, dass zwar die Hüfte den grössten Umfang hat (weil da ja der Hintern ist), aber die Oberschenkel eine noch breitere Stelle haben - dh. der Umfang ist dort kleiner (weil keine Hinternrundung), trotzdem müsste d as Hosenbein weiter sein. Da würde ja eine recht übliche Anpassung reichen ("Reiterhosen"). Es wäre für so ein Buch schon wichtig, dass solche "Standardänderungen" beschrieben wären: Reiterhosen, vorgewölbte Oberschenkel, runder Hintern, flacher Hintern, gerade Hüfte, hohe Hüfte.

 

Auch sieht die Hose für mich insgesamt zu eng aus, obwohl du wirklich wohlproportioniert bist, dh. du bist vermutlich recht nah an den Standardproportionen.

Der abweichende Unterschied von Grösse zu Grösse (4 vs 5,5cm) finde ich auch seltsam.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Buchvorstellung.

 

Hier gibt es übrigens auch einen Blick ins Buch:

 

Hosen nähen EMF Verlag

 

 

Ich hatte mir dieses Buch in der Buchhandlung angesehen und liegen gelassen, da mich die Modelle leider überhaupt nicht ansprechen.:o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Buchbesprechung und die viele damit verbundene Arbeit.

Nach Deiner Beschreibung der Schnittmuster und der Passform kommt das Buch für mich nicht in frage. Schade.

 

Lg, Hedwig153

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die ausführliche Darstellung. Da die Änderungen wohl zu kurz kommen kann für meine Bedürfnisse die Zielstellung nicht erreicht werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Besprechung,

 

aber wenn ich ein Buch über Hosen nähen sehe, und auf dem Cover hat das Model die Hände in den Hosentaschen, da nehm ich das Buch garnicht erst in die Hand.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke für die Besprechung,

 

aber wenn ich ein Buch über Hosen nähen sehe, und auf dem Cover hat das Model die Hände in den Hosentaschen, da nehm ich das Buch garnicht erst in die Hand.

 

You made my day! Ich habe gerade laut gelacht!

 

In vielen Facebook Gruppen werden Schnitte beworben oder genähte Dinge gezeigt und wann immer eine Hose, ein Rock oder ein Kleid Taschen hat, sind auf den Bildern die Hände drin. Ich habe mir da schon mehrfach den Mund verbrannt: "Vielleicht ganz schön, aber mit den Händen in den Taschen, kann man das nicht sehen" - und genauso ging es mir hier beim Blick auf das Cover.

 

Besonders schlimm ist das bei den top aktuellen Paperbag-Modellen.

 

Ich bin diesen "neuen" Büchern gegenüber sowieso sehr skeptisch, da habe ich schon so viel Mist gesehen. Es stimmt schon, dass irgendwie jeder was vom Kuchen "Nähen ist in" ab haben möchte.

 

Danke für die Mühe, da kann ich mir glatt das Blättern sparen,wenn es im laden liegen sollte.

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab die Hosennähkurse von Viviean Altmann (Schnitt erstellen, Passform ändern, Variationen),mit denen ich sehr zufrieden bin.

Daher hab ich mir ihr Buch natürlich angeschaut.

 

Komme zu dem gleichen Fazit wie bereits beschrieben.

Die Modelle gefallen mir nicht, sind eher was für jüngere Näherinnen, die mit dem Titel wohl angesprochen werden sollen. Das Thema Passformanpassung finde ich auch sehr knapp und allgemein gehalten.

 

Die Probleme mit den Massangaben und den tatsächlichen Schnittmassen hab ich auch schon oft in dieser Art Büchern feststellen müssen

 

Ich fand das Buch enttäuschend und bin froh es nicht gekauft zu haben.

 

Liebe Grüße

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich danke dir auch für die Buchbesprechung und die Arbeit, die du dir gemacht hast. Sehr interessant!

Für mich ist das Buch schon wegen der Größen nichts, ansonsten wäre es das wohl aus den hier schon angeführten Gründen.

Aber der Hosenschnitt erinnert mich an einen aus einer Burda, den ich mir mal genäht hatte: Aus einer Burda 11 oder 12 von vor ca 15 Jahren, Plusbereich von Anna Scholz. Die Hose war unten auch eher gerade geschnitten oder ganz leicht weiter und hatte oben einen verhältnismäßig breiten Formbund mit 2 Knöpfen. Die taugte als Basisschnitt für mich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.