Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

dannyKay

"Telemann-Cosplay", dh barockes Kleid

Recommended Posts

Aaaalso, ich spiele seit mittlerweile fast 2,5 Jahren Blockflöte (lacht nicht, das ist ein ernsthaftes Instrument :D ), und natürlich gärt in mir der Wunsch, meine beiden Hobbies miteinander zu verbinden, und irgendwann Telemann-Konzerte in einem historisch korrekten Kostüm aufzuführen :cool:

 

Telemann lebte von 1681 - 1767.

Seine Hauptschaffensphase lag von 1721 bis etwa 1755 in Hamburg.

 

Da stellt sich mir die Frage, was in dieser Zeit in Hamburg modetechnisch so los war...

 

Laut maquise.de müsste ich da mit einer Robe à la francaise ziemlich gut liegen?

Ich hab hier u.a. The American Duchess Guide to 18th Century Dressmaking rumliegen, und von American Duchess gibt es Simplicity-Schnittmuster für Unterwäsche und eine Robe à la francaise (Blogeintrag der Designerin).

 

Ist das wirklich das, was eine Dame im Hamburg dieser Zeit getragen hätte?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn du in zweieinhalb Jahren bis Telemann mit Konzerten in Reichweite gekommen bist, hast du meinen Respekt. :o

 

(Ich halte mich weiterhin lieber an meine Oberlinger CDs...)

 

Mit dem Kleid kann ich dir nicht weiterhelfen, Hamburg ist eh völlig außerhalb meines Fokus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde mich an das Museum für Hamburgische Geschichte wenden, dort gibt es die Abteilung "Mode, Musik, Kunst und Theater", vielleicht haben sie einen bebilderten Sammlungskatalog; oder vielleicht sogar eine Online-Bilddatenbank.

 

Gruß, Toque

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh, was für eine schöne Idee! Als ehemalige Blockflöten-Spielerin und Quiddje in Hamburg ;) bin ich mal sehr gespannt und gucke gerne zu, auch, wenn ich weiter keine hilfreichen Tipps habe... :)

 

Es gibt auch eine Telemann-Gesellschaft in Hamburg:

Hamburger Telemann GesellschaftGeorg Philipp Telemann

Die haben vielleicht Mitglieder, die weiterhelfen könnten? :)

 

Das Museum für Kunst und Gewerbe hat auch regelmäßig schöne, kleine Ausstellungen zu Modethemen und ich meine, die haben auch eine Sammlung; das wäre vielleicht auch noch eine Anlaufstelle: mkg-hamburg.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, Telemann ist per se nicht sooo schwierig zu spielen, zumindest gibt es viele Stücke/Sonaten, die nicht sehr kompliziert sind. Und man kann ja ein Vorspiel organisieren oder ein Barocker Abend oder so - ohne Anspruch auf perfektes Können. Gemeinsames Musizieren, zuhören und feiern, gerade in Kostümen, lebt ja von der Freude an der Musik und nicht von qualitativer Perfektion, meine ich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen lieben Dank für Eure Antworten :super:

 

Natürlich bin ich nach 2,5 Jahren nicht so weit, ganze Konzerte zu geben, aber zB beim halbjährlichen Vorspielen der Schüler meiner Musiklehrerin hab ich schon mal ein Telemann-Menuett gespielt :-)

 

Wobei ich irgendwann tatsächlich mit dem e-Moll-Konzert auf der Bühne stehen möchte *träum*

 

[YOUTUBE=EFzxWxX-McI][/YOUTUBE]

okay, wie zum Donnerdrummel fügt man YouTube-Videos ein?

Hier erst mal ein Link:

 

Nun aber zurück zum Kleid: ich glaube, ernst genug, um zur Recherche irgendwo hinzufahren, nehme ich die Authentizität dann doch nicht...

 

Es wäre halt interessant gewesen, wenn jemand spontan gesagt hätte:

wenn Du in Simplicity 8578 aufschlägst, machst Du Dich komplett lächerlich.

 

Oder dass die Robe a la francaise tatsächlich in Frankreich oder wo auch immer zu dieser Zeit modern war, in Deutschland aber immer noch irgendwas anderes getragen wurde...

(Das heisst übrigens, dass ich mich auch über Hinweise freuen würde, was in Deutschland insgesamt in dieser Zeit los war, nicht nur in Hamburg :D )

Edited by dannyKay

Share this post


Link to post
Share on other sites

Spannende Sache Dein Projekt. :)

 

Grundsätzlich kann man sagen, dass zu Deiner gewählten Zeit die Franzosen in der Mode tonangebend waren. (Später wurden dann die Engländer Trendsetter.)

Also liegst Du mit der Robe a la Francaise nicht falsch. :)

Neben erhaltener Kleidung kannst Du auch immer gut auf Gemälden schauen, was gerade en Vogue war. Die regionalen Unterschiede waren da so weit ich weis nicht so gravierend, es war eher die Frage, an welche Stoffe man dran kam (zum Teil gab es auch Einfuhrverbote auf bestimmte Waren) und da Hamburg eine wichtige Hansestadt mit guten Handelsbeziehungen ist und war, sollte hier die Auswahl größer sein als anderswo.

 

Die Frage ist auch, wie authentisch Du es haben möchtest bzw. welchen Abspruch Du an Dich hast.

Ein paar spontane Gedanken:

 

Kannst/willst Du mit Schnürbrust Flöte spielen? (Ich habe keine Ahnung, wie viel Lungenvolumen man so braucht. Möglich ist es, im 18. Jhd. gab es ja auch Flötistinnen, aber in wie weit man da ggf. umgewöhnen oder trainieren muss, k.a.)

 

Wie üblich sind Konzerte in historischer Kleidung bzw. -Kostümen, und wenn ja, wie hoch hängt da die Messlatte? Bzw. in welchem Umfeld möchtest Du auftreten? Wenn Du als Act auf historische Feste/Veranstaltungen gehen möchtest, würde ich schauen, was da im Allgemeinen so getragen wird und das als Minimum für mich selbst ansetzen. Frei nach dem Motto: Besser „A“ zwischen „Faschings-Mozart-Kleidern“ als andersherum. ;) (Nein, ich habe nichts gegen Rokoko-Faschingskleider, solang man nicht versucht, sie mir als historisch korrekt zu verkaufen.)

 

Vielleicht könnte ich Dir ja ein paar Denkanstöße geben. :hug:

 

LG

Tarlwen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es wäre halt interessant gewesen, wenn jemand spontan gesagt hätte:

wenn Du in Simplicity 8578 aufschlägst, machst Du Dich komplett lächerlich.

 

Kommt drauf an, wie genau du es nimmst. :p Lächerlich machen wirst du dich damit sicher nicht. Die Francaise war aber mehrere Jahrzehnte lang in Mode und hat sich in der Zeit in ihren Details natürlich auch verändert. Die American Duchess-Schnitte (v.a. die Form der Stays) zielen eher auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts ab. Aber da muss man sich wahrscheinlich schon wirklich für Modegeschichte interessieren, damit einem das auffällt.

 

Ich kenne mich mit dem frühen 18. Jahrhundert auch nicht so gut aus, aber spontan fallen mir für die Zeit noch die Mantua (z.B. hier oder hier) und die Robe Volante ein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Spannende Sache Dein Projekt. :)

 

Die Frage ist auch, wie authentisch Du es haben möchtest bzw. welchen Abspruch Du an Dich hast.

Ein paar spontane Gedanken:

 

Kannst/willst Du mit Schnürbrust Flöte spielen? (Ich habe keine Ahnung, wie viel Lungenvolumen man so braucht. Möglich ist es, im 18. Jhd. gab es ja auch Flötistinnen, aber in wie weit man da ggf. umgewöhnen oder trainieren muss, k.a.)

 

Oh. Richtig. Atmen...

 

Wie üblich sind Konzerte in historischer Kleidung bzw. -Kostümen, und wenn ja, wie hoch hängt da die Messlatte? Bzw. in welchem Umfeld möchtest Du auftreten? Wenn Du als Act auf historische Feste/Veranstaltungen gehen möchtest, würde ich schauen, was da im Allgemeinen so getragen wird und das als Minimum für mich selbst ansetzen. Frei nach dem Motto: Besser „A“ zwischen „Faschings-Mozart-Kleidern“ als andersherum. ;) (Nein, ich habe nichts gegen Rokoko-Faschingskleider, solang man nicht versucht, sie mir als historisch korrekt zu verkaufen.)

 

Vielleicht könnte ich Dir ja ein paar Denkanstöße geben. :hug:

 

LG

Tarlwen

 

Ich hab noch keinen konkreten Anlass, wo ich sowas tragen möchte. Vielleicht irgendwann zur langen Nacht der Schlösser in Potsdam, oder bei uns an der Musikschule gibts unregelmäßig Workshops zu barocker Musik / Tänzen.

Das findet sich schon :-)

 

Kommt drauf an, wie genau du es nimmst. :p Lächerlich machen wirst du dich damit sicher nicht. Die Francaise war aber mehrere Jahrzehnte lang in Mode und hat sich in der Zeit in ihren Details natürlich auch verändert. Die American Duchess-Schnitte (v.a. die Form der Stays) zielen eher auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts ab. Aber da muss man sich wahrscheinlich schon wirklich für Modegeschichte interessieren, damit einem das auffällt.

 

Oh, interessant...

 

Ich kenne mich mit dem frühen 18. Jahrhundert auch nicht so gut aus, aber spontan fallen mir für die Zeit noch die Mantua (z.B. hier oder hier) und die Robe Volante ein.

 

Cool, danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Nun aber zurück zum Kleid: ich glaube, ernst genug, um zur Recherche irgendwo hinzufahren, nehme ich die Authentizität dann doch nicht...

 

Es wäre halt interessant gewesen, wenn jemand spontan gesagt hätte:

wenn Du in Simplicity 8578 aufschlägst, machst Du Dich komplett lächerlich.

 

Oder dass die Robe a la francaise tatsächlich in Frankreich oder wo auch immer zu dieser Zeit modern war, in Deutschland aber immer noch irgendwas anderes getragen wurde...

(Das heisst übrigens, dass ich mich auch über Hinweise freuen würde, was in Deutschland insgesamt in dieser Zeit los war, nicht nur in Hamburg :D )

 

Du wohnst in Berlin, dann versuch's doch mal hier: Sammlung Modebild – Lipperheidesche Kostümbibliothek | Bibliotheksinformationssystem

 

Gruß, Toque

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh eine schöne Idee =)

 

Eine Francaise ist natürlich zeitlich passend, aber wurde nur von wirklich wohlhabenden Damen getragen. Wenn du eher eine Bürgerliche o.ä. darstellen willst würde ich eher zu einer Jacke raten. (wie z.B. hier) Das wurde sehr viel getragen (und zwar in allen Schichten - das passt auch für eine edle Darstellung wenn ein entsprechender Stoff gewählt wird) und der Stoffverbrauch ist nicht ganz so hoch (für eine Francaise braucht man ja na die 7-8m oder mehr...das konnten sich schon damals nur wenige leisten).

 

Falls du noch Rechercheideen brauchst, dann such auch mal nach Trachten aus dem Hamburger Raum, denn die leiten sich auch aus der Volkskleidung ab und es gibt bereits um die Zeit schon viele Darstellungen =)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Du wohnst in Berlin, dann versuch's doch mal hier: Sammlung Modebild – Lipperheidesche Kostümbibliothek | Bibliotheksinformationssystem

Gruß, Toque

 

Was es nicht alles gibt! :super:

Danke für den Tipp!

 

 

Oh eine schöne Idee =)

 

Eine Francaise ist natürlich zeitlich passend, aber wurde nur von wirklich wohlhabenden Damen getragen. Wenn du eher eine Bürgerliche o.ä. darstellen willst würde ich eher zu einer Jacke raten. (wie z.B. hier) Das wurde sehr viel getragen (und zwar in allen Schichten - das passt auch für eine edle Darstellung wenn ein entsprechender Stoff gewählt wird) und der Stoffverbrauch ist nicht ganz so hoch (für eine Francaise braucht man ja na die 7-8m oder mehr...das konnten sich schon damals nur wenige leisten).

 

Falls du noch Rechercheideen brauchst, dann such auch mal nach Trachten aus dem Hamburger Raum, denn die leiten sich auch aus der Volkskleidung ab und es gibt bereits um die Zeit schon viele Darstellungen =)

 

Ui, das sieht natürlich auch schick aus :-)

Danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.