Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

sie hat das spiel an den lagerspitzen des Transporteur-Trägers nachgestellt und der Transporteur funktioniert doch nun

Aber 0,8 mm Transporteurhöhe finde ich für so eine Maschine schon ziemlich wenig, bei einer Haushaltmaschine fände ich das ok, aber bei diesem Trumm :rolleyes:

 

Gruß

Detlef

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Peterle!

Ja, das ist die Halteschraube für den Transporteur aber eben nur die Halteschraube.

Eine Höhenverstellung ist damit nicht machbar, es sei man feilt ein Langloch in den Querträger damit die Schraube nach oben mehr Luft hat, dann muß man aber zwischen dem Querträger und dem Transporteur ein Lining (Metallstreifen) legen sonst rutscht der Transporteur zurück. Denke ich jedenfalls.

@Josef!

ich denke auch dass 0,8 etwas zu wenig sind, geht aber so ohne weiteres nicht mehr.

Vielleicht versuche ich doch noch einmal sowie ich an Peterle geschrieben habe ein Langloch zu feilen. Dann sollte ich locker auf 1,5 bis 2 mm kommen können.

 

Aber im Moment warte erst einmal auf dickes Garn und dann werden wir mal sehen.

Ich werde berichten.

Gruß

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
@Peterle!

Ja, das ist die Halteschraube für den Transporteur aber eben nur die Halteschraube.

Eine Höhenverstellung ist damit nicht machbar, es sei man feilt ein Langloch in den Querträger damit die Schraube nach oben mehr Luft hat, dann muß man aber zwischen dem Querträger und dem Transporteur ein Lining (Metallstreifen) legen sonst rutscht der Transporteur zurück. Denke ich jedenfalls.

@Josef!

ich denke auch dass 0,8 etwas zu wenig sind, geht aber so ohne weiteres nicht mehr.

Vielleicht versuche ich doch noch einmal sowie ich an Peterle geschrieben habe ein Langloch zu feilen. Dann sollte ich locker auf 1,5 bis 2 mm kommen können.

 

Aber im Moment warte erst einmal auf dickes Garn und dann werden wir mal sehen.

Ich werde berichten.

Gruß

Werner

 

sd15.gif

 

guggstu Bild ...

attachment.jpg.21633de071dcc1ce43ab60871f45eab2.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Josef!

Das dachte ich auch und es wäre auch logisch, aber wenn Du einmal genau hinsiehst links auf der Klemmbuchse ist in der Mitte ein Stift gesetzt.

Ich habe beide Schrauben gelöst und versucht etwas zu drehen, aber es ging nichts??

vielleicht muss ich die Achse einmal ausbauen und den Stift raus schlagen. Es könnte ja sein, dass da ein Sicherheitsfanatiker vorsichtshalber einen Stift gesetzt??

 

Werde am Wochenende einmal auf Erkundung gehen.

Gruß

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
@Peterle!

Ja, das ist die Halteschraube für den Transporteur aber eben nur die Halteschraube.

Eine Höhenverstellung ist damit nicht machbar, ...

 

Hast Du das probiert oder vermutest Du das?

 

Vielleicht versuche ich doch noch einmal sowie ich an Peterle geschrieben habe ein Langloch zu feilen. Dann sollte ich locker auf 1,5 bis 2 mm kommen können.

 

Nein, auf keinen Fall.

 

Ach ja noch eine Frage, Sorry!

Was meint Ihr wie hoch sollte nach Eurer Meinung der Transporteur stehen?

 

Satter Zahn im OT bei abgesenktem Nähfuß. Kann aber auch anders sein. Hängt halt davon ab, was man so machen möchte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Peterle!

Ja, habe ich versucht,geht nicht.

 

Widerstrebt mir auch mit der Feile.

 

Danke für die Einschätzung der Höhe, ist für einen Anfänger mal ein Richtwert.

 

Viele Grüße

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wundert mich etwas, weil man die Transporteurhöhe wegen diverser Parameter immer mal anpassen muss.

Ich hatte aber mal eine Adler Klasse 7 auf dem Tisch und da war auch alles verstiften, was nicht bei drei auf den Bäumen war.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, jetzt habe ich das Schätzchen (100kg) noch einmal aus dem Tisch ausgebaut und die Antriebswelle für den Transporteur ausgebaut.

Wie schon gesagt alles echt verstiftet, dann habe ich an der rechten Klaue (die mit den zwei Schrauben) den Stift aus gebohrt, durchschlagen, keine Chance, habe dabei zwei Durchtreiber vernichtet.

Dann habe ich die Höhe des Transporteurs auf 2 mm eingestellt und mit den beiden Schrauben festgestellt.

Nähte wie eine Neue, nach ca. 5 Minuten und einigen Versuchen mit 4 Lagen Autoteppich stand der Transporteur wieder auf ca 1 mm, also klemmen die beiden Schrauben nicht genug.

Also werde ich in den nächsten Tagen noch einmal ausbauen und dann vor dem festziehen der Klemmschrauben die Welle und die Klaue sauber entfetten und dann mit Loctite aufsetzen. Ich hoffe das Zeug wird die Kräfte aufnehmen. so kann das immer mal wieder gelöst werden.

Vermeiden möchte ich das Aufbohren für einen neuen Stift.

Viele Grüße

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

auch wenn der letzte Beitrag hier etwas her ist möchte ich mich kurz hier anhängen.

 

Ich selber bin Mittleren Alters und Gesundheitsbedingt zu einer Änderung in meinem Leben gezwungen. Wir kommen aus dem schönen Norden nähe Bremen.

Ich bin eigentlich in der Technik zuhause, gelernter Technischer Produktdesigner und Industriemeister Metall, ich mache alles selber und habe als alternative in meinem Berufsleben schafbett.de ins leben gerufen. Die Seite wird aber erst in ca einem Monat richtig an den Start gehen.

 

So, jetzt zu der eigentlichen Sache. Ich habe eine Adler 20-2 erworben (Seriennummer 5856) und möchte diese zum Absteppen von dünnen bis mittelschweren Bettdecken verwenden. Ich habe sie soweit einmal in der Frontmechanik zerlegt und gereinigt.

Besser wäre eine 20-8a gewesen, das weis ich aber ich konnte mir diese Maschine halt überhaupt als Langarmmaschine leisten.

Das viele Verstiftungen nicht wirklich gut lösbar sind kann ich bestätigen. habe bei einigen lieber aufgehört um nichts zu beschädigen aber ausbohren ist für viele Stellen die erste Wahl.

 

was ich gefunden habe an meiner war eine Gebrochene Welle 020 00 017 0 vom Mitnehmerhebel in der Säule. Gebrochen war die Welle genau an der Verstiftung, vermutlich durch Überlastung. Da es eine Gusswelle(in dieser Form nicht wirklich schweißbar) ist habe ich mir einen Adapterring gefertigt der am Hebel 020 00 116 0 seitlich angeschraubt ist und mit drei Gewindestiften die Rotation auf die Welle überträgt. Der Rest ist weiterhin gebrochen aber lang genug in der Bohrung so das es mit der Lagerung keine Probleme gibt. Mir ist dieser Bruch nur durch das zerlegen der Maschine aufgefallen. Falls mal einer andere Probleme mit dem Transporteuer hat kann es daran liegen.

 

Ich würde mir gerne einmal eine 20-8a ansehen um die Arbeitsweise im unterschied zur 20-2 zu sehen was Stepparbeiten damit an geht. wer in der Ecke hier wohnt und diese Maschine hat bitte gerne melden oder ich nehme auch gerne Detailreiche Fotos oder Videos. Speziell auch mit dem Nähfuss 020 00 261 3. Ich mache aber dafür nochmal einen eigenen Beitrag auf.

Edited by g1cs2009

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.