Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Dr.Pepper

Pfaff 360 Einstellung

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich habe meiner Partnerin eine große Freude gemacht, und eine Pfaff 360 besorgt.

Die Maschine ist an sich wie aus dem Ei gepellt.

Sie stand auch ganze 30 Jahre unberührt im Schrank.

Ich habe die Maschine also einmal geöffnet und alle erforderlichen Stellen gut geschmiert.

Mit Hilfe von reichlich Kriechöl und einem Heißluftfön habe ich dann auch wieder alle funktionen wiederherstellen können.

Zick Zack geht auch wieder leicht.

Was die Maschine aber nach wie vor hat, ist ein außermittiger Nadeleinstich in Nulllage.

Das Handbuch besagt nun:" Zickzackeinstellscheibe A auf 4 und Stichlagenhebel B auf links stellen.

Nadel in linke Einstichposition bringen.

Bei betätigen des Momentschalthebels Fnach oben soll die Nadel keine wahrnehmbare Seitwärtsbewegung machen."

 

Bei mir macht die Nadel aber noch einen groben Satz nach links.

Die Frage ist nun, wie ich das am besten einstelle.

Da Josef ja immer sagt, man solle erst fragen und dann schrauben, mache ich das natürlich, und Bilder gibts selbstverständlich auch:)

 

Das erste Bild zeigt die Normalstellung der Nadel.

 

Das zweite Bild ist die Grundstellung der Anleitung von Seite 68

 

Das dritte Bild ist die Nadel bei betätigtem Momentschalthebel

Normalstellung.jpg.ed542b1d16ae4cfe9710e6e500734bf9.jpg

grundstellung.jpg.2f93853618779ecc657a8f62d1fa0b2a.jpg

103530699_Hebelgedr..jpg.435921afea83b623c13264b1e07397e1.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

win47.gif

 

entweder sind deine ZZ-Wellen noch nicht richtig leichtgängig

oder ein Vorbesitzer hat die Maschine "verschraubt"

Share this post


Link to post
Share on other sites

... dann müsste es noch wo haken.

Ich find aber nichts mehr. Zickzack geht auch problemlos.

Ich denke nicht, dass da schon jemand geschraubt hat. Alle Schrauben sehen jungfräulich aus

Share this post


Link to post
Share on other sites

win47.gif

 

teste mal die "3-Punkt-Lage"

 

also links, mitte, rechts

und in den jeweiligen stichlagen das Verhältnis mit breitem ZZ

 

(Anhang Foto als Beispiel)

bild4.jpg.bdae172024c3a9a1d720139d10e0500c.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

so, lange hats gedauert.

Im Anhang mal ein Bild der Stichlage.

 

Erste Zeile:

Einstich links, Einstich Mitte, Einstich rechts.

 

Zweite Zeile:

Einstiche links und rechts bei Stichlageneinstellung links.

 

Dritte Zeile:

Einstich links und rechts bei Stichlageneinstellung rechts.

stichlage.jpg.30a4afd7ef1bfdbc90e30afe894e7624.jpg

Edited by Dr.Pepper

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Dr. Pepper,

 

2016 habe ich mal eine 260 wieder gangbar gemacht, das ist die Flachbettversion der 360.

 

Ich habe mich tatsächlich an die Einstellung des Dreistichs gewagt und dabei zuerst total "verschraubt", es dann aber zum Schluss doch ordentlich hinbekommen.

 

Vielleicht helfen Dir meine Erfahrungen:

 

Die Nadel stand wie bei Dir trotz Kriechöl und sonst guten Ergebnissen etc. nicht mittig.

 

Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen (was ich wahrscheinlich gar nicht gemusst hätte):

 

http://www.vsm-deutschland.de/fileadmin/be_user/Pfaff/Service/Anleitungen_ALT/Sonstige/P_Zickzack_Einrichtung_260_262_360_362.PDF

 

Bei mir war es so, dass beim Drehen der Schraube 19 in fig. 17 überhaupt nichts passierte und ich deshalb viel zu viel dran rumdrehte.

Ursache war, wie ich später erkannte, dass genau die Stelle, auf die hier gewirkt wird, noch verklebt/verharzt und war und sie daher unbeweglich war.

Hier lag bei meiner Maschine die Ursache für die linke Nadelposition.

 

Wahrscheinlich hätte es gereicht, hier nochmal mit Kriechöl zu arbeiten.

Leider kann ich Dir das im Moment schlecht beschreiben, aber wenn Du in die Maschine guckst, siehst Du vielleicht selber, wo die Hebel hinführen und der "neuralgische Punkt" ist.

 

(Übrigens ist mir später die Nadel nochmal in der linken Position "klemmen" geblieben, da wusste ich dann gleich, wo ich mit'm Kriechöl hinmuss und das hat auch funktioniert, ohne weitere Schrauberei.)

 

Außerdem gibt es meiner Meinung nach in dem technischen Handbuch eine falsche Beschreibung, was den Test mit dem Momentschalthebel betrifft, aber bevor ich da jetzt Unsinn verbreite, geh ich nachgucken, wie das genau war.

Edited by Hummelbrummel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Handbuch besagt nun:" Zickzackeinstellscheibe A auf 4 und Stichlagenhebel B auf links stellen.

Nadel in linke Einstichposition bringen.

Bei betätigen des Momentschalthebels nach oben soll die Nadel keine wahrnehmbare Seitwärtsbewegung machen."

 

Bei mir macht die Nadel aber noch einen groben Satz nach links.

 

Meiner Meinung nach macht Deine Nadel genau das, wozu der Momentschalthebel da ist, nämlich für den Moment, den er gedrückt wird, ändert sie die Lage.

 

Jedenfalls steht das in der Bedingungsanleitung zur Nähmaschine bei der Beschreibung des Monstschalthebels und seiner Funktion (und widerspricht dem technischen Handbuch. Da war ich seinerzeit auch schon drüber gestoplert. Oder ich habe etwas gründlich falsch verstanden.)

In meiner BDA ist das auf Seite 7, in der BDA, die man in der Nähmaschinenoase für die 360 runterladen kann, auch: https://naehmaschinenoase1.jimdo.com/bedienanleitungen/

 

Viel Erfolg mit Deiner Maschine!

LG Hummelbrummel

Share this post


Link to post
Share on other sites

hmm, in der von dir verlinkten Anleitung gibt es irgendwie keine Fig. 17, oder ich bin blind.

Eventuell könntest du mir das nochmal genauer erklären?

Share this post


Link to post
Share on other sites

kein Problem.

Wenn ich hier das Rad drehe, läuft der Hebel eigentlich mit

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo zusammen,

*****

Zick Zack geht auch wieder leicht.

Was die Maschine aber nach wie vor hat, ist ein außermittiger Nadeleinstich in Nulllage.

Das Handbuch besagt nun:" Zickzackeinstellscheibe A auf 4 und Stichlagenhebel B auf links stellen.

Nadel in linke Einstichposition bringen.

Bei betätigen des Momentschalthebels F nach oben soll die Nadel keine wahrnehmbare Seitwärtsbewegung machen."

 

Bei mir macht die Nadel aber noch einen groben Satz nach links.

Die Frage ist nun, wie ich das am besten einstelle.

Da Josef ja immer sagt, man solle erst fragen und dann schrauben, mache ich das natürlich, und Bilder gibts selbstverständlich auch:)

 

Das erste Bild zeigt die Normalstellung der Nadel.

 

Das zweite Bild ist die Grundstellung der Anleitung von Seite 68

 

Das dritte Bild ist die Nadel bei betätigtem Momentschalthebel

 

sd15.gif

 

papier nicht versetzten, an einer Position lassen, nadelspitze nur leicht anpiksen, nicht durchstechen

 

Meiner Meinung nach macht Deine Nadel genau das, wozu der Momentschalthebel da ist, nämlich für den Moment, den er gedrückt wird, ändert sie die Lage.

 

Jedenfalls steht das in der Bedingungsanleitung zur Nähmaschine bei der Beschreibung des Monstschalthebels und seiner Funktion (und widerspricht dem technischen Handbuch. Da war ich seinerzeit auch schon drüber gestoplert. Oder ich habe etwas gründlich falsch verstanden.)

In meiner BDA ist das auf Seite 7, in der BDA, die man in der Nähmaschinenoase für die 360 runterladen kann, auch: https://naehmaschinenoase1.jimdo.com/bedienanleitungen/

 

Viel Erfolg mit Deiner Maschine!

LG Hummelbrummel

 

sd15.gif

 

dieser momentschalthebel wirkt in beide Richtungen :

 

drücken bei geradstich macht er ZZ

 

drücken bei kleinem ZZ (bis 2 mm) verdoppelt er den ZZ

 

anheben bei ZZ-stich macht geradstich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, genau das habe ich gemeint. (Mit dem Momentschalthebel)

 

 

Ansonsten habe ich jetzt doch mal in meinen alten Fotos geguckt (die Maschine mag ich gerade nicht zerlegen, zumal da bei mir noch eine Automatic über der anderen Mechanik ist.)

 

Bei meiner Maschine lag das Problem meines Erachtens da, dass an einer der vielen Stellen, an der von diesem "Holm" (roter Pfeil) bewegliche Elemente weggehen, noch etwas verklebt gewesen sein muss.

Als das endlich gelöst war, lies sie sich justieren und die Nadel war, wo sie hingehörte, der Dreistich auch.

 

Wie gesagt, eines Tages ging ich wieder an die Maschine und wollte nähen, und da klemmte die Nadel wieder links. Da habe ich dann gar nicht mehr an den Justierstellen rumgeschraubt, sondern mich gleich erfolgreich dem Reinigen der betreffenden Stelle gewidmet. Seitdem ist alles gut.

Aber bei Deiner kann das Problem natürlich auch woanders liegen.

 

Weiterhin viel Erfolg!

 

LG Hummelbrummel

2120059568_DSC_9842Kopie.jpg.5bce5602eb9707a8264e1b69706ac059.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

win11.gif

 

ich sehe das Problem bei Dr. Pepper auch genau darin

 

es gibt WD40 mit einem Spritzröhrchen

damit kommt man auch an diese ölstellen ohne die Maschine zu zerlegen

 

bei der arbeit mit WD40 ist es wirklich nötig, das ein paarmal zu wiederholen, bis die teile auch im kalten zustand leicht beweglich sind

 

erst danach ist normales ölen angesagt

Share this post


Link to post
Share on other sites

so ihr beiden,

ich habe es aufgegeben, und die Maschine nun doch nach Anleitung justiert.

Nun stimmen alle Nadelpositionen ganz genau.

 

Leider hat sich nun ein neues Problem aufgetan.

Ich habe es mit verschiedenen Nadeln, Garnen und Stoffen probiert.

Auf der Nahtunterseite entstehen ständig riesige Schlingen.

Nur wenn ich die Oberfadenspannung auf 9 stelle, sind sie fast weg.

Das kann es doch nicht sein. auf der 260 nähe ich das selbige mit 5-7.

 

Ganz sauber sehen die Nähte aber auch trotz der hohen Spannung nicht aus.

20180204_215856.jpg.2e0a51b1891f898ab332523fa8872e59.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

sd15.gif

 

du hast mehrere Möglichkeiten :

 

1. falsch eingefädelt

 

2. Fadenrest in der Spannung

 

3. Schlecht gespult

 

4. Spule defekt

 

5. falsche spule

 

6. ...

 

prüfe mal in dieser Reihenfolge ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

6 ... Spule falschrum eingelegt (Drehrichtung)

7. ... Faden falsch durchgezogen

8. ...

 

Ansonsten: Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Justierung!

Share this post


Link to post
Share on other sites

also, langsam verzweifel ich hier.

Maschine mehrmals neu eingefädelt, Oberfadenspannung probiert, Unterfadenspannung auf max eingestellt und trotzdem ist das Nahtbild schlecht.

Nach wie vor zieht die Maschine immer wieder Schlaufen.

An unserer 260 klappt mit gleichem Stoff, gleicher Nadel und gleichem Garn alles prima.

Langsam versteh ich es nimma:(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schlingen an die Unterseite heißt: Oberfadenspannung ist nicht gut.

Hasst du die gereinigt? Es konnte alte faden drin sein, oder was anderes oder verklebt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pepper,

du hast doch die 260 und die 360. Stelle sie nebeneinander, nimm jeweils den selben Faden und fädele ihn bis zum Fadenhebel (oberste Stellung) ein.

Dann Nähfuß absenken und den Faden langsam nach links wegziehen und dabei die Oberfadenspannung von 0 bis 9 hochdrehen.

 

Bei beiden Maschinen sollte der Widerstand, den der Faden hat, zunehmen.

Bei identischer Einstellung (z.B. 5 auf der Skala) sollte der Widerstand ungefähr gleich sein.

Falls du eine digitale Kofferwaage hast, kannst du das sogar messen - also Schlaufe in das Fadenende machen, Kofferwaage einhängen und Werte ablesen. Eventuell dafür mal die OFS auf 7 oder 8 einstellen.

 

Welche Werte da stehen (oder was dein Gefühl dir sagt), ist erst mal egal, sie sollten nur bei beiden Maschinen in etwa gleich sein.

 

Ist das nicht der Fall, dann kannst du die OFS der 360 analog zur 260er justieren.

 

Gruß

Detlef

Share this post


Link to post
Share on other sites
Unterfadenspannung auf max (

 

Das führt mitunter dazu, dass auf der Unterseite mehr vom Oberfaden sichtbar ist, als man möchte.

 

So wie sich das bei Dir anhört, ist aber auch was mit der Oberfpadenspannung nicht ganz in Ordnung.

Dets Rat ist gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites
also, langsam verzweifel ich hier.

Maschine mehrmals neu eingefädelt, Oberfadenspannung probiert, Unterfadenspannung auf max eingestellt und trotzdem ist das Nahtbild schlecht.

Nach wie vor zieht die Maschine immer wieder Schlaufen.

An unserer 260 klappt mit gleichem Stoff, gleicher Nadel und gleichem Garn alles prima.

Langsam versteh ich es nimma:(

 

sd15.gif

 

das war falsch

 

Fadenspannungen

 

wenn die nähte plötzlich "spinnen" zuerst nach der Ursache suchen :

abgenutzte nadeln

abgefallene schlingen, die sich festgezogen haben

Kratzer an den "Nähwerkzeugen"

falsche Einfädelei

 

Fadenspannungen so locker wie möglich einstellen, um Kräuseleffekte zu vermeiden

 

1. Steppstichmaschinen (Haushalt-, Handwerk-, Industrie-, und Stick-maschinen)

1.1 Spule in die Kapsel einfädeln, wie bei JOJO am Faden halten, Spule soll bei einem kleinen Ruck nachgeben, aber nicht runtersausen (Hand darunter halten, sonst sucht man/frau sich dämlich)

1.2 Bei maschinen mit „spule von oben“ falls erforderlich mit Fadenwaage einstellen

1.3 danach die Nadelspannung so einstellen, daß beim ZZ-Stich der Nadelfaden auf der Unterseite eben sichtbar

ist.

1.4. Testnaht 20 cm auf normalem Gewebe

 

2. Kettenstichmaschinen (Overlock-, Coverlock-, Safety- und Blindsaum-maschinen)

2.1. alle Spannungen auf mittlere Einstellung (verschiedene Garnfarben ? können hilfreich sein)

2.2 Testnaht

2.3 immer nur eine Spannung verstellen + Testnaht

 

das wär’s im Allgemeinen

Rückfragen am besten im Forum stellen, dann haben alle was davon.

Erstelldatum 19.05.2005 06:35

Aktualisiert 02.03.2012 12:00

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

da bin ich endlich wieder.

 

Ich hab mir mal die Fadenspannung an beiden Maschinen angeschaut.

die funktionstüchtige Pfaff 260 hat schon das neuere Modell der Fadenspannung.

Die 360, um die es geht, noch die alte.

 

Ich habe mir das Teil der 360 mal angesehen, und konnte nichts verdächtiges sehen.

 

Ich hab dann mal die Kofferwage genommen und hab die Spannungen beider Maschinen mit gleichem Faden verglichen.

 

Folgendes kam dabei herraus, die Angaben sind in N:

 

Fadensp. gute Pfaff 260 Sorgenkind 360

1 0 0

2 0 0

3 0 0

4 0 0

5 1 0

6 2 1

7 2 2

8 3 2,5

9 4 2,5

10 5 3

 

keine Ahnung, was das nun bedeutet, eventuell bringt es uns ja nen Schritt weiter.

Share this post


Link to post
Share on other sites

sd15.gif

 

wie muß ich diese Tabelle lesen ?

 

wenn du hast, nimm doch karo-papier und schreibe es für beide Spannungen auf

 

eine kofferwaage dürfte für diesen zweck dann doch etwas ungenau sein

Edited by josef

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verstehe es so, dass die Fadenspannung der 360 insgesamt lockerer eingestellt ist als die der gut funktionierenden 260.

Die Kofferwaage zeigt ja zumindest einen Tendenz, obwohl sie im wichtigen Bereich von 2 bis 6 zu ungenau ist.

 

Ich würde bei der 360 zunächst die Unterfadenspannung nach Anleitung einstellen und dann die Oberfadenspannung auf 4 einstellen und dann so einjustieren, dass das Nahtbild bei diesem Wert passt, auch wenn es bei der alten Version der OFS recht kompliziert ist, aber vielleicht hat josef da einen Tipp.

 

Gruß

Detlef

Share this post


Link to post
Share on other sites

sd15.gif

 

die "alte" Spannung wird mit einem Gabelschlüsselchen am rückwärtigen Stift eingestellt

 

dazu muß nur die linke Abdeckung entfernt werden

 

eigentlich war die Werkseinstellung "4"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.