Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
lotos.bluete

Mittlerweile Erfahrungen mit der DX-Serie von Juki?

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

 

bei der Recherche für einen Thread hier bin ich von der Babylock-Homepage mal aus reiner Neugier auf die Juki-Seite gegangen. Ich hätte es lassen sollen. :D:o Denn plötzlich hat mich der Haben-Wollen-Virus befallen, als ich mir die DX-Modelle angeschaut habe. Ich liebe meine Husqvarna zwar heiß und innig, aber seit ich ich die Ovation und damit einen Kniehebel habe, vermisse ich den schon manches Mal an meiner Nähmaschine.

 

Nun wollte ich mal hier im Forum nach Erfahrungen forsten, aber es wurden so gut wie keine kund getan. Mittlerweile sind die Maschinen seit über einem Jahr auf dem Markt. Wurden die bisher selten verkauft, oder gibt es nur positive Erfahrungen, worüber ja erfahrungsgemäß weniger berichtet wird?

 

Ich habe zwar den Vorstellungsthread gefunden, aber die angekündigte nähere Auseinandersetzung und Beschäftigung mit den Maschinen wurde wohl nicht hier verschriftlicht - oder ich bin zu blöd die zu finden.

 

Gibt es denn inzwischen Erfahrungen, von denen ihr berichten könnt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
....

Ich habe zwar den Vorstellungsthread gefunden, aber die angekündigte nähere Auseinandersetzung und Beschäftigung mit den Maschinen wurde wohl nicht hier verschriftlicht - oder ich bin zu blöd die zu finden.

...

 

Du mußt nicht an Dir zweifeln ;), der Bericht dazu ist noch nicht erschienen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit Januar habe ich DX5 und kann gerne Fragen beantworten, wenn das gewünscht wird und über meine Erfahrungen berichten.

Aber erst ab heute Abend.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ups ... das muß irgendwo untergegangen sein. Sorry.

 

Die Maschinen nähen und nähen und nähen ... :cool:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles klar, dann weiß ich ja schon mal Bescheid. Allyson, es wäre echt toll, wenn du die nächsten Tage mal berichten würdest.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, liebe Lotosblüte, ich schreib mal so ganz allgemein meine Erfahrungen und wenn Du dann noch Fragen hast, raus damit.

 

Die technischen Daten kannst Du ja selber nachlesen, es ist eine recht schwere und große Maschine. Den Koffer finde ich sehr praktisch, da kann man Fußpedal und Anleitung sehr gut drin verstauen. Wobei ich schon beim ersten Kritikpunkt, der Anleitung, bin: beim Auspacken (ich hab sie beim Fachhändler gekauft) war nur eine englischsprachige Ausgabe dabei und die DVD fehlte ganz. Juki hat mir dann sehr schnell eine deutschsprachige Blättersammlung in einem Plastikschieber geschickt. Das ist unglaublich, die Maschine gehört ja nicht gerade zu den billigen und dann so was. Zudem finde ich sie teilweise dürftig. Ich vergleiche sie mit meiner Janome-Anleitung, da wurden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten viel ausführlicher erklärt. Das schwarze Knöpfchen an der Nähstange für den Höhenausgleich?? finde ich überhaupt nicht erklärt, wie soll denn z.B. eine Anfängerin wissen, wozu das dient? Aber vielleicht wird das ja auf der - fehlenden - DVD ausführlicher erklärt. Ansonsten bin ich mit der Anleitung gut klargekommen.

 

Die Maschine hat einen separaten Motor zum Aufspulen der Unterfadenspulen. Soweit so gut. Der rast aber so schnell los und kann leider nicht reguliert werden, da muss man sehr aufpassen, wenn da der Faden nicht optimal abläuft hat man ganz schnell Fadensalat und darf das dann abpiddeln.

Etwas größere Fadenspulen zu platzieren finde ich auch schwierig und habe mit dem Ablaufen des Garns schon öfter Probleme bekommen. Darum habe ich nun einen selbstgebastelten Garnabroller, von dem auch die größeren Spulen und Konen gut ablaufen.

Das sind eigentlich schon alle Kritikpunkte die mir momentan einfallen, mit denen ich aber gut leben kann.

 

Den größten und dicksten Pluspunkt hat die MAschine für mich, dass sie keinen Stoff frißt. Also beim Nähbeginn auch nicht den kleinsten und dünnsten Stofffetzen unter dem Füßchen in das Stichloch zieht. Man kann durch einen kleinen Schieber dieses Stichloch auch verkleinern, aber das nutze ich nie, weil es nicht nötig ist. Genauso wie den Obertransportfuß. Den habe ich schon mal angeschraubt, weil ich ihn einfach mal testen wollte, aber ich finde, die Maschine transportiert auch so sehr gut.

Die Knopflöcher gelingen gut, da hatte ich oft Ärger und Frust mit meiner Janome, aber mit der Juki nähe ich tatsächlich vermehrt Knopflöcher, weil es immer klappt. Bisher bin ich Knopflöchern möglichst aus dem Weg gegangen.

Noch ein weiterer dicker Pluspunkt für mich ist die Fadenschere, welche man an der Maschine bedienen kann, aber auch über das Pedal. Ich habe die Maschine so programmiert, dass ich - z.B. beim Quilten - mit dem ( großen) Pedal die Fadenschere bedienen kann und mit dem Kniehebel das Füßchen hebe und senke und so die Hände frei habe. Man kann das Fußpedal aber auch anders programmieren, z.B. das Füßchen heben und senken oder vernähen. Wo ich gerade beim Quilten bin: dieser Schwebemodus ist ja ganz nett, aber ich kann nicht viel Unterschied erkennen. Wie schon geschrieben, transportiert die Maschine ganz prima, ich habe aber auch noch nicht viel gequiltet, den Härtetest hat die Maschine da noch vor sich. Man braucht übrigens auch nicht umbedingt nach hinten greifen um den Füßchenhebel rauf- oder runterzustellen. Man kann ihn genauso wie über den Kniehebel auch vorne an der Maschine durch das Drücken der Füßchentaste bedienen. Das finde ich auch eine gute Idee. Auch lässt sich die Füßchenhöhe regulieren bzw. programmieren. Bei sehr dicken Stoffen kann ich aber auch händisch den Füßchenhebel ziemlich hoch anheben.

 

Die Stichauswahl ist ja Geschmacksache, ich finde z.B. die Quiltstiche nicht so schön, aber meist nutze ich doch den Geradstich zum Quilten.

Buchstaben oder Zahlen näht sie sehr ordentlich.

Schön finde ich auch, dass ich den Dreifach-Geradstich endlich verstellen kann. Der ging bei meiner "Alten" immer nur bis Stichlänge 2,5.

 

Leider bietet Juki außer den beigefügten Füßchen keine große Auswahl. Von meinem Fachändler habe ich erfahren, dass die Füßchen, welche auf brother innovis10 passen, auch für die Juki passen. Also habe ich diese von brother dazugekauft.

Auf die passenden Nadeln muss ich jetzt mehr achten, also bei Jersey auch eine Jerseynadel einsetzen, oder für die Jeans die Jeansnadel, dann klappts sehr gut.

Die Maschine hat tolle Funktionen und ich schätze sie nach einer Eingewöhnungszeit mittlerweile sehr. Der Kundendienst von Juki ist allerdings nicht empfehlenswert, Anfragen wurden einfach nicht beantwortet.

Puh, da habt Ihr ganz schön was zu lesen, ich hoffe, Ihr könnt damit was anfangen.

Edited by Allyson

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

danke für Deinen ausführlichen und praxisnahen Bericht.

Ganz abseits der Hochglanzprospekte und Verkaufsräume sieht das dann manchmal doch ganz anders aus.

Echt klasse !!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der schwimmende Transport spielt seine Möglichkeiten eigentlich nur bei Samt auf Samt und ganz besonders dicken und elastischen Materialien aus.

Wenn man die beide nicht näht, bringt einem das natürlich wenig.

 

Von der DX7 kommt ein Sondermodell mit mehr Zubehör und anderem Design im Dezember: Flaschenpost von Juki! - Hobbyschneiderin 24 - Forum

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der schwimmende Transport spielt seine Möglichkeiten eigentlich nur bei Samt auf Samt und ganz besonders dicken und elastischen Materialien aus.

Wenn man die beide nicht näht, bringt einem das natürlich wenig.

 

Von der DX7 kommt ein Sondermodell mit mehr Zubehör und anderem Design im Dezember: Flaschenpost von Juki! - Hobbyschneiderin 24 - Forum

 

soweit ich mich erinnere, wurde der "Floating-Modus" explizit für das Quilten angepriesen. Das war für mich darum auch interessant bei meiner Kaufentscheidung.

Samt nähe ich eher selten, aber wäre das auch etwas für das Nähen von Fleece? Ich werde es mal ausprobieren.

Egal ob mit oder ohne Floatingmodus, die Maschine ist gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Quilten muß das Nähgut so dick sein, daß es nicht mehr sauber und verzugsfrei transportiert werden kann - dann kann das etwas bringen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, ich hab auch die DX5, seit Juli. Meine Bedienungsanleitung ist auf Spanisch (lebe in Spanien), ich verstehe sie gut, finde sie aber trotzdem nicht sehr aufschlussreich, die CD ist auch nicht so dolle. Meine vorherige einfache Brother hatte eine viel bessere. Gott sei Dank ist die Juki einfach und logisch in der Bedienung.

 

Mit dem Spulen hatte ich noch keine Probleme, ganz im Gegeneil; es geht sehr einfach und flott. Der Einfädler ist auch ganz grosse Klasse, das ganze Manöver dauert nur Sekunden, von oben bis ins Nadelöhr.

 

Das mit dem Transportieren kann ich nur unterschreiben, den Obertransportfuss habe ich noch nie gebraucht, Stoff hat sie noch nie gefressen. Die Juki näht flüsterleise, kraftvoll (ich verarbeite sehr viel Jeans mehrlagig) und mit schönen geraden Nähten. Zierstiche verwende ich nur ab und zu, Knopflöcher gehen wirklich einfach, obwohl ich erst Respekt vor diesem Knopflochmonsterfuss hatte.

 

Den Floating-Modus habe ich vor kurzem bei Samt eingesetzt, klappte sehr gut. Quilten tu ich selten, wenn nur kleine Teile und Freihand. Da hab ich jetzt keine grosse Erfahrung oder Vergleich zu anderen Maschinen.

 

Ich liebe sie und würde sie sofort wieder kaufen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich danke euch für eure Erfahrungen. Der Haben-Wollen-Virus ist nicht gerade geschrumpft ... :D Ich quilte zwar nicht und habe auch noch nie Samt vernäht, aber ich sehe den Floatingmodus sowieso mehr als Gimick, denn als Musthave. Kaufentscheidend ist für mich eher, dass sie kraftvoll näht und dabei schöne Nähte produziert. Bis auf den Kniehebel und die LED-Beleuchtung hat meine Emerald 183 ja eigentlich alles, was ich brauche und haben möchte. Aber genau diese beiden Eigenschaften vermisse ich mehr und mehr.

 

Ich habe aber doch noch eine Frage: Bei der DX5 ist ja der Anschiebetisch optional. Wo ist denn da das Zubehörfach, oder gibt es dann keines?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Zubehörfach zieht man ab, wenn man den Anschiebetisch ansetzt, also ist es da, wo es sonst bei den meisten Maschinen auch ist.

Ich habe mit meiner DX sehr erfolgreich Taschen genäht (Canvas, Stylevli, Gurtband) und mehrere Jeans und von der Druchstichkraft und dem Stofftransport her ist sie sehr gut. Einmal war es ihr doch zu viel und die Nadel schon etwas stumpf, da zeigte die Maschine eine Fehlermeldung (Sanduhr) und knallte nicht einfach die Nadel kaputt, sehr angenehm... .

Ich würde sie wieder nehmen.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das klingt sehr vielversprechend! :D:hug: Mal schauen, ob ich bis Mitte/Ende 2017 warten kann ... Aber dann weiß ich zumindest ja schon mal, wohin ich spare!:p

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

Bevor ich das Geld für die DX7 bzw 2000 in die Hand nehme, noch 3 Fragen:

- ist viel spilleriges Plastik verbaut oder wirkt die Maschine, als könne sie viele Jahre halten?

- findet man gut zusätzliche Unterfadenspulen? Hab im Onlineshop keine Juki-Spulen gesehen.

- ist es bei so einer Maschine wichtig, dass sie vom Händler feinjustiert wird statt einfach nur Ovp an den Kunden Geschickt zu werden?

 

Eure Erfahrungen würden mir sehr helfen. Liebäugele schon länger mit der Maschine...

 

Viele Grüße

Katharina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab zwar die DX5, aber die sind ja ansonsten baugleich.

Spulen findest du an jeder Ecke, ich habe meine alten Brotherspulen genommen.

 

Die Maschine ist schon wertig, natürlich aus Plastik aber qualitativ hoch. Der Koffer ist auch sehr gut. Die Maschine ist schwer, ca. 10 kg. Ich hoffe dass sie bei mir viele viele Jahre hält.

 

Meine Maschine hab ich vom Händler, es wurde aber nichts weiter justiert, ich habe nach der Überprüfung im Laden und dem Aufstellen zuhause direkt losgenäht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

- ist es bei so einer Maschine wichtig, dass sie vom Händler feinjustiert wird statt einfach nur Ovp an den Kunden Geschickt zu werden?

 

Viele Grüße

Katharina

 

Ob eine Maschine, egal welche Marke, feinjustiert werden muss oder nicht, sieht man ja erst, wenn man sie das erste mal benutzt.;)

 

An meiner ersten Maschine hat mein Händler damals den Einfädler etwas korrigiert. Bei meiner jetzigen war alles in Ordnung.

 

Wie gesagt, das sieht man aber erst, wenn man die Maschine testet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Maschine ist schon wertig, natürlich aus Plastik aber qualitativ hoch.

 

Die Maschine ist nicht aus "Plastik". Die Maschine hat einen soliden Alukorpus und eine sehr hochwertige Mechanik eingebaut. Diese verwendet selbstbverständlich verschiedene Kunsstoffe, um den Preis nicht in astronomische Höhen entschwinden zu lassen und eine hohe Laufruhe und Wartungsfreiheit zu erzielen.

Wie eigentlich alle Nähmaschinen heutzutage ist der Korpus mit Kunststoffschalen vorne und hinten verkleidet.

 

Meine Maschine hab ich vom Händler, es wurde aber nichts weiter justiert, ich habe nach der Überprüfung im Laden und dem Aufstellen zuhause direkt losgenäht.

 

Schau Dir mal die Justage des Rapports an (Vor-/Rückwärtsstich). Das konnte man früher nur schwer selber machen und bei der DX gibt es dafür extra einen Menüpunkt. Das hebt die Qualität bei transportgesteuerten Stichen zuweilen deutlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut, gut! Danke für Eure Einschätzung. Dann gibt's jetzt ja keinen Grund mehr, sie nicht zu kaufen. Haaach wird das schön!

Letzte Frage: meine alte heißgeliebte Bernina 1130 hat einen Heftstich, d.h. Ich kann alles testweise zusammentackern mit Stichlänge 1cm oder mehr. So etwas hat die Juki (und vermutlich die allermeisten anderen Maschinen) nicht, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Heftstich ist recht exclusiv bei Bernina. Ich meine es gab mal ein oder zwei Singer, die das auch machten. Zwar waren die von Juki, geben tut es das IMHO aktuell nicht mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Maschine ist nicht aus "Plastik". Die Maschine hat einen soliden Alukorpus und eine sehr hochwertige Mechanik eingebaut. Diese verwendet selbstbverständlich verschiedene Kunsstoffe, um den Preis nicht in astronomische Höhen entschwinden zu lassen und eine hohe Laufruhe und Wartungsfreiheit zu erzielen.

Wie eigentlich alle Nähmaschinen heutzutage ist der Korpus mit Kunststoffschalen vorne und hinten verkleidet.

 

Natürlich habe ich mich auf das Aussenmaterial bezogen, wie sie innen aussieht kann ich mir bis jetzt nur denken ;)

Meine geliebte Pfaff 1467 war ja noch aussen teilweise aus Metall.

Die Juki näht sehr leise und ruhig, das war für mich sehr wichtig.

 

Schau Dir mal die Justage des Rapports an (Vor-/Rückwärtsstich). Das konnte man früher nur schwer selber machen und bei der DX gibt es dafür extra einen Menüpunkt. Das hebt die Qualität bei transportgesteuerten Stichen zuweilen deutlich.

 

Ja das stimmt, hab ich vor kurzem auch mal gemacht.

 

Einen Heftstich hat sie nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Maschine ist nicht aus "Plastik". Die Maschine hat einen soliden Alukorpus und eine sehr hochwertige Mechanik eingebaut. Diese verwendet selbstbverständlich verschiedene Kunsstoffe, um den Preis nicht in astronomische Höhen entschwinden zu lassen und eine hohe Laufruhe und Wartungsfreiheit zu erzielen.

Wie eigentlich alle Nähmaschinen heutzutage ist der Korpus mit Kunststoffschalen vorne und hinten verkleidet.

 

Schau Dir mal die Justage des Rapports an (Vor-/Rückwärtsstich). Das konnte man früher nur schwer selber machen und bei der DX gibt es dafür extra einen Menüpunkt. Das hebt die Qualität bei transportgesteuerten Stichen zuweilen deutlich.

 

Natürlich habe ich mich auf das Aussenmaterial bezogen, wie sie innen aussieht kann ich mir bis jetzt nur denken ;)

Meine geliebte Pfaff 1467 war ja noch aussen teilweise aus Metall.

Die Juki näht sehr leise und ruhig, das war für mich sehr wichtig.

 

 

Ja das stimmt, hab ich vor kurzem auch mal gemacht.

 

Einen Heftstich hat sie nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe seit gut einem Monat ein DX7 und möchte sie nicht mehr missen!

Alle Funktionen habe ich zwar noch nicht ausprobiert, aber bei allem was ich genäht habe, war das Ergebnis super!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich liebe meine Husqvarna zwar heiß und innig, aber seit ich ich die Ovation und damit einen Kniehebel habe, vermisse ich den schon manches Mal an meiner Nähmaschine.

 

Da muß ich jetzt als Hussi-Frau mal ein wenig dazu senfen. Ich habe zwei "große" Husqvarnas und keine Juki, dafür aber die Janome 8900. Ich kann zwar nicht wirklich sagen, wo der durchschlagende Unterschied zwischen Janome und Juki wäre, aber mir scheint das doch alles sehr sehr ähnlich, drum hab ich das Habenwollen-Virus bezüglich der Juki auch erfolgreich bekämpfen können:).

 

Ich finde vom Komfort her die Husqvarnas besser, und vor allem die Füßchen sind für mich im Vergleich zu Brother/Juki/Janome mit sehr wenigen Ausnahme unschlagbar. Es gibt mehr davon, und sie sind besser durchdacht, finde ich. Allein schon wegen der roten Markierungen.

 

Service ist ein anderes Kapitel, das ich nicht ganz außer Acht lassen würde.

 

Wenn ich wählen sollte zwischen Kniehebel und Sensornähfußhub, würde ich immer letzteren bevorzugen, aber das ist immer auch eine persönliche Sache. Manche Maschinen haben beides, bei der neuen Juki weiß ich nicht, ob das so ist.

 

Der Vergleich zwischen einer Hus Emerald und einer Juki DX7 hinkt natürlich, weil sie nicht in derselben Liga spielen. Wenn Du aber Deine Hussi so liebst, würde ich vielleicht doch mal auch ein Auge auf eine ihrer großen Schwestern werfen, bevor Du Dich für die Juki entscheidest. Die Japaner haben ihre Vorzüge, fühlen sich aber ganz anders an.

 

Ich kann aus meiner Sicht sagen, daß ich meine Janome wieder verkaufe, weil ich auch nach drei Jahren trotz ihrer unbestreitbaren Highlights einfach nicht mit ihr warm werden konnte.

 

Das wollte ich einfach mal so am Rande einfließen lassen, vor allem, falls Du Deine Hussi für die neue Maschine opfern müßtest.

 

Ich sag dann mal Waidmanns Heil und wünsch Dir einen guten Kauf :)

 

Liebe Grüße

Iris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nadelturbine!

 

Zunächst einmal: ich vergleiche meine Emerald nicht mit der DX7, sondern mit der DX5. Und die spielen schon in einer vergleichbaren Liga, denke ich. Ich habe mir bereits zumindest die technischen Daten anderer Hus-Maschinen angesehen, aber davon hat mich keine angesprochen. Der Kniehebel ist für mich das ausschlaggebende Kaufargument - und den hat keine Hus. Den Sensornähfußhub hat weder die DX5, noch die Hus-Maschinen. Aber da ich nicht quilte und auch nicht appliziere, fände ich den Kniehebel schon mal einen großen Fortschritt. Dass sie ordentlich Durchstichkraft hat, ist ebenfalls ein wichtiges Argument für mich.

 

Service gibt es sowohl für meine Hus als auch eine Juki in Aschaffenburg beim Händler. (Aber den habe ich glücklicherweise noch nie gebraucht.)

 

Ob ich meine Hus für die Juki verkaufen werde, weiß ich noch nicht. Ich habe eigentlich nicht den Platz, aber hergeben möchte ich sie ungern.

 

Wenn ich das nächste Mal beim Händler bin, werde ich mir die Juki mal anschauen, aber das wird wohl noch dauern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.