Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
Minga

Alles Jersey - Shirts und Tops

Recommended Posts

Meine Freundin hat gekauft:

 

Alles Jersey: Shirts und Tops von Stefanie Brugger

ISBN 978-3-86355-630-3

und ich durfte reinschauen.

 

Ich finde mit Klebepunkten im Einband:

2 Schnittbogen, 62cm x 94 cm, beidseitig bedruckt. Alle Schnittteile in den Größen 34 bis 44, d.h. für OW 82 cm bis 100 cm.

Das Buch ist klar gegliedert in Grundlagen und Projekte:

Bei den Grundlagen (S. 6 bis 24) gibt es eine Jersey-Stoffkunde und es wird eingegangen auf Einlagen und Kurzwaren und Nähzubehör.

Dann wird gezeigt: Jersey nähen mit der Overlockmaschine und Jersey nähen mit der Haushaltsnähmaschine.

Dann geht es zu Größenauswahl/ Maßnehmen , Schnittmusteranpassen (Verlängern, Verkürzen und Übergang zwischen 2 Größen) und Übersicht der Schnittteile. Exemplarisch wird am Bild eines Schnittteils gezeigt, was die aufgedruckten Linien bedeuten.

S. 26 bis 57 werden wichtige Verarbeitungsschritte gezeigt, angefangen vom Vorbereiten und Zuschneiden, dem Zusammensetzen eines Shirts, Bündchen, Einfassen, Beleg, Säume, Knöpfe und Druckknöpfe, Poloverschluss, Raffen/Kräuseln, Verzierungen.

Weitere Verarbeitungsmethoden wie seitliche Schlitze, tropfenförmige Aussparung, aufgenähte Rüschen, amerikanischer Ausschnitt, Bubikragen, Fake-Knopfleiste, Kellerfalte, Lagenlook werden direkt am Projekt gezeigt.

 

Schnittteile:

Es gibt 3 verschiedene Vorderteile und 2 verschiedene Rückenteile, dazu je ein Vorder- und Rückenteil mit angesetzter Passe. Jedes Teil hat noch verschiedene Ausschnitt- und Saumvarianten und man kann im Prinzip alles miteinander kombinieren. Dazu gibt es noch 3 Ärmel (schmal, ausgestellt und oben angekraust), die ebenfalls verschiedenen Längenmarkierungen haben.

 

Ich habe mal exemplarisch ausgemessen: OW 100cm wäre nach der Maßtabelle Gr. 44. Im Schnitt messe ich bei Gr.44 auch 100cm, die Schnitte sind also ohne Zugaben konstruiert. Zu einer Oberarmweite 31cm in der Maßtabelle messe ich am Ärmel 33cm.

In 20 Projekten wird die Wandlungsfähigkeit gezeigt.

 

Alle Projekte sind gleich gegliedert:

 

Ich habe mal vom Modell Rügen kopiert:

 

U-Boot-Ausschnitt

Belege an Halsausschnitt und Saum

Brusttasche

lange Ärmel

geschwungener Saum.

 

Du brauchst:

geringelten Jersey: 140 – 150 cm

kontrastfarbenen Stoff für Belege und Brusttasche: ca 20 cm leichten Baumwoll-Jersey

leichte bi-elastische Einlage, z.B. Vlieseline G 785: ca 20 cm

Schnitteile: 4, 5, 6, 12

 

Zuschneiden:

aus Hauptstoff:

je 1x Schnittteil 4 (Vorderteil) und Schnittteil 5 (Rückenteil) mit U-Boot-Ausschnitt und geschwungenem Saum, am Halsausschnitt und unten mit Nahtzugabe (nicht Saumzugabe) im Stoffbruch zuschneiden

2 x gegengleich Schnittteil 6 (Ärmel) als Langarm mit Saumzugabe

aus Belegstoff:

1 x Schnittteil 12 (Brusttasche)

Belege für den Halsausschnitt von Vorder- und Rückenteil (etwa 2,5 cm breit) und den Saum (3 cm breit); vgl. Seite 42

aus Einlage:

Belege für den Halsausschnitt von Vorder- und Rückenteil (etwa 2,5 cm breit) und den Saum (3 cm breit)

 

Dann folgen auf 2 Seiten die wesentlichen Verarbeitungsschritte mit Fotos und einem zusätzlichen Gestaltungstipp.

 

Fazit: Mir gefällt das Buch gut. Es fehlen Schnitte mit Raglan und Kapuze, aber dann wäre alles vielleicht nicht anfängertauglich gewesen – und anfängertauglich ist das Buch wirklich.

Dass bei Gr. 44 Schluss ist, ist schade, aber es liegt vermutlich daran, dass figurbetonte Shirts bei größeren Größen besser Abnäher oder Teilungsnähte haben, damit sie faltenfrei sitzen.

 

Ich freue mich, dass ich in das Buch reinschauen durfte. Kaufen werde ich es für mich nicht, weil ich mir praktisch selbst bereits einen solchen Schnittbaukasten erstellt habe – nach meinen Maßen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier wird noch das Buch gezeigt: von vorn

Umschlag1.jpg.cc90b4330e8e48d569e98ab44e862c3f.jpg

und von hinten

Umschlag2.jpg.feee43b1f28cbdfb6314d21f84062603.jpg

LG

Inge

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde das gerne unterstützen, ich finde das Buch auch sehr anfängertauglich und mit guten Erklärungen!

Viele Grüße

Newbe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde das Buch auch gut gemacht. Mich würde aber interessieren, wie die Passform der Schnitte ist - hat einer von Euch schon ein Shirt nach diesem Buch genäht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe das Buch und auch danach genäht.

 

Fazit:

Ich finde es absolut anfängertauglich. Als ich es gekauft habe, hatte ich noch keine Näherfahrung mit Anziehsachen und hatte keine Schwierigkeiten gemäß den Anleitungen zu nähen.

 

Dass man mit diesem Buch ein Baukasten-System erwirbt, ist für mich ein weiterer Pluspunkt. Außerdem finde ich das Buch als Ideengeber sehr geeignet. Es werden verschiedene Techniken (Belege nähen, verschiedene Ausschnittformen, unterschiedliche Ärmel, Ausschnitt mit Bündchen oder Einfassband...) anschaulich dargestellt und erklärt. So bekommt man als Anfänger schnell einen Überblick darüber, was zum Thema T-Shirt alles möglich ist.

 

Mein persönlicher Minuspunkt ist, dass ich mit dem Basisschnitt nicht gut klarkomme. Ich nähe in Größe 44 und irgendwie passt der Schnitt nicht zu meiner Figur. Bisher ist es mir auch noch nicht gelungen, ihn sinnvoll anzupassen. Das finde ich sehr schade, da mir viele Nähideen sehr gut gefallen und ich immer noch keinen Basisschnitt für T-Shirts habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Inzwischen kann ich berichten, dass ich in Gr.44 verschiedene Shirts genäht habe und mit der Passform zufrieden bin.

 

Edit: Eingehend auf die vorhergehende Antwort: Ich musste die starke Taillierung sanfter machen, dann konnte ich die Shirts tragen. Ich brauche allerdings auch nirgends eine FBA.

 

LG

Inge

Edited by Minga

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Klassiker: Da jeder von uns eine individuelle Figur hat, wird ein Standard-Schnitt kaum jemandem so richtig passen. Irgendwelche Anpassungen braucht fast jeder. Die Erwartung, dass ein Standard für 3,5 Milliarden Frauen passt, funktioniert leider nicht... ;)

 

Daher lässst sich zur „Passform“ von Schnitten selten was allgemeines sagen; ganz grobe Schnitzer bei der Konstruktion ausgenommen... :nix:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Klassiker: Da jeder von uns eine individuelle Figur hat, wird ein Standard-Schnitt kaum jemandem so richtig passen. Irgendwelche Anpassungen braucht fast jeder. Die Erwartung, dass ein Standard für 3,5 Milliarden Frauen passt, funktioniert leider nicht... ;)

 

Da kann ich dir natürlich nur Recht geben. :)

 

Das Shirt ist ziemlich tailliert. Ich denke, dass es bei einem taillierten Shirt noch etwas schwieriger ist, dass es möglichst vielen passt. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass der Schnitt schlecht ist. Es ist ein ganz normaler taillierter T-Shirt-Schnitt.

 

Letztendlich kann das mit jedem Schnitt passiert, dass er nicht zur eigenen Figur passt und gerade meine Figur ist alles andere als Standard.

 

Vielleicht sollte ich den Schnitt noch mal abzeichnen und das Taillierte "entschärfen". Mein Passformproblem ist, dass es unten am Saum seitlich sehr merkwürdig absteht. Das Shirt geht für meine Figur in den letzten cm zu stark von tailliert auf weiter für die Hüfte. Ich muss gestehen, dass Schnittkorrektur zu meiner absoluten Schwäche gehört. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Da kann ich dir natürlich nur Recht geben. :)

 

Das Shirt ist ziemlich tailliert. Ich denke, dass es bei einem taillierten Shirt noch etwas schwieriger ist, dass es möglichst vielen passt. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass der Schnitt schlecht ist. Es ist ein ganz normaler taillierter T-Shirt-Schnitt.

 

Letztendlich kann das mit jedem Schnitt passiert, dass er nicht zur eigenen Figur passt und gerade meine Figur ist alles andere als Standard.

 

Vielleicht sollte ich den Schnitt noch mal abzeichnen und das Taillierte "entschärfen". Mein Passformproblem ist, dass es unten am Saum seitlich sehr merkwürdig absteht. Das Shirt geht für meine Figur in den letzten cm zu stark von tailliert auf weiter für die Hüfte. Ich muss gestehen, dass Schnittkorrektur zu meiner absoluten Schwäche gehört. ;)

 

Genau, das ist halt das Problem. Ich selbst habe eine sehr ausgeprägte Taille und muss da meist noch stärker einkurven. Und schon hast du zwei Frauen, zwei Meinungen... ;)

 

Das Schöne an Schnitten ist, dass die Standardkonstrukion auch bei fast allen gleich wird. Das heißt, wenn ich einmal weiß, wo ich abweiche, kann ich die Änderungen an jedem Schnitt quasi "blind" machen. Es lohnt sich sehr, sich damit zu beschäftigen, wenn man nicht nur Nähen, sondern Schneidern will... :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mein Passformproblem ist, dass es unten am Saum seitlich sehr merkwürdig absteht. Das Shirt geht für meine Figur in den letzten cm zu stark von tailliert auf weiter für die Hüfte. Ich muss gestehen, dass Schnittkorrektur zu meiner absoluten Schwäche gehört. ;)

 

Weicht Dein Hüftumfang denn stark von der Masstabelle ab?

Dieses Problem habe ich auch (bei fast allen Schnittmustern) und muss hier natürlich immer anpassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Weicht Dein Hüftumfang denn stark von der Masstabelle ab?

Dieses Problem habe ich auch (bei fast allen Schnittmustern) und muss hier natürlich immer anpassen.

 

Nein, eigentlich nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, ich habe das Buch und hab auch schon Shirts daraus genäht. Ich brauche Gr. 44, die Taille muss ich auch weitermachen. Unten hat der Schnitt einen Zipfel an den Seiten, dort muss ich enger schneiden. Du musst wohl deine Linie finden, an der Taille zugeben, an der Hüfte wegnehmen, evtl.auch ein bißchen kürzer schneiden.

 

Gut finde ich die vielen Varianten. Ich habe meiner Mutter Shirts genäht. Sie braucht oben Gr. 44, in der Taille und Hüfte aber sehr viel weiter. Ich habe oben die Passe in Gr. 44 genäht und das Vorderteil und Rückenteil mit Mehrweite angesetzt, entweder mit Falte ohne Längsabsteppung oder gekräuselt.dann ebenfalls die starke Kurve an der Taille weitergeschnitten und unten den Zipfel schmäler. Das passt ihr gut. Kaufshirts sind für sie fast nicht zu bekommen, alles was über Bauch und Hüfte passt ist an der Oberweite viel zu groß.

 

Liebe Grüße

 

elimade

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm, Zipfel im Schnitt klingt ja seltsam... Ist die untere Saumkante denn rechtwinklig geschnitten? Wenn der Saum bis ganz nach unten schräg läuft, dann gibt es solche Zipfel. (Und so etwas sollte man eigentlich vermeiden, afaik.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

seitliche Zipfel entstehen nach meiner Erfahrung auch gerne, wenn man die Ärmel-Seitennähe von oben nach unten näht.

 

liebe Grüße

Lehrling

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe abstehende "Zipfel" am Saum. Das muss man sich so vorstellen:

 

Das Shirt ist in der Taille relativ eng anliegend. Nach der Taille muss es in meiner Größe einiges zulegen, damit es auf das benötigte Hüftmaß kommt. Der dabei beschriebene Bogen führt bei mir dazu, dass im Saumbereich auf den letzten cm (ca. 3 cm ) der Stoff seitlich merkwürdig (wie Zipfel) absteht. Ich hatte schon mal versucht an der Stelle etwas zu begradigen, so dass die Zipfel weg sind, dann feht mir aber am Po Weite. Mehrere Versuche, die Seitenlinie passend zu verändern, sind mir nicht wirklich geglückt, was natürlich mein Fehler ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zipfel ist wohl das falsche Wort. Der Schnitt geht nach der schmalen Taille wieder nach außen. Die letzten ca 15 cm vor dem Saum sind relativ weit, an der Seite steht das bei mir unschön ab. Ich muss den nach außen gehenden Bogen begradigen und an der Hüfte schmaler schneiden. Das funktioniert bei mir, weil meine Problemzone an der Taille (Bauch) ist, die Hüfte ist wieder deutlich schmäler, da reicht mir auch die Weite wenn ich an der Seite etwas wegnehme. Ich hoffe ich hab mich jetzt verständlich ausgedrückt.

 

Liebe Grüße

 

elimade

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zipfel ist wohl das falsche Wort. Der Schnitt geht nach der schmalen Taille wieder nach außen. Die letzten ca 15 cm vor dem Saum sind relativ weit, an der Seite steht das bei mir unschön ab.

 

Du hast das Ganze viel besser erklärt als ich. :)

 

Bei mir ist das ähnlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit einem Bild von Eurem Schnittteil (unterer Bereich) und einem Bild vom angezogenen Shirt könnten wir hier sicher helfen.....

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ich leider nicht mit dienen. Ich habe die Shirts nachtäglich etwas "entzipfelt", damit ich sie überhaupt anziehen konnte.

 

Bei mir wäre es das Beste, wenn ich den Schnitt noch mal komplett neu kopiere, ggf. mit anderen Shirt-Schnitten, die besser passen, vergleiche und dann den Schnitt noch mal anpasse. Wenn das dann wieder nichts wird, dann kann ich noch mal um Hilfe bitten. :)

 

An meinen Kopien habe ich schon so viel rumgeändert, dass ich gar nicht mehr weiß, was original war. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe abstehende "Zipfel" am Saum. Das muss man sich so vorstellen:

 

Das Shirt ist in der Taille relativ eng anliegend. Nach der Taille muss es in meiner Größe einiges zulegen, damit es auf das benötigte Hüftmaß kommt. Der dabei beschriebene Bogen führt bei mir dazu, dass im Saumbereich auf den letzten cm (ca. 3 cm ) der Stoff seitlich merkwürdig (wie Zipfel) absteht. Ich hatte schon mal versucht an der Stelle etwas zu begradigen, so dass die Zipfel weg sind, dann feht mir aber am Po Weite.

 

Da bist du aber bestimmt schon auf dem richtigen Weg! :)

 

Fotos wären hilfreich, um noch genauere Ratschläge zu geben.

 

Davon ab, ist es bei großen Umfangs-Differenzen aber auch einfacher, die benötigte Weite auf mehrere Teilungsnähte zu verteilen, damit die einzelne Naht nicht so „schräg“ wird. Die ganz einfachen Schnitte wie Shirts fallen dann leider raus, aber einen Tod muss man ja meist sterben... :o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.